Hauptmenü öffnen

Liz Anderson

US-amerikanische Country-Sängerin und Songwriterin

Liz Anderson (* 13. Januar 1927[1] in Roseau, Minnesota als Elizabeth Jane Haaby; † 31. Oktober 2011 in Nashville, Tennessee[2]) war eine US-amerikanische Country-Sängerin und -Songschreiberin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Anderson wuchs in Minnesota nahe der kanadischen Grenze auf. Im Alter von 16 Jahren heiratete sie Casey Anderson, kurz darauf kam ihre Tochter Lynn zur Welt. Neben ihrer Arbeit als Sekretärin begann sie Songs zu schreiben. Einen Namen machte sie sich gemeinsam mit ihrem Mann vor allem mit Titeln wie The Fugitive oder (My Friends Are Gonna Be) Strangers, die, von Merle Haggard interpretiert, zu Hits wurden.

1965 erhielt sie für Strangers einen BMI Award. Sie reiste gemeinsam mit ihrer Tochter zur Entgegennahme nach Nashville und erhielt bei dieser Gelegenheit einen Schallplattenvertrag, ebenso wie ihre Tochter Lynn Anderson, die Anfang der 1970er Jahre mit Rose Garden einen Welthit hatte. Liz Anderson schrieb zahlreiche Songs für ihre Tochter, von denen einige auf dem Album The Songs My Mother Wrote erschienen sind.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Country
1966 (My Friends Are Gonna Be) Strangers
300!
1967 The Game of Triangles
18
(… Wo.)
Liz Anderson Sings
20
(13 Wo.)
Cookin’ Up Hits
18
(10 Wo.)
1968 Liz Anderson Sings Her Favorites
16
(14 Wo.)
Like a Merry-Go Round
22
(5 Wo.)
1969 Country Style
300!
If the Creek Don’t Rise
300!
1970 Husband Hunting
36
(7 Wo.)
1983 My Last Rose
300!
1999 The Cowgirl Way
300!

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[3] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US Country
1966 Go Now, Pay Later
(My Friends Are Gonna Be) Strangers
23
(10 Wo.)
So Much for Me, So Much for You
Liz Anderson Sings
45
(4 Wo.)
Wife of the Party
Game of Triangles
22
(12 Wo.)
Game of Triangles
Game of Triangles
5
(… Wo.)
1967 Mama Spank
Liz Anderson Sings
5
(17 Wo.)
Tiny Tears
Cookin' Up Hits
24
(13 Wo.)
Thanks a Lot for Tryin' Anyway
Liz Anderson Sings Her Favorites
40
(12 Wo.)
1968 Mother May I
Liz Anderson Sings
21
(12 Wo.)
Like a Merry-Go Round
Like a Merry-Go Round
43
(9 Wo.)
Me Me Me Me Me
Like a Merry-Go Round
68
(… Wo.)
Cry, Cry Again
Like a Merry-Go Round
58
(… Wo.)
Love Is Ending
Like a Merry-Go Round
51
(5 Wo.)
1970 Husband Hunting
Husband Hunting
26
(8 Wo.)
All Day Sucker
64
(… Wo.)
When I’m Not Looking
75
(… Wo.)
1971 It Don't Do No Good to Be a Good Girl
69
(8 Wo.)
1972 I’ll Never Fall in Love Again
56
(8 Wo.)
Astrology
67
(8 Wo.)
1973 Time to Love Again
72
(8 Wo.)

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 8.
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage London: Salamander Books, 1979, S. 12.
  • Fuchs, Walter: Geschichte der Country Music. Zentren, Stile, Lebensläufe. Bergisch Gladbach: Gustav Lübbe Verlag, 1980, S. 188.