Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – 200 m (Männer)

Der 200-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 15. und 16. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. Fünfzig Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 50 Athleten aus 37 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 15. Oktober 1968 (Vorläufe/Viertelfinale)
16. Oktober (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Tommie Smith (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Peter Norman (AustralienAustralien AUS)
Bronzemedaille John Carlos (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Tommie Smith. Er gewann mit einer neuen Weltrekordzeit vor dem Australier Peter Norman und John Carlos aus den USA.

Eine besondere Berühmtheit erlangte der Wettkampf nach dem Rennen durch den Protest bei der Siegerehrung. Tommie Smith und John Carlos wollten damit für die damals sehr aktuelle afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung Black Power demonstrieren und ihren Protest gegen die Unterdrückung der Schwarzen in den USA zum Ausdruck bringen. Das vom Fotojournalisten John Dominis aufgenommene Foto – siehe rechts – wurde auf Titelseiten in aller Welt abgedruckt.

Für BR Deutschland – offiziell ‚Deutschland‘ – starteten Joachim Eigenherr und Gert Metz. Während Metz im Vorlauf ausschied, kam Eigenherr bis ins Finale, in dem er Achter wurde. Die Schweiz wurde durch Hansruedi Wiedmer vertreten, der im Viertelfinale scheiterte. Läufer aus der DDR – offiziell ‚Ostdeutschland‘ –, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 20,0 s Tommie Smith (Vereinigte Staaten  USA) Sacramento, USA 11. Juni 1966[1]
Olympischer Rekord 20,3 s Henry Carr (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Tokio, Japan 17. Oktober 1964

Der Weltrekord wurde in einem Rennen über 220 Yards = 201,17 m erzielt.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 15. Oktober zu den insgesamt sieben Vorläufen an. Die jeweils ersten Vier sowie die nachfolgend vier Zeitschnellsten kamen ins Viertelfinale am gleichen Tag. Daraus qualifizierten sich die jeweils vier Laufbesten für das Halbfinale am 16. Oktober. In den Vorentscheidungen qualifizierten sich die jeweils vier Erstplatzierten für das Finale, das am gleichen Tag stattfand.

ZeitplanBearbeiten

15. Oktober, 10.30 Uhr: Vorläufe
15. Oktober, 15.40 Uhr: Viertelfinale
16. Oktober, 15.20 Uhr: Halbfinale
16. Oktober, 17.50 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 15. Oktober 1968, ab 10.30 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Hadley Hinds war der erste Leichtathlet der Karibikinsel Barbados, der an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 John Carlos Vereinigte Staaten  USA 20,5 s 20,54 s
2 Andrés Calonge Argentinien  Argentinien 20,8 s 20,81 s
3 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 20,9 s 20,92 s
4 Livio Berruti Italien  Italien 21,0 s 21,06 s
5 Walentin Maslakow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 21,0 s 21,07 s
6 Norman Chihota Tansania  Tansania 21,2 s 21,28 s
7 Canagasabai Kunalan Singapur  Singapur 21,3 s 21,39 s
8 Hadley Hinds Barbados  Barbados 22,3 s 22,35 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: +0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Tommie Smith Vereinigte Staaten  USA 20,3 s 20,37 s ORe
2 Charles Asati Kenia  Kenia 20,6 s 20,66 s
3 Joachim Eigenherr Deutschland BR  BR Deutschland 20,6 s 20,69 s
4 Edwin Roberts Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 20,6 s 20,69 s
5 David Ejoke Nigeria  Nigeria 21,0 s 21,09 s
6 Edwin Johnson Bahamas 1964  Bahamas 21,2 s 21,22 s
7 Kun Min-Mu Taiwan  Taiwan 22,4 s 22,44 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Larry Questad Vereinigte Staaten  USA 20,7 s 20,75 s
2 Julius Sang Kenia  Kenia 20,8 s 20,90 s
3 Edward Romanowski Polen 1944  Polen 20,9 s 20,95 s
4 Miguel Ángel González Mexiko  Mexiko 21,3 s 21,31 s
5 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar  Madagaskar 21,5 s 21,53 s
6 Norris Stubbs Bahamas 1964  Bahamas 21,6 s 21,64 s
7 Morgan Gesmalla Sudan 1956  Sudan 22,6 s 22,70 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Michael Fray Jamaika  Jamaika 20,6 s 20,62 s
2 Winston Short Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 20,9 s 21,00 s
3 Hansruedi Wiedmer Schweiz  Schweiz 21,0 s 21,06 s
4 Bernard Nottage Bahamas 1964  Bahamas 21,3 s 21,31 s
5 Philippe Housiaux Belgien  Belgien 21,4 s 21,41 s
6 Porfirio Veras Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 21,5 s 21,53 s
7 Juan Argüello Nicaragua 1908  Nicaragua 22,7 s 22,80 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: +0,5 m/s

Colin Thurton war der erste Leichtathlet aus Britisch-Honduras – dem heutigen Belize, der an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Iván Moreno Chile  Chile 20,9 s 20,93 s
2 Jacques Carette Frankreich  Frankreich 20,9 s 20,97 s
3 James Addy Ghana  Ghana 20,9 s 21,00 s
4 Fernando Acevedo Peru  Peru 21,0 s 21,02 s
5 Harry Jerome Kanada  Kanada 21,2 s 21,22 s
6 William Dralu Uganda  Uganda 21,3 s 21,38 s
7 Colin Thurton Britisch Honduras  Britisch Honduras 22,1 s 22,14 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: +1,2 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Peter Norman Australien  Australien 20,2 s 20,23 s OR
2 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 20,5 s 20,61 s
3 Richard Steane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,6 s 20,66 s
4 Rajalingam Gunaratnam Malaysia  Malaysia 21,5 s 21,58 s
5 Alberto Torres Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 21,9 s 21,99 s
6 José Astacio El Salvador  El Salvador 23,1 s 23,13 s
DNF Juan Franceschi Puerto Rico  Puerto Rico

Vorlauf 7Bearbeiten

Wind: +1,0 m/s

Carl Plaskett war der erste Leichtathlet der Amerikanischen Jungferninseln, der bei Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Greg Lewis Australien  Australien 20,7 s 20,71 s
2 Ralph Banthorpe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,7 s 20,73 s
3 Nikolai Iwanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20,7 s 20,78 s
4 Pedro Grajales Kolumbien  Kolumbien 21,0 s 21,07 s
5 Gert Metz Deutschland BR  BR Deutschland 21,2 s 21,24 s
6 Carl Plaskett Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 21,2 s 21,29 s
7 Cristóbla Corrales Honduras  Honduras 23,9 s 23,93 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 15. Oktober 1968, ab 15.40 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 John Carlos Vereinigte Staaten  USA 20,6 s 20,69 s
2 Greg Lewis Australien  Australien 20,8 s 20,81 s
3 Richard Steane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,8 s 20,81 s
4 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 21,0 s 21,01 s
5 Julius Sang Kenia  Kenia 21,0 s 21,04 s
6 Jacques Carette Frankreich  Frankreich 21,1 s 21,15 s
7 Edwin Johnson Bahamas 1964  Bahamas 21,4 s 21,41 s
8 Harry Jerome Kanada  Kanada 21,4 s 21,43 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Peter Norman Australien  Australien 20,4 s 20,44 s
2 Joachim Eigenherr Deutschland BR  BR Deutschland 20,5 s 20,53 s
3 Fernando Acevedo Peru  Peru 20,7 s 20,78 s
4 Iván Moreno Chile  Chile 20,8 s 20,83 s
5 Charles Asati Kenia  Kenia 20,8 s 20,84 s
6 Livio Berruti Italien  Italien 21,0 s 21,01 s
7 Winston Short Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 21,5 s 21,51 s
8 Rajalingam Gunaratnam Malaysia  Malaysia 21,5 s 21,52 s

Lauf 3Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Tommie Smith Vereinigte Staaten  USA 20,2 s 20,28 s ORe
2 Edwin Roberts Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 20,4 s 20,50 s
3 Edward Romanowski Polen 1944  Polen 20,8 s 20,85 s
4 Nikolai Iwanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20,8 s 20,90 s
5 David Ejoke Nigeria  Nigeria 20,9 s 20,99 s
6 Andrés Calonge Argentinien  Argentinien 21,0 s 21,03 s
7 Hansruedi Wiedmer Schweiz  Schweiz 21,4 s 21,42 s
8 Miguel Ángel González Mexiko  Mexiko 21,5 s 21,57 s

Lauf 4Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Michael Fray Jamaika  Jamaika 20,3 s 20,39 s
2 Larry Questad Vereinigte Staaten  USA 20,5 s 20,54 s
3 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 20,6 s 20,63 s
4 Ralph Banthorpe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,8 s 20,83 s
5 James Addy Ghana  Ghana 20,9 s 20,90 s
6 Walentin Maslakow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20,9 s 20,96 s
7 Pedro Grajales Kolumbien  Kolumbien 21,0 s 21,05 s
8 Bernard Nottage Bahamas 1964  Bahamas 21,5 s 21,53 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 16. Oktober 1968, ab 15.20 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 John Carlos Vereinigte Staaten  USA 20,1 s 20,12 s OR
2 Peter Norman Australien  Australien 20,2 s 20,22 s
3 Michael Fray Jamaika  Jamaika 20,4 s 20,46 s
4 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 20,4 s 20,47 s
5 Iván Moreno Chile  Chile 20,8 s 20,84 s
6 Richard Steane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,8 s 20,85 s
7 Nikolai Iwanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20,8 s 20,89 s
8 Fernando Acevedo Peru  Peru 20,8 s 20,91 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: +0,6 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Tommie Smith Vereinigte Staaten  USA 20,1 s 20,14 s ORe
2 Edwin Roberts Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 20,4 s 20,44 s
3 Larry Questad Vereinigte Staaten  USA 20,4 s 20,48 s
4 Joachim Eigenherr Deutschland BR  BR Deutschland 20,4 s 20,49 s
5 Greg Lewis Australien  Australien 20,5 s 20,53 s
6 Edward Romanowski Polen 1944  Polen 20,7 s 20,80 s
7 Ralph Banthorpe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,8 s 20,88 s
8 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 21,0 s 21,05 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Tommie Smith Vereinigte Staaten  USA 19,8 s 19,83 s WR
2 Peter Norman Australien  Australien 20,0 s 20,06 s
3 John Carlos Vereinigte Staaten  USA 20,0 s 20,10 s
4 Edwin Roberts Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 20,3 s 20,34 s
5 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 20,5 s 20,51 s
6 Larry Questad Vereinigte Staaten  USA 20,6 s 20,62 s
7 Michael Fray Jamaika  Jamaika 20,6 s 20,63 s
8 Joachim Eigenherr Deutschland BR  BR Deutschland 20,6 s 20,66 s

Datum: 16. Oktober 1968, 17.50 Uhr[4]

Wind: +0,9 m/s

Als Topfavorit galt der US-Sprinter Tommie Smith. Allerdings hatte sein größter Herausforderer John Carlos ihn bei den US-Ausscheidungen in elektronisch gestoppten 19,92 s – 19,7 s manuell – geschlagen. Dieser Leistung wurde die Anerkennung als Weltrekord verwehrt, da Carlos sie mit speziell für Kunststoffbeläge entwickelten Bürstenschuhen erzielte. Diese wiesen 68 kurze "Nadeln" anstelle der bis heute von der IAAF unverändert zugelassenen maximal sechs Dornen pro Laufschuh auf und wurden deshalb nicht für den offiziellen Wettkampfsport genehmigt.

Smith hatte sich im Halbfinale eine Adduktorenverletzung zugezogen und trat daher mit bandagiertem Oberschenkel an. Carlos bog im Finalrennen mit anderthalb Metern Vorsprung auf die Zielgerade ein, wurde jedoch von dem nun deutlich schnelleren Smith überholt. Dieser ließ sich auf den letzten zehn Meter bereits austrudeln und gewann dennoch in neuer Weltrekordzeit von 19,8 s. Damit war er der erste Mensch, der eine offiziell anerkannte Zeit unter 20,0 s erreichte. Carlos, der während der letzten dreißig Meter konsterniert nach links zu Smith herüberblickte, lief enttäuscht nicht mehr mit vollem Einsatz und musste so den Australier Peter Norman auf seiner rechten Seite noch passieren lassen. Wie über 100 Meter wurde der Franzose Roger Bambuck als bester Europäer Fünfter, diesmal hinter Edwin Roberts aus Trinidad und Tobago.[5]

Im fünfzehnten olympischen Finale über 200 Meter lief Tommie Smith zur zwölften US-Goldmedaille.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 335–337

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 547 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 2. November 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 10, engl./frz. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  3. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 521, engl./frz. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  4. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 522, engl./frz. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 2. November 2017