IAAF World Relays 2019

4. IAAF World Relays
Nissan-Stadion (2008)
Nissan-Stadion (2008)
Stadt Yokohama, Japan
Stadion Nissan-Stadion
Chronik
World Relays 2017 World Relays 2021

Die 4. IAAF World Relays, inoffiziell auch als 4. Staffel-Weltmeisterschaften bezeichnet, fanden am 11. und 12. Mai 2019 im Internationalen Stadion Yokohama statt. Nach drei Austragungen in Nassau (Bahamas) wurde der Wettbewerb erstmals an einen anderen Standort vergeben.

WettbewerbeBearbeiten

Teil der World Relays blieben die olympischen Distanzen 4-mal 100 Meter und 4-mal 400 Meter sowie Staffeln über 4-mal 200 Meter. Hinzu kam die bei der vorherigen Austragung 2017 eingeführte 4-mal-400-Meter-Mixed-Staffel. Neu im Programm war eine 2-mal-2-mal-400-Meter-Staffel mit einem Mann und einer Frau pro Nation, welche die 4-mal-800-Meter-Staffeln der Vorjahre ersetzte. Gleichfalls zum ersten Mal wurde die ebenfalls gemischte Hürden-Pendelstaffel (engl. Shuttle Hurdles Relay) ausgetragen, womit nun in je drei Männer-, Frauen- und Mixed-Wettbewerben die Sieger ermittelt wurden. In der 2-mal-2-mal-400-Meter-Staffel war es den Nationen genauso wie in der der 4-mal-400-Meter-Mixed-Staffel jeweils selbst überlassen, in welcher Reihenfolge sie die beiden Geschlechter starten ließen.[1]

Die Top 10 im Endklassement über 4-mal 100 und 4-mal 400 Meter qualifizierten sich direkt für die Weltmeisterschaften 2019 in Doha, über 4-mal 400 Meter wurden die Ränge in einem B-Finale ausgelaufen. Zur Qualifikation für die bei den Weltmeisterschaften erstmals ausgetragenen Mixed-Staffel über 4-mal 400 Meter reichte ein Platz unter den ersten 12.[2]

ZeitplanBearbeiten

Angegeben sind die Ortszeiten in Yokohama, wo man der deutschen Zeit um sieben Stunden voraus war.

Tag 1: Samstag, 11. Mai
18:38 Hürden-Pendelstaffel Vorläufe
19:05 4 × 400 m Frauen Vorläufe
19:40 4 × 400 m Männer Vorläufe
20:13 4 × 100 m Frauen Vorläufe
20:40 2 × 2 × 400 m Mixed Finale
21:00 4 × 100 m Männer Vorläufe
21:22 4 × 400 m Mixed Vorläufe
21:55 Hürden-Pendelstaffel Finale
Tag 2: Sonntag, 11. Mai
18:31 4 × 200 m Männer Vorläufe
18:52 4 × 400 m Frauen B-Finale
19:05 4 × 400 m Männer B-Finale
19:21 4 × 400 m Frauen Finale
19:37 4 × 400 m Männer Finale
19:53 4 × 400 m Mixed Finale
20:09 4 × 200 m Frauen Finale
20:23 4 × 200 m Männer Finale
20:37 4 × 100 m Frauen Finale
20:52 4 × 100 m Männer Finale

AbkürzungenBearbeiten

  • WR: Weltrekord
  • CR: Weltmeisterschaftsrekord (engl. Championship Record)
  • AR: Kontinentalrekord (engl. Area Record)
  • NR: nationaler Rekord
  • WJ: Juniorenweltrekord

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mikiah Brisco
Ashley Henderson
Dezerea Bryant
Aleia Hobbs
43,27
2 Jamaika  Jamaika Gayon Evans (Finale)
Natasha Morrison
Shashalee Forbes
Jonielle Smith
Sherone Simpson (Vorlauf)
43,29
3 Deutschland  Deutschland Lisa-Marie Kwayie
Alexandra Burghardt (Finale)
Gina Lückenkemper
Rebekka Haase
Lisa Mayer (Vorlauf)
43,68
4 Brasilien  Brasilien Ana Azevedo (Finale)
Lorraine Martins
Franciela Krasucki
Vitória Cristina Rosa
Andressa Fidelis (Vorlauf)
43,75
5 Italien  Italien Johanelis Herrera Abreu
Gloria Hooper
Anna Bongiorni
Irene Siragusa
44,29
6 Australien  Australien Sally Pearson
Nana Owusu-Afriyie (Finale)
Riley Day
Naa Anang
Maddie Coates (Vorlauf)
44,62
7 Ghana  Ghana Flings Owusu-Agyapong
Gemma Acheampong
Persis William-Mensah
Halutie Hor
44,77
8 Danemark  Dänemark Louise Østergaard (Finale)
Astrid Glenner-Frandsen
Mette Graversgaard
Mathilde Kramer
Ida Karstoft (Vorlauf)
45,32

Finale: 12. Mai

4 × 200 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Frankreich  Frankreich Carolle Zahi
Estelle Raffai
Cynthia Leduc
Maroussia Paré
1:32,16 WL
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China Liang Xiaojing
Wei Yongli
Kong Lingwei
Ge Manqi
1:32,76 AR
3 Jamaika  Jamaika Elaine Thompson
Stephenie Ann McPherson
Shelly-Ann Fraser-Pryce
Shericka Jackson
1:33,21 SB
4 Japan  Japan Miku Yamada
Naoka Miyake
Mei Kodama
Shuri Aono
1:34,57 NR
5 Deutschland  Deutschland Jennifer Montag
Katrin Fehm
Sophia Junk
Jessica-Bianca Wessolly
1:34,92
6 Ecuador  Ecuador Virginia Villalba
Anahí Suárez
Marizol Landázuri
Ángela Tenorio
1:35,91 NR
7 Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea Leonie Beu
Isila Manukip Apkup
Edna Boafob
Adrine Monagi
1:43,85 NR
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kyra Jefferson
Shania Collins
Gabrielle Thomas
Jenna Prandini
DQ
Kenia  Kenia Eunice Kadogo
Millicent Ndoro
Joan Cherono
Freshia Mwangi
DNF

12. Mai

Die ursprünglich am selben Tag vorgesehenen Zeitläufe fielen auf Grund der nur neun gemeldeten Staffeln weg.[3] Das jamaikanische Quartett mit den Einzelolympiasiegerinnen Thompson und Fraser-Pryce kam nach zwei verkorksten Wechseln noch zu Bronze, da die ursprünglich auf Platz 3 eingelaufenen US-Amerikanerinnen nach einer Stabübergabe außerhalb des Wechselraums (IWR 170.7) disqualifiziert wurden.[4][5]

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Polen  Polen Małgorzata Hołub-Kowalik
Patrycja Wyciszkiewicz
Anna Kiełbasińska
Justyna Święty-Ersetic
3:27,49 SB
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Jaide Stepter
Shakima Wimbley (Finale)
Jessica Beard (Finale)
Courtney Okolo
Jordan Lavender (Vorlauf)
Joanna Atkins (Vorlauf)
3:27,65
3 Italien  Italien Maria Benedicta Chigbolu
Ayomide Folorunso
Giancarla Trevisan (Finale)
Raphaela Lukudo (Finale)
Elisabetta Vandi (Vorlauf)
Chiara Bazzoni (Vorlauf)
3:27,74 SB
4 Kanada  Kanada Maya Stephens
Madeline Price
Alicia Brown (Finale)
Sage Watson
Travia Jones (Vorlauf)
3:28,21 SB
5 Jamaika  Jamaika Chrisann Gordon
Anastasia Le-Roy (Finale)
Tiffany James
Janieve Russell (Finale)
Christine Day (Vorlauf)
Shiann Salmon (Vorlauf)
3:28,30 SB
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Emily Diamond
Laviai Nielsen
Zoey Clark
Amy Allcock
3:28,96
7 Schweiz  Schweiz Léa Sprunger
Fanette Humair
Veronica Vancardo
Yasmin Giger
3:32,32
8 Frankreich  Frankreich Estelle Perrossier (Finale)
Brigitte Ntiamoah (Finale)
Kellya Pauline (Finale)
Amandine Brossier
Déborah Sananes (Vorlauf)
Elea Mariama Diarra (Vorlauf)
Agnès Raharolahy (Vorlauf)
3:36,28

Finale: 12. Mai

Deutschland  Deutschland: Die deutsche Staffel mit Luna Bulmahn, Corinna Schwab, Ruth Sophia Spelmeyer und Hannah Mergenthaler qualifizierte sich nach Rang 5 in ihrem Vorlauf nicht für den Endlauf.[6] Im B-Finale belegte die Staffel – mit der am Vortag in der Mixed-Staffel eingesetzten Laura Müller statt Schwab – nach einem verpatzten letzten Wechsel Rang 3 und verpasste mit Gesamtrang 11 somit die sichere Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2019.[7]

MännerBearbeiten

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Brasilien  Brasilien Rodrigo do Nascimento
Jorge Vides
Derick Silva
Paulo André de Oliveira
38,05 WL
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mike Rodgers
Justin Gatlin
Isiah Young
Noah Lyles (Finale)
Cameron Burrell (Vorlauf)
38,07 SB
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Chijindu Ujah
Harry Aikines-Aryeetey
Adam Gemili
Nethaneel Mitchell-Blake
38,15
4 China Volksrepublik  Volksrepublik China Wu Zhiqiang
Xie Zhenye
Su Bingtian
Liang Jinsheng
38,16 SB
5 Frankreich  Frankreich Stuart Dutamby
Jimmy Vicaut
Méba-Mickaël Zézé
Mouhamadou Fall
38,31 SB
6 Jamaika  Jamaika Nesta Carter
Julian Forte
Rasheed Dwyer
Nigel Ellis (Finale)
Tyquendo Tracey (Vorlauf)
38,88
7 Turkei  Türkei Emre Zafer Barnes
Jak Ali Harvey
İzzet Safer
Ramil Guliyev
39,13
Italien  Italien Eseosa Desalu
Marcell Jacobs
Davide Manenti
Filippo Tortu
DNF

Finale: 12. Mai

Deutschland  Deutschland: Die deutsche Staffel mit Kevin Kranz, Patrick Domogala, Julian Reus und Robin Erewa schied im Vorlauf nach Platz 5 in 38,91 s aus.[6]

4 × 200 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Christopher Belcher
Bryce Robinson
Vernon Norwood
Remontay McClain
1:20,12
2 Sudafrika  Südafrika Simon Magakwe (Finale)
Chederick van Wyk
Sinesipho Dambile
Akani Simbine (Finale)
Jon Seeliger (Vorlauf)
Anaso Jobodwana (Vorlauf)
1:20,42 AR
3 Deutschland  Deutschland Maurice Huke
Patrick Domogala
Aleixo-Platini Menga
Robin Erewa
1:21,26 NR
4 Kenia  Kenia Mark Odhiambo
Mike Mokamba
Samuel Chege
Alphas Kishoyian
1:22,55 SB
5 Japan  Japan Daisuke Miyamoto
Shunto Nagata (Finale)
Tomoya Tamura
Kenji Fujimitsu
Kirara Shiraishi (Vorlauf)
1:22,67 SB
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China Mo Youxue
Luo Wenyi
Bie Ge
Lin Junhong
1:22,81
Bahamas  Bahamas Cliff Resias
Stephen Newbold
Anthony Adderley
Rico Moultrie (Finale)
Shavez Hart (Vorlauf)
DQ
Nigeria  Nigeria Emmanuel Arowolo
Enoch Adegoke
Usheoritse Itsekiri (Finale)
Jerry Jakpa
Ogho-Oghene Egwero (Vorlauf)
DQ

Finale: 12. Mai

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Deon Lendore
Jereem Richards
Asa Guevara
Machel Cedenio
3:00,81 WL
2 Jamaika  Jamaika Demish Gaye
Akeem Bloomfield
Rusheen McDonald (Finale)
Nathon Allen
Javon Francis (Vorlauf)
3:01,57 SB
3 Belgien  Belgien Dylan Borlée
Robin Vanderbemden
Jonathan Borlée (Finale)
Jonathan Sacoor
Julien Watrin (Vorlauf)
3:02,70 SB
4 Japan  Japan Julian Walsh
Kentarō Satō
Naoki Kitadani (Finale)
Kota Wakabayashi
Yoshinobu Imoto (Vorlauf)
3:03,24
5 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Rabah Yousif
Dwayne Cowan
Martyn Rooney
Cameron Chalmers
3:04,96
6 Sudafrika  Südafrika Gardeo Isaacs
Pieter Conradie
Ranti Marvin Dikgale
Ashley Hlungwani
3:05,32
7 Australien  Australien Alex Beck
Tyler Gunn
Murray Goodwin
Steven Solomon
3:05,59
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nathan Strother
Fred Kerley (Finale)
Michael Cherry (Finale)
Paul Dedewo
Josephus Lyles (Vorlauf)
Je’von Hutchison (Vorlauf)
DQ

Finale: 12. Mai

Die trinidadisch-tobagische Schlussläufer Cedenio fing den US-Amerikaner Dedewo auf dem Zielstrich noch ab. Da die Vereinigten Staaten nach IWR 163.3a (Bahnübertreten) aber später disqualifiziert wurden, ging Bronze an Belgien.[5]

Deutschland  Deutschland: Die deutsche Staffel mit Marc Koch, Patrick Schneider, Manuel Sanders und Johannes Trefz sicherte im Vorlauf mit Platz fünf in 3:06,03 min den Einzug ins B-Finale, wo Tobias Lange, Torben Junker, Patrick Schneider und Johannes Trefz mit SB von 3:05,35 min den 6. Platz erreichten.

MixedBearbeiten

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten My’Lik Kerley
Joanna Atkins (Finale)
Jasmine Blocker (Finale)
Dontavius Wright
Brionna Thomas (Vorlauf)
Olivia Baker (Vorlauf)
3:16,43
2 Kanada  Kanada Austin Cole
Aiyanna Stiverne
Zoe Sherar (Finale)
Philip Osei
Alicia Brown (Vorlauf)
3:18,15
3 Kenia  Kenia Jared Momanyi
Maureen Nyatichi Thomas
Hellen Syombua
Aron Koech
3:19,43
4 Italien  Italien Giuseppe Leonardi (Finale)
Virginia Troiani (Finale)
Chiara Bazzoni (Finale)
Alessandro Sibilio (Finale)
Davide Re (Vorlauf)
Giancarla Trevisan (Vorlauf)
Andrew Howe (Vorlauf)
Raphaela Lukudo (Vorlauf)
3:20,28
5 Polen  Polen Przemysław Waściński (Finale)
Małgorzata Hołub-Kowalik (Finale)
Justyna Saganiak (Finale)
Patryk Dobek (Finale)
Kajetan Duszyński (Vorlauf)
Patrycja Wyciszkiewicz (Vorlauf)
Justyna Święty-Ersetic (Vorlauf)
Karol Zalewski (Vorlauf)
3:20,65
6 Brasilien  Brasilien Lucas Carvalho
Tiffani Marinho
Cristiane Silva
Alexander Russo
3:20,71
7 Deutschland  Deutschland Marc Koch (Finale)
Corinna Schwab (Finale)
Svea Köhrbrück (Finale)
Marvin Schlegel (Finale)
Tobias Lange (Vorlauf)
Laura Müller (Vorlauf)
Nadine Gonska (Vorlauf)
Torben Junker (Vorlauf)
3:22,26
8 Belgien  Belgien Julien Watrin
Lucie Ferauge (Finale)
Hanne Claes (Finale)
Jonathan Sacoor (Finale)
Camille Laus (Vorlauf)
Liefde Schoemaker (Vorlauf)
Dylan Borlée (Vorlauf)
3:25,74

Finale: 12. Mai

2 × 2 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ce’aira Brown
Donavan Brazier
3:36,92 SB
2 Australien  Australien Catriona Bisset
Joshua Ralph
3:37,61 SB
3 Japan  Japan Ayano Shiomi
Allon Tatsunami Clay
3:38,36 SB
4 Polen  Polen Anna Dobek
Patryk Dobek
3:42,14 SB
5 Weissrussland  Weißrussland Maryna Arsamassawa
Aliaksandr Vasileuskiy
3:51,64 SB
6 Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea Donna Koniel
Daniel Baul
4:04,73 SB
7 Athlete Refugee Team  Athlete Refugee Team Rose Lokonyen
James Chiengjiek
4:08,80 SB
Kenia  Kenia Collins Kipruto
Eglay Nafuna Nalyanya
DQ

11. Mai

Kenia stellte anders als alle anderen Nationen die weibliche Läuferin auf die Schlussposition und führte somit lange. Im Ziel belegte die Staffel zunächst Rang 4, wurde aber wegen eines Tritts in den Innenraum (IWR 163.6) disqualifiziert.[6]

Hürden-PendelstaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Christina Clemons (Finale)
Freddie Crittenden
Sharika Nelvis
Devon Allen (Finale)
Queen Harrison (Vorlauf)
Ryan Fontenot (Vorlauf)
54,96 SB
2 Japan  Japan Ayako Kimura
Shunya Takayama
Masumi Aoki
Taiō Kanai
55,59 SB
Australien  Australien Brianna Beahan
Nicholas Hough
Celeste Mucci
Nicholas Andrews
DQ
Jamaika  Jamaika Amoi Brown (Vorlauf)
Andrew Riley (Vorlauf)
Megan Tapper (Vorlauf)
Ronald Levy (Vorlauf)
DNS

Finale: 11. Mai

Nach einem Fehlstart der australischen Startläuferin (Disqualifikation nach IWR 162.8) wurden nur zwei Medaillen vergeben.[6] Die ebenfalls für das Finale qualifizierte jamaikanische Staffel trat nicht an, nachdem sich sowohl Andrew Riley als auch Ersatzläufer Norman Pittersgill verletzt hatten.[8]

PunktespiegelBearbeiten

Statt eines Medaillenspiegels wurde ein Punktesystem verwendet (8 Punkte für den 1. Platz usw. bis zu einem Punkt für den 8. Platz), um disziplinenübergreifend eine Reihenfolge der teilnehmenden Nationen zu ermitteln. Die Gewinner-Nation erhielt den Golden Baton.

Team Standings nach allen neun Wettbewerben
Platz Land Gesamtpunktzahl
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 54
2 Jamaika  Jamaika 27
3 Japan  Japan 27
4 Deutschland  Deutschland 18
5 Polen  Polen 17
6 Brasilien  Brasilien 16
7 China Volksrepublik  Volksrepublik China 15
8 Italien  Italien 15
9 Frankreich  Frankreich 13
10 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 13
11 Kanada  Kanada 12
12 Australien  Australien 12
13 Kenia  Kenia 11
14 Sudafrika  Südafrika 10
15 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 8
16 Belgien  Belgien 7
17 Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 5
18 Weissrussland  Weißrussland 4
19 Ecuador  Ecuador 3
20 Athlete Refugee Team  Athlete Refugee Team 2
Ghana  Ghana 2
Turkei  Türkei 2
Schweiz  Schweiz 2
24 Danemark  Dänemark 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Two new events added to IAAF World Relays programme. In: iaaf.org. 11. Januar 2019, abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).
  2. About the IAAF World Relays. In: iaafworldrelays.com. Abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).
  3. Notification about the changes in the time table – DAY2. In: iaafworldrelays.com. 12. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019 (englisch).
  4. 4x200 Meter: Deutsche Männer sprinten zu Bronze, Frauen Fünfte. In: leichtathletik.de. 12. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  5. a b Five nations emerge with victories as IAAF World Relays Yokohama 2019 conclude. In: iaaf.org. 12. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).
  6. a b c d Die World Relays von Rennen zu Rennen. In: leichtathletik.de. 11. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  7. Tag 2: Die World Relays von Rennen zu Rennen. In: leichtathletik.de. 12. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  8. IAAF World Relays | Injuries Force Jamaica Out Of Mixed Hurdles Shuttle Relay Final. In: jamaica-gleaner.com. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019 (englisch).