Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 200 m (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Spielen 1924

Der 200-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 8. und 9. Juli 1924 im Stade de Colombes ausgetragen. 65 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade de Colombes 1924.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 65 Athleten aus 33 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 8. Juli 1924 (Vorrunde/Viertelfinale)
9. Juli 1924 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Jackson Scholz (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Charles Paddock (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Eric Liddell (Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Jackson Scholz vor seinem Landsmann Charles Paddock. Bronze ging an den Briten Eric Liddell.

Der Österreicher Rudolf Rauch qualifizierte sich für das Viertelfinale, schied dort in seinem Lauf als Letzter jedoch aus. Der Schweizer Karl Borner kam nicht über den Vorlauf hinaus. Deutsche Sportler waren von der Teilnahme an den Olympischen Spielen weiterhin ausgeschlossen.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Willie Applegarth (Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich) 21,2 s London 4. Juli 1914
Olympischer Rekord Archie Hahn (Vereinigte Staaten 48  USA) 21,6 s St. Louis 31. August 1904

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 8. Juli zu insgesamt 17 Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Läufer qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag. Auch aus den sechs Viertelfinals kamen die jeweils zwei besten Läufer eine Runde weiter. Die beiden Halbfinals und das Finale wurden am 9. Juli durchgeführt. In den Vorentscheidungen qualifizierten sich jeweils die ersten drei Platzierten für den Endlauf.[1]

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

 
Eric Liddell (GBR) gewann Bronze

Datum: 8. Juli 1924

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Howard Kinsman Sudafrika 1912  Südafrikanische Union 21,8 s
2 André Mourlon Dritte Französische Republik  Frankreich 21,8 s
3 Pietro Pastorino Italien 1861  Italien 22,1 s
4 James Hall Britisch-Indien  Britisch-Indien 22,5 s
5 José-María Larrabeiti Spanien 1875  Spanien k. A.

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bayes Norton Vereinigte Staaten 48  USA 21,8 s
2 Cyril Coaffee Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Carlos Garces Mexiko 1918  Mexiko k. A.
4 Félix Mendizábal Spanien 1875  Spanien k. A.

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Eric Liddell Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,2 s
2 Rudolf Rauch Osterreich  Österreich 22,6 s
3 Joseph Hilger Luxemburg  Luxemburg k. A.
4 Herminio Ahumada Mexiko 1918  Mexiko k. A.

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Porritt Neuseeland  Neuseeland 22,4 s
2 Laurence Armstrong Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Karl Borner Schweiz  Schweiz k. A.
4 Lauri Härö Finnland  Finnland k. A.
5 Diego Ordóñez Spanien 1875  Spanien k. A.

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harry Broos Niederlande  Niederlande 22,6 s
2 George Dustan Sudafrika 1912  Südafrikanische Union k. A.
3 Paul Hammer Luxemburg  Luxemburg k. A.
4 Mogens Truelsen Danemark  Dänemark k. A.
5 Oto Seviško Lettland  Lettland k. A.

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jackson Scholz Vereinigte Staaten 48  USA 22,4 s
2 George Hester Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Terence Pitt Britisch-Indien  Britisch-Indien k. A.
4 Pierre Parrain Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Slip Carr Australien  Australien 22,6 s
2 William Lowe Irland 1922  Irischer Freistaat 23,0 s
3 Jan de Vries Niederlande  Niederlande 23,2 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 John MacKechenneay Kanada 1921  Kanada 23,2 s
2 Roy Norman Australien  Australien k. A.
3 Alexandros Papafingos Zweite Hellenische Republik  Griechenland k. A.
4 Alois Linka Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei k. A.
5 Wilfred Hildreth Britisch-Indien  Britisch-Indien k. A.

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Nichol Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,6 s
2 Ferenc Gerő Ungarn 1918  Ungarn k. A.
3 José Martínez Mexiko 1918  Mexiko k. A.

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harold Abrahams Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,2 s
2 Charles Paddock Vereinigte Staaten 48  USA 22,3 s
3 Gentil dos Santos Portugal  Portugal 23,0 s
4 Johannes van Kampen Niederlande  Niederlande 23,1 s

Vorlauf 11Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Paul Brochart Belgien  Belgien 23,0 s
2 Konstantinos Pantelidis Zweite Hellenische Republik  Griechenland k. A.
3 Stanko Perpar Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien k. A.

Vorlauf 12Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Lajos Kurunczy Ungarn 1918  Ungarn 22,6 s
2 Sasago Tani Japan 1870  Japan k. A.
3 Gvido Jekals Lettland  Lettland k. A.

Vorlauf 13Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 George Hill Vereinigte Staaten 48  USA 22,0 s
2 Thomas Matthewman Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
3 Alvaro de Oliveira Brasilien 1889  Brasilien k. A.
4 Aleksander Szenajch Polen 1919  Polen 22,8 s
5 Mariano Aguilar Mexiko 1918  Mexiko k. A.

Vorlauf 14Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joseph Jackson Dritte Französische Republik  Frankreich 22,8 s
2 Félix Escobar Argentinien  Argentinien 23,0 s
3 Zygmunt Weiss Polen 1919  Polen 23,4 s

Vorlauf 15Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Maurice Degrelle Dritte Französische Republik  Frankreich 22,6 s
2 Marinus van den Berge Niederlande  Niederlande k. A.
3 David Nepomuceno Philippinen 1919  Philippinen k. A.

Vorlauf 16Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sean Lavan Irland 1922  Irischer Freistaat 23,2 s
2 Juan Junqueras Spanien 1875  Spanien k. A.
3 Reinhold Kesküll Estland  Estland k. A.

Vorlauf 17Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 André Théard Haiti 1807  Haiti 23,6 s
2 Johans Oja Lettland  Lettland k. A.
3 Mohamed Burhan Turkei  Türkei k. A.

ViertelfinaleBearbeiten

 
Charles Paddock (USA) gewann Silber

Datum: 8. Juli 1924

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Paddock Vereinigte Staaten 48  USA 22,2 s
2 William Nichol Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,6 s
3 George Dustan Sudafrika 1912  Südafrikanische Union k. A.
4 Johans Oja Lettland  Lettland k. A.
5 Rudolf Rauch Osterreich  Österreich k. A.

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Slip Carr Australien  Australien 21,8 s
2 Eric Liddell Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
3 Joseph Jackson Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
4 Sean Lavan Irland 1922  Irischer Freistaat k. A.
5 John MacKechenneay Kanada 1921  Kanada k. A.
6 Juan Junqueras Spanien 1875  Spanien k. A.

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jackson Scholz Vereinigte Staaten 48  USA 21,8 s
2 Cyril Coaffee Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Sasago Tani Japan 1870  Japan k. A.
4 André Théard Haiti 1807  Haiti k. A.
5 Roy Norman Australien  Australien k. A.
6 Konstantin Pantelidis Zweite Hellenische Republik  Griechenland k. A.

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harold Abrahams Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,0 s
2 Bayes Norton Vereinigte Staaten 48  USA 22,3 s
3 Maurice Degrelle Dritte Französische Republik  Frankreich 22,4 s
4 Ferenc Gerő Ungarn 1918  Ungarn 22,4 s
5 Laurence Armstrong Kanada 1921  Kanada k. A.
6 Félix Escobar Argentinien  Argentinien k. A.

Lauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Porritt Neuseeland  Neuseeland 22,0 s
2 André Mourlon Dritte Französische Republik  Frankreich 22,1 s
3 Lajos Kurunczy Ungarn 1918  Ungarn k. A.
4 Thomas Matthewman Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
5 William Lowe Irland 1922  Irischer Freistaat k. A.
6 Marinus van den Berge Niederlande  Niederlande k. A.

Lauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 George Hill Vereinigte Staaten 48  USA 21,8 s
2 Howard Kinsman Sudafrika 1912  Südafrikanische Union k. A.
3 Paul Brochart Belgien  Belgien k. A.
4 George Hester Kanada 1921  Kanada k. A.
5 Harry Broos Niederlande  Niederlande k. A.

HalbfinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Jackson Scholz (USA)

Datum: 9. Juli 1924

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jackson Scholz Vereinigte Staaten 48  USA 21,8 s
2 George Hill Vereinigte Staaten 48  USA 21,8 s
3 Harold Abrahams Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 21,9 s
4 Slip Carr Australien  Australien 22,1 s
5 William Nichol Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,4 s
6 Arthur Porritt Neuseeland  Neuseeland 22,6 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Paddock Vereinigte Staaten 48  USA 21,8 s
2 Eric Liddell Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 21,8 s
3 Bayes Norton Vereinigte Staaten 48  USA 22,1 s
4 André Mourlon Dritte Französische Republik  Frankreich 22,2 s
5 Howard Kinsman Sudafrika 1912  Südafrikanische Union 22,3 s
6 Cyril Coaffee Kanada 1921  Kanada 22,4 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jackson Scholz Vereinigte Staaten 48  USA 21,6 s ORe
2 Charles Paddock Vereinigte Staaten 48  USA 21,7 s
3 Eric Liddell Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 21,9 s
4 George Hill Vereinigte Staaten 48  USA 22,0 s
5 Bayes Norton Vereinigte Staaten 48  USA 22,0 s
6 Harold Abrahams Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 22,3 s

Datum: 9. Juli 1924

Im Finale kam es zu einem rein US-amerikanisch-britischen Duell. Vier Läufer aus den USA traten gegen zwei Briten an.

Zu Beginn der Zielgeraden lagen außer Harold Abrahams, der bereits Boden verloren hatte, ziemlich alle Läufer gleichauf. Nun konnte sich Jackson Scholz absetzen. Charles Paddock kam zwar noch einmal näher, konnte aber Scholz trotz seines Zielsprungs nicht mehr einholen. Scholz stellte Archie Hahns olympischen Rekord von 1904 ein, aber Hahn war damals auf einer geraden Bahn gelaufen. Abrahams Landsmann Eric Liddell gewann die Bronzemedaille, bevor er zwei Tage später Olympiasieger über 400 Meter wurde.

Wie in den Finals 1912 und 1920 siegten also zwei US-Läufer vor einem Briten.

Es war insgesamt der vierte US-Doppelerfolg und der fünfte US-Sieg im sechsten olympischen Finale dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 158f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizieller Bericht S. 104–106, franz. (PDF)