Hauptmenü öffnen

Jereem Richards

Sprinter aus Trinidad und Tobago
Jereem Richards Leichtathletik

Jereem Richards 2018 in Birmingham
Jereem Richards 2018 in Birmingham

Nation Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Geburtstag 13. Januar 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Point Fortin, Trinidad und Tobago
Größe 189 cm
Gewicht 68 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Commonwealth Games 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
World Relays 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Gold0 London 2017 4 × 400 m
0Bronze0 London 2017 200 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Gold0 Gold Coast 2018 200 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Bronze0 Istanbul 2012 4 × 400 m
Logo der IAAF IAAF World Relays
0Gold0 Yokohama 2019 4 × 400 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Barcelona 2012 4 × 400 m
letzte Änderung: 12. Mai 2019

Jereem Richards (* 13. Januar 1994 in Point Fortin) ist ein Sprinter aus Trinidad und Tobago, der sich auf den 200-Meter-Lauf spezialisiert hat und darüber hinaus als Staffelläufer erfolgreich ist.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste Erfahrungen bei internationalen Meisterschaften sammelte Jereem Richards bei den CARIFTA-Games 2011 in Montego Bay, bei denen er über 400 Meter den sechsten Platz belegte und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel die Goldmedaille gewann. Später nahm er an den Jugendweltmeisterschaften in Lille teil, erreichte dort über 200 Meter das Halbfinale und belegte mit der trinidadisch-tobagischen Sprintstaffel (1000 Meter) im Finale den sechsten Platz. 2012 qualifizierte er sich mit der Staffel für die Hallenweltmeisterschaften in Istanbul und gewann dort die Bronzemedaille hinter den Mannschaften aus den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich. Bei den CARIFTA-Games in Hamilton wurde er über 200 Meter Fünfter und gewann mit der Staffel die Silbermedaille. Er qualifizierte sich für die Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona und gewann dort mit der Staffel die Bronzemedaille. 2013 gewann Richards bei den CARIFTA-Games in Nassau die Bronzemedaille über 200 Meter sowie die Silbermedaillen über beide Staffeldistanzen. Bei den Zentralamerika- und Karibikmeisterschaften in Morelia gewann er die Bronzemedaille mit der 4-mal-100-Meter-Staffel. 2014 nahm er über 200 Metern an den Commonwealth Games im schottischen Glasgow teil und schied dort mit 21,13 s in der ersten Runde aus.

2017 belegte er mit der 4-mal-400-Meter-Staffel den vierten Platz bei den World Relays auf den Bahamas. Er qualifizierte sich zudem erstmals für die Weltmeisterschaften in London und gewann dort im Finale über 200 Meter überraschend die Bronzemedaille. Zudem gewann er mit der 4-mal-400-Meter-Staffel die Goldmedaille vor den Vereinigten Staaten und Großbritannien. 2018 nahm er mit der Staffel erneut an den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham teil und belegte dort im Finale den vierten Platz. Im April gewann er in 20,12 s die Goldmedaille über 200 Meter bei den Commonwealth Games im australischen Gold Coast vor dem Kanadier Aaron Brown. Am Schlusstag der Spiele erreichte er mit der trinidadisch-tobagischen Staffel den vierten Platz.

Bei den IAAF World Relays 2019 in Yokohama gewann er gemeinsam mit Deon Lendore, Asa Guevara und Machel Cedenio überraschend den Titel in der 4-mal-400-Meter-Staffel.[1]

2017 wurde Richards trinidadisch-tobagischer Meister über 200 Meter sowie 2012 mit der 4-mal-100-Meter-Staffel. Er besuchte zunächst das South Plains College und studierte anschließend Umweltwissenschaften an der University of Alabama.[2]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 100 Meter: 10,70 s, 19. Mai 2013 in Port of Spain
  • 200 Meter: 19,97 s (+0,2 m/s), 27. Mai 2017 in Lexington
    • 200 Meter (Halle): 20,31 s, 11. März 2017 in College Station (Trinidadisch-tobagischer Rekord)
    • 300 Meter (Halle): 32,10 s, 10. Februar 2018 in Boston (Trinidadisch-tobagischer Rekord)
  • 400 Meter: 45,21 s, 22. Juli 2017 in Freeport
    • 400 Meter (Halle): 46,37 s, 27. Januar 2017 in Clemson

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jereem Richards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bob Ramsak: Five nations emerge with victories as IAAF World Relays Yokohama 2019 conclude (englisch) IAAF. 12. Mai 2019. Abgerufen am 13. Mai 2019.
  2. Michelle Sammet: The right formula (englisch) Spikes. 5. Januar 2018. Abgerufen am 13. Mai 2019.