Marcell Jacobs

italienischer Leichtathlet

Lamont Marcell Jacobs Junior (* 26. September 1994 in El Paso, Texas) ist ein italienischer Leichtathlet, der im Sprint und im Weitsprung an den Start geht. Sein größter sportlicher Erfolg ist der Gewinn der Goldmedaille im 100-Meter-Lauf und mit der Staffel bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Marcell Jacobs Leichtathletik

Marcell Jacobs.jpg
Marcell Jacobs

Voller Name Lamont Marcell Jacobs Junior
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 26. September 1994 (27 Jahre)
Geburtsort El PasoVereinigte Staaten
Größe 186 cm
Gewicht 84 kg
Karriere
Disziplin 100 m
Weitsprung
Bestleistung 9,80 s
7,95 m
Verein G.S. Fiamme Oro Padua
Trainer Paolo Camossi
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
World Relays 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Tokio 2020 100 m
Gold Tokio 2020 4 × 100 m
Logo der World Athletics World Athletics Relays
Silber Chorzów 2021 4 × 100 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
Gold Toruń 2021 60 m
letzte Änderung: 6. August 2021

LebenBearbeiten

Marcell Jacobs wurde als Sohn einer Italienerin und eines US-Amerikaners in El Paso geboren. Noch als er ein Kleinkind war, zog seine Mutter nach der Trennung vom Vater mit ihm in ihre Heimatstadt Desenzano del Garda, in der Marcell aufwuchs.[1] Bereits im Kindesalter war er sportlich aktiv und trainierte zunächst Basketball, womit er in die Fußstapfen seines Vaters trat. Im Alter von zehn Jahren wechselte er zur Leichtathletik. Mittlerweile lebt er in Rom und wird vom ehemaligen Dreispringer Paolo Camossi trainiert.[2] Marcell Jacobs ist Vater von drei Kindern.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

2011 nahm er in der Altersklasse U18 erstmals an Italienischen Meisterschaften im Weitsprung teil, bei denen er die Bronzemedaille gewinnen konnte. Ein Jahr später wurde er mit 7,23 m Dritter bei den nationalen Juniorenhallenmeisterschaften. 2013 siegte er bei den gleichen Meisterschaften mit einer Weite von 7,75 m und stellte damit einen neuen nationalen Juniorenrekord auf, der zuvor seit dem Jahr 1976 bestanden hatte. Im Juli desselben Jahres wurde er Achter bei den Italienischen Meisterschaften der Erwachsenen und trat zudem bei den U20-Europameisterschaften in der Heimat an. Dabei landete er im Weitsprung auf dem neunten Platz. Ab 2014 legte er verstärkt Fokus auf den 100-Meter-Sprint. Im Mai verbesserte er sich auf 10,53 s. Wenngleich er im folgenden Jahr kaum Wettkämpfe bestreiten konnte, gelang ihm im Frühjahr eine Verbesserung auf 8,03 m in der Halle. 2016 sprang Jacobs bei seinem Sieg bei den nationalen U23-Meisterschaften auf eine Weite von 8,48 m, die aufgrund zu starken Rückenwindes nicht gewertet werden konnte. Dabei handelte es sich um die bis dahin größte von einem Italiener jemals erzielte Weite. Im Juli trat er bei den Europameisterschaften in Amsterdam an. Dabei gelang ihm der Einzug in das Finale, in dem er mit 7,59 m den vorletzten Platz belegte.

Im Frühjahr 2017 steigerte sich Jacobs auf eine Hallenbestweite von 8,07 m und rückte damit auf den dritten Platz der ewigen nationalen Bestenliste vor. Anschließend startete er bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad, bei denen er nach der Qualifikation als Elfter ausschied. Den Rest der Saison verpasste er aufgrund von Knieproblemen nahezu vollständig.[3] Fortan stieg er komplett auf den Sprint um, in dem er 2018 wieder an den Start gehen konnte. Im Mai steigerte er sich auf eine Zeit von 10,08 s und nahm anschließend im August an den Europameisterschaften in Berlin teil. Mit einer Zeit von 10,28 s schied er als Vierter seines Halbfinallaufs aus. 2019 verbesserte er sich auf eine Zeit von 10,03 s und nahm in der Folge an den Weltmeisterschaften in Doha teil. Auch dort gelang ihm der Einzug in das Halbfinale, in dem er als Siebter seines Laufs ausschied. Zum Abschluss der WM startete er auch mit der 4-mal-100-Meter-Staffel. Wenngleich für sie auf Platz 10 liegend, nach dem Vorlauf ausschieden, stellte das Quartett in 38,11 s dennoch einen neuen Nationalrekord auf. Der ehemalige hatte zuvor seit 2010 bei 38,17 s gelegen.[4] 2021 trat Jacobs im März bei den Halleneuropameisterschaften im polnischen Toruń im 60-Meter-Lauf an und zog in das Finale ein. Darin gelang es ihm, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen und in 6,47 s neben einem neuen Nationalrekord auch die Weltjahresbestleistung aufzustellen. Später Anfang Mai gewann Jacobs, zusammen mit seinen Teamkollegen, die Silbermedaille im 4-mal-100-Meter-Staffelwettbewerb bei den World Athletics Relays in Chorzów. Kurz darauf steigerte er seine Bestleistung und zugleich den Italienischen Rekord, den zuvor Filippo Tortu gehalten hatte, auf 9,95 s.[5]

Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio lief er im Finale mit neuem europäischen Rekord von 9,80 s zu Olympiagold über die 100 Meter.[6] Er ist der erste Europäer seit 1992, der diese Disziplin gewann.[7] Wenige Tage nach seinem Triumph über 100 Meter war Jacobs auch Teil der Italienischen 4-mal-100-Meter-Staffel. Mit ihr erreichte er das Finale, in dem das Quartett in 37,50 einen neuen Nationalrekord lief und er damit seine zweite Goldmedaille bei den Spielen in Tokio gewann.[8] Während der Schlussfeier war er der Fahnenträger seiner Nation.

Im Laufe seiner Karriere siegte Jacobs bislang insgesamt fünfmal bei Italienischen Meisterschaften der Erwachsenen, im Weitsprung 2016 und 2017 in der Halle sowie über 100 Meter in den Jahren 2018 bis 2020.

Wichtige WettbewerbeBearbeiten

Jahr Veranstaltung Ort Platz Disziplin Zeit/Weite
Startet für Italien  Italien
2013 U20-Europameisterschaften Italien  Rieti 9. Weitsprung 7,20 m
2016 Europameisterschaften Niederlande  Amsterdam 11. Weitsprung 7,59 m
2017 Halleneuropameisterschaften Serbien  Belgrad 11. Weitsprung 7,70 m
2018 Europameisterschaften Deutschland  Berlin 11. 100 m 10,28 s
2019 Weltmeisterschaften Katar  Doha 18. 100 m 10,20 s
10. 4 × 100 m 38,11 s
2021 Halleneuropameisterschaften Polen  Toruń 1. 60 m 6,47 s
World Athletics Relays Polen  Chorzów 2. 4 × 100 m 39,21 s
Olympische Spiele Japan  Tokio 1. 100 m 9,80 s
1. 4 × 100 m 37,50 s

Persönliche BestleistungenBearbeiten

Freiluft
Halle
  • 60 m: 6,47 s, 6. März 2021, Toruń, (Italienischer Rekord)
  • Weitsprung: 8,07 m, 4. Februar 2017, Ancona

WeblinksBearbeiten

Commons: Marcell Jacobs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tokyo, il desenzanese Marcell Jacobs sogna la finale dei 100 metri. In: gardapost.it. 30. Juli 2021, abgerufen am 2. August 2021 (italienisch).
  2. FIDAL Profil
  3. Ergebnisse auf european-athletics.org
  4. Doha: doppia 4x100 da record, azzurre in finale. In: fidal.it. 4. Oktober 2019, abgerufen am 24. November 2020 (italienisch).
  5. Sampaolo, Diego (2021-05-13). https://www.worldathletics.org/news/report/savona-jacobs-asher-smith . IAAF. abgerufen am 2021-05-15.
  6. Olympia 2021 in Tokio (Japan) - Ergebnisse 100 Meter Herren: Sensations-Gold für Italiener. HDsports.de, 1. August 2021, abgerufen am 1. August 2021.
  7. DER SPIEGEL: Olympische Königsdisziplin 100-Meter-Lauf: Marcell Jacobs sprintet zu Gold. Abgerufen am 1. August 2021.
  8. Jon Mulkeen: Italy grabs fifth athletics gold of the Games with victory in men’s 4x100m (English) In: worldathletics.org. 6. August 2021. Abgerufen am 6. August 2021.