Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1924

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 6. und 7. Juli 1924 im Stade de Colombes ausgetragen. 23 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade de Colombes 1924.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 23 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 6. Juli 1924 (Vorrunde/Halbfinale)
7. Juli 1924 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Morgan Taylor (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Erkka Wilén (FinnlandFinnland FIN)
Bronzemedaille Ivan Riley (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Morgan Taylor vor dem Finnen Erkka Wilén. Bronze ging an Ivan Riley aus den USA.

Eine Besonderheit bei diesem Rennen bestand darin, dass die Stadionrunde in Colombes eine Länge von 500 Metern hatte.

Bestehende RekordeBearbeiten

Ivan Riley hatte am 31. Mai 1924 in Ann Arbor eine Zeit von 52,1 s erzielt. Jedoch wurde diese Zeit nicht als Weltrekord anerkannt, da er dabei regelwidrig eine Hürde umgestoßen hatte.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 6. Juli zu den insgesamt sechs Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Läufer erreichten das Halbfinale am gleichen Tag. In den beiden Vorentscheidungen qualifizierten sich die jeweils drei besten Läufer für das Finale, welches am nächsten Tag stattfand.[2]

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 6. Juli 1924

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Brookins Vereinigte Staaten 48  USA 54,8 s
2 Humberto Lara Chile  Chile 56,5 s
3 Phil McDonald Kanada 1921  Kanada 56,8 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Chan Coulter Vereinigte Staaten 48  USA 55,0 s
2 Erkka Wilén Finnland  Finnland 55,3 s
3 Louis Lundgren Danemark  Dänemark 56,0 s
DNF Pierre Arnaudin Frankreich  Frankreich

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Géo André Frankreich  Frankreich 56,0 s
2 Henri Thorsen Danemark  Dänemark 57,2 s
3 Ioannis Talianos Erste Hellenische Republik  Griechenland 58,0 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Viel Frankreich  Frankreich 57,2 s
2 Martti Jukola Finnland  Finnland 57,7 s
3 Wilfrid Tatham Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48  USA 55,8 s
2 Frederick Blackett Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 56,9 s
3 Enrique Thompson Argentinien  Argentinien 57,0 s
4 Richard Honner Australien  Australien 58,5 s
5 André Foussard Frankreich  Frankreich 1:00,0 min

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ivan Riley Vereinigte Staaten 48  USA 55,4 s
2 Luigi Facelli Italien 1861  Italien 56,4 s
3 Jules Migeot Belgien  Belgien 56,7 s
4 Warren Montabone Kanada 1921  Kanada k. A.
5 Oscar van Rappard Niederlande  Niederlande k. A.

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 6. Juli 1924

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Brookins Vereinigte Staaten 48  USA 54,6 s
2 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48  USA 54,9 s
3 Erkka Wilén Finnland  Finnland 55,4 s
4 Luigi Facelli Italien 1861  Italien 55,6 s
5 Roger Viel Frankreich  Frankreich 56,7 s
6 Henri Thorsen Danemark  Dänemark 57,3 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ivan Riley Vereinigte Staaten 48  USA 56,6 s
2 Géo André Frankreich  Frankreich 56,7 s
3 Frederick Blackett Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 58,4 s
4 Chan Coulter Vereinigte Staaten 48  USA 58,6 s
5 Martti Jukola Finnland  Finnland 58,6 s
6 Humberto Lara Chile  Chile 59,0 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48  USA 52,6 s WR nicht anerkannt
2 Erkka Wilén Finnland  Finnland 53,8 s OR
3 Ivan Riley Vereinigte Staaten 48  USA 54,2 s
4 Géo André Frankreich  Frankreich 56,2 s
DSQ Charles Brookins Vereinigte Staaten 48  USA
DSQ Frederick Blackett Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Datum: 7. Juli 1924

Die Logik der Zeitwertungen dieses Rennens – entsprechend nach den damals gültigen Regeln – ist schwer nachvollziehbar. Morgan F. Taylors Zeit wurde nicht als Weltrekord anerkannt, weil er eine Hürde gerissen hatte, seinem Olympiasieg dagegen tat das keinen Abbruch. Genauso wie heute dagegen wurde mit Charles Brookins verfahren, der ursprünglich auf dem zweiten Platz gelegen hatte, jedoch disqualifiziert wurde, weil er außerhalb seiner Bahn gelaufen war. So gewann Erik Wilén die Silbermedaille und war mit einer Zeit von 1,2 Sekunden langsamer als der Sieger. Trotzdem war er alleiniger Inhaber des olympischen Rekords. Frederick Blackett hatte drei Hürden gerissen und als Sechster das Ziel passiert. Im Gegensatz zu George Guthrie, dem dasselbe über 110 Meter Hürden passierte, wurde Blackett offiziell disqualifiziert.[3]

Morgan Taylors Goldmedaille bedeutete den fünften US-Sieg im fünften olympischen Finale in dieser Disziplin.

Erik Wilén erlief die erste finnische Medaille über 400 Meter Hürden.

Der Franzose Géo André, der Vierter wurde, nahm hier an seinen vierten Olympischen Spielen teil. Bei der Eröffnungsfeier hatte er den olympischen Eid gesprochen.

BildergalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 165f

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 166
  2. Offizieller Bericht, Seite 127 - 128 (franz.)
  3. SportsReference (englisch)