Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen)

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Frauen bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 19. und 20. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. In fünfzehn Staffeln nahmen sechzig Athletinnen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 60 Athletinnen aus 15 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 19. Oktober 1968 (Vorläufe)
20. Oktober 1968 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Silbermedaille KubaKuba CUB
Bronzemedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion URS

Olympiasieger wurde die Staffel der USA in der Besetzung Barbara Ferrell, Margaret Bailes, Mildrette Netter und Wyomia Tyus in neuer Weltrekordzeit vor den Staffeln aus Kuba (Marlene Elejarde, Fulgencia Romay, Violeta Quesada, Miguelina Cobián) und der Sowjetunion mit Ljudmila Scharkowa, Galina Bucharina, Wera Popkowa und Ljudmila Samotjossowa.

Für die BR Deutschland – offiziell Deutschland – starteten Renate Meyer, Jutta Stöck, Rita Jahn und Ingrid Becker. Diese Staffel belegte im Finale Platz sechs.
Staffeln aus der DDR – offiziell Ostdeutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Inhaltsverzeichnis

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 43,6 s Sowjetunion 1955  Sowjetunion
(Ljudmila Scharkowa, Galina Bucharina, Wera Popkowa, Ljudmila Samotjossowa)
Mexiko-Stadt, Mexiko 27. September 1968
Kuba  Kuba
(Marlene Elejarde, Fulgencia Romay, Violeta Quesada, Miguelina Cobián)
5. Oktober 1968[1]
Olympischer Rekord 43,9 s Vereinigte Staaten  USA
(Willye White, Wyomia Tyus, Marilyn White, Edith McGuire)
Finale von Tokio, Japan 21. Oktober 1964

Anmerkung: Der Olympiarekord der US-Staffel kam durch die Aberkennung der Rekorde der damals siegreichen polnischen Staffel zustande. Diese hatte das Finale von Tokio in einer Weltrekordzeit von 43,6 Sekunden gewonnen. Nach einem Geschlechtstest vor dem Leichtathletik-Europacup 1967 wurde die Schlussläuferin Ewa Kłobukowska als intersexuell eingestuft. 1969 strich der Weltleichtathletikverband Kłobukowskas erzielte Weltrekorde, darunter auch den vom Finale in Tokio. Die polnische Staffel blieb Olympiasieger, doch der Weltrekord wurde nun der zweitplatzierten US-Staffel zugesprochen, die ebenfalls unter dem damals aktuellen Weltrekord geblieben war.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Staffeln traten am 19. Oktober zu insgesamt zwei Vorläufen an. Die jeweils besten vier Teams qualifizierten sich für das Finale am 20. Oktober.

ZeitplanBearbeiten

19. Oktober, 15.30 Uhr: Vorläufe
20. Oktober, 16.30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

Die für die nächste Runde qualifizierten Staffeln sind hellblau unterlegt

VorläufeBearbeiten

Datum: 19. Oktober 1968, ab 15.30 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Barbara Ferrell
Margaret Bailes
Mildrette Netter
Wyomia Tyus
43,4 s 43,50 s WR
2 Australien  Australien Jennifer Lamy
Joyce Bennett
Raelene Boyle
Dianne Burge
43,7 s 43,77 s
3 Deutschland BR  BR Deutschland Renate Meyer
Jutta Stöck
Rita Jahn
Ingrid Becker
44,1 s 44,18 s
4 Frankreich  Frankreich Michèle Alayrangues
Gabrielle Meyer
Nicole Montandon
Silviane Telliez
44,3 s 44,32 s
5 Kanada  Kanada Deborah Miller
Stephanie Berto
Joan Hendry
Irene Piotrowski
44,7 s 44,73 s
6 Nigeria  Nigeria Olajumoke Bodunrin
Janet Omorogbe
Mairo Jinadu
Oyeronke Akindele
45,2 s 45,23 s
7 Mexiko  Mexiko Alma Rosa Martínez
Mercedes Román
Norma Enriqueta Basilio Sotelo
Esperanza Girón
47,0 s 47,09 s
DSQ Jamaika  Jamaika Adlin Mair-Clarke
Carmen Smith
Una Morris
Vilma Charlton

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Niederlande  Niederlande Wilma van Gool
Mieke Sterk
Geertruida Hennipman
Cornelia Bakker
43,4 s 43,49 s WRe
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Ljudmila Scharkowa
Galina Bucharina
Wera Popkowa
Ljudmila Samotjossowa
43,6 s 43,67 s
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Anita Neil
Maureen Tranter
Janet Simpson
Lillian Board
43,9 s 43,98 s
4 Kuba  Kuba Marlene Elejarde
Fulgencia Romay
Violeta Quesada
Miguelina Cobián
44,1 s 44,15 s
5 Ungarn 1957  Ungarn Etelka Kispál
Margit Nemesházi
Györgyi Balogh
Annamária Tóth
44,6 s 44,65 s
6 Taiwan  Taiwan Chi Cheng
Yeh Chui-Mei
Lin Chun-Yue
Tien A-Mei
47,2 s 47,24 s
7 Polen 1944  Polen Danuta Straszyńska
Mirosława Sarna
Urszula Jóźwik
Irena Szewińska
53,0 s 53,02 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Barbara Ferrell
Margaret Bailes
Mildrette Netter
Wyomia Tyus
42,8 s 42,88 s WR
2 Kuba  Kuba Marlene Elejarde
Fulgencia Romay
Violeta Quesada
Miguelina Cobián
43,3 s 43,36 s
3 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Ljudmila Scharkowa
Galina Bucharina
Wera Popkowa
Ljudmila Samotjossowa
43,4 s 43,41 s
4 Niederlande  Niederlande Wilma van Gool
Mieke Sterk
Geertruida Hennipman
Cornelia Bakker
43,4 s 43,44 s
5 Australien  Australien Jennifer Lamy
Joyce Bennett
Raelene Boyle
Dianne Burge
43,4 s 43,50 s
6 Deutschland BR  BR Deutschland Renate Meyer
Jutta Stöck
Rita Jahn
Ingrid Becker
43,6 s 43,70 s
7 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Anita Neil
Maureen Tranter
Janet Simpson
Lillian Board
43,7 s 43,78 s
8 Frankreich  Frankreich Michèle Alayrangues
Gabrielle Meyer
Nicole Montandon
Silviane Telliez
44,2 s 44,30 s

Datum: 20. Oktober 1968, 16.30 Uhr[3]

Wie in allen Sprintwettbewerben unterstützte die Höhenlage der mexikanischen Hauptstadt die Athletinnen. Den US-Sprinterinnen gelang es, den Weltrekord sowohl in der Vorrunde als auch im Finale zu verbessern. Sie waren mit der Olympiasiegerin und der Silbermedaillengewinnerin über 100 Meter Wyomia Tyus und Barbara Ferrell das klar favorisierte Team. Überraschend stellte die niederländische Staffel im zweiten Vorlauf den gerade neu aufgestellten Weltrekord der US-Amerikanerinnen ein.
Im Finale hagelte es dann geradezu neue Bestzeiten und Landesrekorde. Schlussläuferin Wyomia Tyus sicherte mit vier Metern Vorsprung auf die Kubanerin Miguelina Cobián die Goldmedaille für ihr US-amerikanisches Team. Die Staffel unterbot den Weltrekord noch einmal um acht Zehntelsekunden und war damit die erste Frauenstaffel, die unter der 43-Sekunden-Marke blieb. Kuba gewann die Silbermedaille, Bronze ging an die Mannschaft der UdSSR. Den Niederländerinnen, tags zuvor noch mit Weltrekord unterwegs, blieb zeitgleich mit der Sowjetunion nur der vierte Platz, beide Staffeln mit neuem Europarekord. Auch die fünftplatzierten Australierinnen blieben noch unter der Weltrekordmarke aus den Vorläufen. Die bundesdeutsche Staffel, auf Platz sechs eine weitere Zehntelsekunde zurück, war noch genauso schnell wie die Niederländerinnen und US-Amerikanerinnen am Tag vorher und stellte damit einen neuen Deutschen Rekord auf.[4]

Kuba und die Sowjetunion gewannen die ersten Medaillen in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 394f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 395
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 11, engl./frz. (PDF), abgerufen am 10. November 2017
  3. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 535, engl./frz. (PDF), abgerufen am 10. November 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 10. November 2017