Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Fünfkampf (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1924

Der Fünfkampf bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 7. Juli 1924 ausgetragen. 30 Athleten nahmen bei der letzten olympischen Ausrichtung dieser Disziplin teil.

Olympische Ringe
Stade de Colombes 1924.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Fünfkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 30 Athleten aus 17 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 7. Juli 1924
Medaillengewinner
Goldmedaille Eero Lehtonen (FinnlandFinnland FIN)
Silbermedaille Elemér Somfay (Ungarn 1918Ungarn HUN)
Bronzemedaille Robert LeGendre (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde wie schon bei den letzten Olympischen Spielen der Finne Eero Lehtonen. Die Silbermedaille gewann der Ungar Elemér Somfay, Bronze ging an den US-Athleten Robert LeGendre.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Alle 30 Starter traten zu den ersten drei Disziplinen an (Weitsprung, Speerwurf und 200-Meter-Lauf). Die Reihenfolge ergab sich aus der Addition der in den einzelnen Disziplinen erzielten Platzierungen. Nach drei Wettbewerben qualifizierten sich nur die zwölf besten Athleten für den folgenden Diskuswurf. Die Punkte der verbliebenen Sportler wurden nun neu berechnet, indem aus den bereits absolvierten drei Disziplinen nur noch die Platzierungen dieser besten zwölf berücksichtigt wurden. Zum abschließenden Lauf über 1500 Meter traten dann nur noch die sechs besten Athleten an.[1]

TeilnehmerBearbeiten

Folgende 30 Athleten aus 15 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Clifford Argue Vereinigte Staaten 48  USA
Stelios Benardis Zweite Hellenische Republik  Griechenland
Constant Bucher Schweiz  Schweiz
Adolfo Contoli Italien 1861  Italien
Léon Courtejaire Dritte Französische Republik  Frankreich
Dennis Duigan Australien  Australien
Bertil Fastén Schweden  Schweden
Brutus Hamilton Vereinigte Staaten 48  USA
Mort Kaer Vereinigte Staaten 48  USA
Harry de Kaijser Niederlande  Niederlande
Hugo Lahtinen Finnland  Finnland
Eero Lehtonen Finnland  Finnland
Robert LeGendre Vereinigte Staaten 48  USA
Leo Leino Finnland  Finnland
Gaston Médécin Monaco  Monaco
Martin Mølster Norwegen  Norwegen
Evert Nilsson Schweden  Schweden
Albino Pighi Italien 1861  Italien
Josse Ruth Belgien  Belgien
Donald Slack Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Elemér Somfay Ungarn 1918  Ungarn
Aleksa Spahić Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien
Percy Spark Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Antonín Svoboda Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Seiichi Ueda Japan 1870  Japan
Göran Unger Schweden  Schweden
Roger Viel Dritte Französische Republik  Frankreich
Iivari Yrjölä Finnland  Finnland
Georgios Zacharopoulos Zweite Hellenische Republik  Griechenland
Fred Zinner Belgien  Belgien

DisziplinenBearbeiten

WeitsprungBearbeiten

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 LeGendre 7,77 m 1
02 Kaer 6,96 m 2
03 Lahtinen 6,90 m 3
04 Hamilton 6,83 m 4
05 Somfay 6,77 m 5
06 Leino 6,72 m 6
07 Lehtonen 6,68 m 7
08 Unger 6,56 m 8
09 Duigan 6,55 m 9
10 Médécin 6,49 m 10
11 Argue 6,46 m 11
12 Slack 6,43 m 12
13 Nilsson 6,40 m 13
14 Ruth 6,38 m 14
15 Spahić 6,32 m 15
16 Courtejaire 6,29 m 16
17 Pighi 6,25 m 17
18 Yrjölä 6,25 m 18
19 Mølster 6,20 m 19
20 de Keijser 6,19 m 20
21 Bucher 6,17 m 21
22 Ueda 6,05 m 22
23 Contoli 5,99 m 23
24 Fastén 5,98 m 24
25 Viel 5,92 m 25
26 Zinner 5,88 m 26
27 Zacharopoulos 5,49 m 27
28 Svoboda 5,37 m 28
29 Benardis 5,35 m 29
30 Spark 5,29 m 30

Robert LeGendre gelang im Weitsprung mit 7,77 m ein neuer Weltrekord. Den alten Rekord seines Landsmannes Edward Gourdin übertraf er um 8 cm. LeGendre war nicht für den Spezial-Weitsprung qualifiziert, da er bei den US-amerikanischen Ausscheidungen im Weitsprung nicht angetreten war.

SpeerwurfBearbeiten

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Leino 54,12 m 1
02 Somfay 52,07 m 2
03 Yrjölä 51,72 m 3
04 Nilsson 51,17 m 4
05 Lehtonen 50,93 m 5
06 Kaer 50,20 m 6
07 Zacharopoulos 49,00 m 7
08 Hamilton 48,96 m 8
09 Lahtinen 48,76 m 9
10 Unger 48,45 m 10
11 LeGendre 48,04 m 11
12 Mølster 47,91 m 12
13 Fastén 47,58 m 13
14 Courtejaire 47,58 m 14
15 Ueda 47,47 m 15
16 Duigan 45,60 m 16
17 de Keijser 44,07 m 17
18 Contoli 42,98 m 18
19 Viel 42,58 m 19
20 Argue 41,48 m 20
21 Spark 41,19 m 21
22 Zinner 40,15 m 22
23 Pighi 39,82 m 23
24 Bucher 38,95 m 24
25 Svoboda 37,88 m 25
26 Ruth 36,78 m 26
27 Benardis 35,58 m 27
28 Slack 34,18 m 28
29 Médécin 32,43 m 29
30 Spahić 31,00 m 30
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Leino 7
01 Somfay 7
03 Kaer 8
04 Hamilton 12
04 Lahtinen 12
04 LeGendre 12
04 Lehtonen 12
08 Nilsson 17
09 Unger 18
10 Yrjölä 21
11 Duigan 25
12 Courtejaire 29
13 Argue 31
13 Mølster 31
15 Zacharopoulos 34
16 de Keijser 37
16 Ueda 37
18 Fastén 38
19 Médécin 39
20 Pighi 40
20 Ruth 40
20 Slack 40
23 Contoli 41
24 Viel 44
25 Bucher 45
25 Spahić 45
27 Zinner 48
28 Spark 51
29 Svoboda 53
30 Benardis 56

200 MeterBearbeiten

Nach dem 200-Meter-Lauf qualifizierten sich die besten zwölf Athleten für die vierte Disziplin, den Diskuswurf, die anderen schieden aus. Das Klassement der verbliebenen zwölf Athleten wurde neu berechnet, alle Positionen der ausgeschiedenen Athleten wurden gelöscht, die verbliebenen Starter rückten in den Punkteplätzen nach.
Anmerkung: Die für den vierten Wettbewerb qualifizierten Starter sind im Klassement blau unterlegt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Kaer 23,0 s 1
01 LeGendre 23,0 s 1
01 Lehtonen 23,0 s 1
04 Leino 23,2 s 4
05 Argue 23,4 s 5
05 Somfay 23,4 s 5
07 Lahtinen 23,6 s 7
08 Contoli 23,8 s 8
08 Duigan 23,8 s 8
08 Slack 23,8 s 8
08 Unger 23,8 s 8
08 Viel 23,8 s 8
13 Médécin 24,0 s 13
13 Svoboda 24,0 s 13
15 de Keijser 24,2 s 15
15 Mølster 24,2 s 15
15 Ruth 24,2 s 15
18 Bucher 24,4 s 18
18 Hamilton 24,4 s 18
20 Courtejaire 24,6 s 20
21 Nilsson 25,0 s 21
21 Pighi 25,0 s 21
21 Spahić 25,0 s 21
24 Zinner 25,2 s 24
25 Ueda 25,4 s 25
26 Fastén 25,8 s 26
27 Benardis 26,2 s 27
28 Spark 27,0 s 28
DNF Yrjölä -
Zacharopoulos
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kaer 9
02 Leino 11
03 Somfay 12
04 LeGendre 13
04 Lehtonen 13
06 Lahtinen 19
07 Unger 26
08 Hamilton 30
09 Duigan 33
10 Argue 36
11 Nilsson 38
12 Mølster 46
13 Slack 48
14 Contoli 49
14 Courtejaire 49
16 de Keijser 52
16 Médécin 52
16 Viel 52
19 Ruth 55
20 Pighi 61
21 Ueda 62
22 Bucher 63
22 Fastén 63
24 Spahić 66
24 Svoboda 66
26 Zinner 72
27 Spark 79
28 Benardis 83
- Yrjölä -
- Zacharopoulos -
Klassement nach Neuberechnung
Platz Name Punkte
01 Kaer 8
02 LeGendre 11
02 Leino 11
04 Lehtonen 12
04 Somfay 12
06 Lahtinen 17
07 Hamilton 21
08 Unger 24
09 Nisson 26
10 Argue 27
11 Duigan 28
11 Mølster 32

DiskuswurfBearbeiten

Nach dem Diskuswurf qualifizierten sich die besten sechs Athleten für die fünfte und letzte Disziplin, den 1500-Meter-Lauf, die anderen schieden aus.

Anmerkung: Die für den fünften Wettbewerb qualifizierten Starter sind im Klassement blau unterlegt.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Lehtonen 40,44 m 1
02 Somfay 37,76 m 2
03 Hamilton 37,70 m 3
04 LeGendre 36,76 m 4
05 Lahtinen 36,08 m 5
06 Unger 35,11 m 6
07 Mølster 34,69 m 7
08 Leino 33,62 m 8
09 Nilsson 33,45 m 9
10 Kaer 32,70 m 10
11 Duigan 27,26 m 11
- Argue DNS -
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Lehtonen 13
02 Somfay 14
03 LeGendre 15
04 Kaer 18
05 Leino 19
06 Lahtinen 22
07 Hamilton 24
08 Unger 30
09 Nilsson 35
10 Duigan 39
10 Mølster 39
- Argue -

1500 MeterBearbeiten

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Lehtonen 4:47,1 min 1
02 Somfay 4:48,4 min 2
03 LeGendre 4:52,6 min 3
04 Leino 4:55,4 min 4
05 Lahtinen 4:55,6 min 5
06 Kaer 5:38,6 min 6

EndstandBearbeiten

Platz Name Nation Punkte Anmerkung
1 Eero Lehtonen Finnland  Finnland 14
2 Elemér Somfay Ungarn 1918  Ungarn 16
3 Robert LeGendre Vereinigte Staaten 48  USA 18
4 Leo Leino Finnland  Finnland 23
5 Mort Kaer Vereinigte Staaten 48  USA 24
6 Hugo Lahtinen Finnland  Finnland 27
7 Brutus Hamilton Vereinigte Staaten 48  USA nach 4 Disziplinen 7.
6 Göran Unger Schweden  Schweden nach 4 Disziplinen 8.

Datum: 7. Juli 1924

Der Finne Eero Lehtonen, der diesen Wettbewerb bereits 1920 gewonnen hatte, war auch diesmal erfolgreich. Er gewann die Goldmedaille vor dem Ungarn Elemér Somfay und dem US-Amerikaner Robert LeGendre. Dem Bronzemedaillengewinner LeGendre war dabei das Kunststück gelungen, im Weitsprung mit 7,77 m einen neuen Weltrekord aufzustellen. Für die Teilnahme am Wettkampf im Weitsprung, der einen Tag später stattfand, hatte sich LeGendre nicht qualifiziert.
Berechnet man die Ergebnisse mit der heute geltenden Zehnkampf-Tabelle, so hätte LeGendre den Wettkampf gewonnen.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 172

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizieller Bericht, S. 143 - 146 (fr.)
  2. SportsReference (engl.)