13. Januar

Datum

Der 13. Januar (in Österreich und Südtirol: 13. Jänner) ist der 13. Tag des gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 352 (in Schaltjahren 353) Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Dezember · Januar · Februar
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

  • 27 v. Chr.: In Rom beginnt ein mehrtägiger Staatsakt, mit dem der Bürgerkrieg offiziell für beendet erklärt wird. Dabei wird formal die Republik wiederhergestellt, de facto jedoch eine auf Octavian zugeschnittene Ordnung geschaffen, die später als Prinzipat bekannt wird.
 
532: Palastviertel mit Hippodrom in Konstantinopel, Schauplatz des Nika-Aufstands
 
1842: William Brydon erreicht als einziger Überlebender Dschalalabad
 
1898: Titelseite der L’Aurore
 
Ostfront zu Beginn 1945
 
1991: Sowjetische Panzer in Vilnius

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
1908: Henri Farman nach dem Flug
 
1986: Der Uranus-Mond Belinda

KulturBearbeiten

 
1782: Soufflierbuch der Uraufführung der Räuber
 
1911: Die Ratten, Verlagsein­band des Erstdrucks

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

 
1544: Gustav I. Wasa

KatastrophenBearbeiten

 
1840: Der Brand der Lexington
 
2012: Die gekenterte Costa Concordia

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SportBearbeiten

 
Das Logo der Jugend-Winterspiele

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

GeborenBearbeiten

Vor dem 18. JahrhundertBearbeiten

 
Joachim II. (* 1505)

18. JahrhundertBearbeiten

 
Alexandre Andrault de Langeron (* 1763)

19. JahrhundertBearbeiten

1801–1850Bearbeiten

 
Paul Gavarni (* 1804)

1851–1900Bearbeiten

 
Otto Lehmann (* 1855)
 
Wilhelm Wien (* 1864)
 
Erhard Schmidt (* 1876)
 
Joseph Rock (* 1884)
 
Kaj Munk (* 1898)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1925Bearbeiten

 
Wilhelm Hanle (* 1901)
  • 1901: Wilhelm Hanle, deutscher Physiker
  • 1902: Edmund Geilenberg, deutscher Schlosser, Vertreter der deutschen Rüstungsindustrie und Wehrwirtschaftsführer im Dritten Reich
  • 1902: Karl Menger, österreichischer Mathematiker
  • 1903: Arthur Dom, niederländisch-deutscher Motorradrennfahrer und Ingenieur
  • 1903: Olaf Klose, deutscher Kunsthistoriker und Bibliothekar
  • 1903: Herbert Post, deutscher Schriftkünstler, Typograf und Buchgestalter
  • 1904: Richard Addinsell, britischer Filmkomponist
  • 1904: Anton Besold, deutscher Politiker, MdB
  • 1904: Eduard Schüller, deutscher Ingenieur
  • 1905: Kay Francis, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1906: Witali Michailowitsch Abalakow, sowjetischer Bergsteiger
  • 1907: Richard Stanton Avery, US-amerikanischer Unternehmer, Erfinder des selbstklebenden Preisetiketts
  • 1907: Bruno Mathsson, schwedischer Architekt und Designer
  • 1907: George Raynor, englischer Fußballspieler und -trainer
  • 1907: Georg Renno, deutscher Arzt, Mitverantwortlicher am nationalsozialistischen Euthanasie-Programm T4
  • 1907: Stanisław Wygodzki, polnisch-jüdischer Schriftsteller und Übersetzer
  • 1908: Michel Gyarmathy, ungarischer Regisseur und Kostümbildner
  • 1908: Enrico Paoli, italienischer Schachspieler und Autor von Schachkompositionen
  • 1908: Earle Wheeler, US-amerikanischer General, Chief of Staff of the Army und Chairman of the Joint Chiefs of Staff
  • 1909: Danny Barker, US-amerikanischer Banjo-Spieler, Sänger, Komponist, Gitarrist, Ukulele-Spieler und Bandleader des traditionellen Jazz
  • 1909: Helm Glöckler, deutscher Autorennfahrer
  • 1909: Quentin Jackson, US-amerikanischer Jazz-Posaunist
  • 1909: Jack Manders, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1909: Marinus van der Lubbe, niederländischer Kommunist, mutmaßlicher Verursacher des Reichstagsbrandes
 
Guido del Mestri (* 1911)

1926–1950Bearbeiten

  • 1926: Michael Bond, englischer Schriftsteller (Paddington Bär)
  • 1926: Carolyn Heilbrun, US-amerikanische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
 
Brockman Adams (* 1927)
 
Mauro Forghieri (* 1935)
 
Norbert Geis (* 1939)
 
Jürgen Linden (* 1947)

1951–1975Bearbeiten

 
John Lee Hooker jr. (* 1952)
 
Ruth Genner (* 1956)
 
Penelope Ann Miller (* 1964)
 
Nicole Eggert (* 1972)

1976–2000Bearbeiten

 
Felix Gottwald (* 1976)
 
Thomas Aeschi (* 1979)
 
Kamghe Gaba (* 1984)
 
Triinu Kivilaan (* 1989)

21. JahrhundertBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Vor dem 16. JahrhundertBearbeiten

 
Suger von Saint-Denis († 1151)

16. bis 18. JahrhundertBearbeiten

19. JahrhundertBearbeiten

 
Christian Magnus Falsen († 1830)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1950Bearbeiten

  • 1901: Jules Cohen, französischer Komponist und Organist
 
Alexander Popow († 1906)
 
Wyatt Earp († 1929)

1951–2000Bearbeiten

  • 1954: Adolf Gondrell, deutscher Conférencier, Film- und Bühnenschauspieler
  • 1955: Francis Lodowick York, US-amerikanischer Organist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1956: Lyonel Feininger, deutsch-US-amerikanisch-französischer Maler, Grafiker und Karikaturist
 
Jesse L. Lasky († 1958)

21. JahrhundertBearbeiten

 
Michael Brecker († 2007)

Feier- und GedenktageBearbeiten

  • Kirchliche Gedenktage

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 13. Januar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien