Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 12., 13. und 14. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 53 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Engenhão vista atrás do gol.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 53 Athleten aus 33 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 12. August 2016 (Vorläufe)
13. August 2016 (Halbfinale)
14. August 2016 (Finale)
Siegerzeit 43,03 s (Weltrekord)
Medaillengewinner
Goldmedaille Wayde van Niekerk (SudafrikaSüdafrika RSA)
Silbermedaille Kirani James (GrenadaGrenada GRD)
Bronzemedaille LaShawn Merritt (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der Südafrikaner Wayde van Niekerk, der einen neuen Weltrekord aufstellte. Silber gewann Kirani James aus Grenada, Bronze ging an den US-Amerikaner LaShawn Merritt.

Athleten aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

In diesem Wettbewerb startete der Südsudanese James Chiengjiek unter der olympischen Flagge und dem Kürzel ROT (Refugee Olympic Team) als Sportler, der aus seinem Heimatland geflohen war.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Kirani James (Grenada  Grenada) 43,94 s London 2012
Weltmeister Wayde van Niekerk (Sudafrika  Südafrika) 43,48 s Peking 2015
Europameister Martyn Rooney (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 45,29 s Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Lalonde Gordon (Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago) 44,89 s San José 2015
Südamerika-Meister Alberth Bravo (Venezuela  Venezuela) 45,26 s Lima 2015
Asienmeister Abdalelah Haroun (Katar  Katar) 44,68 s Wuhan 2015
Afrikameister Baboloki Thebe (Botswana  Botswana) 44,69 s Durban 2016
Ozeanienmeister Uluiyata Batinisavu (Fidschi  Fidschi) 48,22 s Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Michael Johnson (Vereinigte Staaten  USA) 43,18 s Sevilla, Spanien 26. August 1999[1]
Olympischer Rekord 43,49 s Finale von Atlanta, USA 29. Juli 1996

Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

VorrundeBearbeiten

Die Athleten traten zu insgesamt sieben Vorläufen an. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die drei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

12. August 2016, 21.05 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Machel Cedenio Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,98 s
2 Gil Roberts Vereinigte Staaten  USA 45,27 s
3 Yoandys Lescay Kuba  Kuba 45,36 s
4 Fitzroy Dunkley Jamaika  Jamaika 45,66 s
5 Kevin Borlée Belgien  Belgien 45,90 s
6 Alberth Bravo Venezuela  Venezuela 46,15 s
7 Alexander Sampao Kenia  Kenia 46,62 s
8 Ousseini Djibo Idrissa Niger  Niger 50,06 s

Vorlauf 2Bearbeiten

12. August 2016, 21.13 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bralon Taplin Grenada  Grenada 45,15 s
2 Nery Brenes Costa Rica  Costa Rica 45,53 s
3 Karabo Sibanda Botswana  Botswana 45,56 s
4 Matteo Galvan Italien  Italien 46,07 s
5 Raymond Kibet Kenia  Kenia 46,15 s
6 Mehboob Ali Pakistan  Pakistan 48,37 s
7 Bachir Mahamat Tschad  Tschad 48,59 s
DSQ Anas Beshr Agypten  Ägypten IAAF Rule 163.3 – Übertreten der Bahnmarkierung[2]

Vorlauf 3Bearbeiten

12. August 2016, 21.21 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wayde van Niekerk Sudafrika  Südafrika 45,26 s
2 Luguelin Santos Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 45,61 s
3 Javon Francis Jamaika  Jamaika 45,88 s
4 Jonathan Borlée Belgien  Belgien 46,01 s
5 Alphas Kishoyian Kenia  Kenia 46,74 s
6 Brandon Valentine-Parris Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen 47,62 s
DSQ Alonzo Russell Bahamas  Bahamas IAAF Rule 163.3 – Übertreten der Bahnmarkierung[2]

Vorlauf 4Bearbeiten

12. August 2016, 21.29 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Lalonde Gordon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,24 s
2 Luka Janežič Slowenien  Slowenien 45,33 s
3 Baboloki Thebe Botswana  Botswana 45,41 s
4 Chris Brown Bahamas  Bahamas 45,56 s
5 Martyn Rooney Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,60 s
6 Julian Walsh Japan  Japan 46,37 s
7 Gustavo Cuesta Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 46,92 s
8 James Chiengjiek IOC  Refugee Olympic Team 52,89 s Herkunftsland: Südsudan

Vorlauf 5Bearbeiten

12. August 2016, 21.37 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 LaShawn Merritt Vereinigte Staaten  USA 45,76 s
2 Abdalelah Haroun Katar  Katar 45,33 s
3 Isaac Makwala Botswana  Botswana 45,91 s
4 Witali Butrim Ukraine  Ukraine 45,92 s
5 Donald Sanford Israel  Israel 46,06 s
6 Deon Lendore Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,15 s
7 Hederson Estefani Brasilien  Brasilien 46,68 s

Vorlauf 6Bearbeiten

12. August 2016, 21.45 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kirani James Grenada  Grenada 44,93 s
2 Rusheen McDonald Jamaika  Jamaika 45,22 s
3 Matthew Hudson-Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,26 s
4 David Verburg Vereinigte Staaten  USA 45,48 s
5 Winston George Guyana  Guyana 45,77 s
6 Diego Palomeque Kolumbien  Kolumbien 46,48 s
DSQ Abubakar Abbas Bahrain  Bahrain IAAF Rule 163.3 – Übertreten der Bahnmarkierung[2]

Vorlauf 7Bearbeiten

12. August 2016, 21.53 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ali Khamis Khamis Bahrain  Bahrain 45,12 s
2 Steven Gardiner Bahamas  Bahamas 45,24 s
3 Liemarvin Bonevacia Niederlande  Niederlande 45,49 s
4 Rafał Omelko Polen  Polen 45,54 s
5 Pavel Maslák Tschechien  Tschechien 45,54 s
6 Mohammad Anas Indien  Indien 45,95 s
7 Orukpe Erayokan Nigeria  Nigeria 47,42 s
8 Yūzō Kanemaru Japan  Japan 48,38 s

HalbfinaleBearbeiten

In den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich die jeweils ersten zwei Athleten für das Finale. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

13. August 2016, 20.30 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kirani James Grenada  Grenada 44,02 s
2 LaShawn Merritt Vereinigte Staaten  USA 44,21 s
3 Karabo Sibanda Botswana  Botswana 44,47 s
4 Luguelín Santos Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 44,71 s
5 Javon Francis Jamaika  Jamaika 44,96 s
6 Nery Brenes Costa Rica  Costa Rica 45,95 s
7 Liemarvin Bonevacia Niederlande  Niederlande 45,03 s
8 Lalonde Gordon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,13 s

Lauf 2Bearbeiten

13. August 2016, 20.30 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Machel Cedenio Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,39 s
2 Wayde van Niekerk Sudafrika  Südafrika 44,45 s
3 Pavel Maslák Tschechien  Tschechien 45,06 s
4 Luka Janežič Slowenien  Slowenien 45,07 s NR
5 David Verburg Vereinigte Staaten  USA 44,96 s
6 Rusheen McDonald Jamaika  Jamaika 46,12 s
7 Abdalelah Haroun Katar  Katar 46,66 s
DNS Baboloki Thebe Botswana  Botswana

Lauf 3Bearbeiten

13. August 2016, 20.44 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bralon Taplin Grenada  Grenada 44,44 s
2 Matthew Hudson-Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 44,48 s
3 Ali Khamis Khamis Bahrain  Bahrain 44,49 s NR
4 Gil Roberts Vereinigte Staaten  USA 44,65 s
5 Steven Gardiner Bahamas  Bahamas 44,72 s
6 Yoandys Lescay Kuba  Kuba 45,00 s
7 Rafał Omelko Polen  Polen 45,28 s
8 Isaac Makwala Botswana  Botswana 46,60 s

FinaleBearbeiten

14. August 2016, 22.00 Uhr

Für das Finale hatten sich gleich zwei Athleten von der Karibikinsel Grenada qualifiziert. Hinzu kamen jeweils ein Teilnehmer aus Bahrain, Botswana, Großbritannien, Südafrika, Trinidad und Tobago sowie den USA.

Favoriten des Rennens waren der südafrikanische Weltmeister Wayde van Niekerk und der Olympiasieger von 2012 Kirani James aus Grenada.

James, auf Bahn sechs gestartet, führte nach zweihundert Metern vor dem US-Athleten LaShawn Merritt auf Bahn fünf. In der Zielkurve lagen James, Merritt und van Niekerk zunächst gleichauf. Eingangs der Zielgeraden hatte sich van Niekerk einen Vorsprung herausgelaufen. Der Südafrikaner hatte das größte Stehvermögen. Merritt lag nun leicht vor James an zweiter Stelle, doch konnte der US-Amerikaner das Tempo nicht mehr halten. Van Niekerk lief in 43,03 s ins Ziel und verbesserte Michael Johnsons siebzehn Jahre alten Weltrekord um 0,15 s. Kirani James fing LaShawn Merritt noch ab und gewann Silber.

Wayde van Niekerk gewann die erste Leichtathletik-Goldmedaille für Südafrika nach zwanzig Jahren. Zugleich war er der erste Olympiasieger über 400 Meter, der auf der Außenbahn lief.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wayde van Niekerk Sudafrika  Südafrika 43,03 s WR
2 Kirani James Grenada  Grenada 43,76 s
3 LaShawn Merritt Vereinigte Staaten  USA 43,85 s
4 Machel Cedenio Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,01 s NR
5 Karabo Sibanda Botswana  Botswana 44,25 s
6 Ali Khamis Khamis Bahrain  Bahrain 44,36 s NR
7 Bralon Taplin Grenada  Grenada 44,45 s
8 Matthew Hudson-Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 44,61 s

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (englisch), abgerufen am 30. September 2018
  2. a b c Wettkampfregeln der IAAF, Seite 73 (PDF), abgerufen am 30. September 2018