Hauptmenü öffnen

Trayvon Bromell

US-amerikanischer Sprinter
Trayvon Bromell Leichtathletik

Trayvon Bromell Portland 2016.jpg
Trayvon Bromell bei den Hallenweltmeisterschaften 2016

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. Juli 1995
Geburtsort Saint Petersburg, Vereinigte Staaten
Karriere
Disziplin Sprint
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Peking 2015 100 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Portland 2016 60 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Eugene 2014 4 × 100 m
0Silber0 Eugene 2014 100 m
letzte Änderung: 18. März 2016

Trayvon Bromell (* 10. Juli 1995 in Saint Petersburg, Florida) ist ein US-amerikanischer Sprinter.

KarriereBearbeiten

Am 29. März 2014 stellte er in Austin mit 10,01 s den Junioren-Weltrekord über 100 Meter ein.[1] Für die Baylor University startend siegte er im Juni über dieselbe Distanz bei den NCAA-Meisterschaften und blieb dabei mit 9,97 s als erster Junior unter der 10-Sekunden-Marke.[2] Im Juli gewann er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Eugene Silber über 100 Meter und Gold in der 4-mal-100-Meter-Staffel.

2015 wurde er NCAA-Hallenmeister über 200 Meter.[3] Im Sommer verbesserte er sich bei den NCAA-Meisterschaften im Vorlauf über 100 Meter auf 9,90 s; im Finale musste er sich nur Andre De Grasse geschlagen geben. Bei den US-Meisterschaften qualifizierte er sich über 100 Meter als Zweiter hinter Tyson Gay für die Weltmeisterschaften in Peking; im Vorlauf gelang ihm ein weiterer Leistungssprung auf 9,84 s.

Beim 100-Meter-Bewerb der Weltmeisterschaften qualifizierte er sich mit 9,91 s im Vorlauf und 9,99 s im Halbfinale für die letzte Runde, in der er hinter Usain Bolt (9,79 s) und Justin Gatlin (9,80 s) gemeinsam mit Andre De Grasse in 9,92 s den Bronzerang belegte.[4] Im 4-mal-100-Meter-Staffelbewerb der Weltmeisterschaften wurde er im Finale mit dem US-amerikanischen Quartett disqualifiziert.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2016 in Portland siegte Bromell im 60-Meter-Lauf in persönlicher Bestleistung von 6,47 s vor dem favorisierten Jamaikaner Asafa Powell.[5] Im Juli konnte er sich als Zweiter hinter Justin Gatlin bei den Olympic Trials für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizieren; in allen drei Runden lief er unter 10 Sekunden, im Finale lief er mit 9,86 s sogar die zweitschnellste Zeit des Jahres. Bei Olympia erreichte er das Finale, dort kam er mit 10,06 s über einen achten Platz nicht hinaus. Die US-amerikanische 4-mal-100-Meter-Staffel wurde disqualifiziert, weil der Startläufer Mike Rodgers den Stab vor Beginn der Wechselzone an Gatlin übergeben hatte.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Trayvon Bromell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF: Bromell equals world junior 100m record at Texas Relays. 29. März 2014
  2. IAAF: Bromell runs 100m world junior record in Eugene. 14. Juni 2014
  3. IAAF: World leads for Bromell, Dendy and McLeod at NCAA Indoor Champs. 15. März 2015
  4. IAAF: Report: men’s 100m final – IAAF World Championships, Beijing 2015. 23. August 2015
  5. Javier Clavelo Robinson: Report: men's 60m final – IAAF World Indoor Championships Portland 2016 (englisch) IAAF. 19. März 2016. Abgerufen am 20. März 2016.