Olympische Sommerspiele 1904/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1904 in St. Louis wurde am 1. September 1904 im Francis Field ausgetragen.

Olympische Ringe
Myer Prinstein longjump 1904.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 10 Athleten aus 3 Ländern
Wettkampfort Francis Field
Wettkampfphase 1. September 1904
Medaillengewinner
Goldmedaille Meyer Prinstein (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Daniel Frank (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Robert Stangland (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)

Auch in dieser Disziplin gab es einen Dreifacherfolg für die fast konkurrenzlos angetretenen US-Amerikaner. Olympiasieger wurde Meyer Prinstein vor Daniel Frank, Robert Stangland gewann die Bronzemedaille.

RekordeBearbeiten

Weltrekord 7,61 m Irland 1783  Irland Peter O’Connor Dublin (IRL), 5. August 1901[1]
Olympischer Rekord 7,185 m Vereinigte Staaten 45  USA Alvin Kraenzlein Finale von Paris (FRA), 15. Juli 1900

Folgende Rekorde wurden in dieser Disziplin bei den Olympischen Spielen 1904 gebrochen oder eingestellt:

OR 7,34 m Vereinigte Staaten 45  USA Meyer Prinstein
 
Der US-amerikanische Olympiasieger Meyer Prinstein, auch erfolgreich im Dreisprung

ErgebnisseBearbeiten

Platz Athlet Land Weite nach Kluge
und IOC-Seite
Abweichungen
SportsReference zur Megede
1 Meyer Prinstein Vereinigte Staaten 45  USA 7,34 m (OR) keine
Abweichungen
2 Daniel Frank Vereinigte Staaten 45  USA 6,89 m
3 Robert Stangland Vereinigte Staaten 45  USA 6,88 m
4 Fred Englehardt Vereinigte Staaten 45  USA 6,63 m
5 George Van Cleaf Vereinigte Staaten 45  USA k. A.
6 John Hagerman Vereinigte Staaten 45  USA
Wei-
tere
Teil-
neh-
mer
John Oxley Vereinigte Staaten 45  USA keine
Abweichungen
Teilnehmer
nicht
aufgeführt
Béla Mező Ungarn 1867  Ungarn
Corrie Gardner Australien 1901  Australien
Leslie McPherson Australien 1901  Australien TN nicht aufgeführt

Meyer Prinstein hatte schon bei den Spielen 1900 überzeugt und im Weitsprung mit einer Weite von mehr als sieben Meter Silber gewonnen. Damals war sein Resultat aus dem Vorkampf gewertet worden, weil das Finale an einem Sonntag stattgefunden hatte, an dem Prinstein aus religiösen Gründen verzichtet hatte. Hier in St. Louis dominierte den Wettkampf deutlich, steigerte sich mehrmals und erreichte die Siegerweite im letzten Durchgang. Ein Konkurrent, wie Alvin Kraenzlein es vier Jahre zuvor in Paris gewesen war, fehlte. Auch der irische Weltrekordinhaber Peter O’Connor war hier nicht am Start, die US-Amerikaner machten abgesehen von einem Ungarn und zwei Australiern, die alle drei nicht das Niveau hatten um mitzuhalten, wie in zahlreichen anderen Wettbewerben die Entscheidung unter sich aus.

Am selben Tag siegte Meyer Prinstein auch im Dreisprung. Zu seiner Namensschreibweise gibt es zwei unterschiedliche Varianten, Meyer und Myer.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 58