Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – 200 m (Männer)

Der 200-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1904 in St. Louis wurde am 31. August 1904 im Francis Field ausgetragen. Es war das einzige Mal, dass dieser Wettbewerb bei Olympischen Spielen auf einer geraden Bahn stattfand. Je nach Quelle gab es fünf[1] oder sieben[2] Teilnehmer.

Olympische Ringe
Francis Field 1904.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 5 oder 7 Athleten aus 2 Ländern
Wettkampfort Francis Field
Wettkampfphase 31. August 1904
Siegerzeit 21,6 s (OR)
Medaillengewinner
Goldmedaille Archie Hahn (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Nate Cartmell (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille William Hogenson (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)

Im Finale standen nur US-Amerikaner. Olympiasieger wurde Archie Hahn vor Nate Cartmell und William Hogenson.

RekordeBearbeiten

Alle unten genannten – allerdings inoffiziell geführten – Weltrekorde wurden in Rennen über 220 Yards aufgestellt, das entspricht 201,168 Metern.

Weltrekord 21,2 s Vereinigte Staaten 44  USA Bernard Wefers New York (USA), 30. Mai 1896 – gerade Bahn
Vereinigte Staaten 44  USA John Maybury Chicago (USA), 5. Juni 1897
Vereinigte Staaten 44  USA Bernard Wefers Toronto (Kanada), 25. September 1897[2]
Olympischer Rekord 22,2 s Vereinigte Staaten 45  USA Walter Tewksbury Finale von Paris (FRA), 22. Juli 1900

Folgende Rekorde wurden bei diesen Olympischen Spielen über 200 Meter gebrochen oder eingestellt:

ORe 22,2 s Vereinigte Staaten 45  USA Archie Hahn 1. Vorlauf, 31. August
OR 21,6 s Finale, 31. August

ErgebnisseBearbeiten

VorläufeBearbeiten

31. August 1904

Die Sieger und Zweitplatzierten beider Vorläufe (farbig unterlegt) kamen ins Finale. Die Tatsache, dass überhaupt Vorläufe stattfanden, spricht eher für sieben Teilnehmer, denn wenn es nur fünf gewesen wären, hätte die Entscheidung in einem Rennen ohne Vorläufe ausgetragen werden können, in dem Fall wäre nur ein einziger Läufer ausgeschieden. Das würde jedoch bedeuten, dass in den beiden Tabellen unten zwei Sportler fehlen.

1. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Archie Hahn Vereinigte Staaten 45  USA 22,2 (ORe)
2 Nate Cartmell Vereinigte Staaten 45  USA k. A.

2. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 William Hogenson Vereinigte Staaten 45  USA 22,8
2 Fay Moulton Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
3 Robert Kerr Kanada 1868  Kanada k. A.

FinaleBearbeiten

31. August 1904

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Archie Hahn Vereinigte Staaten 45  USA 21,6 (OR)
2 Nate Cartmell Vereinigte Staaten 45  USA 21,9
3 William Hogenson Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
4 Fay Moulton Vereinigte Staaten 45  USA k. A.

Der Start dieses Finales mit vier Sprintern verlief kurios. Archie Hahn stand ganz kurz davor, einen Fehlstart zu verursachen, wippte jedoch gerade noch vor dem Signal des Starters zurück. In der Folge waren Hahns drei Konkurrenten so irritiert, dass sie allesamt einen Fehlstart fabrizierten. Dafür wurden sie nach den damals gültigen Regeln am Start um ein Yard zurück versetzt. So ging Hahn vom Start weg in Führung, während vor allem Nate Cartmell ganz schlecht wegkam und sich gleich einen kaum mehr einholbaren Rückstand einhandelte.

An der 20-Yards-Marke hatte Cartmell sieben Yards Rückstand, fing sich aber und konnte noch zwei Konkurrenten überholen. Für den drittplatzierten William Hogenson wird in einigen Quellen eine Zeit von 22,1 Sekunden angegeben.

Für drei Medaillengewinner verliefen diese Spiele durchweg erfolgreich. Archie Hahn siegte auch über 60 und 100 Meter, Nathan Cartmell wurde drei Tage später Zweiter über 100 Meter, William Hogenson errang außerdem noch Silber über 60 und Bronze über 100 Meter.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sports-Reference, Athletics at the 1904 St. Louis Summer Games: Men’s 200 metres, englisch, abgerufen am 28. Juli 2018
  2. a b Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 46