Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde am 7. und 8. September 1972 im Olympiastadion München ausgetragen. 33 Athleten nahmen teil. Zur Ermittlung der Punktzahl wurde die 1971 modifizierte Zehnkampf-Tabelle benutzt.

Olympische Ringe
2014 Olympiastadion Munich.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 33 Athleten aus 19 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 7./8. September 1972
Medaillengewinner
Goldmedaille Mykola Awilow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Silbermedaille Leonid Lytwynenko (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaille Ryszard Katus (Polen 1944Polen POL)

Olympiasieger wurde Mykola Awilow aus der Sowjetunion, der einen neuen Weltrekord erzielte. Die Silbermedaille gewann sein Landsmann Leonid Lytwynenko, Bronze ging an den Polen Ryszard Katus.

Für die BR Deutschland – offiziell Deutschland – starteten Horst Beyer, Hans-Joachim Perk und Hans-Joachim Walde. Alle drei Athleten konnten den Wettkampf nicht beenden. Beyer und Perk brachen den Wettkampf nach der dritten, Walde nach der vierten Disziplin ab.
Die DDR – offiziell DDR – wurde durch Joachim Kirst und Stefan Schreyer vertreten. Schreyer belegte im Endklassement Rang fünf, Kirst brach den Wettkampf nach der sechsten Disziplin ab.
Für die Schweiz gingen Heinz Born und Ruedi Mangisch an den Start. Born belegte im Endklassement Rang neunzehn, Mangisch trat nach der neunten Disziplin nicht mehr an.
Der Österreicher Sepp Zeilbauer beendete den Zehnkampf auf Platz neun.
Zehnkämpfer aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 8417 Punkte (8310) Bill Toomey (Vereinigte Staaten  USA) Heidelberg, Bundesrepublik Deutschland (heute Deutschland) 14. Mai 1967[1]
Olympischer Rekord 8193 Punkte (8064) Mexiko-Stadt, Mexiko 6. September 1960

Anmerkungen:

  • Die Punktzahlen ergeben sich aus der 1971 entwickelten Zehnkampftabelle. In Klammern ist die Punktzahl angegeben, die bei Anwendung der heute gültigen Wertungstabelle von 1985 zustande käme.
  • Der Olympiasieger von 1960 Rafer Johnson hatte dort 8392 Punkte erreicht. Das liegt rein zahlentechnisch über Bill Toomeys o. g. olympischen Rekord. Allerdings sind diese Resultate so nicht vergleichbar, da 1960 ein anderes Wertungssystem eingesetzt wurde. Bei Verwendung der 1972 aktuell gültigen Punktetabelle ist Toomeys 1968 erzieltes Resultat deutlich besser als das von Rafer Johnson aus dem Jahre 1960.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1971.

Zeitplan des WettbewerbsBearbeiten

Am 7. September (ab 10.00 Uhr) wurden absolviert:
100 m
Weitsprung
Kugelstoßen
Hochsprung
400 m

Am 8. September (ab 9.00 Uhr) wurden absolviert:
110 m Hürden
Diskuswurf
Stabhochsprung
Speerwurf
1500 m[2]

Anmerkung: Im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf sowie im Weitsprung sind die jeweiligen Bestweiten fett gedruckt. Im Hoch- bzw. Stabhochsprung ist der jeweils letzte gültige Versuch fett gedruckt.

TeilnehmerBearbeiten

 
Olympiasieger Mykola Awilow aus der UdSSR

33 Athleten aus 19 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Mykola Awilow Sowjetunion 1955  Sowjetunion
József Bakai Ungarn 1957  Ungarn
Jeff Bannister Vereinigte Staaten  USA
Jeff Bennett Vereinigte Staaten  USA
Horst Beyer Deutschland BR  BR Deutschland
Heinz Born Schweiz  Schweiz
Clifford Brooks Barbados  Barbados
Luis Alberto Flores Asturias Guatemala  Guatemala
Peter Gabbett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Radu Gavrilaş Rumänien 1965  Rumänien
Régis Ghesquière Belgien  Belgien
Lennart Hedmark Schweden  Schweden
Freddy Herbrand Belgien  Belgien
Boris Iwanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Tadeusz Janczenko Polen 1944  Polen
Bruce Jenner Vereinigte Staaten  USA
Ryszard Katus Polen 1944  Polen
Barry King Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Joachim Kirst Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Yves Le Roy Frankreich  Frankreich
Roger Lespagnard Belgien  Belgien
Leonid Lytwynenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Ruedi Mangisch Schweiz  Schweiz
Gerry Moro Kanada  Kanada
Wilfred Mwalawanda Malawi 1964  Malawi
Hans-Joachim Perk Deutschland BR  BR Deutschland
Jean-Pierre Schoebel Frankreich  Frankreich
Stefan Schreyer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Vijay Singh Chauhan Indien  Indien
Ryszard Skowronek Polen 1944  Polen
Steen Smidt-Jensen Danemark  Dänemark
Hans-Joachim Walde Deutschland BR  BR Deutschland
Sepp Zeilbauer Osterreich  Österreich

DisziplinenBearbeiten

100-Meter-LaufBearbeiten

 
Der DDR-Athlet Stefan Schreyer – hier beim Kugelstoßen
 
Joachim Kirst, DDR

Die Disziplin wurde in fünf Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Janczenko 10,64 s 895
02 Gabbett 10,65 s 893
03 Bennett 10,73 s 872
04 Skowronek 10,78 s 859
05 Mangisch 10,79 s 857
06 Schreyer 10,82 s 849
07 Katus 10,89 s 831
08 Le Roy 10,94 s 819
09 Zeilbauer 10,97 s 812
10 Awilow 11,00 s 804
Herbrand
12 Smidt-Jensen 11,07 s 787
13 Bakai 11,08 s 785
14 Bannister 11,09 s 783
15 Schoebel 11,11 s 778
Walde
17 Kirst 11,12 s 775
18 Lytwynenko 11,13 s 773
19 Brooks 11,19 s 759
20 Iwanow 11,24 s 747
21 Lespagnard 11,27 s 740
22 King 11,32 s 728
23 Perk 11,34 s 724
24 Born 11,35 s 721
Jenner
Singh Chauhan
27 Ghesquière 11,45 s 699
28 Moro 11,49 s 690
29 Hedmark 11,53 s 681
30 Gavrilaş 11,57 s 672
31 Flores Asturias 11,59 s 668
32 Beyer 11,64 s 657
33 Mwalawanda 11,95 s 591

WeitsprungBearbeiten

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Awilow 7,68 m x x 957
02 Kirst x 7,59 m 7,29 m 939
03 Schreyer 7,44 m x 7,26 m 909
04 Skowronek 7,25 m 7,42 m x 905
05 Le Roy 7,08 m 7,29 m 7,32 m 885
06 Herbrand 7,30 m 7,26 m 7,21 m 881
07 Janczenko 7,01 m 7,26 m 7,28 m 877
08 Bennett 7,13 m 7,15 m 7,26 m 873
09 Ghesquière 6,98 m 7,03 m 7,21 m 863
10 Bannister 7,15 m 7,20 m 7,16 m 862
11 Gabbett 6,87 m x 7,19 m 859
12 Bakai 7,05 m 7,16 m x 853
Walde 6,60 m 6,74 m 7,16 m
Zeilbauer x 6,79 m 7,16 m
15 Katus x x 7,09 m 838
16 King 7,03 m 7,06 m x 832
17 Lespagnard 6,86 m 7,01 m 6,96 m 822
18 Smidt-Jensen 6,77 m 6,95 m 6,89 m 810
19 Mangisch 6,82 m x 6,94 m 808
20 Born x 6,92 m x 804
Singh Chauhan 6,82 m x 6,92 m
22 Moro 6,86 m 6,91 m 6,88 m 802
23 Gavrilaş 6,90 m 6,71 m x 800
24 Hedmark 6,78 m x 6,89 m 798
Schoebel 6,42 m 6,89 m 6,53 m
26 Perk x x 6,82 m 782
27 Brooks 6,64 m 6,81 m 5,23 m 780
Lytwynenko 6,81 m 6,57 m 6,71 m
29 Iwanow 6,59 m 6,26 m 6,57 m 734
30 Jenner 6,49 m 6,53 m 6,46 m 721
31 Beyer x x 6,51 m 717
Flores Asturias 6,51 m 6,02 m x
33 Mwalawanda x x 5,68 m 533
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Janczenko 1772
02 Skowronek 1764
03 Awilow 1761
04 Schreyer 1758
05 Gabbett 1752
06 Bennett 1745
07 Kirst 1714
08 Le Roy 1704
09 Herbrand 1685
10 Katus 1669
11 Mangisch 1665
Zeilbauer
13 Bannister 1644
14 Bakai 1638
15 Walde 1631
16 Smidt-Jensen 1597
17 Schoebel 1576
18 Ghesquière 1562
Lespagnard
20 King 1560
21 Lytwynenko 1553
22 Brooks 1539
23 Born 1525
Singh Chauhan
25 Perk 1506
26 Moro 1492
27 Iwanow 1481
28 Hedmark 1479
29 Gavrilaş 1472
30 Jenner 1442
31 Flores Asturias 1385
32 Beyer 1374
33 Mwalawanda 1124

KugelstoßenBearbeiten

Joachim Kirst übernahm die Führung vor seinem Mannschaftskameraden Stefan Schreyer. Der bislang führende Tadeusz Janczenko fiel auf Platz drei zurück, Mykola Awilow kletterte auf Platz vier.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Kirst 16,09 m x x 852
02 Bakai 15,10 m 15,50 m 15,84 m 838
03 King 15,25 m 15,29 m 15,28 m 806
04 Schreyer 15,02 m x 14,76 m 790
05 Walde 14,09 m 13,03 m 14,57 m 763
06 Iwanow 14,23 m 14,47 m x 757
07 Janczenko 14,21 m 14,19 m 14,45 m 756
08 Hedmark 14,43 m x x 754
09 Beyer 13,66 m 13,76 m 14,42 m 754
Singh Chauhan 13,23 m 14,42 m x
11 Katus 14,39 m x x 752
12 Awilow 14,14 m x 14,36 m 750
13 Ghesquière 13,57 m 13,89 m 14,32 m 747
14 Skowronek 14,24 m x x 743
15 Bannister 14,21 m 13,51 m x 741
16 Lytwynenko x 13,98 m 14,18 m 739
17 Moro 13,77 m 13,99 m x 727
18 Herbrand 13,67 m x 13,91 m 722
19 Le Roy 13,90 m 13,61 m 13,90 m 722
20 Schoebel 13,79 m 13,62 m 13,04 m 715
21 Gabbett 13,46 m x 13,59 m 702
22 Jenner 13,27 m 13,54 m 13,56 m 700
23 Zeilbauer 13,49 m 13,30 m x 696
24 Smidt-Jensen 13,18 m 12,32 m 13,35 m 687
25 Perk x 12,55 m 13,34 m 686
26 Born 12,24 m 12,75 m 13,06 m 669
27 Lespagnard x 12,66 m 12,92 m 660
28 Bennett 11,54 m 12,82 m 12,06 m 653
29 Gavrilaş 12,44 m 12,47 m 12,65 m 642
30 Mangisch 11,43 m 12,27 m x 617
Mwalawanda 12,27 m 12,19 m x
32 Flores Asturias 10,24 m 8,89 m 11,78 m 584
33 Brooks 11,71 m 11,46 m x 580
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kirst 2566
02 Schreyer 2548
03 Janczenko 2528
04 Awilow 2511
05 Skowronek 2507
06 Bakai 2476
07 Gabbett 2454
08 Le Roy 2426
09 Katus 2421
10 Herbrand 2407
11 Bennett 2398
12 Walde 2394
13 Bannister 2385
14 King 2366
15 Zeilbauer 2361
16 Ghesquière 2309
17 Lytwynenko 2292
18 Schoebel 2291
19 Smidt-Jensen 2284
20 Mangisch 2282
21 Singh Chauhan 2279
22 Iwanow 2238
23 Hedmark 2233
24 Lespagnard 2222
25 Moro 2219
26 Born 2194
27 Perk 2192
28 Jenner 2142
29 Beyer 2128
30 Brooks 2119
31 Gavrilaş 2114
32 Flores Asturias 1969
33 Mwalawanda 1741

HochsprungBearbeiten

Folgende Athleten traten zum Hochsprung nicht mehr an: Horst Beyer und Hans-Joachim Perk, beide BR Deutschland, sowie der Schwede Lennart Hedmark.

Mit 2,12 m erzielte Mykola Awilow die größte Höhe im Hochsprung im Rahmen des olympischen Zehnkampfes. 2,14 m riss Awilow dann dreimal.[3]

Awilow rückte durch diese Leistung auf Platz zwei vor, 38 Punkte hinter Joachim Kirst. Tadeusz Janczenko, Ryszard Skowronek und Stefan Schreyer folgten auf den Plätzen drei bis fünf.

Klassement
Platz Name 1,60 m 1,65 m 1,70 m 1,75 m 1,80 m 1,83 m 1,86 m 1,89 m 1,92 m 1,95 m 1,98 m 2,01 m 2,04 m 2,06 m 2,08 m 2,10 m 2,12 m Punkte
01 Awilow - - - - - - - - - o - o xxo o o o o 959
02 Kirst - - - - - - o - o - xo o o xxo xo o xxx 942
03 Herbrand - - - - o - - o - o o o o xxx 891
Janczenko - - - - - - - o - o o o xxo xxx
05 Gavrilaş - - - - - o - o o o o xxo xxx 865
Lespagnard - - o - - o - o o xxo xo xo xxx
Smidt-Jensen - - - - - - - xo xo o xo o xxx
Zeilbauer - - - - - o - - o o o xo xxx
09 Born - - - - - - o - xxo xo xxo xxx 840
Skowronek - - - - - - o o o o xo xxx
11 Iwanow - - - - o - xo - xo xxx 788
Jenner - - - - xo - o o xo xxx
Katus - - - - o - o o o xxx
Schreyer - - o - o o o o o xxx
Walde - - - - - xo xxo xo xxo xxx
16 Bakai - - - o - o xo xo xxx 760
Ghesquière - - - - - o xxo xxo xxx
King - o o o o o o xxo xxx
Lytwynenko - - - o o xxo o xo xxx
Mangisch - - o - o o o xxo xxx
21 Bannister - - - - - xxo o xxx 734
Bennett - - o o o o o xxx
Gabbett - - o o o xo xo xxx
Moro o o o xo o xxo xxo xxx
25 Le Roy - o - xo xo x-- 680
Singh Chauhan o o o xo xo xxx
27 Brooks - o o xxo xxx 634
Flores Asturias o o xo o xxx
29 Mwalawanda xo xxo xxx 540
30 Schoebel o xxx 493
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kirst 3508
02 Awilow 3470
03 Janczenko 3419
04 Skowronek 3347
05 Schreyer 3336
06 Herbrand 3289
07 Bakai 3236
08 Zeilbauer 3226
09 Katus 3209
10 Gabbett 3188
11 Walde 3182
12 Smidt-Jensen 3149
13 Bennett 3132
14 King 3126
15 Bannister 3119
16 Le Roy 3106
17 Lespagnard 3087
18 Ghesquière 3069
19 Lytwynenko 3052
20 Mangisch 3042
21 Born 3034
22 Iwanow 3026
23 Gavrilaş 2979
24 Singh Chauhan 2959
25 Moro 2953
26 Jenner 2930
27 Schoebel 2784
28 Brooks 2753
29 Flores Asturias 2603
30 Mwalawanda 2281

400-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in fünf Läufen durchgeführt.

Der bundesdeutsche Bronzemedaillengewinner von 1964 und Silbermedaillist von 1968 Hans-Joachim Walde trat zu dieser fünften Disziplin nicht mehr an.

Mykola Awilow konnte den Rückstand auf Joachim Kirst auf nun 16 Punkte verringern.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Gabbett 46,10 s 994
02 Bennett 46,25 s 987
03 Bannister 46,79 s 959
04 Mangisch 47,59 s 918
05 Skowronek 48,08 s 894
06 Lytwynenko 48,40 s 879
07 Awilow 48,45 s 875
08 Le Roy 48,73 s 863
09 Zeilbauer 48,77 s 862
10 Kirst 48,90 s 856
11 Janczenko 49,06 s 848
12 Katus 49,11 s 846
13 Ghesquière 49,13 s 845
14 Schoebel 49,23 s 840
15 Jenner 49,49 s 828
16 Lespagnard 49,51 s 829
Schreyer
18 Brooks 49,75 s 816
19 Herbrand 49,78 s 815
20 Singh Chauhan 49,89 s 810
21 Born 50,01 s 805
22 King 50,05 s 803
23 Smidt-Jensen 50,13 s 799
24 Iwanow 50,18 s 797
25 Bakai 50,88 s 766
26 Gavrilaş 50,90 s 765
27 Flores Asturias 50,97 s 762
28 Moro 52,02 s 720
29 Mwalawanda 52,68 s 691
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kirst 4363
02 Awilow 4347
03 Janczenko 4265
04 Skowronek 4241
05 Gabbett 4182
06 Schreyer 4163
07 Bennett 4119
08 Herbrand 4113
09 Zeilbauer 4088
10 Bannister 4078
11 Katus 4055
12 Bakai 4002
13 Le Roy 3969
14 Mangisch 3960
15 Smidt-Jensen 3950
16 Lytwynenko 3931
17 King 3929
18 Ghesquière 3914
Lespagnard
20 Born 3839
21 Iwanow 3823
22 Singh Chauhan 3769
23 Jenner 3758
24 Gavrilaş 3744
25 Moro 3671
26 Schoebel 3624
27 Brooks 3569
28 Flores Asturias 3365
29 Mwalawanda 2972

110-Meter-HürdenlaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in fünf Läufen durchgeführt.

Der bislang führende Joachim Kirst zog sich eine Verletzung zu, als er an der dritten Hürde stürzte, und musste das Rennen aufgeben. Damit übernahm Mykola Awilow die Führung und hatte 259 Punkte Vorsprung auf den Polen Ryszard Skowronek. Während Tadeusz Janczenko, ebenfalls Polen, auf Platz sieben abrutschte, zog sein Landsmann Ryszard Katus an ihm vorbei auf Platz sechs. Dazwischen lagen auf den Plätzen drei bis fünf Stefan Schreyer, DDR, der Brite Peter Gabbett und Freddy Herbrand aus Belgien.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Awilow 14,31 s 926
02 Katus 14,41 s 914
03 Smidt-Jensen 14,65 s 887
04 Iwanow 14,76 s 874
05 Herbrand 14,87 s 862
06 Schreyer 15,00 s 848
07 Singh Chauhan 15,01 s 847
08 Lytwynenko 15,03 s 845
09 Gavrilaş 15,13 s 835
Zeilbauer
11 Schoebel 15,30 s 817
12 Le Roy 15,34 s 813
13 Born 15,39 s 808
14 Gabbett 15,47 s 800
15 Bennett 15,58 s 789
16 Jenner 15,59 s 788
17 Ghesquière 15,68 s 779
18 Mangisch 15,71 s 776
19 Skowronek 15,74 s 773
20 Lespagnard 15,84 s 764
21 Moro 16,28 s 723
22 Brooks 16,37 s 715
23 Bakai 16,50 s 703
24 King 16,61 s 694
25 Janczenko 16,89 s 670
26 Flores Asturias 17,44 s 625
27 Mwalawanda 18,54 s 543
DSQ Bannister 0
DNF Kirst
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Awilow 5273
02 Skrowonek 5014
03 Schreyer 5011
04 Gabbett 4982
05 Herbrand 4975
06 Katus 4969
07 Janczenko 4935
08 Zeilbauer 4923
09 Bennett 4908
10 Smidt-Jensen 4837
11 Le Roy 4782
12 Lytwynenko 4776
13 Mangisch 4736
14 Bakai 4705
15 Iwanow 4697
16 Ghesquière 4693
17 Lespagnard 4678
18 Born 4647
19 King 4623
20 Singh Chauhan 4616
21 Gavrilaş 4579
22 Jenner 4546
23 Schoebel 4441
24 Moro 4394
25 Kirst 4363
26 Brooks 4284
27 Bannister 4078
28 Flores Asturias 3990
29 Mwalawanda 3515

DiskuswurfBearbeiten

Wegen seiner im Hürdenlauf zugezogenen Verletzung trat Joachim Kirst aus der DDR ebenso wie der Kanadier Gerry Moro zu dieser siebten Disziplin nicht mehr an.

Mit 51,46 m erzielte József Bakai die größte Weite im Diskuswurf im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[4]

Mykola Awilow konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Er führte nun mit 295 Punkten Vorsprung vor Stefan Schreyer und dem Freddy Herbrand.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Bakai 48,40 m 51,20 m 51,46 m 897
02 Lytwynenko 47,84 m x 44,10 m 833
03 Herbrand 47,12 m x x 820
04 Awilow 46,98 m 43,18 m 46,40 m 818
05 King x x 46,06 m 801
06 Gabbett 42,36 m 39,18 m 45,58 m 792
07 Ghesquière 45,56 m 44,10 m x 792
08 Janczenko 45,26 m 43,14 m x 786
09 Singh Chauhan 45,18 m 43,92 m 41,92 m 785
10 Schreyer 45,08 m 44,68 m x 783
11 Smidt-Jensen 41,32 m 44,80 m 42,70 m 778
12 Le Roy 41,92 m 44,04 m 43,00 m 763
13 Katus 39,00 m 41,98 m 43,00 m 744
14 Jenner x x 42,24 m 729
15 Bannister 41,32 m 39,28 m 42,00 m 724
16 Iwanow x 41,50 m 41,58 m 716
17 Schoebel 40,12 m 40,26 m 41,14 m 708
18 Zeilbauer x 40,84 m 40,16 m 702
19 Gavrilaş 40,52 m 39,90 m 40,18 m 696
20 Born 36,50 m 39,94 m x 672
21 Mwalawanda 38,82 m 38,36 m x 662
22 Lespagnard 36,78 m 37,86 m 36,64 m 643
23 Mangisch x 36,92 m x 623
24 Bennett x 36,58 m 36,52 m 616
25 Flores Asturias x 33,34 m 35,64 m 597
26 Brooks 33,22 m 33,90 m x 560
27 Skowronek 33,66 m x x 555
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Awilow 6091
02 Schreyer 5796
03 Herbrand 5794
04 Gabbett 5774
05 Janczenko 5721
06 Katus 5713
07 Zeilbauer 5625
08 Smidt-Jensen 5615
09 Lytwynenko 5609
10 Bakai 5602
11 Skowronek 5569
12 Le Roy 5545
13 Bennett 5524
14 Ghesquière 5485
15 King 5424
16 Iwanow 5413
17 Singh Chauhan 5401
18 Mangisch 5359
19 Lespagnard 5321
20 Born 5319
21 Gavrilaş 5275
Jenner
23 Schoebel 5149
24 Brooks 4844
25 Bannister 4802
26 Flores Asturias 4587
27 Mwalawanda 4177

StabhochsprungBearbeiten

Clifford Brooks aus Barbados und der Pole Ryszard Skowronek traten zu dieser achten Disziplin nicht mehr an.

Mykola Awilow baute seinen Vorsprung an der Spitze auf 332 Punkte aus. Chancen auf die Medaillenplätze hatten die Athleten noch bis Platz neun. Den zweiten und neunten Rang trennten lediglich 195 Punkte.

Klassement
Platz Name 3,30 m 3,40 m 3,50 m 3,60 m 3,70 m 3,80 m 3,90 m 4,00 m 4,10 m 4,20 m 4,30 m 4,40 m 4,50 m 4,55 m 4,60 m 4,70 m 4,80 m Punkte
01 Bennett - - - - - - - - - - - - xo - - o o 1005
Smidt-Jensen - - - - - - - - - o - o - - xxo xxo xo
03 Lespagnard - - - - - - - o - o - xo o - o xxx 957
04 Awilow - - - - - - - o - xo o xo o xo xxx 945
Jenner - - - - - - - - o - xo - xo o xxx
06 Janczenko - - - - - o - o - o o xo xxo xxx 932
Katus - - - - - - - xo - o - o o - xxx
Le Roy - - - - - - - - - - o - o - - xxx
09 Gavrilaş - - - o - o xo xo - xo o o xxx 909
Herbrand - - - - - - - xxo o o xo o xxx
Lytwynenko - - - - - o - o - o xxo o xxx
Schreyer - - - - - o - o o o o o xxx
13 Zeilbauer - - - o - - - o o o o xxx 884
14 Iwanow - - - - - o xo - xo o xxx 884
15 Schoebel - - - - - - - o - o xxx 859
16 Bakai - - - - - - - o - - xxx 807
Bannister - - - o - xxo - o xxx
Born - - - xo - o - o - xxx
19 King o o - xo o o xo xxx 780
20 Ghesquière - - o - - o xxx 754
21 Singh Chauhan xo xo o xo o xxx 728
22 Gabbett - - - o - xxx 700
23 Mwalawanda o 754
ogV Flores Asturias xxx 0
Mangisch - - - xxx
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Awilow 7036
02 Herbrand 6704
03 Schreyer 6703
04 Janczenko 6653
05 Katus 6645
06 Smidt-Jensen 6620
07 Bennett 6529
08 Lytwynenko 6518
09 Zeilbauer 6509
10 Le Roy 6477
11 Gabbett 6474
12 Bakai 6409
13 Iwanow 6297
14 Lespagnard 6278
15 Ghesquière 6239
16 Jenner 6220
17 King 6204
18 Gavrilaş 6184
19 Singh Chauhan 6129
20 Born 6126
21 Schoebel 6008
22 Bannister 5609
23 Mangisch 5359
24 Mwalawanda 4792
25 Flores Asturias 4687

SpeerwurfBearbeiten

Zu dieser neunten Disziplin trat Luis Alberto Flores Asturias aus Guatemala nicht mehr an.

Der Sieg war Mykola Awilow kaum noch zu nehmen, er führte nun mit 344 Punkten Vorsprung. Außerdem war er auf Weltrekordkurs. Spannend blieb es dahinter weiterhin im Kampf um die Medaillen.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Mwalawanda 71,28 m x x 894
02 Jenner 63,20 m 66,02 m 60,88 m 833
03 Iwanow 62,54 m 52,14 m 64,84 m 819
04 Zeilbauer 57,66 m 60,04 m 64,46 m 815
05 Janczenko x 62,36 m 63,80 m 807
06 Awilow x 61,66 m 57,96 m 781
Le Roy 49,64 m 61,66 m x
08 Ghesquière 56,88 m 58,82 m 60,88 m 772
09 Schreyer 60,70 m x 59,96 m 770
10 Katus 55,48 m x 59,96 m 761
11 Lytwynenko 55,02 m 57,98 m 58,94 m 748
12 King 57,74 m 53,46 m 55,04 m 733
13 Schoebel 56,74 m 57,54 m 52,96 m 731
14 Bennett 52,00 m 57,48 m 49,14 m 730
15 Gavrilaş 57,16 m x x 726
16 Bannister 56,98 m x x 724
17 Singh Chauhan 36,90 m 48,68 m 56,34 m 716
18 Smidt-Jensen 55,24 m 54,76 m 55,08 m 701
19 Bakai 52,18 m x x 662
20 Lespagnard 50,60 m x 46,32 m 641
21 Herbrand x x 50,42 m 639
22 Born 46,18 m 48,72 m 47,90 m 615
22 Gabbett x x x 0
Mangisch
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Awilow 7817
02 Schreyer 7473
03 Janczenko 7460
04 Katus 7406
05 Herbrand 7343
06 Zeilbauer 7324
07 Smidt-Jensen 7321
08 Lytwynenko 7266
09 Bennett 7259
10 Le Roy 7258
11 Iwanow 7116
12 Bakai 7071
13 Jenner 7053
14 Ghesquière 7011
15 King 6937
16 Lespagnard 6919
17 Gavrilaş 6911
18 Singh Chauhan 6845
19 Born 6741
Schoebel
21 Gabbett 6474
22 Bannister 6333
23 Mwalawanda 5686
24 Mangisch 5359

1500-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in drei Läufen durchgeführt.

Der Schweizer Ruedi Mangisch und der Brite Peter Gabbett traten zu dieser letzten Disziplin nicht mehr an.

Mit 4:05,9 min erzielte Leonid Lytwynenko die beste Zeit im 1500-Meter-Lauf im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[5]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Lytwynenko 4:05,9 min 768
02 Bennett 4:12,2 min 718
03 Bannister 4:15,8 min 690
04 Jenner 4:18,9 min 668
05 Ghesquière 4:19,4 min 664
06 Awilow 4:22,8 min 639
07 Smidt-Jensen 4:24,7 min 626
08 Herbrand 4:27,7 min 605
09 Lespagnard 4:28,7 min 598
10 Katus 4:31,9 min 577
11 Iwanow 4:37,4 min 541
Mwalawanda
13 King 4:38,6 min 533
Singh Chauhan
15 Schoebel 4:38,8 min 532
16 Gavrilaş 4:43,1 min 506
17 Born 4:47,9 min 476
18 Schreyer 4:48,2 min 475
19 Zeilbauer 4:58,2 min 418
20 Le Roy 4:58,9 min 414
21 Janczenko 5:01,5 min 400
DNF Bakai 0

EndergebnisBearbeiten

Datum: 7./8. September 1972[6]

Der Zehnkampf von München wurde am zweiten Tag zu einer Zweiklassengesellschaft mit einem haushoch überlegenen Olympiasieger Mykola Awilow aus der UdSSR, Olympiavierter von 1968, und dem um die Platzierungen und Medaillen kämpfenden Feldes weit dahinter. Danach hatte es im Laufe des ersten Tages allerdings nicht ausgesehen. Vor allem der Doppeleuropameister von 1969 und 1971 setzte von der dritten Übung an, dem Kugelstoßen die Maßstäbe. Nach fünf Disziplinen am Ende des ersten Tages führte Kirst mit 4363 Punkten, aber hier schon lag Awilow mit seinem Halbzeitergebnis von 4347 Punkten nur noch knapp zurück. Auch dahinter waren die Abstände zu den Athleten auf den weiteren Plätzen noch eng und der Ausgang war völlig offen.

Das änderte sich mit dem 110-Meter-Hürdenlauf, der ersten Übung des zweiten Tages. Awilow lief die schnellste Zeit auf dieser Strecke, während Kirst an der dritten Hürde stürzte und den Wettkampf anschließend verletzt aufgeben musste. Jetzt betrug der Vorsprung des sowjetischen Zehnkämpfers bereits mehr als 200 Punkte, den er vor der letzten Disziplin, dem 1500-Meter-Lauf, auf fast 350 Punkte ausbaute. Awilows Leistungen waren so hochklassig, dass sogar der Weltrekord noch im Bereich des Möglichen lag. Für die Athleten hinter ihm bestanden noch bis hin zum Neuntplatzierten berechtigte Aussichten auf die Silber- bzw. Bronzemedaille.

Mykola Awilow musste eine Zeit von ca. 4:28 min laufen und erzielte mit 4:22,8 min. Damit wurde er Olympiasieger und verbesserte Bill Toomeys bis dahin bestehendem Weltrekord um 39 Punkte. Leonid Lytwynenko konnte sich mit seiner 1500-Meter-Bestzeit – 4:05,9 min – von Platz acht noch bis auf Platz zwei vorschieben. Alle direkten Konkurrenten um die Spitzenpositionen waren im gleichen – dem dritten – Lauf gestartet. Niemand konnte dem Tempo des sowjetischen Athleten etwas entgegensetzen. Stefan Schreyer, DDR, verlor nicht nur seinen Vorsprung von mehr als 200 Punkten auf Lytwynenko, sondern wurde auch noch vom Polen Ryszard Katus und dem US-Amerikaner Jeff Bennett überflügelt. Katus machte die ihm fehlenden 67 Punkte wett und sicherte sich somit die Bronzemedaille.

Zur besseren Einordnung der Leistung sind neben den offiziellen Punkten nach der Wertungstabelle von 1971 die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle hätte es nur wenige Abweichungen gegeben: Der siebtplatzierte Steen Smidt-Jensen wäre zwei Ränge weiter vorne, Stefan Schreyer und Freddy Herbrand wären dafür jeweils um einen Platz nach unten gerückt. Vertauscht wären die Ränge elf/zwölf, sechzehn/siebzehn sowie 20/21. Ansonsten wäre die Reihenfolge unverändert. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Platz Name Nation Punkte – offiz. Wertung Punkte – 1985er Wertung
1 Mykola Awilow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 8456 WR 8466
2 Leonid Lytwynenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 8034 7970
3 Ryszard Katus Polen 1944  Polen 7983 7936
4 Jeff Bennett Vereinigte Staaten  USA 7977 7918
5 Stefan Schreyer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7948 7907
6 Freddy Herbrand Belgien  Belgien 7948 7896
7 Steen Smidt-Jensen Danemark  Dänemark 7947 7909
8 Tadeusz Janczenko Polen 1944  Polen 7860 7790
9 Sepp Zeilbauer Osterreich  Österreich 7742 7693
10 Bruce Jenner Vereinigte Staaten  USA 7721 7671
11 Régis Ghesquière Belgien  Belgien 7675 7613
12 Yves Le Roy Frankreich  Frankreich 7672 7635
13 Boris Iwanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7657 7605
14 Roger Lespagnard Belgien  Belgien 7517 7442
15 Barry King Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7470 7380
16 Radu Gavrilaş Rumänien 1965  Rumänien 7416 7296
17 Vijay Singh Chauhan Indien  Indien 7378 7305
18 Jean-Pierre Schoebel Frankreich  Frankreich 7271 7219
19 Heinz Born Schweiz  Schweiz 7217 7122
20 József Bakai Ungarn 1957  Ungarn 7071 6831
21 Jeff Bannister Vereinigte Staaten  USA 7023 6946
22 Wilfred Mwalawanda Malawi 1964  Malawi 6227 6153

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 560 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 4. Dezember 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 4. Dezember 2017
  3. SportsReference Zehnkampf (Hochsprung), abgerufen am 4. Dezember 2017
  4. SportsReference Zehnkampf (Diskuswurf), abgerufen am 4. Dezember 2017
  5. SportsReference Zehnkampf (1500 m), abgerufen am 4. Dezember 2017
  6. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 64, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 4. Dezember 2017