Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Wikimedia-Liste

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde am 3., 4. und 7. September 1972 im Olympiastadion München ausgetragen. 64 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 64 Athleten aus 49 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 3. September 1972 (Vorläufe)
4. September 1972 (Viertelfinale/Halbfinale)
7. September 1972 (Finale)
Siegerzeit 44,66 s
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vince Matthews (USA)
Silbermedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wayne Collett (USA)
Bronzemedaille KeniaKenia Julius Sang (KEN)
1968 1976

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Vince Matthews. Er gewann vor seinem Landsmann Wayne Collett und dem Kenianer Julius Sang.

Für die Bundesrepublik Deutschland – offiziell Deutschland – starteten Georg Nückles, Karl Honz und Horst-Rüdiger Schlöske. Alle drei Läufer qualifizierten sich für das Halbfinale. Hier schied Nückles aus. Im Finale belegte Schlöske Rang fünf und Honz Platz sieben.
Läufer aus der DDR, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 43,86 s Lee Evans (Vereinigte Staaten  USA) Mexiko-Stadt, Mexiko 18. Oktober 1968[1]
Olympischer Rekord Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 3. September zu neun Vorläufen an. Die jeweils vier Laufbesten sowie die nachfolgend vier Zeitschnellsten kamen ins Viertelfinale 4. September. Daraus qualifizierten sich die jeweils ersten drei Läufer und der nachfolgend Zeitschnellste für das Halbfinale am gleichen Tag. Aus den beiden Vorentscheidungen erreichten die jeweils vier Laufbesten das Finale, das am 7. September stattfand. Der lange Zeitraum zwischen Halbfinale und Endlauf war bedingt durch das Münchner Olympia-Attentat vom 5. September, durch das auch der Zeitplan durcheinander geraten war.

ZeitplanBearbeiten

3. September, 16.00 Uhr: Vorläufe
4. September, 11.35 Uhr: Viertelfinale
4. September, 17.15 Uhr: Halbfinale
5. September, 17.30 Uhr: Finale[2]

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 3. September 1972, ab 16.00 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Andrzej Badeński aus Polen
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 46,21 s
2 Charles Joseph Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,38 s
3 Mulugetta Tadesse Athiopien 1941  Äthiopien 46,38 s
4 Wickremasinghe Wimaladasa Ceylon  Ceylon 46,62 s
5 Bjarni Stefánsson Island  Island 46,76 s
6 Josip Alebić Jugoslawien  Jugoslawien 47,01 s
7 Silver Ayoo Uganda  Uganda 47,04 s
8 Nusrat Iqbal Sahi Pakistan  Pakistan 49,57 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Jenkins Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,15 s
2 Anders Faager Schweden  Schweden 46,29 s
3 Munyoro Nyamau Kenia  Kenia 46,33 s
4 Omar Ghizlat Marokko  Marokko 46,37 s
5 Bruce Ijirighwo Nigeria  Nigeria 46,59 s
6 Samuela Yavala Fidschi  Fidschi 47,76 s
7 Théophile Nkounkou Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 47,86 s
8 Francisco Menocal Nicaragua  Nicaragua 50,96 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Georg Nückles Deutschland BR  BR Deutschland 46,64 s
2 Yoshiharu Tomonaga Japan 1870  Japan 47,01 s
3 Francis Kerbiriou Frankreich  Frankreich 47,01 s
4 Sam Bugri Ghana  Ghana 47,83 s
5 Thomas N’Ma Liberia  Liberia 49,73 s
6 Jean-Max Faustin Haiti 1964  Haiti 52,33 s
DNS Marcello Fiasconaro Italien  Italien
Michael Frederiksson Schweden  Schweden

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alberto Juantorena Kuba  Kuba 45,94 s
2 Wayne Collett Vereinigte Staaten  USA 46,00 s
3 Claver Kamanya Tansania  Tansania 46,18 s
4 Gilles Bertould Frankreich  Frankreich 46,36 s
5 Eric Phillips Venezuela 1954  Venezuela 46,74 s
6 Pedro Ferrer Andino Puerto Rico  Puerto Rico 47,90 s
7 Nicodemus Maipampe Sambia 1964  Sambia 48,84 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 45,88 s
2 Vince Matthews Vereinigte Staaten  USA 45,94 s
3 Angelo Hussein Sudan  Sudan 47,01 s
4 Robert Ojo Nigeria  Nigeria 47,03 s
5 Fanahan McSweeney Irland  Irland 47,07 s
6 Fernando Silva Portugal  Portugal 47,67 s
7 Kassem Hamzé Libanon  Libanon 49,20 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Asati Kenia  Kenia 45,16 s
2 Leighton Priestley Jamaika  Jamaika 45,75 s
3 Fernando Acevedo Peru  Peru 45,80 s
4 Jan Werner Polen 1944  Polen 45,93 s
5 Gary Armstrong Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,48 s
6 Francisco Rojas Paraguay 1954  Paraguay 47,46 s
7 Brian MacLaren Kanada  Kanada 47,65 s
DNS Caspar Springer Barbados  Barbados

Vorlauf 7Bearbeiten

Ibrahima Idrissou war der erste Leichtathlet, der für die Republik Dahomey (heute Benin) an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Julius Sang Kenia  Kenia 45,24 s
2 Martin Reynolds Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,46 s
3 Roger Velasquez Frankreich  Frankreich 46,70 s
4 Karl Honz Deutschland BR  BR Deutschland 46,77 s
5 Franklin Rahming Bahamas 1964  Bahamas 48,30 s
6 Ibrahima Idrissou Dahomey  Dahomey 48,50 s
7 William Msiska Malawi 1964  Malawi 48,81 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Horst-Rüdiger Schlöske Deutschland BR  BR Deutschland 45,27 s
2 John Smith Vereinigte Staaten  USA 46,00 s
3 Kyriakos Onisiforou Griechenland 1970  Griechenland 46,94 s
4 Reza Entezari Iran 1964  Iran 47,89 s
5 Mohammed Saad Mubarak Kuwait  Kuwait 49,61 s
6 Mohamed Jaman Al-Dosari Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 49,67 s
DNS Luciano Sušanj Jugoslawien  Jugoslawien

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Markku Kukkoaho Finnland  Finnland 46,05 s
2 Zbigniew Jaremski Polen 1944  Polen 46,20 s
3 Arthur Cooper Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 47,15 s
4 Amadou Gakou Senegal  Senegal 47,68 s
5 Tambusamy Krishnan Malaysia  Malaysia 48,31 s
6 Frédérique Andrianaivo Madagaskar  Madagaskar 48,72 s
7 Savin Chem Khmer-Republik 1970  Khmer-Republik 48,82 s
DNS Jimmy Sierra Kolumbien  Kolumbien

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 4. September 1972, ab 11.35 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wayne Collett Vereinigte Staaten  USA 45,80 s
2 Alberto Juantorena Kuba  Kuba 45,96 s
3 Jan Werner Polen 1944  Polen 46,02 s
4 Martin Reynolds Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,11 s
5 Charles Joseph Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,14 s
6 Robert Ojo Nigeria  Nigeria 46,73 s
7 Omar Ghizlat Marokko  Marokko 46,84 s
8 Sam Bugri Ghana  Ghana 47,34 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Horst-Rüdiger Schlöske Deutschland BR  BR Deutschland 45,41 s
2 Vince Matthews Vereinigte Staaten  USA 45,62 s
3 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 45,97 s
4 Gilles Bertould Frankreich  Frankreich 46,14 s
5 Wickremasinghe Wimaladasa Ceylon  Ceylon 46,50 s
6 Leighton Priestley Jamaika  Jamaika 47,76 s
7 Arthur Cooper Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 48,29 s
8 Reza Entezari Iran 1964  Iran 48,69 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Jenkins Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,99 s
2 John Smith Vereinigte Staaten  USA 46,04 s
3 Markku Kukkoaho Finnland  Finnland 46,11 s
4 Munyoro Nyamau Kenia  Kenia 46,80 s
5 Bruce Ijirighwo Nigeria  Nigeria 46,81 s
6 Roger Velasquez Frankreich  Frankreich 46,91 s
7 Amadou Gakou Senegal  Senegal 46,96 s
8 Angelo Hussein Sudan  Sudan 47,33 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Karl Honz Deutschland BR  BR Deutschland 45,87 s
2 Julius Sang Kenia  Kenia 45,92 s
3 Zbigniew Jaremski Polen 1944  Polen 46,52 s
4 Anders Faager Schweden  Schweden 46,54 s
5 Francis Kerbiriou Frankreich  Frankreich 46,63 s
6 Yoshiharu Tomonaga Japan 1870  Japan 46,92 s
7 Gary Armstrong Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,10 s
8 Kyriakos Onisiforou Griechenland 1970  Griechenland 47,22 s

Lauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Asati Kenia  Kenia 46,04 s
2 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 46,19 s
3 Georg Nückles Deutschland BR  BR Deutschland 46,30 s
4 Claver Kamanya Tansania  Tansania 46,55 s
5 Mulugetta Tadesse Athiopien 1941  Äthiopien 46,85 s
6 Bjarni Stefánsson Island  Island 46,92 s
7 Eric Phillips Venezuela 1954  Venezuela 46,97 s
DNS Fernando Acevedo Peru  Peru

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 4. September 1972, ab 17.15 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Vince Matthews Vereinigte Staaten  USA 44,94 s
2 Karl Honz Deutschland BR  BR Deutschland 45,32 s
3 John Smith Vereinigte Staaten  USA 45,46 s
4 Charles Asati Kenia  Kenia 45,47 s
5 David Jenkins Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,91 s
6 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 45,98 s
7 Georg Nückles Deutschland BR  BR Deutschland 46,28 s
8 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 46,38 s

Lauf 2Bearbeiten

Der für das Halbfinale qualifizierte Pole Zbigniew Jaremski trat nicht an.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Julius Sang Kenia  Kenia 45,30 s
2 Horst-Rüdiger Schlöske Deutschland BR  BR Deutschland 45,62 s
3 Wayne Collett Vereinigte Staaten  USA 45,77 s
4 Markku Kukkoaho Finnland  Finnland 46,02 s
5 Alberto Juantorena Kuba  Kuba 46,07 s
6 Jan Werner Polen 1944  Polen 46,26 s
7 Martin Reynolds Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,71 s
DNS Zbigniew Jaremski Polen 1944  Polen

FinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Vince Matthews aus den USA
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Vince Matthews Vereinigte Staaten  USA 44,66 s
2 Wayne Collett Vereinigte Staaten  USA 44,80 s
3 Julius Sang Kenia  Kenia 44,92 s
4 Charles Asati Kenia  Kenia 45,13 s
5 Horst-Rüdiger Schlöske Deutschland BR  BR Deutschland 45,31 s
6 Markku Kukkoaho Finnland  Finnland 45,49 s
7 Karl Honz Deutschland BR  BR Deutschland 45,68 s
DNF John Smith Vereinigte Staaten  USA

Datum: 7. September 1972, 17.30 Uhr[3]

Als Favorit galt vor allem der US-Sprinter John Smith. Jedoch war dieser im Finale verletzt und musste das Rennen schon nach wenigen Metern abbrechen. Weitere Medaillenkandidaten waren die beiden US-Amerikaner Vince Matthews und Wayne Collett. Auch dem Deutschen Karl Honz, der wenige Wochen zuvor bei den Deutschen Meisterschaften mit 44,70 Sekunden Europarekord gelaufen war, zählte zum Favoritenkreis.
Matthews, vor vier Jahren Startläufer der US-amerikanischen 4-mal-400-Meter-Staffel, übernahm früh die Führung und konnte den Angriffen seines Landsmannes Collett bis ins Ziel standhalten. Mit seiner Bronzemedaille gelang dem Kenianer Julius Sang der erste Medaillengewinn eines schwarzafrikanischen Sprinters. Die Plätze vier und fünf belegten Sangs Landsmann Charles Asati und der Deutsche Horst-Rüdiger Schlöske, zuvor nur Sechster der Deutschen Meisterschaften, der eigentlich nur starten konnte, weil die bei den Landesmeisterschaften vor ihm platzierten deutschen Läufer für die Staffel geschont werden und deshalb nicht am kräfteraubenden Einzellauf teilnehmen sollten. Karl Honz hatte nicht mehr die Form aus dem Europarekordlauf und wurde Siebter.[4]
Bei der Siegerehrung kam es zu einem Eklat. Während der Zeremonie stellte sich Collett zu seinem Teamkameraden auf das oberste Podest. Beide waren barfuß und hatten die Trainingsjacken geöffnet. Während der Hymne unterhielten sie sich. Beide standen seitwärts den Flaggen abgewandt und schenkten der Hymne keine Aufmerksamkeit. Die Zuschauer reagierten mit Pfiffen und Buhrufen. Beim Gang zu den Kabinen streckte Collett seine geballte Faust hoch, während Matthews seine Medaille am Band herumschleuderte. Das IOC reagierte, indem es die beiden Athleten für die 4-mal-400-Meter-Staffel sperrte. In einem Brief an den Präsidenten des United States Olympic Committee, Clifford Chuck, wurde das Verhalten der beiden Athleten beanstandet. Der Vorwurf lautete, dass Matthews und Collett § 26, Artikel 1 der Olympischen Charta mit ihrem Verhalten verletzt haben. Die Medaillen und die Platzierungen wurden allerdings nicht einbehalten oder gestrichen.[5]

Bedingt durch die Sperre von Vince Matthews und Wayne Collett sowie John Smiths Verletzung konnte die US-Mannschaft kein Team für den 4-mal-400-Meter-Staffellauf nominieren, der am 9. und 10. September durchgeführt wurde.

LiteraturBearbeiten

VideoBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 18. November 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 18. November 2017
  3. a b c d Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 50, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 18. November 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 18. November 2017
  5. Artikel im Milwaukee Journal vom 8. September 1972 (engl.), abgerufen am 18. November 2017