Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 16., 17. und 18. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. 55 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 55 Athleten aus 38 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 16. Oktober 1968 (Vorläufe)
17. Oktober (Viertelfinale/Halbfinale)
18. Oktober 1968 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Lee Evans (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Larry James (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Ron Freeman (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Die US-Mannschaft konnte einen dreifachen Erfolg feiern. Olympiasieger in neuer Weltrekordzeit wurde Lee Evans vor Larry James und Ron Freeman.

Für die BR Deutschland – offiziell 'Deutschland' – starteten Manfred Kinder, Helmar Müller und Martin Jellinghaus. Während Kinder im Vorlauf ausschied, scheiterte Helmar Müller erst im Halbfinale. Jellinghaus schaffte es bis ins Finale, in dem er Fünfter wurde.
Die DDR – offiziell 'Ostdeutschland' – wurde durch Michael Zerbes und Wolfgang Müller vertreten. Beide überstanden die Vorläufe. Zerbes scheiterte im Viertel-, Wolfgang Müller im Halbfinale.
Läufer aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 44,1 s Larry James (Vereinigte Staaten  USA) Echo Summit, USA 14. September 1968[1]
Olympischer Rekord 44,9 s Otis Davis (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Rom, Italien 6. September 1960

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 16. Oktober zu den insgesamt acht Vorläufen an. Die jeweils vier erstplatzierten Läufer kamen ins Viertelfinale 17. Oktober. Daraus qualifizierten sich die jeweils vier Laufbesten für die nächste Runde, das Halbfinale, das am gleichen Tag durchgeführt wurde. Aus den Vorentscheidungen kamen ebenfalls die jeweils vier Laufbesten weiter ins Finale, das am 18. Oktober stattfand.

ZeitplanBearbeiten

16. Oktober, 15.40 Uhr: Vorläufe
17. Oktober, 15.20 Uhr: Viertelfinale
17. Oktober, 18.00 Uhr: Halbfinale
18. Oktober, 15.50 Uhr: Finale<[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 16. Oktober 1968, ab 15.40 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Manfred Kinder, BR Deutschland, schied im Vorlauf aus.
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lee Evans Vereinigte Staaten  USA 45,3 s 45,40 s
2 Claver Kamanya Tansania  Tansania 45,7 s 45,74 s
3 Christian Nicolau Frankreich  Frankreich 45,7 s 45,77 s
4 Sam Bugri Ghana  Ghana 45,8 s 45,88 s
5 Manfred Kinder Deutschland BR  BR Deutschland 46,9 s 46,95 s
6 Ezra Burnham Barbados  Barbados 47,9 s 47,94 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 45,5 s 45,52 s
2 Clifton Forbes Jamaika  Jamaika 45,7 s 45,75 s
3 Larry James Vereinigte Staaten  USA 45,8 s 45,83 s
4 Daniel Rudisha Kenia  Kenia 46,9 s 46,96 s
5 Angelo Hussein Sudan 1956  Sudan 47,7 s 47,80 s
6 Victor Asirvatham Malaysia  Malaysia 48,0 s 48,02 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Amadou Gakou Senegal  Senegal 45,3 s 45,39 s
2 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 45,5 s 45,60 s
3 Ron Freeman Vereinigte Staaten  USA 45,6 s 45,67 s
4 Rodobaldo Díaz Kuba  Kuba 46,4 s 46,48 s
5 Ramon Magariños Spanien 1945  Spanien 46,9 s 46,92 s
6 Anthony Egwunyenga Nigeria  Nigeria 47,3 s 47,37 s
7 Francisco Menocal Nicaragua 1908  Nicaragua 49,1 s 49,14 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Martin Jellinghaus Deutschland BR  BR Deutschland 46,4 s 46,50 s
2 Pedro Grajales Kolumbien  Kolumbien 46,7 s 46,73 s
3 Michael Zerbes Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 46,8 s 46,84 s
4 Ross MacKenzie Kanada  Kanada 47,0 s 47,05 s
5 Howard Davies Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,2 s 47,30 s
6 Jacques Pennewaert Belgien  Belgien 48,5 s 48,55 s
7 José Astacio El Salvador  El Salvador 52,9 s 52,92 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Amos Omolo Uganda  Uganda 45,8 s 45,85 s
2 Munyoro Nyamau Kenia  Kenia 45,9 s 45,91 s
3 Jean-Claude Nallet Frankreich  Frankreich 45,9 s 45,93 s
4 Helmar Müller Deutschland BR  BR Deutschland 45,9 s 45,98 s
5 José Jacinto Hidalgo Venezuela 1954  Venezuela 46,3 s 46,32 s
6 Carlos Martínez Kuba  Kuba 47,2 s 47,28 s
7 Anthony Harper Bermuda 1910  Bermuda 49,1 s 49,18 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jan Werner Polen 1944  Polen 45,9 s 45,97 s
2 Martin Winbolt-Lewis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,2 s 46,27 s
3 Mamman Makama Nigeria  Nigeria 46,4 s 46,49 s
4 Sergio Bello Italien  Italien 46,5 s 46,54 s
5 Eduardo Téllez Kuba  Kuba 46,7 s 46,80 s
6 Noel Carroll Irland  Irland 46,8 s 46,83 s
7 José L’Oficial Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 47,9 s 47,93 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Naftali Bon Kenia  Kenia 46,2 s 46,21 s
2 Jan Balachowski Polen 1944  Polen 46,2 s 46,23 s
3 Musa Dogon Yaro Nigeria  Nigeria 46,2 s 46,24 s
4 Gilles Bertould Frankreich  Frankreich 46,3 s 46,31 s
5 Don Domansky Kanada  Kanada 46,4 s 46,46 s
6 Melesio Piña Mexiko  Mexiko 46,8 s 46,81 s
7 Leslie Miller Bahamas 1964  Bahamas 46,9 s 46,99 s
8 Yoyaga Dit Coulibaly Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 50,0 s 50,11 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wolfgang Müller Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 46,6 s 46,66 s
2 Colin Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,6 s 46,66 s
3 Sergio Ottolina Italien  Italien 46,7 s 46,78 s
4 Juan Carlos Dyrzka Argentinien  Argentinien 46,3 s 46,31 s
5 George Simon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 47,9 s 47,95 s
6 Omar Ghizlat Marokko  Marokko 48,2 s 48,23 s
7 Kun Min-Mu Taiwan  Taiwan 49,0 s 49,07 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 17. Oktober 1968, ab 15.20 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Amadou Gakou Senegal  Senegal 45,5 s 45,56 s
2 Larry James Vereinigte Staaten  USA 45,7 s 45,77 s
3 Claver Kamanya Tansania  Tansania 46,0 s 46,03 s
4 Ross MacKenzie Kanada  Kanada 46,1 s 46,15 s
5 Musa Dogon Yaro Nigeria  Nigeria 46,1 s 46,19 s
6 Colin Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,3 s 46,35 s
7 Naftali Bon Kenia  Kenia 46,3 s 46,39 s
8 Sergio Bello Italien  Italien 46,8 s 46,84 s

Lauf 2Bearbeiten

Der Franzose Christian Nicolau trat zum Viertelfinale nicht an.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Amos Omolo Uganda  Uganda 45,3 s 45,33 s
2 Lee Evans Vereinigte Staaten  USA 45,5 s 45,54 s
3 Munyoro Nyamau Kenia  Kenia 46,1 s 46,12 s
4 Wolfgang Müller Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 46,2 s 46,32 s
5 Jan Balachowski Polen 1944  Polen 46,3 s 46,33 s
6 Rodobaldo Díaz Kuba  Kuba 46,3 s 46,38 s
7 Juan Carlos Dyrzka Argentinien  Argentinien 46,8 s 46,85 s

Lauf 3Bearbeiten

 
Sergio Ottolina (links), Italien

Der Italiener Sergio Ottolina trat zum Viertelfinallauf nicht an.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jan Werner Polen 1944  Polen 45,6 s 45,63 s
2 Martin Jellinghaus Deutschland BR  BR Deutschland 45,9 s 46,00 s
3 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 46,0 s 46,02 s
4 Sam Bugri Ghana  Ghana 46,0 s 46,08 s
5 Clifton Forbes Jamaika  Jamaika 46,2 s 46,29 s
6 Daniel Rudisha Kenia  Kenia 47,6 s 47,68 s
7 Gilles Bertould Frankreich  Frankreich 48,9 s 48,91 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ron Freeman Vereinigte Staaten  USA 45,3 s 45,31 s
2 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 45,6 s 45,60 s
3 Helmar Müller Deutschland BR  BR Deutschland 45,7 s 45,78 s
4 Jean-Claude Nallet Frankreich  Frankreich 45,7 s 45,80 s
5 Martin Winbolt-Lewis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,9 s 45,91 s
6 Michael Zerbes Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 46,1 s 46,19 s
7 Mamman Makama Nigeria  Nigeria 46,4 s 46,41 s
8 Pedro Grajales Kolumbien  Kolumbien 46,5 s 46,53 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 17. Oktober 1968, ab 18.00 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Amadou Gakou Senegal  Senegal 45,1 s 45,17 s
2 Ron Freeman Vereinigte Staaten  USA 45,4 s 45,47 s
3 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 45,4 s 45,50 s
4 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 45,5 s 45,60 s
5 Sam Bugri Ghana  Ghana 45,9 s 45,92 s
6 Helmar Müller Deutschland BR  BR Deutschland 46,2 s 46,22 s
7 Claver Kamanya Tansania  Tansania 46,2 s 46,22 s
8 Wolfgang Müller Deutschland Demokratische Republik 1968  DDR 48,3 s 48,37 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lee Evans Vereinigte Staaten  USA 44,8 s 44,83 s OR
2 Larry James Vereinigte Staaten  USA 44,9 s 44,88 s
3 Martin Jellinghaus Deutschland BR  BR Deutschland 44,9 s 45,06 s
4 Amos Omolo Uganda  Uganda 45,4 s 45,52 s
5 Jan Werner Polen 1944  Polen 45,7 s 45,75 s
6 Munyoro Nyamau Kenia  Kenia 46,3 s 46,37 s
7 Jean-Claude Nallet Frankreich  Frankreich 49,0 s 49,01 s
8 Ross MacKenzie Kanada  Kanada 49,2 s 49,28 s

FinaleBearbeiten

Datum: 18. Oktober 1968, 15.50 Uhr[3]

Favorit für den Olympiasieg war der US-Amerikaner Lee Evans, der bei den US-Trials gewonnen hatte und mit 44,0 s unter dem bestehenden Weltrekord geblieben war. Er hatte jedoch wie John Carlos über 200 Meter die speziell für Kunststoffbeläge entwickelten sog. "Bürstenschuhe" getragen, die 68 kurze "Nägel" aufwiesen anstelle der sonst üblichen höchstens sechs Dornen pro Schuh. Deren Einsatz wurde von der IAAF nicht genehmigt. Somit konnte Evans Leistung nicht als Weltrekord anerkannt werden. Larry James, der mit einem zugelassenen Schuhmodell gelaufen war, hatte als Zweiter dieses Rennens 44,1 s Sekunden erzielt und war somit Weltrekord-Inhaber. James wurde als stärkster Konkurrent für Evans eingeschätzt. Dahinter galt der dritte US-Amerikaner Ronald Freeman als eindeutiger Medaillenkandidat.
Nach dem Protest bei der Siegerehrung des 200-Meter-Laufes, der für Tommie Smith und John Carlos den Ausschluss aus dem US-Team zur Folge hatte, wollte Evans aus Solidarität für seine beiden Kollegen auf das 400-Meter-Finale verzichten. Smith und Carlos konnten Evans dann allerdings doch noch zur Teilnahme überreden.
Im Finale hatte Evans einen schnellen Start. Eingangs der Zielgeraden lag er knapp vor James. Evans zog das Tempo an, doch James konnte folgen, es blieb bis zum Ziel ganz eng. Lee Evans siegte schließlich in der neuen Weltrekordzeit von 43,8 s mit einer Zehntelsekunde vor Larry James. Ronald Freeman komplettierte den US-Dreifachtriumph. Lee Evans und Larry James waren damit die ersten Athleten, die unter 44 Sekunden liefen.
Deutlich hinter den drei US-Läufern wurde Amadou Gakou aus dem Senegal Vierter, der Deutsche Martin Jellinghaus, der im Halbfinale den Europarekord eingestellt hatte, kam als bester Europäer auf Platz fünf.[4]

Im sechzehnten olympischen Finale über 400 Meter lief Lee Evans zur elften US-Goldmedaille. Es war der vierte US-Sieg in Folge.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lee Evans Vereinigte Staaten  USA 43,8 s 43,86 s WR
2 Larry James Vereinigte Staaten  USA 43,9 s 43,97 s
3 Ron Freeman Vereinigte Staaten  USA 44,4 s 44,41 s
4 Amadou Gakou Senegal  Senegal 45,0 s 45,01 s
5 Martin Jellinghaus Deutschland BR  BR Deutschland 45,3 s 45,33 s
6 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 45,4 s 45,42 s
7 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 45,4 s 45,42 s
8 Amos Omolo Uganda  Uganda 47,6 s 47,61 s

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 338–340

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 2. November 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1968 S. 10, engl./frz. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  3. a b c d Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1964 S. 522, engl. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 2. November 2017