Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – Fünfkampf (Frauen)

Der Fünfkampf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 15. und 16. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. 33 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Fünfkampf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 33 Athletinnen aus 24 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 15./16. Oktober 1968
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ingrid Becker (Deutschland BRBR Deutschland FRG)
Silbermedaille Liese Prokop (OsterreichÖsterreich AUT)
Bronzemedaille Annamária Tóth (Ungarn 1957Ungarn HUN)

Olympiasiegerin wurde Ingrid Becker aus der Bundesrepublik Deutschland. Sie gewann vor der Österreicherin Liese Prokop und der Ungarin Annamária Tóth.

Neben der Olympiasiegerin Becker nahm für die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland – offiziell Deutschland – Manon Bornholdt teil, sie belegte Platz fünf.
Für die DDR – offiziell Ostdeutschland – starteten Inge Bauer und Gerda Uhlemann. Bauer wurde Siebte, Uhlemann erreichte Platz neunzehn.
Während Österreich nur durch die Silbermedaillistin Prokop vertreten wurde, gingen zwei Schweizerinnen an den Start. Meta Antenen wurde Achte, Sieglinde Ammann 23.
Fünfkämperinnen aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Inhaltsverzeichnis

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 5246 Punkte Irina Press (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Tokio, Japan 16. / 17. Oktober 1964
Olympischer Rekord Olympischer Fünfkampf von Tokio, Japan

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Wettkampf wurde wie heute der Siebenkampf und der Zehnkampf bei den Männern verteilt über zwei Tage durchgeführt. Tag eins – hier 15. Oktober – ist reserviert für den 80-Meter-Hürdenlauf, das Kugelstoßen und den Hochsprung. Am zweiten Tag – hier 16. Oktober – finden der Weitsprung und der 200-Meter-Lauf statt. Wertungsgrundlage war die 1962 modifizierte Fünfkampf-Tabelle. Bei Punktgleichheit in der Endabrechnung entschied die Anzahl der besseren Platzierungen.

Zeitplan des WettbewerbsBearbeiten

Am 15. Oktober wurden absolviert:
10.00 Uhr: 80-Meter-Hürdenlauf
10.30 Uhr: Kugelstoßen
16.00 Uhr: Hochsprung

Am 16. Oktober wurden absolviert:
11.30 Uhr: Weitsprung
16.30 Uhr: 200-Meter-Lauf[1]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

TeilnehmerinnenBearbeiten

33 Athletinnen aus 24 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Marianne Ackermans Niederlande  Niederlande
Sieglinde Ammann Schweiz  Schweiz
Meta Antenen Schweiz  Schweiz
Monique Bantégny Frankreich  Frankreich
Inge Bauer Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR
Ingrid Becker Deutschland BR  BR Deutschland
Berit Berthelsen Norwegen  Norwegen
Manon Bornholdt Deutschland BR  BR Deutschland
Gunilla Cederström Schweden  Schweden
Roswitha Emonts-Gast Belgien  Belgien
Ðurđa Fočić Jugoslawien  Jugoslawien
Catherine Hamblin Vereinigte Staaten  USA
Nina Hansen Danemark  Dänemark
Sneschana Jurukowa Bulgarien 1967  Bulgarien
Lolita Lagrosas Philippinen 1944  Philippinen
Lin Chun-Yu Taiwan  Taiwan
Marijana Lubej Jugoslawien  Jugoslawien
Jenny Meldrum Kanada  Kanada
Mary Peters Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Cornelia Popescu Rumänien 1952  Rumänien
Liese Prokop Osterreich  Österreich
Sue Scott Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Jean Robotham Costa Rica  Costa Rica
Mercedes Román Mexiko  Mexiko
Aída dos Santos Brasilien 1968  Brasilien
Galina Sofina Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Annamária Tóth Ungarn 1957  Ungarn
Walentina Tichomirowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Tien Ah-Mei Taiwan  Taiwan
Gerda Uhlemann Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR
Magali Vettorazzo Italien  Italien
Ann Wilson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Pat Winslow Ungarn 1957  Ungarn

DisziplinenBearbeiten

80-Meter-HürdenlaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in sieben Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Antenen 10,7 s 1096
02 Becker 10,9 s 1061
Hansen
Lubej
Tóth
06 Bornholdt 11,0 s 1044
Jurukowa
Meldrum
Peters
Scott
11 Fočić 11,1 s 1027
Vettorazzo
Wilson
14 Prokop 11,2 s 1011
Tichomirowa
16 Román 11,3 s 995
Uhlemann
18 Bauer 11,4 s 979
Winslow
20 Ackermans 11,5 s 963
Bantégny
Emonts-Gast
23 Berthelsen 11,6 s 948
Cederström
Lin
dos Santos
Sofina
28 Ammann 11,7 s 933
29 Lagrosas 11,8 s 918
Tien
31 Hamblin 11,9 s 904
32 Popescu 12,1 s 876
33 Robotham 13,4 s 712

KugelstoßenBearbeiten

 
Die Niederländerin Marianne Ackermans belegte Platz acht im Kugelstoßen. In der Endabrechnung reichte es zu Platz siebzehn

Mit ihrem Sieg im Kugelstoßen setzte sich Mary Peters an die Spitze vor Liese Prokop und Walentina Tichomirowa. Auf Platz vier folgte Annamária Tóth, Ingrid Becker lag nach der zweiten Disziplin auf Rang zwölf mit 216 Punkten Rückstand auf Peters.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Peters 15,09 m 1052
02 Prokop 14,61 m 1023
03 Sofina 14,43 m 1012
04 Tichomirowa 14,12 m 993
05 Winslow 13,33 m 943
06 Bauer 13,00 m 921
07 Tóth 12,69 m 901
08 Ackermans 12,62 m 896
09 Meldrum 12,41 m 882
dos Santos
11 Bornholdt 12,37 m 880
12 Emonts-Gast 12,33 m 877
13 Bantégny 12,18 m 867
14 Uhlemann 12,00 m 855
15 Jurukowa 11,83 m 843
16 Fočić 11,80 m 841
17 Becker 11,48 m 819
18 Scott 11,33 m 809
19 Popescu 11,25 m 803
20 Antenen 11,06 m 790
21 Hansen 10,92 m 780
22 Berthelsen 10,80 m 771
23 Hamblin 10,66 m 761
24 Wilson 10,58 m 755
25 Lubej 10,38 m 741
26 Cederström 10,36 m 740
27 Ammann 10,35 m 739
28 Vettorazzo 10,34 m 738
29 Román 10,08 m 719
30 Lagrosas 9,93 m 708
31 Lin 9,82 m 700
32 Tien 9,04 m 640
33 Robotham 8,73 m 615
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Peters 2096
02 Prokop 2034
03 Tichomirowa 2004
04 Tóth 1962
05 Sofina 1960
06 Meldrum 1926
07 Bornholdt 1924
08 Winslow 1922
09 Bauer 1900
10 Jurukowa 1887
11 Antenen 1886
12 Becker 1880
13 Fočić 1868
14 Ackermans 1859
15 Scott 1853
16 Uhlemann 1850
17 Hansen 1841
18 Emonts-Gast 1840
19 Bentégny 1830
dos Santos
21 Lubej 1802
22 Wilson 1782
23 Vettorazzo 1765
24 Berthelsen 1719
25 Román 1714
26 Cederström 1688
27 Popescu 1679
28 Ammann 1672
29 Hamblin 1665
30 Lin 1648
31 Lagrosas 1626
32 Tien 1558
33 Robotham 1327

HochsprungBearbeiten

Der Hochsprung brachte einen Wechsel an der Spitze. Mary Peters rutschte auf Platz drei ab, Liese Prokop und Walentina Tichomirowa zogen vorbei. Ingrid Becker verbesserte sich auf Platz vier, Annamária Tóth lag hinter Pat Winslow auf Rang sechs. Becker hatte auf Peters 198 Punkte gutgemacht. Von der führenden Österreicherin trennten sie nun 124 Punkte.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Becker 1,71 m 1057
02 Prokop 1,68 m 1027
03 Ackermans 1,65 m 996
Bantégny
Tichomirowa
Winslow
07 Antenen 1,62 m 965
Fočić
Popescu
Wilson
11 Bauer 1,59 m 934
Bornholdt
Hansen
Jurukowa
Lubej
Meldrum
dos Santos
Sofina
Tóth
20 Berthelsen 1,56 m 902
Scott
22 Ammann 1,53 m 869
Cederström
Lagrosas
Peters
Uhlemann
27 Hamblin 1,50 m 836
28 Lin 1,48 m 814
29 Vettorazzo 1,45 m 780
30 Tien 1,35 m 660
- Emonts-Gast ohne Höhe 0
Robotham
Román
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Prokop 3061
02 Tichomirowa 3000
03 Peters 2965
04 Becker 2937
05 Winslow 2918
06 Tóth 2896
07 Sofina 2894
08 Meldrum 2860
09 Bornholdt 2858
10 Ackermans 2855
11 Antenen 2851
12 Bauer 2834
13 Fočić 2833
14 Bantégny 2826
15 Jurukowa 2821
16 Hansen 2775
17 dos Santos 2764
18 Scott 2755
19 Wilson 2747
20 Lubej 2736
21 Uhlemann 2719
22 Popescu 2644
23 Berthelsen 2621
24 Cederström 2557
25 Vettorazzo 2545
26 Ammann 2541
27 Hamblin 2501
28 Lagrosas 2495
29 Lin 2462
30 Tien 2218
31 Emonts-Gast 1840
32 Román 1714
33 Robotham 1327

WeitsprungBearbeiten

 
Platz fünf im Weitsprung, Platz sieben im Gesamtklassement: Inge Bauer, DDR

Die Schwedin Gunilla Cederström trat zu dieser vierten Disziplin nicht an.
Mit ihrem zweiten Disziplinsieg konnte sich Ingrid Becker bis auf 22 Punkte an Liese Prokop heranarbeiten. Die schwache Weitsprungleistung von Mary Peters ließ sie auf Platz neun abrutschen. Auf Rang drei folgte Walentina Tichomirowa, dahinter Manon Bornholdt, die nur einen Zentimeter kürzer als ihre Teamkameradin Becker gesprungen war. Hinter Bornholdt lag Annamária Tóth auf Rang fünf.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Becker 6,43 m 1084
02 Bornholdt 6,42 m 1082
03 Antenen 6,30 m 1056
04 Berthelsen 6,28 m 1051
05 Bauer 6,22 m 1038
06 Scott 6,20 m 1034
07 Hansen 6,19 m 1031
08 Tóth 6,12 m 1016
09 Ammann 6,07 m 1004
10 Uhlemann 6,02 m 993
11 Lubej 6,01 m 991
Wilson
13 Tichomirowa 5,99 m 986
14 Jurukowa 5,98 m 984
15 Prokop 5,97 m 982
Winslow
17 Bantégny 5,90 m 966
Fočić
19 Meldrum 5,89 m 964
Popescu
21 Vettorazzo 5,84 m 952
22 Emonts-Gast 5,81 m 945
23 Sofina 5,76 m 934
24 Hamblin 5,72 m 924
25 Román 5,71 m 922
26 Ackermans 5,65 m 908
27 Peters 5,60 m 897
28 Lagrosas 5,50 m 873
dos Santos
30 Lin 5,36 m 839
31 Tien 5,06 m 767
32 Robotham 4,74 m 686
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Prokop 4043
02 Becker 4021
03 Tichomirowa 3986
04 Bornholdt 3940
05 Tóth 3912
06 Antenen 3907
07 Winslow 3900
08 Bauer 3872
09 Peters 3862
10 Sofina 3828
11 Meldrum 3824
12 Hansen 3806
13 Jurukowa 3805
14 Fočić 3799
15 Bantégny 3792
16 Scott 3789
17 Ackermans 3763
18 Wilson 3738
19 Lubej 3727
20 Uhlemann 3712
21 Berthelsen 3672
22 dos Santos 3637
23 Popescu 3608
24 Ammann 3545
25 Vettorazzo 3497
26 Hamblin 3425
27 Lagrosas 3368
28 Lin 3301
29 Tien 2985
30 Emonts-Gast 2785
31 Román 2636
32 Robotham 2013

200-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in vier Läufen durchgeführt.
Mit 23,5 s erzielte Ingrid Becker die schnellste Zeit im 200-Meter-Lauf im Rahmen des olympischen Fünfkampfes.[2]
Becker hatte 22 Punkte auf Liese Prokop aufzuholen, musste daher um drei Zehntelsekunden schneller als die Österreicherin sein. Insgesamt war Becker bei ihrem dritten Einzelsieg dieses olympischen Fünfkampfs von Mexiko-Stadt in Folge um 1,6 Sekunden schneller. Zwar blieb auch Annamária Tóth um 1,3 Sekunden vor Prokop, doch es reichte für sie nicht zu Silber. Der Ungarin blieb um sieben Punkte – eine Zehntelsekunde – geschlagen die Bronzemedaille.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Becker 23,5 s 1077
02 Tóth 23,8 s 1047
03 Lubej 23,9 s 1037
04 Vettorazzo 24,2 s 1007
05 Scott 24,3 s 997
06 Bauer 24,5 s 977
Berthelsen
Winslow
09 Román 24,6 s 968
10 Bornholdt 24,8 s 950
Meldrum
Wilson
10 Antenen 24,9 s 941
Peters
dos Santos
Tichomirowa
17 Hansen 25,0 s 932
Uhlemann
19 Jurukowa 25,1 s 923
Prokop
21 Tien 25,2 s 914
22 Bantégny 25,3 s 905
Hamblin
24 Robotham 25,4 s 896
25 Ackermans 25,5 s 887
26 Ammann 25,7 s 869
Emonts-Gast
28 Popescu 26,2 s 827
29 Lin 26,5 s 803
30 Lagrosas 27,0 s 763
31 Fočić 41,8 s 15
- Sofina DNF 0

EndergebnisBearbeiten

Datum: 15. / 16.. Oktober 1968[3]

Klare Favoritin für diesen Wettkampf war die bundesdeutsche Athletin Heide Rosendahl, Weltjahresbeste mit 5129 Punkten. Doch ausgerechnet hier verletzte sie sich beim Warmmachen zur ersten Disziplin und war so zum Zuschauen verurteilt. Ihre größten Erfolge sollten vier Jahre später bei den Spielen von München noch kommen. Mit sehr guten Aussichten ging Ingrid Becker, ebenfalls BR Deutschland, an den Start, die in der Weltjahresbestenliste den zweiten Platz einnahm.
Im 80-Meter-Hürdenlauf, der ersten Disziplin, war die Schweizerin Meta Antenen mit starker Leistung vorn. Becker hielt sich zwei Zehntelsekunden dahinter gut und lag gemeinsam mit drei weiteren Fünfkämpferinnen auf dem zweiten Platz. Die zweite Übung, das Kugelstoßen war Beckers Schwachpunkt. Sie blieb dreieinhalb Meter hinter der Britin Mary Peters zurück, die mit ihrem Stoß auf 15,09 m nun die Führung übernahm. Die ebenfalls starken Kugelstoßerinnen Liese Prokop aus Österreich und Walentina Tichomirowa, UdSSR, folgten in der Zwischenwertung auf den Plätzen zwei und drei, die Ungarin Annamária Tóth war Vierte, während Becker mit 216 Punkten Rückstand nur noch auf Rang zwölf lag. Doch es standen noch drei Disziplinen aus und der Wettkampf war noch nicht entschieden. In der dritten Übung, dem Hochsprung, war Ingrid Becker bei ihren ersten Spielen 1960 mit 1,65 m Olympianeunte geworden. Im Fünfkampf hier übersprang sie 1,71 m und war damit besser als ihre Fünfkampf-Konkurrentinnen. Doch vor allem Prokop und Tichomirowa lagen nicht weit dahinter, sodass sie klar vor Becker blieben. Am Ende des ersten Tages führte die Österreicherin mit 61 Punkten Vorsprung vor Tichomirowa und 96 Punkten vor Peters. Becker folgte mit 124 Punkten Rückstand auf Prokop jetzt schon als Viertplatzierte.
Nun kam der zweite Tag mit zwei besonderen Stärken der Bundesdeutschen. Im Weitsprung erreichte Becker 6,43 m und war damit wieder beste Fünfkämpferin einen Zentimeter vor Manon Bornholdt, ebenfalls BR Deutschland, die sich damit zwischenzeitlich auf Platz vier verbesserte. Prokop und Tichomirowa verloren hier so viel an Boden, dass die Österreicherin nur noch 22 Punkte vor der jetzt zweitplatzierten Becker lag und die sowjetische Athletin mit 35 Punkten Rückstand auf Becker Dritte war. Nicht weit zurück lag dahinter auch die Ungarin Annamária Tóth, eine starke 200-m-Läuferin. Dies war der Zwischenstand vor dem abschließenden 200-Meter-Lauf. Ingrid Becker war auch in dieser letzten Disziplin die beste Athletin in dieser Konkurrenz. Mit ausgezeichneten 23,5 Sekunden lief sie 1,6 Sekunden schneller als Liese Prokop. Damit waren die Gold- und Silbermedaille vergeben. Auf den Bronzeplatz verbesserte sich mit ihren 23,8 s die Ungarin Annamária Tóth, die mit dieser schnellen Zeit Prokop fast noch erreicht hätte. Walentina Tichomirowa fiel also noch auf den vierten Platz zurück, Manon Bornholdt wurde Fünfte.
Für Liese Prokop gab es die australische Fahne.[4][5]

Platz Name Nation Punkte Anmerkung
1 Ingrid Becker Deutschland BR  BR Deutschland 5098
2 Liese Prokop Osterreich  Österreich 4966
3 Annamária Tóth Ungarn 1957  Ungarn 4959
4 Walentina Tichomirowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 4927
5 Manon Bornholdt Deutschland BR  BR Deutschland 4890
6 Pat Winslow Vereinigte Staaten  USA 4877
7 Inge Bauer Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 4849
8 Meta Antenen Schweiz  Schweiz 4848
9 Mary Peters Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4803
10 Sue Scott Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4768
11 Jenny Meldrum Kanada  Kanada 4774
12 Marijana Lubej Jugoslawien  Jugoslawien 4764
13 Nina Hansen Danemark  Dänemark 4738
14 Sneschana Jurukowa Bulgarien 1967  Bulgarien 4728
15 Monique Bantégny Frankreich  Frankreich 4697
16 Anne Wilson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4688
17 Marianne Ackermans Niederlande  Niederlande 4650
18 Berit Berthelsen Norwegen  Norwegen 4649
19 Gerda Uhlemann Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 4644
20 Aída dos Santos Brasilien 1968  Brasilien 4578
21 Magali Vettorazzo Italien  Italien 4504
22 Cornelia Popescu Rumänien 1952  Rumänien 4435
23 Sieglinde Ammann Schweiz  Schweiz 4414
24 Catherine Hamblin Vereinigte Staaten  USA 4330
25 Lolita Lagrosas Philippinen 1944  Philippinen 4131
26 Lin Chun-Yu Taiwan  Taiwan 4104
27 Tien Ah-Mei Taiwan  Taiwan 3899
28 Galina Sofina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3828
29 Ðurđa Fočić Jugoslawien  Jugoslawien 3814
30 Roswitha Emonts-Gast Belgien  Belgien 3654
31 Mercedes Román Mexiko  Mexiko 3604
32 Jean Robotham Costa Rica  Costa Rica 2909

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 392–394

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1968 S. 10, engl./frz. (PDF), abgerufen am 12. November 2017
  2. SportsReference Fünfkampf (200 m), abgerufen am 12. November 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1968 S. 538, engl./frz. (PDF), abgerufen am 12. November 2017
  4. „Australische Flagge für Lisl Prokop“ in »Volkszeitung Kärnten« Nr. 240 vom 18. Oktober 1968, Seite 7, POS. Kasten Mitte rechts
  5. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 392f