Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – 400 m (Frauen)

Der 400-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 13., 14. und 15. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 57 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 57 Athletinnen aus 38 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 13. August 2016 (Vorrunde)
14. August 2016 (Halbfinale)
15. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Shaunae Miller (BahamasBahamas BAH)
Silbermedaille Allyson Felix (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Shericka Jackson (JamaikaJamaika JAM)

Olympiasiegerin wurde Shaunae Miller von den Bahamas. Die US-Amerikanerin Allyson Felix gewann die Silbermedaille, Bronze ging an die Jamaikanerin Shericka Jackson.

Für Deutschland startete Ruth Spelmeyer, die im Halbfinale ausschied.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Sanya Richards-Ross (Vereinigte Staaten  USA) 49,55 s London 2012
Weltmeisterin Allyson Felix (Vereinigte Staaten  USA) 49,26 s Peking 2015
Europameisterin Libania Grenot (Italien  Italien) 50,73 s Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Courtney Okolo (Vereinigte Staaten  USA) 51,57 s San José 2015
Südamerika-Meisterin Geisa Aparecida Coutinho (Brasilien  Brasilien) 53,07 s Lima 2015
Asienmeisterin Yang Huizhen (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 52,37 s Wuhan 2015
Afrikameisterin Kabange Mupopo (Sambia  Sambia) 51,56 s Durban 2016
Ozeanienmeisterin Betty Burua (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 54,32 s Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 47,60 s Canberra, Australien 6. Oktober 1985[1]
Olympischer Rekord Marie-José Pérec (Frankreich  Frankreich) 48,25 s Finale von Atlanta, USA 29. Juli 1996

Anmerkung Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde wurde in acht Läufen durchgeführt. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten beiden Athletinnen. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinterinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

13. August 2016, 11:00 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Stephenie Ann McPherson Jamaika  Jamaika 51,36
2 Patience Okon George Nigeria  Nigeria 51,83
3 Anneliese Rubie Australien  Australien 51,92
4 Julija Olischewska Ukraine  Ukraine 52,45
5 Djénébou Danté Mali  Mali 52,85
6 Nirmala Sheoran Indien  Indien 53,03
7 Gunta Latiševa-Čudare Lettland  Lettland 53,08

Lauf 2Bearbeiten

13. August 2016, 11:07 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Allyson Felix Vereinigte Staaten  USA 51,24
2 Olha Semljak Ukraine  Ukraine 51,40
3 Tamara Salaški Serbien  Serbien 52,70
4 Tsholofelo Thipe Sudafrika  Südafrika 52,80
5 Iveta Putalová Slowakei  Slowakei 52,82
6 Aauri Bokesa Spanien  Spanien 53,51
7 Seren Bundy-Davies Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 53,63

Lauf 3Bearbeiten

13. August 2016, 11:14 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Phyllis Francis Vereinigte Staaten  USA 50,58
2 Kemi Adekoya Bahrain  Bahrain 50,72 NR
3 Margaret Bamgbose Nigeria  Nigeria 51,43
4 Patrycja Wyciszkiewicz Polen  Polen 52,02
5 Alicia Brown Kanada  Kanada 52,27
6 Jaílma de Lima Brasilien  Brasilien 52,65
7 Justine Palframan Sudafrika  Südafrika 53,96

Lauf 4Bearbeiten

13. August 2016, 11:21 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Natasha Hastings Vereinigte Staaten  USA 51,31
2 Christine Ohuruogu Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 51,40
3 Maria Benedicta Chigbolu Italien  Italien 52,06
4 Lydia Jele Botswana  Botswana 52,24
5 Olha Bibik Ukraine  Ukraine 52,33
6 Kendra Clarke Kanada  Kanada 53,61
7 Vijona Kryeziu Kosovo  Kosovo 54,30 NR

Lauf 5Bearbeiten

13. August 2016, 11:28 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shaunae Miller Bahamas  Bahamas 51,16
2 Morgan Mitchell Australien  Australien 51,30
3 Ruth Spelmeyer Deutschland  Deutschland 51,43
4 Emily Diamond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 51,76
5 Kanika Beckles Grenada  Grenada 52,41
6 Bianca Răzor Rumänien  Rumänien 52,42
7 Kineke Alexander Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen 52,45

Lauf 6Bearbeiten

13. August 2016, 11:35 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Salwa Eid Naser Bahrain  Bahrain 51,06
2 Libania Grenot Italien  Italien 51,17
3 Floria Gueï Frankreich  Frankreich 51,29
4 Cátia Azevedo Portugal  Portugal 52,38
5 Miriam Kromah Liberia  Liberia 52,79
6 Nguyễn Thị Huyền Vietnam  Vietnam 52,97
7 Irini Vasiliou Griechenland  Griechenland 54,37
8 Maryan Nuh Muse Somalia  Somalia 60,14

Lauf 7Bearbeiten

12. August 2016, 11:42 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shericka Jackson Jamaika  Jamaika 51,73
2 Kabange Mupopo Sambia  Sambia 51,76
3 Justyna Święty Polen  Polen 51,82
4 Christine Botlogetswe Botswana  Botswana 52,37
5 Omolara Omotosho Nigeria  Nigeria 53,22
6 Elina Michina Kasachstan  Kasachstan 53,83
7 Dalal Mesfar Al-Harith Katar  Katar 67,12

Lauf 8Bearbeiten

13. August 2016, 11:49 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Christine Day Jamaika  Jamaika 51,54
2 Carline Muir Kanada  Kanada 51,57
3 Małgorzata Hołub Polen  Polen 51,80
4 Geisa Aparecida Coutinho Brasilien  Brasilien 52,05
5 Aliyah Abrams Guyana  Guyana 52,79
6 Mariama Mamoudou Ittatou Niger  Niger 54,32 NR
7 Anastassija Kudinowa Kasachstan  Kasachstan 56,03

HalbfinaleBearbeiten

Das Halbfinale umfasste drei Läufe. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten beiden Athletinnen. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

 
Die britische Weltmeisterin von 2013 Christine Ohuruogu erreichte hier als Fünfte ihres Halbfinallaufs nicht das Finale

14. August 2016, 20:35 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Phyllis Francis Vereinigte Staaten  USA 50,31
2 Stephenie Ann McPherson Jamaika  Jamaika 50,69
3 Olha Semljak Ukraine  Ukraine 50,75
4 Kemi Adekoya Bahrain  Bahrain 50,88
5 Christine Ohuruogu Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 51,22
6 Ruth Spelmeyer Deutschland  Deutschland 51,61
7 Margaret Bamgbose Nigeria  Nigeria 51,92
8 Patrycja Wyciszkiewicz Polen  Polen 52,51

Lauf 2Bearbeiten

 
Die Französin Floria Gueï wurde Vierte in ihrem Halbfinalrennen, was nicht für die Finalteilnahme reichte

14. August 2016, 20:42 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shericka Jackson Jamaika  Jamaika 49,83
2 Natasha Hastings Vereinigte Staaten  USA 49,90
3 Salwa Eid Naser Bahrain  Bahrain 50,88
4 Floria Gueï Frankreich  Frankreich 51,08
5 Carline Muir Kanada  Kanada 51,11
6 Emily Diamond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 51,49
7 Małgorzata Hołub Polen  Polen 51,93
8 Morgan Mitchell Australien  Australien 52,68

Lauf 3Bearbeiten

 
Die Jamaikanerin Christine Day scheiterte als Vierte ihres Laufs im Semifinale

14. August 2016, 20:49 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Allyson Felix Vereinigte Staaten  USA 49,67
2 Shaunae Miller Bahamas  Bahamas 49,91
3 Libania Grenot Italien  Italien 50,60
4 Christine Day Jamaika  Jamaika 51,53
5 Justyna Święty Polen  Polen 51,62
6 Anneliese Rubie Australien  Australien 51,96
7 Kabange Mupopo Sambia  Sambia 52,04
8 Patience Okon George Nigeria  Nigeria 52,52

FinaleBearbeiten

15. August 2016, 23:05 Uhr

Für das Finale hatten sich alle drei US-Amerikanerinnen sowie zwei Jamaikanerinnen qualifiziert. Komplettiert wurde das Feld durch je eine Starterin von den Bahamas, aus Italien und der Ukraine.

Als Favoritin galt die US-amerikanische Weltmeisterin und Olympiasiegerin von 2012 Allyson Felix. Sie wollte die erste Leichtathletin mit fünf Olympiasiegen werden. 2008 in Peking und 2012 in London hatte sie mit der 4 × 100 m Staffel gewonnen. In London war sie zudem Olympiasiegerin mit der 4 × 400 m Staffel und über 200 Meter geworden. Ihre stärkste Gegnerin war Vizeweltmeisterin Shaunae Miller von den Bahamas. Stark einzuschätzen war auch die jamaikanische WM-Dritte Shericka Jackson.

Felix startete auf Bahn 4, Miller auf Bahn 7. Nach dem Start schloss die US-Läuferin Natasha Hastings zu Miller auf, doch auf der Gegengeraden konnte Miller einen Vorsprung herauslaufen. Eingangs der Zielgeraden hatte sie drei Meter Vorsprung vor Hastings, hinter ihr folgte Felix. Auf der Zielgeraden schloss Felix zu Hastings auf und zog dann an ihr vorbei. Auch der führenden Miller kam sie immer näher. Felix und Miller lagen kurz vor dem Ziel nahezu gleichauf. Shaunae Miller sicherte sich mit einem Hechtsprung über die Ziellinie die Goldmedaille vor Allyson Felix. Shericka Jackson hatte derweil mit einer starken Schlussgeraden den Bronzeplatz erobert. Natasha Hastings wurde Vierte vor der US-Amerikanerin Phyllis Francis, der Jamaikanerin Stephenie Ann McPherson und Olha Semljak aus der Ukraine. Die amtierende Europameisterin Libania Grenot aus Italien wurde Olympiaachte.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shaunae Miller Bahamas  Bahamas 49,44
2 Allyson Felix Vereinigte Staaten  USA 49,51
3 Shericka Jackson Jamaika  Jamaika 49,85
4 Natasha Hastings Vereinigte Staaten  USA 50,34
5 Phyllis Francis Vereinigte Staaten  USA 50,41
6 Stephenie Ann McPherson Jamaika  Jamaika 50,97
7 Olha Semljak Ukraine  Ukraine 51,24
8 Libania Grenot Italien  Italien 51,25

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 794 (englisch), abgerufen am 10. Oktober 2018