Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1904
Leichtathletik bei den
III. Olympischen Spielen
Olympische Ringe
Leichtathletik
Informationen
Teilnehmer: 117 Athleten
Datum: 29. August bis 3. September
Wettkampfort: Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten St. Louis
Austragungsort: Francis Field
Entscheidungen: 25
Paris 1900 London 1908
Olympische Spiele 1904
(Medaillenspiegel Leichtathletik)
Platz Mannschaft Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Total
1 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA 23 23 22 68
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien 1 1 2
3 Kanada 1868Kanada Kanada 1 1
4 Gemischte MannschaftGemischte Mannschaft Gemischte Mannschaft 1 1
5 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich  Deutschland 1 1
Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland 1 1

Bei den III. Olympischen Spielen 1904 in St. Louis wurden in der Leichtathletik insgesamt 24 Wettbewerbe ausgetragen. Diese fanden vom 29. August bis 3. September 1904 im Stadion Francis Field statt. Ausnahmen waren die Mehrkämpfe, die schon auf Anfang Juli terminiert wurden: Zehnkampf – 4. Juli, amerikanischer Nationalfeiertag – sowie Dreikampf – 1. und 2. Juli.

TeilnehmerBearbeiten

Von den insgesamt 117 gemeldeten Athleten aus zehn Ländern waren 88 US-Amerikaner, die in 22 von 24 Disziplinen die Goldmedaillen gewannen. Einzige nichtamerikanische Olympiasieger wurden der Kanadier Étienne Desmarteau im Gewichtweitwurf und der für das Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland startende Tom Kiely im Zehnkampf. Teilnahmeberechtigt waren nur Männer. Frauen waren bei Olympischen Spielen in der Leichtathletik erstmals 1928 zugelassen.
Es war noch nicht das Zeitalter für längere Reisen. Den Europäern blieb wie auch Sportlern aus anderen Kontinenten nur der teure und langwierige Weg per Schiff. Das führte dazu, dass vielen Athleten eine Anreise gar nicht möglich war. Deutschland zum Beispiel war in der Leichtathletik einzig durch den Mittelstreckler Johannes Runge sowie den Hochspringer Paul Weinstein vertreten. So waren diese Olympischen Spiele nicht vergleichbar mit den heutigen, bei denen die komplette Weltelite gegeneinander antritt.

WettbewerbeBearbeiten

Das Wettbewerbsprogramm war noch nicht so standardisiert wie heute. Im Laufbereich wurde der 4000-Meter-Hindernislauf, der vier Jahre zuvor ein einziges Mal olympische Disziplin war, wieder gestrichen, während der Hindernislauf über die kürzere Distanz – es waren dieses Mal 2590 Meter – Programmteil blieb. Der 60-Meter-Lauf sowie der 200-Meter-Hürdenlauf blieben ebenfalls im olympischen Angebot. Der Mannschaftslauf, der bei den letzten Spielen über 5000 Meter ausgetragen worden war, kam nun als Mannschafts-Querfeldeinlauf über vier Meilen (6437,32 vier m) ins Programm. Es gab auch weiterhin keine Langstreckenläufe auf der Bahn. Die 1500 Meter waren als Mittelstreckenlauf die längste Einzellaufdistanz auf der Bahn. Längere Strecken waren nur der Hindernislauf über 2950 m sowie der Querfeldein-Mannschaftslauf über vier Meilen. Dann gab es natürlich den Marathonlauf, der auf der Straße ausgetragen wurde.
Die drei Standsprungwettbewerbe Standhoch-, Standweit- und Standdreisprung waren auch hier in St. Louis weiterhin olympische Disziplinen. In den Wurfwettbewerben kam jetzt der Gewichtweitwurf ins Programm, während der Speerwurf noch warten musste, ehe es bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 in Athen sein Debüt gab. Ganz neu kam bei den Spielen in St. Louis der Mehrkampf ins olympische Angebot. Ausgetragen wurden ein Dreikampf – der nicht in allen Quellen überhaupt Erwähnung findet – und ein Zehnkampf. Dieser setzte sich allerdings aus völlig anderen Disziplinen zusammen als heute – dazu mehr in der Einzelbeschreibung zu diesen Wettkämpfen unten.

Stadion und SportanlageBearbeiten

Es stand eine Rundbahn zur Verfügung mit einer Rundenlänge von 536,45 Metern. Enthalten darin war eine 200-Meter-Gerade. Es handelte sich um eine Aschenbahn in sehr gutem Zustand. Diesbezüglich waren die Verhältnisse und Voraussetzungen besser als bei den beiden Spielen in Athen und Paris zuvor. Allerdings beschreibt Johannes Runge die weiteren Rahmenbedingungen als weitgehend katastrophal. In der Arena, die ca. 40.000 Zuschauer fasste, gab es nirgendwo Überdachungen, sodass alle Menschen der glühenden Sonne ausgesetzt waren. An den Sprunganlagen war das Gelände uneben, überall von Erdklumpen und Steinen übersät, das Problem betraf auch die Absprungbereiche. Hochspringer, die von der Seite anliefen, befanden sich ständig in der Gefahr von Fußverletzungen und Verstauchungen. Der Zustand der Umkleideräume war für die Sportler eine Zumutung. Für sämtliche Aktiven stand nur ein einziger Raum zur Verfügung, der vor Schmutz starrte. Alles war voll von fingerhohem Staub. Jedem Athleten wurden ein Stuhl und ein in eine Latte eingeschlagener Nagel als Kleiderhaken zur Verfügung gestellt. Es gab keine einzige Waschgelegenheit, Duschen schon gar nicht. Für die US-amerikanischen Sportler wurden von deren Klubs improvisierte vor Ort zusammen genagelte Holzpritschen zur Verfügung gestellt, auf denen sie massiert werden oder sich ausruhen konnten. Während die Organisatoren in Sachen Zeitplan und Abwicklung der Wettkämpfe in der Regel gut arbeiteten, wenn man einmal von den Vorlaufeinteilungen absieht, blieb die Athletenbetreuung hier vollkommen auf der Strecke.[1]

Sportliche ErfolgeBearbeiten

Natürlich war es bei der beschriebenen Ausgangssituation mit weitaus überwiegenden Teilnehmern aus dem Gastgeberland klar, dass die USA die absolut dominante Nation sein würde. Allerdings lag das Leistungsniveau der US-Athleten auf einem international sehr hohen Niveau, was die Resultate der letzten beiden Olympiaaustragungen schon gezeigt hatten.
Es gab vier Athleten, allesamt US-Amerikaner, die jeweils drei Goldmedaillen gewannen:

Zweifaches Gold gab es für Meyer Prinstein, ebenfalls US-Amerikaner, im Weitsprung und Dreisprung.

Es wurden drei Weltrekorde erzielt:

Darüber hinaus gab es zwölf olympische Rekorde, einer davon eingestellt.

Verschiedene QuellenBearbeiten

Die Darstellung der exakten Resultate für diese Wettbewerbe ist wie schon bei den Spielen vorher nicht immer eindeutig. Je nach Quelle – siehe Literatur bzw. Weblinks, Link 1 und 2 unten – gibt es vor allem in den hinteren Platzierungen voneinander abweichende Darstellungen. Dabei spielt auch eine Rolle, dass die Zeiten der Platzierten in den Läufen nicht exakt gemessen, sondern geschätzt wurden. Die Abweichungen in den Quellen sind allerdings deutlich geringer als für die beiden vorausgegangenen Olympischen Spiele 1896 und 1900.

ResultateBearbeiten

60 mBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 60 m (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Archie Hahn Vereinigte Staaten 45  USA 7,0 ORe
2 William Hogenson Vereinigte Staaten 45  USA 7,2
3 Fay Moulton Vereinigte Staaten 45  USA 7,2
4 Clyde Blair Vereinigte Staaten 45  USA 7,2
5 Meyer Prinstein Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 Frank Castleman Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 29. August oder 1. September 1904

Nach 1900 in Paris war der 60-Meter-Lauf zum zweiten und zugleich letzten Mal im olympischen Programm. Die 15 Teilnehmer traten zunächst zu vier Vorläufen an. Die Vorlaufsieger qualifizierten sich direkt für das Finale. Die Zweitplatzierten machten in einem Hoffnungslauf den fünften und sechsten Finalstartplatz unter sich aus. Archie Hahn gewann die Goldmedaille mit einer Zeit von 7,0 s und egalisierte damit den olympischen Rekord – gleichzeitig auch inoffiziellen Weltrekord – von Alvin Kraenzlein.

Das Ergebnis ist in der unten genannten Literatur von Ekkehard zur Megede in der Rangfolge so dargestellt wie in der hier nebenstehenden Tabelle, die auf den Angaben von SportsReference beruht. Die geschätzten Zeiten für die Plätze zwei bis vier betragen dort 7,3 s. Außerdem unterscheiden sich die Datumsangaben: Bei zur Megede ist der 1. September, bei SportsReference der 29. August angegeben.

100 mBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Archie Hahn Vereinigte Staaten 45  USA 11,0
2 Nathaniel Cartmell Vereinigte Staaten 45  USA 11,2
3 William Hogenson Vereinigte Staaten 45  USA 11,3
4 Fay Moulton Vereinigte Staaten 45  USA 11,4
5 Frederick Heckwolf Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 Lawson Robertson Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 3. September 1904

Es nahmen je nach Quelle elf[2] bzw. vierzehn[3] Sportler teil. Diese traten zu drei Vorläufen an, wobei sich die zwei Schnellsten jeweils für das Finale qualifizierten. Archie Hahn hatte im Finallauf bereits nach einem Fünftel der Strecke einen Vorsprung von drei Metern und hielt diesen bis ins Ziel. Nate Cartmell lag nach vierzig Metern noch auf dem letzten Platz, konnte aber noch beschleunigen und stieß auf den zweiten Platz vor.

Die Daten stimmen in den verwendeten Quellen für das Finale überein.

200 mBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 200 m (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Archie Hahn Vereinigte Staaten 45  USA 21,6 OR
2 Nathaniel Cartmell Vereinigte Staaten 45  USA 21,9
3 William Hogenson Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
4 Fay Moulton Vereinigte Staaten 45  USA k. A.

Datum: 31. August 1904

Zum einzigen Mal in der olympischen Geschichte fand das 200-Meter-Rennen auf einer Geraden statt. Die sieben gemeldeten Athleten traten zu zwei Vorläufen an. Jeweils die beiden Schnellsten kamen ins Finale. Drei Finalteilnehmer verursachten beim ersten Startversuch einen Fehlstart und wurden den damaligen Regeln entsprechend beim folgenden Start um ein Yard (0,9144 m) zurückversetzt. Archie Hahn profitierte und gewann das Rennen mit deutlichem Vorsprung. Sein olympischer Rekord hielt bis 1932.

Für diese Disziplin gibt es bezüglich des Finales keinen Unterschied in den Quellen.

400 mBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Harry Hillman Vereinigte Staaten 45  USA 49,2 OR
2 Frank Waller Vereinigte Staaten 45  USA 49,9
3 Herman Groman Vereinigte Staaten 45  USA 50,0
4 Joseph Fleming Vereinigte Staaten 45  USA 50,5
5 Meyer Prinstein Vereinigte Staaten 45  USA 50,6
6 George Poage Vereinigte Staaten 45  USA 51,0
7 Percival Molson Kanada 1868  Kanada k. A.

Datum: 29. August 1904

Es waren 13 Athleten gemeldet, die von den Organisatoren in einen einzigen Finallauf geschickt wurden. Das dicht gedrängte Teilnehmerfeld zerfiel kurz nach dem Start in zwei Gruppen, in Führung lag George Poage. Harry Hillman übernahm bei Rennhälfte die Spitzenposition und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab.

Die Quellen geben die Namen der ersten sechs Läufer gleichlautend an. Ab Platz sieben finden sich Abweichungen. die im Hauptartikel zum 400-Meter-Lauf detailliert beschrieben werden.

800 mBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 800 m (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 James Lightbody Vereinigte Staaten 45  USA 1:56,0 OR
2 Howard Valentine Vereinigte Staaten 45  USA 1:56,3
3 Emil Breitkreutz Vereinigte Staaten 45  USA 1:56,4
4 George Underwood Vereinigte Staaten 45  USA 1:57,2
5 Johannes Runge Deutsches Reich  GER 1:57,9
6 Frank Verner Vereinigte Staaten 45  USA k. A.

Datum: 1. September 1904

Auch in dieser Disziplin gab es trotz 13 Teilnehmern wie über 400 Meter nur einen einzigen Lauf. Johannes Runge lag nach 400 Metern an der Spitze des Feldes, fiel dann jedoch zurück. James Lightbody, der zu Beginn eher verhalten gelaufen war, überholte Läufer um Läufer und siegte im Endspurt.

Bzgl. der Angaben in den verwendeten Quellen ist es für diese Disziplin ähnlich wie in vielen anderen: Rangfolge und Siegerzeit sind komplett übereinstimmend, Abweichungen gibt es für die geschätzten Zeiten, die im ausführlichen Beitrag zum 800-Meter-Lauf detailliert benannt werden.

1500 mBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 James Lightbody Vereinigte Staaten 45  USA 4:05,4 WR
2 Frank Verner Vereinigte Staaten 45  USA 4:06,8
3 Lacey Hearn Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
4 David Munson Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
5 Johannes Runge Deutsches Reich  GER
6 Peter Deer Kanada 1868  CAN
7 Howard Valentine Vereinigte Staaten 45  USA
8 Harvey Cohn Vereinigte Staaten 45  USA
9 Charles Bacon Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 3. September 1904

Neun Läufer waren am Start. Zunächst gingen Cohn und Deer an die Spitze. In der zweiten Runde fiel Deer zurück, während Cohn zu Beginn der letzten Runde noch führte. Dieser fiel jedoch weit zurück, während Lightbody an die Spitze vorstieß und schließlich mit neuer Weltrekordzeit als erster die Ziellinie überquerte.

Hier stimmen die eingesetzten Quellen bis zum einschließlich sechsten Rang überein. Auf der IOC-Seite gibt es dann kleine Abweichungen. Bacon und Valentine werden dort als Teilnehmer benannt, ihre Platzierungen bleiben jedoch offen, während Cohn wie in den anderen Quellen als Achter aufgeführt ist.

MarathonBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Marathon (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Thomas Hicks Vereinigte Staaten 45  USA 3:28:53
2 Albert Corey Vereinigte Staaten 45  USA[4] 3:34:52
3 Arthur Newton Vereinigte Staaten 45  USA 3:47:33
4 Félix Carvajal Kuba  CUB k. A.
5 Dimitrios Veloulis Erste Hellenische Republik  GRE
6 David Kneeland Vereinigte Staaten 45  USA
7 Henry Brawley Vereinigte Staaten 45  USA
8 Sidney Hatch Vereinigte Staaten 45  USA
9 Len Tau Vereinigtes Konigreich  RSA
10 Christos Zechouritis Erste Hellenische Republik  GRE
11 F. P. Devlin Vereinigte Staaten 45  USA
12 Jan Mashiani Vereinigtes Konigreich  RSA
13 John Furla Vereinigte Staaten 45  USA
14 Andreas Ikonomou Erste Hellenische Republik  GRE

Datum: 30. August 1904

Der Marathonlauf war offiziell 40 Kilometer bzw. 24,85 Meilen lang, vermutlich war er aber fast 2 Kilometer länger. 32 Läufer nahmen um 15:08 Uhr die Strecke in Angriff, die durch die nördlich des Stadions gelegenen Vororte von St. Louis führte. Die Rennbedingungen waren hart: Die äußerst hügelige Strecke (sieben Steigungen mit 30 bis 100 Meter Höhendifferenz) führte über unbefestigte Straßen mit einer mehreren Zentimeter dicken Staubschicht. Begleitautos und -pferde wirbelten zusätzlich Staub auf, wodurch zahlreiche Läufer an starken Hustenkrämpfen litten. Obschon die Temperaturen durchwegs über 32 °C (90° F) lagen, stand nur eine einzige Wasserstelle zur Verfügung. Im Verlaufe des Rennens gab es zahlreiche Wechsel an der Spitze, die einzelnen Läufer lagen zum Teil sehr weit auseinander. Nach etwa der Hälfte übernahm Thomas Hicks die Führung und erreichte schließlich nach fast dreieinhalb Stunden das Ziel. Nur 14 Läufer bewältigten die gesamte Strecke.
Hicks’ Siegeslauf gibt einen Einblick in das mangelnde sportmedizinische Wissen zu jener Zeit. Auf Anraten seiner Begleiter durfte er kein Wasser trinken, sondern lediglich seinen Mund mit destilliertem Wasser ausspülen. Etwa bei Kilometer 28 erhielt er ein Milligramm Strychnin mit einem Eiweiß. Bei Kilometer 32 gab es ein zweites Eiweiß mit Strychnin sowie einen Schluck Brandy. Außerdem wurde ihm der ganze Körper mit warmem Wasser abgerieben. Auf der letzten Meile aß Hicks zwei weitere Eier und nahm etwas Brandy zu sich, seine Begleiter wiederholten das Abreiben mit Wasser.

 
Thomas Hicks mit Begleitern während des Marathons

Frederick Lorz hatte nach 15 Kilometern aufgegeben. Er stieg in ein Begleitfahrzeug, das mit einer Panne liegenblieb. Er begab sich zu Fuß zum Ziel und ließ sich dort als Sieger feiern. Obwohl er beteuerte, dass er sich lediglich einen Scherz erlaubt hatte, wurde er lebenslang für die Olympischen Spiele gesperrt. Der amerikanische Verband war nachsichtiger und ließ die Sperre im darauffolgenden Jahr auslaufen, woraufhin Lorz auf ehrliche Weise den Boston-Marathon gewann.
Angeblich soll der barfuß laufende schwarze Südafrikaner Len Tau mehr als eine Meile lang von einem Hund verfolgt worden sein, wodurch er etwa sechs bis sieben Minuten verlor. Der viertplatzierte Kubaner Félix Carvajal – in manchen Quellen auch als Andarín Carvajal bezeichnet[5] – lief das Rennen mit schweren Straßenschuhen. Da er keine Turnhose besaß, schnitt er vor dem Start die Beine seiner normalen Hose ab, um sich der Hitze anzupassen. Zur Erfrischung nahm er unterwegs frisches Obst zu sich, woraufhin er von Magenkrämpfen ausgebremst wurde.

Hier gibt es eine komplette Übereinstimmung der verwendeten Quellen bis auf die Läufer, die das Rennen aufgaben. Eine Übersicht dazu findet sich im ausführlichen Artikel zum Marathonlauf.

110 m HürdenBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Fred Schule Vereinigte Staaten 45  USA 16,0
2 Thaddeus Shideler Vereinigte Staaten 45  USA 16,2
3 Lesley Ashburner Vereinigte Staaten 45  USA 16,4
4 Frank Castleman Vereinigte Staaten 45  USA k. A.

Datum: 3. September 1904

Die nach Ekkehard zur Megede acht gemeldeten Hürdenläufer traten zunächst zu zwei Vorläufen an. Bezüglich der Teilnehmerzahl sind sich die hier eingesetzten Quellen allerdings nicht ganz einig. Laut SportsReference sind es sechs Starter, laut Volker Kluge sieben. Auf der IOC-Seite werden dazu gar keine Angaben gemacht. Jeweils die beiden Schnellsten zogen ins Finale ein. Fred Schule gewann überlegen, blieb allerdings weit über Alvin Kraenzleins olympischem Rekord von 1900.

Bei zur Megede findet sich im Finale die Zeitangabe von 16,3 s für den zweitplatzierten Shideler, für die Plätze drei und vier listet zur Megede keine Zeiten auf. Ansonsten sind die Quellen sich hier einig.

200 m HürdenBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 200 m Hürden (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Harry Hillman Vereinigte Staaten 45  USA 24,6 OR
2 Frank Castleman Vereinigte Staaten 45  USA 24,9
3 George Poage Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
4 George Varnell Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
5 Fred Schule Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 1. September 1904

Nur fünf Athleten waren gemeldet, weshalb ein Lauf ausreichte. Es gewann Harry Hillman, der den olympischen Rekord um über acht Zehntelsekunden unterbot. Der Hürdenlauf über 200 Meter war nur 1900 und 1904 eine olympische Disziplin, womit Hillmans Rekord bis heute Bestand hat.

Nach Ekkehard zur Megede waren nur vier Teilnehmer am Start – die ersten vier, wie wir sie auch in der Tabelle links finden. Für den zweitplatzierten Castleman nennt zur Megede eine Zeit von 25,0 s. Ansonsten stimmen die Daten der Quellen überein.

400 m HürdenBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Harry Hillman Vereinigte Staaten 45  USA 53,0
2 Frank Waller Vereinigte Staaten 45  USA 53,2
3 George Poage Vereinigte Staaten 45  USA 58,4
4 George Varnell Vereinigte Staaten 45  USA k. A.

Datum: 31. August 1904

Vier Läufer traten in dieser Disziplin an. Harry Hillman führte das Rennen lange Zeit deutlich an, strauchelte bei der achten Hürde und gewann doch noch mit über einem Meter Vorsprung. Er unterbot den Weltrekord um über drei Sekunden; die Zeit zählte jedoch nicht: Nach damaligen Regeln durfte keine Hürde gerissen werden, darüber hinaus waren sie nur 2½ Fuß (76 cm) hoch anstatt der üblichen 3 Fuß (91,4 cm).

Rangfolge und Siegerzeit sind in allen hier eingesetzten Quellen identisch. Ekkehard zur Megede nennt eine Zeit von 53,6 s für Waller, für Poage gibt es nur bei Volker Kluge eine Zeitangabe bei SportsReference wird für ihn ein Rückstand von dreißig Yards auf den zweitplatzierten Waller benannt.

2590 m HindernisBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 2590 m Hindernis (Männer)

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 James Lightbody Vereinigte Staaten 45  USA 7:39,6
2 John Daly Vereinigtes Konigreich 1801  GBR 8:01,6
3 Arthur Newton Vereinigte Staaten 45  USA 8:07,0
4 Frank Verner Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
Weitere
Teil-
nehmer
Harvey Cohn Vereinigte Staaten 45  USA
David Munson Vereinigte Staaten 45  USA
Richard Sandford Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 29. August 1904

Am Start waren sieben Läufer. Gelaufen wurde auf einer Grasbahn mit drei Hindernissen und einem Wassergraben je Runde. Zunächst führte der für das Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland startende Ire John Daly, Favorit und einziger ausländischer Teilnehmer. In der vierten von fünf Runden betrug sein Vorsprung rund fünfzig Meter. Doch dann brach Daly völlig ein und musste James Lightbody vorbeiziehen lassen. Auch Arthur Newton, der am darauf folgenden Tag Dritter im Marathonlauf wurde, überholte den Iren zunächst. Doch dieser fing sich noch einmal und rettete so noch Platz zwei.

Die Angaben zu diesem Resultat widersprechen sich in den verschiedenen Quellen zum Teil erheblich. Das betrifft die Zeiten nach dem Olympiasieger sowie die Namen und Rangfolge ab dem fünften Platz. Die Abweichungen sind detailliert beschrieben im ausführlichen Artikel zum 2590-Meter-Hindernislauf.

4-Meilen MannschaftslaufBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Mannschaftslauf (Männer)

Platz Land Athleten Punkte
1 Vereinigte Staaten 45  USA Arthur Newton (1.)
George Underwood (5.)
Paul Pilgrim (6.)
Howard Valentine (7.)
David Munson (8.)
27
2 Gemischte Mannschaft  Gemischte Mannschaft
Vereinigte Staaten 45  USA / Dritte Französische Republik  FRA
James Lightbody (Vereinigte Staaten 45  USA) (2.)
Frank Verner (Vereinigte Staaten 45  USA) (3.)
Lacey Hearn (Vereinigte Staaten 45  USA) (4.)
Albert Corey (Dritte Französische Republik  FRA) (9.)
Sidney Hatch (Vereinigte Staaten 45  USA) (10.)
28

3. September 1904

Das Rennen ging über vier Meilen (6437,32 m). Für die Wertung entscheidend war nicht die Zeit, sondern wie schon vier Jahre zuvor beim 5000-Meter-Mannschaftslauf die Platzziffer. Es traten zwei Teams mit je fünf Läufern an, der New York Athletic Club mit einer rein US-amerikanischen Mannschaft und die Chicago Athletic Association, in welcher neben vier US-Amerikanern der Franzose Albert Corey startete. Es war also eigentlich eine amerikanische Klubmeisterschaft.

Hier gibt es keine wesentlichen Unterschiede in den Quellen zu den Resultatsangaben. Nicht eindeutig ist dagegen, ob das Rennen als Querfeldeinlauf oder im Stadion stattfand.

HochsprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Hochsprung (Männer)

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Samuel Jones Vereinigte Staaten 45  USA 1,803
2 Garrett Serviss Vereinigte Staaten 45  USA 1,778
3 Paul Weinstein Deutsches Reich  GER 1,778
4 Lajos Gönczy Ungarn 1867  HUN 1,750
5 Emil Freymark Vereinigte Staaten 45  USA 1,720
6 Ervin Barker Vereinigte Staaten 45  USA 1,700

Datum: 29. August 1904

Samuel Jones war seinen fünf Konkurrenten überlegen. Garrett Serviss und Paul Weinstein erreichten beide die gleiche Höhe, weshalb ein Stechen ausgetragen werden musste. Dieses wurde von Serviss gewonnen. Weinstein nahm beim zur selben Zeit ausgetragenen Weitsprung aus dem Stand teil und war wegen des ständigen Wechsels der Wettbewerbe etwas benachteiligt.

Die Angaben zum Resultat in den hier eingesetzten Quellen unterscheiden sich kaum. Die Reihenfolge stimmt komplett überein, bei den Leistungen bis Rang vier gibt es nur Abweichungen im Zehntelmillimeterbereich. Für den fünftplatzierten Emil Freymark gibt es bei SportsReference, Volker Kluge und Ekkehard zur Megede keine Höhennennung, bei zur Megede ist auch für den sechstplatzierten Ervin Barker keine Leistung beziffert.

StabhochsprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Charles Dvorak Vereinigte Staaten 45  USA 3,50 OR
2 LeRoy Samse Vereinigte Staaten 45  USA 3,35
3 Louis Wilkins Vereinigte Staaten 45  USA 3,35
4 Ward McLanahan Vereinigte Staaten 45  USA 3,35
5 Claude Allen Vereinigte Staaten 45  USA 3,35
6 Walter Dray Vereinigte Staaten 45  USA 3,00
7 Paul Weinstein Deutsches Reich  GER 3,00

Datum: 3. September 1904

Gemeldet waren sieben Athleten; nicht anwesend war Weltrekordhalter Fernand Gonder aus Frankreich. Charles Dvorak gewann mit einer Höhe von 3,50 m, scheiterte aber dreimal beim Versuch, einen neuen Weltrekord aufzustellen. Vier Springer hatten eine Höhe von 3,35 m erreicht und mussten die Medaillen in einem Stechen unter sich ausmachen, welches den links dargestellten Ausgang hatte. So ist es zumindest in der wahrscheinlichsten Ergebnisvariante beschrieben bei SportsReference und Kluge.

Eine abweichende Ergebnisdarstellung gibt es bei zur Megede und auf der IOC-Seite – genauer beschrieben im Hauptartikel zum Stabhochsprung.

WeitsprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Meyer Prinstein Vereinigte Staaten 45  USA 7,34 OR
2 Daniel Frank Vereinigte Staaten 45  USA 6,89
3 Robert Stangland Vereinigte Staaten 45  USA 6,88
4 Fred Englehardt Vereinigte Staaten 45  USA 6,63
5 George Van Cleaf Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 John Hagerman Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 1. September 1904

Zehn Athleten waren am Start, allerdings fehlte der britische Weltrekordhalter Peter O’Connor. Meyer Prinstein, der Zweitplatzierte der damaligen Bestenliste, gewann mit fast einem halben Meter Vorsprung.

Hier stimmen die Angaben der verwendeten Quellen bezüglich der Ränge eins bis sechs komplett überein. Unterschiedliche Angaben nach Platz sechs finden sich detailliert dargestellt in der ausführlichen Beschreibung zu dieser Disziplin.

DreisprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Meyer Prinstein Vereinigte Staaten 45  USA 14,35
2 Fred Englehardt Vereinigte Staaten 45  USA 13,90
3 Robert Stangland Vereinigte Staaten 45  USA 13,36
4 John Fuhler Vereinigte Staaten 45  USA 12,91
5 George Van Cleaf Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 John Hagerman Vereinigte Staaten 45  USA
7 Samuel Jones Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 1. September 1904

Jeder der sieben Teilnehmer hatte drei Versuche, anschließend hatten die drei Besten nochmals drei Versuche. Der Wettkampf verlief sehr spannend, da sich zunächst keiner entscheidend absetzen konnte. Nach dem fünften Versuch führte Frederick Englehardt, der dann noch von Meyer Prinstein um fast einen halben Meter übertroffen wurde.

Auch für diesen Wettbewerb sind die Angaben in den Quellen weitgehend gleichlautend, einziger Unterschied: der Siebtplatzierte ist in der unten genannten Literatur von Ekkehard zur Megede nicht aufgeführt.

StandhochsprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Standhochsprung (Männer)

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Ray Ewry Vereinigte Staaten 45  USA 1,60
2 Joseph Stadler Vereinigte Staaten 45  USA 1,45
3 Lawson Robertson Vereinigte Staaten 45  USA 1,45
4 John Biller Vereinigte Staaten 45  USA 1,42
5 Lajos Gönczy Ungarn 1867  HUN 1,35

31. August 1904

Beim Hochsprung aus dem Stand waren offiziell nur fünf Athleten gemeldet, es sollen aber weitaus mehr teilgenommen haben. Raymond Ewry gewann überlegen, verpasste aber seinen eigenen Weltrekord.

Die Angaben zu dieser Disziplin sind in allen hier verwendeten Quellen etwas abweichend voneinander. Das betrifft die Höhenangaben, die sich vor allem beim Sieger deutlich unterscheiden, die Platzierungen und die Frage, wer als Teilnehmer dabei war. Die unterschiedlichen Versionen sind im Hauptartikel zum Standhochsprung detailliert dargestellt.

StandweitsprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Standweitsprung (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ray Ewry Vereinigte Staaten 45  USA 3,47 OR
2 Charles King Vereinigte Staaten 45  USA 3,27
3 John Biller Vereinigte Staaten 45  USA 3,25
4 Henry Field Vereinigte Staaten 45  USA 3,18

Datum: 29. August 1904

Beim Weitsprung aus dem Stand, an dem ausschließlich US-Athleten teilnahmen, erwies sich Ewry wie erwartet als überlegen. Mit jedem seiner vier Sprünge hätte er den Wettkampf gewonnen. Mit seiner Siegesweite stellte er einen neuen Weltrekord auf.

In dieser Disziplin ist die Rangfolge der vier ersten Springe in den Quellen gleichlautend dargestellt. Geringe Abweichungen gibt es bei der Angabe der Weiten, darüber hinaus benennt Volker Kluge sieben Teilnehmer, während es in den anderen Quellen vier Starter sind. Im Detail sind die Resultate in der ausführlichen Beschreibung dieser Disziplin dargestellt.

StanddreisprungBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Standdreisprung (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ray Ewry Vereinigte Staaten 45  USA 10,55
2 Charles King Vereinigte Staaten 45  USA 10,16
3 Joseph Stadler Vereinigte Staaten 45  USA 9,60
4 Garrett Serviss Vereinigte Staaten 45  USA 9,53

Datum: 3. September 1904

Der Dreisprung aus dem Stand war 1904 zum zweiten und letzten Mal olympische Disziplin. Auch hier wurde Ewry seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich gegen seine drei Mitkonkurrenten durch.

In dieser Disziplin ist die Rangfolge der Athleten wie auch beim Standweitsprung in den Quellen gleichlautend dargestellt. Geringe Abweichungen gibt es nur bei der Angabe der Weiten. Bei Volker Kluge werden außerdem sechs weitere Teilnehmer benannt, die in den anderen Quellen nicht auftauchen – Genaueres dazu im Hauptartikel zum Standdreisprung.

KugelstoßenBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Kugelstoßen (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ralph Rose Vereinigte Staaten 45  USA 14,81 WR
2 Wesley Coe Vereinigte Staaten 45  USA 14,40
3 Lawrence Feuerbach Vereinigte Staaten 45  USA 13,37
4 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 45  USA 12,39
5 Charles Chadwick Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 Albert Johnson Vereinigte Staaten 45  USA
7 John Guiney Vereinigte Staaten 45  USA
DSQ Nikolaos Georgandas Erste Hellenische Republik  GRE

Datum: 31. August 1904

Acht Athleten waren zu diesem Wettkampf gemeldet. Von Beginn weg entwickelte sich ein spannender Zweikampf zwischen Ralph Rose und Wesley Coe. Rose führte bis zum vierten Stoß mit 14,35 m und wurde von Coe um fünf Zentimeter übertroffen. Im letzten Durchgang steigerte sich Rose um fast einen halben Meter und stellte einen neuen Weltrekord auf.

Es gibt nur wenige Abweichungen in den verschiedenen Quellen zu diesem Resultat. Detaillierte Darlegungen dazu finden sich im ausführlichen Artikel zum Kugelstoßen.

DiskuswurfBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Martin Sheridan Vereinigte Staaten 45  USA 39,28 OR
2 Ralph Rose Vereinigte Staaten 45  USA 39,28 OR
3 Nikolaos Georgandas Erste Hellenische Republik  GRE 37,68
4 John Flanagan Vereinigte Staaten 45  USA 36,15
5 John Biller Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 James Mitchel Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 3. September 1904

An diesem Wettbewerb waren sechs Athleten beteiligt. Martin Sheridan und Ralph Rose lieferten sich einen spannenden Zweikampf um den Sieg. Nach dem Vorkampf hatte Sheridan noch auf Platz drei gelegen, übertraf dann mit seinem nächsten Wurf den Griechen Nikolaos Georgandas. Nach sechs Würfen lagen Rose und Sheridan beide mit der olympischen Rekordweite von 39,28 m gemeinsam an der Spitze. Die damaligen Regeln sahen noch nicht vor, dass bei Gleichstand der zweitbeste Wurf zählt, sodass das Kampfgericht weitere Würfe für die beiden Führenden anordnete. Martin Sheridan setzte sich mit der bessern Weite durch und wurde so nach Rang vier im Kugelstoßen Olympiasieger vor Ralph Rose, der vorher im Kugelstoßen Gold und im Hammerwurf Bronze gewonnen hatte.

Zum Hauptwettkampf gibt es in den verwendeten Quellen fast keine Abweichungen, einzig die Weite für den Dritten wird auf der IOC-Seite mit einem Zentimeter weniger angegeben als bei den anderen Quellen.

HammerwurfBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 John Flanagan Vereinigte Staaten 45  USA 51,230 OR
2 John DeWitt Vereinigte Staaten 45  USA 50,265
3 Ralph Rose Vereinigte Staaten 45  USA 45,730
4 Charles Chadwick Vereinigte Staaten 45  USA 42,785
5 James Mitchel Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 Albert Johnson Vereinigte Staaten 45  USA

Datum: 29. August 1904

Sechs Athleten hatten sich gemeldet. Der Wettkampf war bereits nach einem Durchgang entschieden, da die drei Erstplatzierten sich nicht mehr verbesserten. John Flanagan bestätigte seine Favoritenrolle und gewann die Goldmedaille.

Für die Plätze zwei bis vier sind in den hier eingesetzten Quellen teilweise abweichende Weiten im Zentimeter- oder halben Zentimeterbereich ausgewiesen. Dabei handelt es sich vermutlich um durch Umrechnung aus dem englischen Maßsystem oder auch durch Rundung zustande gekommene Resultate. Gemessen wurde damals in vielen Disziplinen beim Werfen und Springen tatsächlich im halben Zentimeterbereich, manchmal sogar noch detaillierter, wie bei diesen Olympischen Spielen im Hochsprung. Der Sechstplatzierte ist bei Ekkehard zur Megede nicht aufgeführt.

GewichtwurfBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Gewichtwurf (Männer)

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Étienne Desmarteau Kanada 1868  CAN 10,465
2 John Flanagan Vereinigte Staaten 45  USA 10,160
3 James Mitchel Vereinigte Staaten 45  USA 10,135
4 Charles Hennemann Vereinigte Staaten 45  USA 9,180
5 Charles Chadwick Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 Ralph Rose Vereinigte Staaten 45  USA 8,530

Datum: 1. September 1904

Dieser Wettbewerb stand nur hier in St. Louis auf dem olympischen Programm. Geworfen wurde eine 56 Pfund (25,4 kg) schwere Kugel, an die einer kurzen Kette befestigt war. Die Würfe waren aus einem Ring mit 7 Fuß – das entspricht 2,13 m – auszuführen. . Vor dem Wettkampf galt Weltrekordinhaber John Flanagan als Favorit. Diesen hatte er allerdings nicht aus einem Ring, sondern mit freiem Anlauf erzielt. Flanagan musste sich jedoch dem Frankokanadier Étienne Desmarteau geschlagen geben. Eine Bronzemedaille gewann der vierzigjährige US-Amerikaner James Mitchel.

Der Gewichtwurf war einer von nur zwei Leichtathletikwettbewerben in St. Louis mit einem Sieger, der nicht aus den USA kam. Nur im Zehnkampf war dies mit dem britischen Goldmedaillengewinner Tom Kiely auch noch der Fall.

Für die Plätze zwei bis vier sind in den hier eingesetzten Quellen teilweise abweichende Weiten im Zentimeter- oder halben Zentimeterbereich ausgewiesen. Dabei handelt es sich vermutlich um durch Umrechnung aus dem englischen Maßsystem oder auch durch Rundung zustande gekommene Resultate. Gemessen wurde damals in vielen Disziplinen beim Werfen und Springen tatsächlich im halben Zentimeterbereich, manchmal sogar noch detaillierter, wie bei diesen Olympischen Spielen im Hochsprung. Die Weite des sechstplatzierten Rose wurde geschätzt, für Chadwick liegt keine Weite vor.

DreikampfBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Dreikampf (Männer)

Platz Athlet Land Punkte
1 Max Emmerich Vereinigte Staaten 45  USA 35,7 OR
2 John Grieb Vereinigte Staaten 45  USA 34,0
3 William Merz Vereinigte Staaten 45  USA 33,9
4 George Mayer Vereinigte Staaten 45  USA 32,4
5 John Bissinger Vereinigte Staaten 45  USA 30,8
6 Philipp Kassell Vereinigte Staaten 45  USA 30,1

Datum: 1. und 2. Juli 1904

Dieser Wettbewerb errechnete sich aus der Punktesumme der Einzelleistungen in den Disziplinen für diesen Mehrkampf – Weitsprung, Kugelstoßen, 100-Yards-Lauf (91,44 m). Auf welche Punktewertung sich die Leistungen beziehen, ist nicht bekannt. Die US-Amerikaner dominierten klar, da sie in der weitaus überlegenen Anzahl bei gleichzeitig gutem Niveau und Können am Start waren. Ob hier überhaupt Sportler anderer Nationen teilnahmen oder ob die US-Amerikaner wie in manchen anderen Disziplinen unter sich blieben, ist ebenfalls nicht bekannt.

Der Dreikampf nimmt wie auch der Zehnkampf eine Sonderstellung ein bezüglich des Austragungsdatums. Alle Wettbewerbe der Leichtathletik fanden von Ende August bis Anfang September 1904 statt. Die beiden Mehrkämpfe dagegen wurden bereits Anfang Juli ausgetragen. Vielleicht liegt darin der Grund, dass die Disziplin in den verwendeten Quellen von Volker Kluge, Ekkehard zur Megede und bei SportsReference nicht verzeichnet ist. Sie findet sich aber auf der Seite des IOC.

ZehnkampfBearbeiten

Hauptartikel: Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Platz Athlet Land Punkte
1 Tom Kiely Vereinigtes Konigreich 1801  GBR 6036 OR
2 Adam Gunn Vereinigte Staaten 45  USA 5907
3 Truxtun Hare Vereinigte Staaten 45  USA 5813
4 John Holloway Vereinigtes Konigreich 1801  GBR 5273
5 Ellery Clark Vereinigte Staaten 45  USA 2778
6 John Grieb Vereinigte Staaten 45  USA 2199
DNF Max Emmerich Vereinigte Staaten 45  USA 0

Datum: 4. Juli 1904

Der damals ausgetragene Zehnkampf wich erheblich vom heute üblichen ab. An einem einzigen Tag mussten die sechs Teilnehmer folgende Disziplinen absolvieren 100-Yards-Lauf (91,44 m), Kugelstoßen, Hochsprung, 880-Yards-Gehen (804,67 m), Hammerwurf, Stabhochsprung, 120-Yards-Hürdenlauf (109,73 m), Gewichtweitwurf, Weitsprung, Lauf über 1 Meile (1609 m). Bis zur siebten Disziplin wechselten sich Hare und Gunn an der Spitze ab. Dann übernahm Kiely beim Gewichtweitwurf die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Er war neben dem kanadischen Hammerwurfsieger der einzige Goldmedaillengewinner der Leichtathletikwettkämpfe von St. Louis, der nicht aus den Vereinigten Staaten kam.

Der Zehnkampf nimmt wie auch der Dreikampf eine Sonderstellung ein bezüglich des Austragungsdatums. Alle Wettbewerbe der Leichtathletik fanden von Ende August bis Anfang September 1904 statt. Die beiden Mehrkämpfe dagegen wurden bereits Anfang Juli ausgetragen.

Bei Ekkehard zur Megede und auf der IOC-Seite sind für Ellery Clark 700 Punkte weniger aufgeführt, womit er dort Rang sechs hinter John Grieb einnimmt. Allerdings erscheint diese Angabe aufgrund der exakt gelisteten Leistungen für Clark bei SportsReference und der Übereinstimmung von Platz und Punktzahl bei Volker Kluge eher unwahrscheinlich. Der hier genannte Max Emmerich, Olympiasieger des Dreikampfs, taucht bei zur Megede nicht auf.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen / EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 43f
  2. Sports-Reference, Athletics at the 1904 St. Louis Summer Games: Men's 100 metres, englisch, abgerufen am 5. August 2018
  3. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 45
  4. Albert Corey war eigentlich Franzose. Da er aber für die Chicago Athletic Association an den Start ging, führt ihn das IOC in den Statistiken als US-Amerikaner.
  5. The Trials and Tribulations of 1904 Olympic Marathon Runners, 6. Mai 2016 auf todayifoundout.com (englisch), abgerufen am 5. August 2018