Michael Koch (Basketballspieler)

deutscher Basketballspieler und -trainer
Basketballspieler
Michael Koch
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Januar 1966
Geburtsort Lich, Deutschland
Größe 190 cm
Position Point Guard
Vereine als Aktiver
0000–1983 DeutschlandDeutschland TV 1860 Lich
1983–1987 DeutschlandDeutschland MTV 1846 Gießen
1987–1991 DeutschlandDeutschland Steiner Bayreuth
1991–1996 DeutschlandDeutschland TSV Bayer 04 Leverkusen
1996–2001 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2001–2002 GriechenlandGriechenland Marousi Athen
2002–2003 GriechenlandGriechenland Ionikos Neas Filadelfias
2003–2004 DeutschlandDeutschland 2BA Dragons Rhöndorf
Nationalmannschaft
1985–1998 Deutschland 140 Spiele
Vereine als Trainer
2005–2013 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
2014–2016 DeutschlandDeutschland Medi bayreuth
2018–2019 Zypern RepublikRepublik Zypern AEL Limassol
Michael Koch (Basketballspieler)
Medaillenspiegel

Basketball (Männer)

DeutschlandDeutschland Deutschland
Europameisterschaft
Gold 1993 Deutschland Deutschland

Michael Koch (* 13. Januar 1966 in Lich) ist ein deutscher Basketballtrainer und als vormaliger Spieler einer der erfolgreichsten Nationalspieler Deutschlands. Er gewann unter anderem die Europameisterschaft 1993 und elf nationale und internationale Titel.

SpielerlaufbahnBearbeiten

Koch, dessen Bruder Stefan ebenfalls im Basketball Karriere machte,[1] spielte in der Jugend des TV Lich und war auch ein begabter Tischtennisspieler. In letzterer Sportart brachte er es zum Bezirksmeister. In Lich spielte er mit den Basketballern bereits mit 16 Jahren in der Herren-Oberliga, ehe er zum MTV 1846 Gießen ging.[2] Mit 17 Jahren spielte er dort erstmals in der Basketball-Bundesliga[3] Im Bundesliga-Viertelfinale des Spieljahres 1986/87 erzielte der damals 20-Jährige gegen Steiner Bayreuth in zwei Spielen insgesamt 57 Punkte und warf die Oberfranken mit seinen Gießenern somit aus dem Rennen. Kurz darauf erhielt er ein Angebot aus Bayreuth, welches er annahm. Die Vereinbarung enthielt auch einen Ausbildungsplatz (Steuerfachgehilfe) für Koch sowie eine Anstellung für seine Freundin. Koch brach die Ausbildung aber nach kurzer Zeit ab und widmete sich ganz dem Basketball.[4] Auch ein während seiner Bayreuther Zeit angefangenes Studium der Betriebswirtschaftslehre gab er wegen der hohen sportlichen Belastung wieder auf.[5] In der Bayreuther Zeit gewann er zweimal den Deutschen Pokal und eine Deutsche Meisterschaft. Er stieg in Bayreuth zum Mannschaftskapitän auf.[6] Im Jahr 1990 scheiterte er als Stadtratskandidat der Bayreuther Gemeinschaft nur knapp am Einzug in den Bayreuther Stadtrat.

Seine größten Erfolge hatte er bei TSV Bayer 04 Leverkusen, mit dem er fünfmal deutscher Meister und weitere zweimal Pokalsieger wurde. 1993 wurde er Europameister, im Turnierverlauf erzielte er neun Punkte je Begegnung, im Endspiel gegen Russland waren es sechs.[7] Bei der Europameisterschaft 1995 war Koch mit einem Punkteschnitt von 21,6 pro Spiel bester deutscher und viertbester Korbschütze der EM insgesamt.[8] 1995 wurde Koch von der Fachzeitschrift Basketball zum Spieler des Jahres (Deutschland) gewählt. 1996 wechselte er nach Griechenland zu Panathinaikos Athen, entwickelte sich dort zum Publikumsliebling und konnte eine Reihe von Titeln erringen. Außerdem spielte er noch für Marousi Athen und Ionikos Neas Filadelfias. In Griechenland erhielt er den Spitznamen „Mercedes“.[9] Sieben Jahre später, also 2003, kam er wieder nach Deutschland zurück. Er spielte noch eine Saison für die 2BA Dragons Rhöndorf. Koch, dessen Stärke insbesondere Drei-Punkte-Würfe[10] sowie die Verteidigung waren,[9] spielte 140 mal für die Nationalmannschaft. Die Gesamtzahl seiner in der Bundesliga erzielten Punkte beträgt 6404, das war zum Zeitpunkt seines Karriereendes der dritte Rang in der ewigen Korbjägerliste der Spielklasse.[11] Kochs Markenzeichen als Spieler war ein unter dem Trikot getragenes T-Shirt.[12]

TrainerlaufbahnBearbeiten

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere war Koch zunächst Jugendtrainer in Rhöndorf und ab der Saison 2005/2006 bei den Telekom Baskets Bonn als Trainer tätig; zuerst als Co-Trainer, nach deren Trennung von Trainer Daniel Jusup wurde er Headcoach der Bonner. In der Saison 2007/2008 führte er die Telekom Baskets aus Bonn nach Siegen über den Pokalsieger und Meisterschaftsanwärter Artland Dragons im Viertelfinale und die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt im Halbfinale sensationell ins Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen Alba Berlin. Dort unterlag man den Basketballern aus der Hauptstadt in der mit 1:3-Siegen. 2009 führte Koch seine Mannschaft, die in der Hauptrunde den vierten Platz belegt hatte, erneut ins Play-Off-Finale, wo sie gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 2:3 verlor.

Im Mai 2013 gab die Gesellschafterversammlung der Telekom Baskets Bonn bekannt, den Vertrag mit Koch nicht verlängern zu wollen.[13] Koch war bis dahin der mit acht Spielzeiten in den Jahren 2006 bis 2013 dienstälteste, stets nur bei einem Verein tätige Cheftrainer der Basketball Bundesliga. Am 29. Dezember 2013 wurde Koch als neuer Cheftrainer von Medi bayreuth vorgestellt, er übernahm zum 1. Januar 2014 das Amt vorerst bis Ende der Saison 2013/2014.[14] Unter Koch schaffte Bayreuth den Klassenerhalt in der Bundesliga. Im Anschluss an die Saison 2013/2014 verlängerte Koch seinen Vertrag in Bayreuth bis 2016. Unter seiner Führung gelang den Bayreuthern in jeder Saison letztlich souverän der Klassenerhalt. Mit der beginnenden Planung eines neuen Konzepts für den Basketball in Bayreuth trennten sich jedoch die Wege von Koch und den Oberfranken nach Ablauf seines Vertrages im Sommer 2016.[15]

Mit dem Beginn des Spieljahres 2018/19 trat Koch die Stelle als Cheftrainer beim zypriotischen Erstligisten AEL Limassol an.[16] Er blieb eine Saison im Amt.[17] Zum 1. März 2020 wurde er Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des Bundesligisten Gießen 46ers.[18]

Erfolge als SpielerBearbeiten

Erfolge als TrainerBearbeiten

  • Deutscher Vize-Meister (2×): 2008, 2009
  • Deutsches Pokalfinale (2×): 2009, 2012

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Vogel: Brüderpaare. In: Basketball Bundesliga GmbH (Hrsg.): 50 Jahre Basketball Bundesliga. Köln, ISBN 978-3-7307-0242-0, S. 56.
  2. Das größte Talent der letzten 30 Jahre: "Mike" Koch. In: Gießen 46ers. 31. August 2015, abgerufen am 25. Mai 2020.
  3. Dino Reisner: 40 Jahre Basketball-Bundesliga; Erfurt: Sutton, 2006; ISBN 3-86680-014-2
  4. Dino Reisner: Weil die BG Steiner-Optik den besten Spieler des Gegners verpflichtete. In: 111 Gründe, Medi Bayreuth zu lieben: Eine Liebeserklärung an die großartigste Basketball-Stadt der Welt. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2019, ISBN 978-3-86265-770-4, S. 84, 85.
  5. Jan Finken: Von Studenten und Jungprofis - Die Bundesliga im Wandel. In: Basketball Bundesliga GmbH (Hrsg.): 50 Jahre Basketball Bundesliga. Köln, ISBN 978-3-7307-0242-0, S. 61–69.
  6. Dino Reisner: Weil viele Köche nicht den Brei verderben. In: 111 Gründe, Medi Bayreuth zu lieben: Eine Liebeserklärung an die großartigste Basketball-Stadt der Welt. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2019, ISBN 978-3-86265-770-4, S. 91–93.
  7. Michael Koch profile, European Championship for Men 1993. Abgerufen am 25. Mai 2020.
  8. archive.fiba.com: 1995 European Championship for Men: Germany. Abgerufen am 25. Mai 2020.
  9. a b Sebastian Gehrmann: Goldene Jungs. Der Mercedes. In: Basketball Bundesliga GmbH (Hrsg.): 50 Jahre Basketball Bundesliga. Köln, ISBN 978-3-7307-0242-0, S. 144.
  10. "Das sind unsere 12 Riesen", Sport-Bild vom 23. Juni 1993, S. 32 f.
  11. Die 200 besten Korbjäger der Bundesliga seit 1975. In: Basketball Bundesliga GmbH (Hrsg.): 50 Jahre Basketball Bundesliga. Köln, ISBN 978-3-7307-0242-0, S. 212.
  12. Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co KG: "Mit dem Sport und Gießen verbunden" - Gießener Anzeiger. Abgerufen am 25. Mai 2020.
  13. Pressemitteilung der Telekom Baskets Bonn vom 25. Mai 2013: Baskets danken Koch für eine tolle Basketballzeit Abgerufen am 12. Februar 2015.
  14. medi bayreuth beurlaubt Trainer Predrag Krunic (Memento des Originals vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.medi-bayreuth.de, medi-bayreuth.de. Abgerufen am 30. Dezember 2013.
  15. Bayerischer Rundfunk: Basketball Bundesliga: "medi bayreuth" trennt sich von Coach Mike Koch | BR.de. In: www.br.de. 20. April 2016, abgerufen am 21. August 2019.
  16. http://www.cyprusbasket.net/portal/quot-vomva-quot-me-koch-i-ael/
  17. https://www.cbf.basketball/el/page/widgets/team/?teamId=4639689&seasonId=106421
  18. https://jobstairs-giessen46ers.de/die-entwicklung-einer-dna-michael-koch-neuer-manager-der-jobstairs-giessen-46ers/