Hauptmenü öffnen
Johannes Trefz Leichtathletik

20150725 1549 DM Leichtathletik Männer 400m 9414.jpg
Trefz (rechts) bei den Deutschen Meisterschaften 2015
mit Eric Krüger

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 7. Juni 1992 (26 Jahre)
Geburtsort StarnbergDeutschland
Größe 200 cm
Gewicht 92 kg
Beruf Student (Biologie)
Karriere
Disziplin Kurz- und Langsprints, Staffelläufe
Bestleistung 400 m: 45,81 s, 4 × 400 m: 3:03,55 min
Verein TSV Gräfelfing, vorm.: LG Stadtwerke München,
LG Würm Athletik, erster Verein: TSV Weilheim
Trainer Korbinian Mayr und Peter Rabenseifner, erste
Trainer: Joachim Krause, Thomas Bogadin
Status aktiv
Medaillenspiegel
Team-Europameisterschaft 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 6 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Team-Europameisterschaft
0Gold0 Braunschweig 2014 Mannschaft
0Silber0 Braunschweig 2014 4 × 400 m
0Silber0 Braunschweig 2015 Mannschaft
0Gold0 Lille 2017 Mannschaft
0Bronze0 Lille 2017 4 × 400 m
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Gold0 Ulm 2014 4 × 400 m
0Silber0 Nürnberg 2015 4 × 400 m
0Gold0 Kassel 2016 400 m
0Gold0 Kassel 2016 4 × 400 m
0Gold0 Erfurt 2017 400 m
0Gold0 Nürnberg 2018 400 m
0Gold0 Nürnberg 2018 4 × 400 m
letzte Änderung: 24. Juli 2018

Johannes Trefz (* 7. Juni 1992 in Starnberg, Bayern) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich hauptsächlich auf Langsprints spezialisiert hat. Er läuft auch Staffeln.

Inhaltsverzeichnis

BerufswegBearbeiten

Trefz studiert auf Master Biologie[1] an der LMU München,[2] wobei ihn Biomedizin besonders interessiert.[3]

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Beim TSV Weilheim war Trefz schon im Alter von sechs Jahren in der Kinderleichtathletik,[4] spielte wegen seiner Körpergröße dann Handball, etwa gegen seinen Jugendfreund Tobias Giehl im Nachbarverein, bis er sich ganz der Leichtathletik verschrieb, wo er zunächst als Weitspringer aktiv war, sich dann aber im Alter von 14 Jahren wegen Knieproblemen dem Langsprint zuwandte.[5]

2011 belegte Trefz bei der U20-Europameisterschaften 2011 in Tallinn gemeinsam mit Varg Königsmark, Lukas Schmitz und Lukas Hamich den dritten Platz in der 4-mal-400-Meter-Staffel.

2014 wurde Trefz Deutscher U23-Meister im 400-Meter-Lauf und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. Mit der Mannschaft wurde er in Braunschweig Team-Europameister als Teammitglied,[6] wozu er mit einem 2. Platz mit der 4-mal-400-Meter-Staffel beitrug.

2015 kam Trefz bei der Team-Europameisterschaft in Cheboksary mit der 4-mal-400-Meter-Staffel auf den 5. Platz und wurde dort mit der Mannschaft Vizeeuropameister. Bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg gewann er mit Benedikt Wiesend, Kamghe Gaba und Markus Kiefl für die LG Stadtwerke München die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel.

2016 holte Trefz bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel den Titel sowohl über die Stadionrunde als auch gemeinsam mit Benedikt Wiesend, Laurin Walter und Tobias Giehl über die 4-mal 400 Meter.

2017 kam Trefz bei den IAAF World Relays in Nassau (Bahamas) mit der 4-mal-400-Meter-Staffel auf den 14. Platz. Vom DLV wurde er für die Team-Europameisterschaft in Lille nominiert und durfte für die deutsche Mannschaft beim 400-Meter-Lauf und in der 4-mal-400-Meter-Staffel antreten. Im Finale erreichte Trefz im 400-Meter-Lauf den siebten Platz und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel belegte er gemeinsam mit Patrick Schneider, Torben Junker und Constantin Schmidt den dritten Platz. Insgesamt konnte die deutsche Mannschaft den Team-Europameistertitel gewinnen. Bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt verteidigte er mitpersönlicher Bestleistung von 45,81 s seinen Titel über 400 Meter.

2018 wurde Trefz Deutscher Meister sowohl über 400 Meter als auch mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. Bei den Europameisterschaften in Berlin schied er über die Stadionrunde im Vorlauf aus und belegte mit der 4-mal-400-Meter-Staffel den 8. Platz.

Eine Hallensaison spielt, wie schon in den vergangenen Jahren für Trefz keine Rolle, nicht nur weil er wegen seiner Größe in den engen Kurven der 200-Meter-Bahnen seine Leistungsfähigkeit nicht entfalten kann, sondern auch wegen der Erfahrung, dass ein langfristiger Trainingsaufbau sinnvoller ist, wobei sich Trefz Motivationsschübe durch andere Disziplinen wie etwa dem Weitsprung und dem 400-Meter-Hürdenlauf holt.[4]

Trefz gehört zum Perspektivkader des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) und war zuvor im B-Kader.

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Johannes Trefz startet seit 2019 für den TSV Gräfelfing. Ab 2014 ging er für die LG Stadtwerke München, Stammverein USC München an den Start, und war zuvor bei der LG Würm Athletik sowie dem TSV Weilheim.

BestleistungenBearbeiten

(Stand: 26. April 2019)

Halle
  • 60 m: 6,96 s (München, 27. Januar 2018)
  • 200 m: 22,08 s (München, 8. Februar 2014)
Freiluft
  • 400 m: 45,70 s (Nürnberg, 22. Juli 2018)
  • 4 × 400 m: 3:03,16 min (London, 15. Juli 2018)

ErfolgeBearbeiten

national
international

WeblinksBearbeiten

  Commons: Johannes Trefz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Porträt auf: sportschau.de, abgerufen 6. Juli 2017
  2. Deutsche Hochschul-Meisterschaften auf: leichtathletik.de, abgerufen 6. Juli 2017
  3. Jan-Henner Reitze: Johannes Trefz – Motivation tanken im Sand, Neue Meister, auf: leichtathletik.de, vom 15. September 2016, abgerufen 6. Juli 2017
  4. a b Jan-Henner Reitze: Johannes Trefz – Motivation tanken im Sand, Neue Meister, auf: leichtathletik.de, vom 15. September 2016, abgerufen 6. Juli 2017
  5. Team-EM 2017 Lille Team-Broschüre des DLV, S. 12 (pdf 29 MB)
  6. Peter Schmitt: Harting führt DLV-Team für Braunschweig an, Team-EM Braunschweig, auf: leichtathletik.de, vom 6. Juni 2014, abgerufen 5. Juli 2017