Hauptmenü öffnen

Lefter Küçükandonyadis

türkischer Fußballspieler

Lefter Küçükandonyadis (griechisch Λευτέρης Αντωνιάδης Lefteris Antoniadis; * 22. Dezember 1925 in Büyükada,[1] Istanbul; † 13. Januar 2012 in Şişli, Istanbul) war ein griechischstämmiger türkischer Fußballspieler. Durch seine langjährige, erfolgreichen und sportlichen Leistungen für Fenerbahçe Istanbul gilt er als Fenerbahçe-Sportlegende,[2] auch der türkischen Fußball-Geschichte. Er ist einer von fünf Spielern, die namentlich in dem offiziellen Fenerbahçe-Marsch Erwähnung finden.[3]

Lefter Küçükandonyadis
Lefter Küçükandonyadis.jpg
Lefter Küçükandonyadis (2009)
Personalia
Geburtstag 22. Dezember 1925
Geburtsort Büyükada[1] (Istanbul), Türkei
Sterbedatum 13. Januar 2012
Sterbeort Şişli (Istanbul), Türkei
Größe 168 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1938–1941 Taksim SK
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1941–1943 Taksim SK
1947–1951 Fenerbahçe Istanbul
1951–1952 AC Florenz 30 00(4)
1952–1953 OGC Nizza 12 00(2)
1953–1964 Fenerbahçe Istanbul mind. 231 (135)
1964 AEK Athen 5 00(2)
1967–1968 Boluspor 12 00(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1948–1963 Türkei 46 (21)
1950–1951 Türkei U-21 3 0(1)
1950 Türkei-B 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1965 Egaleo AO Athen
1965–1966 Supersport United
1966–1967 Feriköy SK
1967 Mersin İdman Yurdu
1967–1968 Boluspor (Spielertrainer)
1970 Samsunspor
1970–1971 Sivasspor
1971–1972 Samsunspor
1972 Orduspor
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Sein Spitzname lautete aufgrund seiner Akribie beim Toreschießen Ordinaryüs.[2] Lefter war seinem Spitznamen immer treu, er schoss in seiner laufenden Karriere 832 Tore.

 
Lefter Küçükandonyadis (1958)

VereinBearbeiten

Küçükandonyadis begann seine Fußballkarriere bei Taksim SK und spielte für sie bis 1943. Danach leistete er vier jahrelang sein Militärdienst ab und wechselte 1947 zu Fenerbahçe Istanbul.[2] Für die spielte der Stürmer mit zweijähriger Unterbrechung fünfzehn Jahre zwischen 1947 und 1964, wo er in 615 Spielen 423 Tore schoss.[2] Mit Fenerbahçe gewann er zwei Istanbuler Profi-Meisterschaften und wurde viermal türkischer Nationalermeister. In der Saison 1951/52 war Küçükandonyadis in der italienischen Serie A bei der AC Florenz aktiv, wo er 30 Spiele absolvierte und vier Tore erzielte. Die Spielzeit 1952/53 verbrachte er beim OGC Nizza in der französischen Division 1.[2] Ein kurzes Engagement hatte Küçükandonyadis bei AEK Athen in der Saison 1964/65,[2] bevor er seine aktive Karriere temporär beendete. Zwischen 1967 und 1968 wurde er, als Spielertrainer vom damaligen türkischen Zweitligisten Boluspor, mit über 40 Jahren nochmal Aktiv und bestritt über zehn Pflichtspiele, danach beendete Küçükandonyadis endgültig seine aktive Fußballspieler-Karriere.

NationalmannschaftBearbeiten

Er war insgesamt 50-facher Nationalspieler. In acht Spielen lief er als Mannschaftskapitän auf.[4] Mit seinen letztendlichen 21 Toren für die türkische Fußballnationalmannschaft war er vier jahrzehntelang Rekordtorschütze und wurde erst im Jahr 1997 von Hakan Şükür abgelöst.[2][4][5][6]

Sein Spiel- und Tor-Debüt gab der griechischstämmige Stürmer am 23. April 1948 im Panathinaikos-Stadion beim 3:1-Sieg gegen Griechenland.[7]

Später im Sommer 1948 nahm Küçükandonyadis mit der Nationalmannschaft an den 14. Olympischen Sommerspielen in London teil. In dem olympischen Fußballturnier erreichten sie das Viertelfinale schieden dabei gegen die späteren Silbermedaillen-Gewinner der jugoslawischen Olympia-Fußballauswahl aus. Der Viertelfinaleinzug der türkischen Nationalmannschaft war damals einer der größten internationalen Erfolge der Nationalmannschaftsgeschichte des türkischen Fußballverbandes.

Mit Lefter nahm die Türkei 1954 erstmals an der Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft teil.[2] Bei jenem Turnier erzielte er in drei Spielen zwei Tore,[4] des Weiteren lief Küçükandonyadis zum ersten Mal für die türkische Nationalmannschaft als Mannschaftskapitän auf. Für seine Leistungen erhielt er als erster Spieler die Goldene Ehrenmedaille des Fußballverbands.

Am 19. Februar 1956 besiegelte Küçükandonyadis bei einem Freundschaftsländerspiel mit seinen zwei Toren beim 3:1-Sieg im Mithatpaşa Stadı das endgültige Ära-Ende der legendären Goldenen-Elf-Ungarns.[4]

Leben nach der Fußballspieler-KarriereBearbeiten

 
Lebensgroße Statue von Lefter Küçükandonyadis in Kadıköy (2014)

Nach seinem Rückzug vom aktiven Fußball war Küçükandonyadis Vereinsmanager in Griechenland und Johannesburg in Südafrika.[2] Außerdem leitete er mehrere Vereine in der Türkei, wie unter anderem: Feriköy SK, Mersin Idmanyurdu, Boluspor, Samsunspor und Orduspor.[2] Des Weiteren übernahm er im November 1970 den Zweitligisten Sivasspor und ersetzte den zurückgetretenen Trainer Naci Özkaya.[8] Diesen Verein betreute er bis zum Saisonende und verließ anschließend ohne Vorankündigung die Stadt, somit auch den Verein.[9]

Später arbeitete Küçükandonyadis als Kolumnist.[2] Am 3. Mai 2009 wurde Lefter Küçükandonyadis eine lebensgroße Statue im Kuşdili Park im Istanbuler Landkreis Kadıköy für seine außergewöhnlichen Leistungen und Erfolge für Fenerbahçe gewidmet, die er selbst einweihte.

Am 13. Januar 2012 starb er eines natürlichen Todes. Im Fußball-Stadion von Şükrü Saracoğlu Stadı von Fenerbahçe wurde eine Trauerfeier zu Ehren von Lefter Küçükandonyadis abgehalten, an denen auch aktuelle Spieler von Fenerbahçe, der Vereinspräsident Aziz Yıldırım und auch der damalige Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan teilnahmen.[10] Der griechischstämmige Küçükandonyadis wurde in seinem Geburtsort auf der Istanbuler Insel Büyükada im griechisch-orthodoxen Friedhof beigesetzt.[11]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

Fenerbahçe Istanbul (1947–1951 und 1953–1964)

Persönliche EhrungenBearbeiten

RekordeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lefter Küçükandonyadis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b fenerbahce.org: "CAMİAMIZIN ACI KAYBI" (abgerufen am 30. November 2014)
  2. a b c d e f g h i j k UEFA.com-Redaktion: Fenerbahçe-Legende Lefter gestorben In: UEFA. 14. Jan. 2012
  3. fenerbahce.org: "Fenerbahçe Songs" (abgerufen am 25. November 2014)
  4. a b c d Lefter Küçükandonyadis in der Datenbank von EU-Football.info (englisch) – (abgerufen am 24. Feb. 2019)
  5. Hakan Şükür in der Datenbank von EU-Football.info (englisch) – (abgerufen am 24. Feb. 2019)
  6. Zeki Rıza Sporel in der Datenbank von EU-Football.info (englisch) – (abgerufen am 24. Feb. 2019)
  7. Spielbericht: Griechenland – Türkei 1:3 – Friendly Match (23. April 1948) auf TFF.org
  8. 17. November 1970, Milliyet, Seite 10
  9. 8. Juni 1971, Milliyet, Seite 8
  10. Türken nehmen Abschied von Küçükandonyadis (Memento des Originals vom 28. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.euronews.com, euronews 16. Januar 2012, abgerufen am 28. Februar 2016.
  11. Fenerbahce.org: Lefter wurde in Büyükada beigesetzt (türkisch) vom 15. Jan. 2012
  12. 26. Februar 1986, Milliyet, Seite 15
  13. 25. April 1965, Milliyet, S. 12: "42 yılın en iyi onbiri"
  14. Türkiye Futbol Federasyonu: Erfolgreichster Torjäger der türkischen Nationalmannschaft (türkisch) – (abgerufen am 24. Feb. 2019)