Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1904 in St. Louis wurde am 29. August 1904 im Francis Field entschieden.

Olympische Ringe
John Flanagan during 1904 Summer Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 6 Athleten aus 1 Land
Wettkampfort Francis Field
Wettkampfphase 29. August 1904
Medaillengewinner
Goldmedaille John Flanagan (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille John DeWitt (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Ralph Rose (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde in einem rein US-amerikanischen Teilnehmerfeld John Flanagan. Silber ging an John DeWitt, Bronze gewann Ralph Rose.

RekordeBearbeiten

Weltrekord 52,71 m Vereinigte Staaten 45  USA John Flanagan New York (USA), 31. Juli 1904[1]
Olympischer Rekord 49,73 m Finale von Paris (FRA), 16. Juli 1900

Folgende Rekorde wurden im Hammerwurf bei diesen Olympischen Spielen gebrochen oder eingestellt:

OR 51,23 m Vereinigte Staaten 45  USA John Flanagan
 
Olympiasieger John Flanagan

ErgebnisseBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 John Flanagan Vereinigte Staaten 45  USA 51,230 (OR)
2 John DeWitt Vereinigte Staaten 45  USA 50,265
3 Ralph Rose Vereinigte Staaten 45  USA 45,730
4 Charles Chadwick Vereinigte Staaten 45  USA 42,785
5 James Mitchel Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 Albert Johnson Vereinigte Staaten 45  USA

Sechs Athleten nahmen an diesem Wettbewerb teil, ausschließlich US-Amerikaner. Die Würfe waren aus einem Ring mit 7 Fuß auszuführen. Das entspricht wie in den anderen Wurfdisziplinen und dem Kugelstoßen den heutigen Regeln für die Ringgröße von 2,13 m. Zur Technik ist überliefert, dass Flanagan vor dem Abwurf zwei Umdrehungen ausführte, Rose nur eine. Der Wettkampf war bereits nach einem Durchgang entschieden, da die drei Erstplatzierten sich nicht mehr verbesserten. John Flanagan bestätigte seine Favoritenrolle und gewann die Goldmedaille. Er war damit neben Meyer Prinstein und Ray Ewry der einzige Leichtathlet, der seinen Olympiasieg von den Spielen 1900 in Paris wiederholen konnte.

Für die Plätze zwei bis vier sind in den hier eingesetzten Quellen teilweise abweichende Weiten im Zentimeter- oder halben Zentimeterbereich ausgewiesen. Dabei handelt es sich vermutlich um durch Umrechnung aus dem englischen Maßsystem oder auch durch Rundung zustande gekommene Resultate. Gemessen wurde damals in vielen Disziplinen beim Werfen und Springen tatsächlich im halben Zentimeter-Bereich, manchmal sogar noch detaillierter, wie bei diesen Olympischen Spielen im Hochsprung. Der Sechstplatzierte ist bei zur Megede nicht aufgeführt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 58