Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Siebenkampf (Frauen)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Der Siebenkampf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 3. und 4. August 2012 im Londoner Olympiastadion ausgetragen. 39 Athletinnen nahmen am Wettbewerb teil.

Olympische Ringe
Women's Heptathlon Victory Ceremony.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Siebenkampf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 38 Athletinnen aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 3./4. August 2012
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Jessica Ennis (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Silbermedaille Lilli Schwarzkopf (DeutschlandDeutschland GER)
Bronzemedaille Austra Skujytė (LitauenLitauen LTU)

Olympiasiegerin wurde die Britin Jessica Ennis. Die Deutsche Lilli Schwarzkopf gewann die Silbermedaille, Bronze ging an Austra Skujytė aus Litauen.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Natalja Dobrynska (Ukraine  Ukraine) 6733 Punkte Peking 2008
Weltmeisterin Tatjana Tschernowa (Russland  Russland) 6880 Punkte Daegu 2011
Europameisterin Antoinette Nana Djimou Ida (Frankreich  Frankreich) 6544 Punkte Helsinki 2012
Zentralamerika und Karibik-Meisterin Gretchen Quintana (Kuba  Kuba) 5704 Punkte Mayagüez 2011
Südamerika-Meisterin Vanessa Spínola (Brasilien  Brasilien) 5428 Punkte Buenos Aires 2011
Asienmeisterin Wassana Winatho (Thailand  Thailand) 5710 Punkte Kōbe 2011
Afrikameisterin Yasmina Omrani (Algerien  Algerien) 5924 Punkte Porto-Novo 2012
Ozeanienmeisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Cairns 2012

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Jackie Joyner-Kersee (Vereinigte Staaten  USA) 7291 Punkte Seoul (Südkorea) 23. / 24. September 1988
Olympischer Rekord Siebenkampf von Seoul (Südkorea)

Durchführung des WettkampfsBearbeiten

Der Siebenkampf wurde nach denselben Regularien ausgetragen, die auch heute noch Gültigkeit haben. Am ersten Wettkampftag standen folgende Disziplinen an: 100-Meter-Hürdenlauf, Hochsprung, Kugelstoßen und 200-Meter-Lauf. Am zweiten Tag wurden dann Weitsprung, Speerwurf und 800-Meter-Lauf durchgeführt. Gewertet wurde nach der auch heute gültigen Punktetabelle von 1985

DopingBearbeiten

Im Siebenkampf von London traten zwei Dopingfälle auf:

  • Die zunächst Viertplatzierte Ukrainerin Ljudmyla Jossypenko wurde 2013 nachträglich wegen Dopingmissbrauchs disqualifiziert und für fünf Jahre gesperrt.[1]
  • Am 29. November 2016 verlor auch die ursprüngliche Bronzemedaillengewinnerin Tatjana Tschernowa ihre Medaille aufgrund des Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen.[2]

TeilnehmerinnenBearbeiten

Für die Teilnahme waren folgende Normen festgesetzt worden, die zwischen dem 1. Januar 2011 und dem 8. Juli 2012 erreicht worden sein mussten:

  • A-Standard: 6150 Punkte
  • B-Standard: 5950 Punkte

39 Sportlerinnen aus 25 Ländern waren für den olympischen Wettkampf gemeldet.

Die Startliste:

Athletin Nation SB 2012
(Punkte)
PB
(Punkte)
Sara Aerts Belgien  Belgien 6077 6084
Julia Mächtig Deutschland  Deutschland 6345 6345
Jennifer Oeser Deutschland  Deutschland 6345 6683
Lilli Schwarzkopf Deutschland  Deutschland 6461 6536
Grit Šadeiko Estland  Estland - 6134
Marisa De Aniceto Frankreich  Frankreich 6182 6182
Antoinette Nana Djimou Ida Frankreich  Frankreich 6544 6544
Margaret Simpson Ghana  Ghana 6245 6423
Sofia Yfandidou Griechenland  Griechenland 6109 6109
Jessica Ennis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6906 6906
Louise Hazel Vereinigtes Konigreich  Großbritannien - 6156
Katarina Johnson-Thompson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6248 6248
Brianne Theisen-Eaton Kanada  Kanada 6440 6440
Jessica Zelinka Kanada  Kanada 6599 6599
Irina Karpowa Kasachstan  Kasachstan 5995 6140
Aiga Grabuste Lettland  Lettland 6325 6414
Laura Ikauniece Lettland  Lettland 6335 6335
Austra Skujytė Litauen  Litauen 6493 6493
Sarah Cowley Neuseeland  Neuseeland 6135 6135
Nadine Broersen Niederlande  Niederlande 6298 6298
Dafne Schippers Niederlande  Niederlande 6360 6360
Uhunoma Osazuwa Nigeria  Nigeria 6049 6049
Ida Marcussen Norwegen  Norwegen 6073 6226
Ivona Dadic Osterreich  Österreich 5959 5959
Karolina Tymińska Polen  Polen - 6544
Tatjana TschernowaDOP[2] Russland  Russland 6774 6880
Olga Kurban Russland  Russland 6528 6559
Kristina Sawizkaja Russland  Russland 6681 6681
Ellen Sprunger Schweiz  Schweiz 6124 6124
Jessica Samuelsson Schweden  Schweden 6262 6262
Eliška Klučinová Tschechien  Tschechien 6283 6283
Natalja Dobrynska Ukraine  Ukraine 6311 6778
Hanna Melnytschenko Ukraine  Ukraine 6407 6445
Ljudmyla JossypenkoDOP[1] Ukraine  Ukraine 6501 6501
Győrgyi Farkas Ungarn  Ungarn 6030 6068
Sharon Day Vereinigte Staaten  USA 6343 6343
Hyleas Fountain Vereinigte Staaten  USA 6419 6667
Chantae McMillan Vereinigte Staaten  USA 6188 6188
Jana Maksimawa Weissrussland  Weißrussland 6103 6103

TeilergebnisseBearbeiten

100 Meter HürdenBearbeiten

 
Olympiasiegerin Jessica Ennis startete mit der schnellsten Hürdenzeit in den Wettkampf

3. August 2012, 11:05 Uhr

Jennifer Ennis lief die beste jemals in einem Siebenkampf erzielte Zeit über 100 Meter Hürden. Ihre 12,54 s waren gleichzeitig britischer Rekord.[3]

Klassement
Platz Athletin Zeit (s) Punkte
01 Ennis 12,54 NR 1195
02 Zelinka 12,65 1178
03 Fountain 12,70 1170
04 Aerts 12,94 1133
05 Nana Djimou Ida 12,96 1130
06 Tymińska 13,22 1091
07 Schwarzkopf 13,26 1086
08 Theisen-Eaton 13,30 1080
09 Melnytschenko 13,32 1077
10 Sprunger 13,35 1072
11 Sawizkaja 13,37 1069
12 Oeser 13,42 1062
13 Osazuwa 13,46 1056
14 Hazel 13,48 1053
Johnson-Thompson
Schippers
17 McMillan 13,49 1052
18 Šadeiko 13,50 1050
19 Kurban 13,56 1041
20 Dobrynska 13,57 1040
Day
22 Samuelsson 13,58 1039
23 Broersen 13,64 1030
24 Grabuste 13,65 1028
25 Ikauniece 13,71 1020
26 De Aniceto 13,74 1015
27 Yfandidou 13,82 1004
28 Cowley 13,95 985
29 Maksimawa 13,97 983
30 Skujytė 14,00 978
31 Klučinová 14,01 977
32 Marcussen 14,08 967
33 Karpowa 14,21 949
34 Farkas 14,33 932
35 Mächtig 14,54 903
36 Dadic 14,58 898
DOP Jossypenko
Tschernowa
Zwischenstand
Platz Athletin Punkte
01 Ennis 1195
02 Zelinka 1178
03 Fountain 1170
04 Aerts 1133
05 Nana Djimou Ida 1130
06 Tymińska 1091
07 Schwarzkopf 1086
08 Theisen-Eaton 1080
09 Melnytschenko 1077
10 Sprunger 1072
11 Sawizkaja 1069
12 Oeser 1062
13 Osazuwa 1056
14 Hazel 1053
Johnson-Thompson
Schippers
17 McMillan 1052
18 Šadeiko 1050
19 Kurban 1041
20 Dobrynska 1040
Day
22 Samuelsson 1039
23 Broersen 1030
24 Grabuste 1028
25 Ikauniece 1020
26 De Aniceto 1015
27 Yfandidou 1004
28 Cowley 985
29 Maksimawa 983
30 Skujytė 978
31 Klučinová 977
32 Marcussen 967
33 Karpowa 949
34 Farkas 932
35 Mächtig 903
36 Dadic 898
DOP Jossypenko
Tschernowa

HochsprungBearbeiten

 
Die Britin Katerina Johnson-Thompson erzielte mit 1,89 m als zweitbeste Siebenkämpferin persönliche Bestleistung

3. August 2012, 20:00 Uhr

Jessica Ennis übersprang 1,86 m im dritten Versuch und scheiterte knapp an 1,89 m. Austra Skujytė – 1,92 m – und Katarina Johnson-Thompson – 1,89 m – stellten jeweils persönliche Rekorde auf.[4]

Klassement
Platz Athletin Höhe (m) Punkte
01 Skujytė 1,92 1132
02 Maksimawa 1,89 1093
Johnson-Thompson
04 Ennis 1,86 1054
Fountain
Broersen
07 Schwarzkopf 1,83 1016
Theisen-Eaton
Sawizkaja
Dobrynska
Ikauniece
12 Cowley 1,80 978
Klučinová
Farkas
Dadic
Nana Djimou Ida
Melnytschenko
Oeser
Schippers
Kurban
21 Osazuwa 1,77 941
Day
Samuelsson
Grabuste
25 Šadeiko 1,74 903
26 De Aniceto 1,71 867
Sprunger
28 Karpowa 1,68 830
Marcussen
Mächtig
Zelinka
Tymińska
McMillan
Yfandidou
35 Aerts 1,65 795
36 Hazel 1,59 724
DOP Jossypenko
Tschernowa
Zwischenstand
Platz Athletin Punkte
01 Ennis 2249
02 Fountain 2224
03 Johnson-Thompson 2146
04 Skujytė 2110
05 Nana Djimou Ida 2108
06 Schwarzkopf 2102
07 Theisen-Eaton 2096
08 Sawizkaja 2085
09 Broersen 2084
10 Maksimawa 2076
11 Dobrynska 2056
12 Melnytschenko 2055
13 Oeser 2040
14 Ikauniece 2036
15 Schippers 2031
16 Kurban 2019
17 Zelinka 2008
18 Osazuwa 1997
19 Day 1981
20 Samuelsson 1980
21 Grabuste 1969
22 Cowley 1963
23 Klučinová 1955
24 Šadeiko 1953
25 Sprunger 1939
26 Aerts 1928
27 Tymińska 1921
28 Farkas 1910
29 McMillan 1882
30 De Aniceto 1882
31 Dadic 1876
32 Yfandidou 1834
33 Marcussen 1797
34 Karpowa 1779
35 Hazel 1777
36 Mächtig 1733
DOP Jossypenko
Tschernowa

KugelstoßenBearbeiten

 
Der Ukrainerin Natalja Dobrynska gelangen im Kugelstoßen 15,05 m, womit sie die zweitbeste Leistung in diesem Wettbewerb erzielte

3. August 2012, 20:00 Uhr

Austra Skujytė gelang mit 17,31 m die größte jemals in einem Siebenkampf erreichte Weite.[5]

Klassement
Platz Athletin Weite (m) Punkte
01 Skujytė 17,31 1016
02 Dobrynska 15,05 864
03 Mächtig 14,99 860
04 McMillan 14,92 856
05 Zelinka 14,81 848
06 Sawizkaja 14,77 845
Schwarzkopf
08 Aerts 14,43 823
09 Day 14,28 813
Ennis
11 Nana Djimou Ida 14,26 811
12 Samuelsson 14,18 806
13 Oeser 14,17 805
14 Maksimawa 14,09 800
15 Tymińska 13,74 777
16 Kurban 13,71 775
17 Schippers 13,67 772
18 Broersen 13,57 765
19 Farkas 13,55 764
20 Grabuste 13,52 762
21 Marcussen 13,46 758
22 De Aniceto 13,09 733
23 Melnytschenko 12,96 725
Yfandidou
25 Klučinová 12,93 723
26 Theisen-Eaton 12,89 720
27 Hazel 12,81 715
28 Osazuwa 12,77 712
29 Ikauniece 12,64 704
30 Sprunger 12,62 702
31 Šadeiko 12,43 690
32 Cowley 12,37 686
33 Dadic 12,19 674
34 Fountain 11,99 660
35 Karpowa 11,68 640
36 Johnson-Thompson 11,32 616
DOP Tschernowa
Jossypenko
Zwischenstand
Platz Athletin Punkte
01 Skujytė 3126
02 Ennis 3062
03 Schwarzkopf 2947
04 Sawizkaja 2930
05 Dobrynska 2920
06 Nana Djimou Ida 2919
07 Fountain 2884
08 Maksimawa 2876
09 Zelinka 2856
10 Broersen 2849
11 Oeser 2845
12 Theisen-Eaton 2816
13 Schippers 2803
14 Kurban 2794
15 Day 2794
16 Samuelsson 2786
17 Melnytschenko 2780
18 Johnson-Thompson 2762
19 Aerts 2751
20 Ikauniece 2740
21 McMillan 2738
22 Grabuste 2731
23 Osazuwa 2709
24 Tymińska 2698
25 Klučinová 2678
26 Farkas 2674
27 Cowley 2649
28 Šadeiko 2643
29 Sprunger 2641
30 De Aniceto 2615
31 Mächtig 2593
32 Yfandidou 2559
33 Marcussen 2555
34 Dadic 2550
35 Hazel 2492
36 Karpowa 2419
DOP Jossypenko
Tschernowa

200 MeterBearbeiten

 
Die Niederländerin Dafne Schippers – in 22,83 s gemeinsam mit Jessica Ennis Schnellste über 200 Meter

3. August 2012, 21:45 Uhr

Jessica Ennis übernahm mit ihrer zweiten persönlichen Bestleistung im Wettkampf wieder die Führung.[6]

Klassement
Platz Athletin Zeit (s) Punkte
01 Schippers 22,83 1096
Ennis
03 Zelinka 23,32 1047
04 Sprunger 23,59 1020
05 Fountain 23,64 1016
06 Tymińska 23,71 1009
07 Johnson-Thompson 23,73 1007
08 Kurban 23,88 992
09 Melnytschenko 24,09 972
10 Ikauniece 24,16 965
11 Šadeiko 24,25 957
Samuelsson
13 Dadic 24,29 953
14 Theisen-Eaton 24,35 947
15 Day 24,36 946
16 Oeser 24,39 944
17 Sawizkaja 24,46 937
18 Hazel 24,48 935
19 Osazuwa 24,62 922
20 Dobrynska 24,69 915
21 Nana Djimou Ida 24,72 913
22 Schwarzkopf 24,77 908
23 Klučinová 25,00 887
24 Broersen 25,13 875
25 Marcussen 25,15 873
26 McMillan 25,25 864
27 De Aniceto 25,26 863
28 Mächtig 25,38 852
29 Karpowa 25,42 849
30 Skujytė 25,43 848
Maksimawa
32 Cowley 25,60 833
33 Farkas 25,72 822
34 Yfandidou 25,91 805
DNF Aerts 0
DNS Grabuste
DOP Tschernowa
Jossypenko
Zwischenstand
Platz Athletin Punkte
01 Ennis 4158
02 Skujytė 3974
03 Zelinka 3903
04 Fountain 3900
05 Schippers 3899
06 Sawizkaja 3867
07 Schwarzkopf 3855
08 Dobrynska 3835
09 Nana Djimou Ida 3832
10 Oeser 3789
11 Kurban 3786
12 Johnson-Thompson 3769
13 Theisen-Eaton 3763
14 Melnytschenko 3752
15 Samuelsson 3743
16 Day 3740
17 Maksimawa 3724
Broersen
19 Tymińska 3707
20 Ikauniece 3705
21 Sprunger 3661
22 Osazuwa 3631
23 McMillan 3602
24 Šadeiko 3600
25 Klučinová 3565
26 Dadic 3503
27 Farkas 3496
28 Cowley 3482
29 De Aniceto 3478
30 Mächtig 3445
31 Marcussen 3428
32 Hazel 3427
33 Yfandidou 3364
34 Karpowa 3268
35 Aerts 2751
DOP Tschernowa
Jossypenko

WeitsprungBearbeiten

 
Die Ukrainerin Hanna Melnytschenko erzielte im Weitsprung mit 6,40 s die zweitgrößte Weite aller Siebenkämpferinnen

4. August 2012, 11:05 Uhr

Bei wechselhaften Winden behauptete Ennis ihre Führung, während Schwarzkopf Boden auf die Führenden gutmachte.[7]

Klassement
Platz Athletin Weite (m) Punkte
01 Ennis 6,48 1001
02 Melnytschenko 6,40 975
03 Schwarzkopf 6,30 943
04 Schippers 6,28 937
05 Skujytė 6,25 927
06 Sawizkaja 6,21 915
07 Johnson-Thompson 6,19 908
08 Samuelsson 6,18 905
09 Ikauniece 6,13 890
10 Klučinová 6,13 890
Nana Djimou Ida
12 Šadeiko 6,11 883
13 Oeser 6,07 871
Farkas
15 Fountain 6,05 865
16 Theisen-Eaton 6,01 853
17 Dadic 6,00 850
Cowley
19 Maksimawa 5,99 846
20 Broersen 5,94 831
21 Zelinka 5,91 822
22 Sprunger 5,88 813
23 Day 5,85 804
24 Kurban 5,83 798
25 Marcussen 5,82 795
26 Yfandidou 5,81 792
27 Hazel 5,77 780
28 De Aniceto 5,76 777
29 Osazuwa 5,74 771
30 Karpowa 5,70 759
31 McMillan 5,37 663
32 Mächtig 4,06 322
33 Dobrynska 3,70 242
ogV Tymińska 0
DOP Tschernowa
Jossypenko
Zwischenstand
Platz Athletin Punkte
01 Ennis 5159
02 Skujytė 4901
03 Schippers 4836
04 Schwarzkopf 4798
05 Sawizkaja 4782
06 Fountain 4765
07 Melnytschenko 4727
08 Zelinka 4725
09 Nana Djimou Ida 4722
10 Johnson-Thompson 4677
11 Oeser 4660
12 Samuelsson 4648
13 Theisen-Eaton 4616
14 Ikauniece 4595
15 Kurban 4584
16 Maksimawa 4570
17 Broersen 4555
18 Day 4544
19 Šadeiko 4483
20 Sprunger 4474
21 Klučinová 4455
22 Osazuwa 4402
23 Farkas 4367
24 Dadic 4353
25 Cowley 4332
26 McMillan 4265
27 De Aniceto 4255
28 Marcussen 4223
29 Hazel 4207
30 Yfandidou 4156
31 Dobrynska 4077
32 Karpowa 4027
33 Mächtig 3767
34 Tymińska 3707
DOP Tschernowa
Jossypenko

SpeerwurfBearbeiten

 
Die französische Europameisterin Antoinette Nana Djimou Dia arbeitete sich mit einem weiten Speerwurf wieder zurück in die Spitzengruppe

4. August 2012, 12:40 Uhr

Sofia Yfandidou gelang mit 56,96 m der weiteste Speerwurf innerhalb eines Siebenkampfes bei Olympischen Spielen. Auch Nana Djimou Ida blieb über der alten Rekordmarke von 55,70 m, die Ghada Shouaa bei den Olympischen Spielen 1996 aufgestellt hatte.[8]

Klassement
Platz Athletin Weite (m) Punkte
01 Yfandidou 56,96 995
02 Nana Djimou Ida 55,87 974
03 De Aniceto 51,98 899
Broersen
05 Schwarzkopf 51,73 894
06 Ikauniece 51,27 885
07 Skujytė 51,13 882
08 McMillan 49,78 856
09 Ennis 47,49 812
10 Hazel 47,38 809
11 Oeser 46,61 795
12 Farkas 46,52 793
13 Theisen-Eaton 46,47 792
14 Zelinka 45,75 778
15 Klučinová 45,65 776
16 Sprunger 45,63
17 Mächtig 44,40 752
18 Šadeiko 44,12 747
19 Day 43,90 742
20 Melnytschenko 43,86
21 Sawizkaja 43,70 738
22 Maksimawa 42,33 712
23 Marcussen 42,26 711
24 Samuelsson 42,02 706
25 Cowley 41,90 704
26 Dadic 41,82 702
27 Kurban 40,36 674
28 Johnson-Thompson 38,37 636
28 Schippers 36,63 603
30 Karpowa 35,75 586
31 Fountain 21,60 319
DNS Dobrynska 0
Osazuwa
Tymińska
DOP Jossypenko
Tschernowa
Zwischenstand
Platz Athletin Punkte
01 Ennis 5971
02 Skujytė 5783
03 Nana Djimou Ida 5696
04 Schwarzkopf 5692
05 Sawizkaja 5520
06 Zelinka 5503
07 Ikauniece 5480
08 Melnytschenko 5469
09 Oeser 5455
10 Broersen 5454
11 Schippers 5439
12 Theisen-Eaton 5408
13 Samuelsson 5354
14 Johnson-Thompson 5313
15 Day 5286
16 Maksimawa 5282
17 Kurban 5258
18 Sprunger 5250
19 Klučinová 5231
20 Šadeiko 5230
21 Farkas 5160
22 De Aniceto 5154
23 Yfandidou 5151
24 McMillan 5121
25 Fountain 5084
26 Dadic 5055
27 Cowley 5036
28 Hazel 5016
29 Marcussen 4934
30 Karpowa 4613
31 Mächtig 4519
DOP Jossypenko
Tschernowa

800 MeterBearbeiten

 
Die Kanadierin Jessica Zelinka erkämpfte sich mit einer schnellen 800-Meter-Zeit Rang fünf in der Endwertung

4. August 2012, 21:35 Uhr

Lilli Schwarzkopf wurde zunächst wegen der Berührung der Bahnmarkierung disqualifiziert. Nach Studium der Videoaufnahmen des Laufes, die Schwarzkopf auf ihre Bitte hin mit einer Kampfrichterin durchführte, stellte sich heraus, dass nicht Schwarzkopf, sondern die vor ihr laufende Russin Kristina Sawizkaja die Bahnmarkierung berührt hatte. Ein Protest der ukrainischen Mannschaft, deren Starterin Jossypenko nun ohne Medaille ausging, wurde sogleich abgelehnt.[9]

Klassement
Platz Athletin Zeit (min) Punkte
01 Ennis 2:08,65 984
02 Zelinka 2:09,15 977
03 Theisen-Eaton 2:09,27 975
04 Schwarzkopf 2:10,50 957
05 Johnson-Thompson 2:10,76 954
06 Day 2:11,31 946
07 Samuelsson
08 Ikauniece 2:12,13 934
09 Sawizkaja 2:12,27 932
10 Melnytschenko 2:12,90 923
11 Maksimawa 2:13,37 916
12 Marcussen 2:13,62 912
13 Schippers 2:15,52 885
14 Dadic 2:15,90 880
15 Nana Djimou Ida 2:15,94
16 Klučinová 2:16,08 878
17 De Aniceto 2:16,20 876
18 Broersen 2:16,98 865
19 Sprunger 2:17,54 857
20 Farkas 2:17,83 853
21 Hazel 2:18,78 840
22 Cowley 2:19,01 837
23 Kurban 2:19,82 826
24 Mächtig 2:20,34 819
25 Skujytė 2:20,59 816
26 Yfandidou 2:22,03 796
27 Šadeiko 2:23,01 783
28 Karpowa 2:28,93 706
29 McMillan 2:40,55 567
DNF Oeser 0
DNS Fountain
DOP Tschernowa
Jossypenko

AusgangslageBearbeiten

Favoritin war vor allem die zweifache britische Weltmeisterin von 2009 und 2011, Europameisterin von 2010 sowie Führende in der Weltjahresbestenliste Jessica Ennis. Mit Natalja Dobrynska, Hyleas Fountain und Tatjana Tschernowa, die allerdings nachträglich wegen Dopingmissbrauchs disqualifiziert wurde[2], gingen alle Medaillengewinnerinnen von 2008 hier an den Start. Schärfste Gegnerin war allerdings eher die französische Europameisterin von 2012 Antoinette Nana Djimou Ida.[10] Mit guten Aussichten starteten auch die beiden Deutschen Jennifer Oeser als Vizeweltmeisterin von 2009 und Lilli Schwarzkopf als WM-Fünfte von 2011 sowie die Silbermedaillengewinnerin von 2004 Austra Skujytė aus Litauen. Die Afrikameisterin von 2010 Margaret Simpson aus Ghana war gemeldet, trat aber nicht zum Wettbewerb an.

ZusammenfassungBearbeiten

Mit 12,54 s startete Ennis über 100 Meter Hürden furios in den Wettkampf. Das war britischer Landesrekord und gleichzeitig die beste jemals in einem Siebenkampf erzielte Zeit. Auch die 12,65 s der Kanadierin Jessica Zelinka waren stark. Nur drei weitere Athletinnen unterboten noch die 13-Sekunden-Marke, die US-Amerikanerin Hyleas Fountain mit 12,70 s, die Belgierin Sara Aerts mit 12,94 s und Nana Djimou Ida mit 12,96 s. Die Weltmeisterin führte nach der ersten Disziplin mit einem deutlichen Vorsprung vor ihrer starken Konkurrenz.

Im Hochsprung glänzte vor allem Skujytė, die mit 1,92 m einen persönlichen Rekord aufstellte und als einzige Siebenkämpferin höher als 1,90 m sprang. Am nächsten kamen ihr mit 1,89 m die Britin Katarina Johnson-Thompson und die Weißrussin Jana Maksimawa. Ennis, Fountain und die Niederländerin Nadine Broersen erzielten jeweils 1,86 m. Nach der zweiten Disziplin führte Ennis, die jetzt 2249 Punkte auf ihrem Konto hatte, vor Fountain – 25 P zurück, Johnson-Thompson – 103 P zurück, Skujytė – 139 P, Nana Djimou Ida – 142 P und Schwarzkopf – 147 P zurück.

Auch im Kugelstoßen überzeugte Skujytė, die mit 17,31 m die größte jemals in einem Siebenkampf erreichte Weite erzielte. Mehr als zwei Meter hinter ihr hatte Dobrynska mit 15,05 m das zweitbeste Resultat. Die Deutsche Julia Mächtig stieß 14,99 m, dann folgte ein dicht gedrängtes Feld. Ennis und Nana Djimou Ida blieben mit Weiten von etwas mehr als vierzehn Metern im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Skujytė übernahm jetzt die Führung mit 3126 Punkten vor Ennis, die 64 P hinter ihr lag. Dann folgten mit schon größeren Abständen Schwarzkopf – 179 P hinter der Spitzenreiterin, die Russin Kristina Sawizkaja – 196 P, Dobrynska – 206 P, Nana Djimou Ida – 207 P.

Über 200 Meter gab es zwei Läuferinnen, die unter 23 Sekunden blieben. Die Niederländerin Dafne Schippers und Ennis liefen mit 22,83 s ins Ziel. Am nächsten kam ihnen Zelinka mit 23,32 s. Dann folgte die Schweizerin Ellen Sprunger mit 23,59 s vor Fountain – 23,64 s. Hier büßten Dobrynska – 24,69 s, Nana Djimou Ida – 24,72 s, Schwarzkopf – 24,77 s und Skujytė – 25,43 s viele wichtige Punkte ein. Am Ende des ersten Tages führte Ennis mit sehr guten 4158 Punkten. Skujytė lag als Zweite bereits 184 P hinter ihr. Dann folgten Zelinka – Rückstand 255 P, Fountain – 258 P, Schippers – 259 P, Sawizkaja – 292 P und Schwarzkopf – 303 P.

Im Weitsprung, der ersten Disziplin des zweiten Tages, hatten die Athletinnen mit wechselnden Winden zu kämpfen, so blieben die ganz großen Weiten aus. Mit 6,48 m hatte Ennis das beste Ergebnis und baute damit ihre Führung weiter aus. Die Abstände waren allerdings nicht groß, die Ukrainerin Hanna Melnytschenko sprang 6,40 m, Schwarzkopf 6,30 m, Schippers 6,28 m und Skujytė 6,26 m. Fountain lag dagegen mit ihren 6,05 m deutlich zurück. Ennis führte nun mit 258 Punkten vor der weiterhin zweitplatzierten Skujytė. Schippers als Dritte lag 323 P hinter Ennis zurück, Schwarzkopf war nun Vierte mit 361 P Abstand auf die Britin. Dann folgten Sawizkaja – 377 P – und Fountain – 394 P hinter der Führenden.

In der vorletzten Übung, dem Speerwurf, war das Niveau ausgesprochen hoch. Die Griechin Sofia Yfandidou erzielte mit 56,96 m die größte Weite innerhalb eines Siebenkampfes bei Olympischen Spielen. Auch Nana Djimou Ida blieb über der alten Rekordmarke von 55,70 m der Syrerin Ghada Shouaa von 1996. Auch die Französin Marisa De Aniceto – 51,98 m, Broersen – ebenfalls 51,98 m, Schwarzkopf – 51,73 m, die Lettin Laura Ikauniece – 51,27 m – und Skujytė – 51,13 m – übertrafen die 50-Meter-Marke. Ennis hatte mit 47,49 m einen für ihre Möglichkeiten guten Wurf. Sawizkaja – 43,70 m – und vor allem Schippers – 38,63 m – sowie Fountain – 21,60 m verspielten hier ihre Medaillenchancen. Ennis Vorsprung betrug weiterhin beruhigende 198 Punkte vor Skujytė. Nana Djimou Ida war nun wieder Dritte mit 83 P Rückstand auf die Zweite. Nur weitere vier Punkte dahinter lag Schwarzkopf. Dann folgten mit größeren Abständen von deutlich mehr als 150 P auf die Medaillenplätze Sawizkaja und Zelinka.

Vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf war klar, dass Ennis als starke Mittelstrecklerin nur noch durch einen Sturz oder eine Verletzung am Olympiasieg gehindert werden konnte. Der Kampf um Silber und Bronze war allerdings noch nicht entschieden. Skujytė hatte zwar einen erheblichen Vorsprung auf Nana Djimou Dia und Schwarzkopf, war aber die deutlich schwächste 800-m-Läuferin unter den dreien, während Schwarzkopf hier auch stärker als die französische Europameisterin einzuschätzen war. Ennis erzielte mit 2:08,65 min schließlich die schnellste Zeit. Zelinka lief 2:09,15 min, die Kanadierin Brianne Theisen-Eaton 2:09,27 min. Dann kam schon Schwarzkopf mit 2:10,50 min. Das reichte der Deutschen klar für den zweiten Platz. Nana Djimou Dia erzielte 2:15,94 min, Skujytė 2:20,59 min.

Nach dem Rennen gab es zunächst große Irritationen. Schwarzkopf sollte wegen der Berührung der Bahnmarkierung disqualifiziert werden. Die Athletin wandte sich daraufhin an das Kampfgericht mit der Bitte um eine Erklärung. Nach Studium der Videoaufnahmen des Laufes, die Schwarzkopf mit einer Kampfrichterin durchführte, stellte sich heraus, dass nicht Schwarzkopf, sondern die vor ihr laufende Russin Kristina Sawizkaja die Bahnmarkierung berührt hatte. Ein Protest der ukrainischen Mannschaft, deren Starterin Jossypenko nun ohne Medaille ausging, wurde sogleich abgelehnt. Jossypenkos Resultat wurde dann im Jahr darauf ohnehin wegen Dopingmissbrauchs komplett annulliert.[1] Unklar bleibt allerdings, warum Sawizkaja nicht disqualifiziert wurde und bis heute als Sechste in den offiziellen Wertungen geführt wird.

Jessica Ennis wurde Olympiasiegerin mit klarem Vorsprung und erzielte mit ihren 6955 Punkten die höchste Punktzahl bei Olympischen Spielen seit zwanzig Jahren.[11] Lilli Schwarzkopf gewann 305 P hinter ihr mit 6649 P Silber. Austra Skujytės Vorsprung reichte schließlich aus, um die Bronzemedaille zu retten. Sie erzielte 6599 P, Antoinette Nana Djimou Ida wurde mit 6576 P Vierte vor Jessica Zelinka – 6480 P – und Kristina Sawizkaja – 6452 P.

EndstandBearbeiten

Platz Athletin Land Punkte
01 Jessica Ennis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6955 NR
02 Lilli Schwarzkopf Deutschland  Deutschland 6649
03 Austra Skujytė Litauen  Litauen 6599
04 Antoinette Nana Djimou Ida Frankreich  Frankreich 6576
05 Jessica Zelinka Kanada  Kanada 6480
06 Kristina Sawizkaja Russland  Russland 6452
07 Laura Ikauniece Lettland  Lettland 6414
8 Hanna Melnytschenko Ukraine  Ukraine 6392
9 Brianne Theisen-Eaton Kanada  Kanada 6383
10 Dafne Schippers Niederlande  Niederlande 6324
11 Nadine Broersen Niederlande  Niederlande 6319
12 Jessica Samuelsson Schweden  Schweden 6300
13 Katarina Johnson-Thompson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6267
14 Sharon Day Vereinigte Staaten  USA 6232
15 Jana Maksimawa Weissrussland  Weißrussland 6198
16 Eliška Klučinová Tschechien  Tschechien 6109
17 Ellen Sprunger Schweiz  Schweiz 6107
18 Olga Kurban Russland  Russland 6084
19 Marisa De Aniceto Frankreich  Frankreich 6030
20 Grit Šadeiko Estland  Estland 6013
21 Győrgyi Farkas Ungarn  Ungarn 6013
22 Sofia Yfandidou Griechenland  Griechenland 5947
23 Ivona Dadic Osterreich  Österreich 5935
24 Sarah Cowley Neuseeland  Neuseeland 5873
25 Louise Hazel Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5856
26 Ida Marcussen Norwegen  Norwegen 5846
27 Chantae McMillan Vereinigte Staaten  USA 5688
28 Jennifer Oeser Deutschland  Deutschland 5455
29 Julia Mächtig Deutschland  Deutschland 5338
30 Irina Karpowa Kasachstan  Kasachstan 5319
DNF Hyleas Fountain Vereinigte Staaten  USA
Uhunoma Osazuwa Nigeria  Nigeria
Karolina Tymińska Polen  Polen
Natalja Dobrynska Ukraine  Ukraine
Sara Aerts Belgien  Belgien
Aiga Grabuste Lettland  Lettland
Margaret Simpson Ghana  Ghana
DOP Tatjana Tschernowa Russland  Russland
Ljudmyla Jossypenko Ukraine  Ukraine

BildergalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideosBearbeiten

Fußnoten und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Flash-News vom 25. September 2013 - Zwei Olympia-Athleten nach Blutpass-Kontrolle gesperrt auf leichtathletik.de, abgerufen am 27. September 2018
  2. a b c Doping: CAS bestätigt Sperre gegen Siebenkämpferin Tschernowa (Memento des Originals vom 7. September 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de Zeit online, 18. Juli 2017, abgerufen am 27. September 2018
  3. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon 100m Hurdles. 3. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  4. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon High Jump. 3. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  5. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon Shot Put. 3. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  6. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon 200m. 3. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  7. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon Long Jump. 4. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  8. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon Javelin Throw. 4. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  9. Jürgen Schmieder: Lilli Schwarzkopf gewinnt Silber im Siebenkampf – Wie in einem derben britischen Sketch. In: Süddeutsche Zeitung. 5. August 2012, abgerufen am 27. September 2018
  10. IAAF: Women’s Heptathlon - Preview. 28. Juli 2012, abgerufen am 27. September 2018
  11. IAAF: London 2012 - Event Report - Heptathlon 800m. 4. August 2012, abgerufen am 27. September 2018