Olympische Sommerspiele 2020/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio wurde am 4. und 5. August 2021 im Nationalstadion ausgetragen.

2020 Summer Olympics logo new.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 23 Athleten aus 15 Ländern
Wettkampfort Nationalstadion
Wettkampfphase 4. und 5. August 2021
Siegerpunktzahl 9018 Punkte Olympischer Rekord
Medaillengewinner
Kanada Damian Warner (CAN)
Frankreich Kevin Mayer (FRA)
Australien Ashley Moloney (AUS)
2016 2024
Leichtathletikwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2020
Qualifikation
Laufdisziplinen
100 m Frauen Männer
200 m Frauen Männer
400 m Frauen Männer
800 m Frauen Männer
1500 m Frauen Männer
5000 m Frauen Männer
10.000 m Frauen Männer
Marathon Frauen Männer
100 m Hürden Frauen
110 m Hürden Männer
400 m Hürden Frauen Männer
3000 m Hindernis Frauen Männer
4 × 100 m Staffel Frauen Männer
4 × 400 m Staffel Frauen Männer Mixed
Gehen
20 km Gehen Frauen Männer
50 km Gehen Männer
Sprungdisziplinen
Hochsprung Frauen Männer
Stabhochsprung Frauen Männer
Weitsprung Frauen Männer
Dreisprung Frauen Männer
Wurfdisziplinen
Kugelstoßen Frauen Männer
Diskuswurf Frauen Männer
Hammerwurf Frauen Männer
Speerwurf Frauen Männer
Mehrkampf
Siebenkampf Frauen
Zehnkampf Männer

Olympiasieger wurde der Kanadier Damian Warner. Silber ging an den Franzosen Kevin Mayer. Bronze gewann der Australier Ashley Moloney.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Ashton Eaton (Vereinigte Staaten  USA) 8893 Punkte Rio de Janeiro 2016
Weltmeister Niklas Kaul (Deutschland  Deutschland) 8691 Punkte Doha 2019
Europameister Arthur Abele (Deutschland  Deutschland) 8431 Punkte Berlin 2018
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Toronto 2018
Südamerikameister Georni Jaramillo (Venezuela  Venezuela) 7784 Punkte Lima 2019
Asienmeister Keisuke Ushiro (Japan  Japan) 7872 Punkte Doha 2019
Afrikameister Larbi Bourrada (Algerien  Algerien) 8101 Punkte Asaba 2018
Ozeanienmeister Ashley Moloney (Australien  Australien) 8103 Punkte Townsville 2019

RekordeBearbeiten

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Kevin Mayer (Frankreich  Frankreich) 9126 Punkte Talence, Frankreich 16. September 2018[1]
Olympischer Rekord Roman Šebrle (Tschechien  Tschechien)
Ashton Eaton (Vereinigte Staaten  USA)
8893 Punkte OS Athen, Griechenland
OS Rio de Janeiro, Brasilien
23./24. August 2004
17./18. August 2016

RekordverbesserungenBearbeiten

Im Wettkampf am 4./5. August wurden die drei nachfolgend aufgeführten Rekorde aufgestellt:

ZeitplanBearbeiten

Alle Zeitangaben beziehen sich auf die Ortszeit in Tokio.

Tag 1:
4. August
100 m 09:00 Uhr
Weitsprung 09:55 Uhr
Kugelstoßen 11:40 Uhr
Hochsprung 18:30 Uhr
400 m 21:30 Uhr
Tag 2:
5. August
110 m Hürden 09:00 Uhr
Diskuswurf 09:50 Uhr Gruppe A
10:55 Uhr Gruppe B
Stabhochsprung 12:45 Uhr
Speerwurf 19:15 Uhr Gruppe A
20:20 Uhr Gruppe B
1500 m 21:40 Uhr

TeilnehmerBearbeiten

Name Nation
Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA
Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien
Cedric Dubler Australien  Australien
Johannes Erm Estland  Estland
Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien
Niklas Kaul Deutschland  Deutschland
Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland
Pierce Lepage Kanada  Kanada
Kevin Mayer Frankreich  Frankreich
Ashley Moloney Australien  Australien
Martin Roe Norwegen  Norwegen
Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA
Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC
Witalij Schuk Belarus  Belarus
Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien
Karel Tilga Estland  Estland
Maicel Uibo Estland  Estland
Jorge Ureña Spanien  Spanien
Thomas Van Der Plaetsen Belgien  Belgien
Lindon Victor Grenada  Grenada
Damian Warner Kanada  Kanada
Paweł Wiesiołek Polen  Polen
Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA

ErgebnisseBearbeiten

100 mBearbeiten

 
Das Nationalstadion im Jahr 2020
Rang Lauf Athlet Nation Zeit (s) Punkte Anmerkung
01 3 Damian Warner Kanada  Kanada 10,12 1066 WDB
02 3 Ashley Moloney Australien  Australien 10,34 1013 PB
03 3 Pierce Lepage Kanada  Kanada 10,43 992
04 3 Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 10,55 963 PB
05 3 Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 10,58 956
06 2 Jorge Ureña Spanien  Spanien 10,66 938 PB
07 3 Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 10,67 935
1 Lindon Victor Grenada  Grenada 10,67 935 SB
09 1 Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 10,68 933 SB
10 3 Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 10,69 931
11 3 Paweł Wiesiołek Polen  Polen 10,83 899
12 2 Martin Roe Norwegen  Norwegen 10,86 892 SB
13 2 Cedric Dubler Australien  Australien 10,89 885
14 2 Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 10,93 876 SB
15 1 Johannes Erm Estland  Estland 11,04 852 SB
2 Witalij Schuk Belarus  Belarus 11,04 852
17 1 Thomas Van Der Plaetsen Belgien  Belgien 11,05 850 SB
18 1 Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 11,06 847 SB
19 2 Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 11,09 841
20 2 Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 11,18 821
21 1 Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 11,22 812 SB
22 2 Karel Tilga Estland  Estland 11,31 793
23 1 Maicel Uibo Estland  Estland 11,32 791 SB

WeitsprungBearbeiten

 
Kai Kazmirek – sechstbeste Leistung im Weitsprung, Gesamtrang vierzehn
Rang Gruppe Athlet Nation Weite (m) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 B Damian Warner Kanada  Kanada 8,24 1123 ODB 2189
02 A Pierce Lepage Kanada  Kanada 7,65 972 SB 1964
03 B Ashley Moloney Australien  Australien 7,64 970 1983
04 B Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 7,59 957 SB 1833
05 A Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 7,50 935 SB 1868
06 A Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 7,48 930 SB 1771
07 B Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 7,39 908 1839
08 A Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 7,38 905 SB 1861
09 A Maicel Uibo Estland  Estland 7,37 903 SB 1694
10 B Cedric Dubler Australien  Australien 7,36 900 1785
A Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 7,36 900 PB 1712
A Johannes Erm Estland  Estland 7,36 900 SB 1752
13 B Jorge Ureña Spanien  Spanien 7,30 886 1824
B Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 1821
15 B Paweł Wiesiołek Polen  Polen 7,27 878 1777
16 A Lindon Victor Grenada  Grenada 7,24 871 1806
17 B Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 7,20 862 1825
18 A Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 7,16 852 1699
19 A Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 7,03 821 1642
B Martin Roe Norwegen  Norwegen 1713
21 A Witalij Schuk Belarus  Belarus 6,93 797 1649
22 B Karel Tilga Estland  Estland 6,77 760 1553
NM B Thomas Van Der Plaetsen Belgien  Belgien ogV 000 0850

KugelstoßenBearbeiten

 
Als siebtbester Kugelstoßer belegte Adam Sebastian Helcelet am Ende des Zehnkampfs den sechzehnten Platz
Rang Gruppe Athlet Nation Weite (m) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte,
01 B Witalij Schuk Belarus  Belarus 16,23 865 2514
02 B Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 15,59 826 2647
03 B Lindon Victor Grenada  Grenada 15,39 814 2620
04 A Pierce Lepage Kanada  Kanada 15,31 809 PB 2773
05 B Karel Tilga Estland  Estland 15,25 805 2358
06 A Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 15,07 794 SB 2662
07 B Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 14,99 789 PB 2614
B Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 14,99 789 2488
09 A Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 14,95 787 PB 2620
10 B Paweł Wiesiołek Polen  Polen 14,90 784 SB 2561
11 A Damian Warner Kanada  Kanada 14,80 777 SB 2966
12 B Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 14,63 767 2409
13 A Johannes Erm Estland  Estland 14,60 765 SB 2517
14 B Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 14,55 762 SB 2474
15 B Ashley Moloney Australien  Australien 14,49 758 2741
16 A Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 14,46 757 SB 2528
17 A Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 14,40 753 2592
18 A Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 14,13 736 SB 2597
19 B Martin Roe Norwegen  Norwegen 13,98 727 2440
A Jorge Ureña Spanien  Spanien 13,97 2551
21 B Maicel Uibo Estland  Estland 13,95 725 2419
22 A Cedric Dubler Australien  Australien 13,35 689 PB 2474
DNS A Thomas Van Der Plaetsen Belgien  Belgien 000 0850

HochsprungBearbeiten

 
Der amtierende Weltmeister Niklas Kaul – im Hochsprung zusammen mit Ashley Moloney bester Zehnkämpfer – schied in der nächsten Übung, dem 400-Meter-Lauf, verletzungsbedingt aus
Rang Gruppe Athlet Nation Höhe (m) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 B Ashley Moloney Australien  Australien 2,11 906 PB 3647
A Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 2,11 906 PB 3380
03 B Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 2,08 878 SB 3540
04 A Cedric Dubler Australien  Australien 2,05 850 3324
A Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 3464
06 A Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 2,05 850 3442
07 A Jorge Ureña Spanien  Spanien 2,05 850 SB 3401
08 A Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 2,02 822 3350
A Lindon Victor Grenada  Grenada 3442
A Damian Warner Kanada  Kanada 3788
11 B Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 2,02 822 SB 3419
12 A Maicel Uibo Estland  Estland 2,02 822 3241
13 A Karel Tilga Estland  Estland 2,02 822 3180
14 B Paweł Wiesiołek Polen  Polen 2,02 822 SB 3383
15 A Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 1,99 794 3441
16 B Pierce Lepage Kanada  Kanada 1,99 794 3567
17 B Johannes Erm Estland  Estland 1,99 794 SB 3311
18 B Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 1,99 794 3414
19 B Witalij Schuk Belarus  Belarus 1,96 767 3281
B Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 3255
21 B Martin Roe Norwegen  Norwegen 1,96 767 PB 3207
22 B Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 1,90 714 3123

400 mBearbeiten

 
Jorge Ureña erzielte die fünftschnellste 400-Meter-Zeit in diesem Zehnkampf und wurde am Ende Gesamtneunter
Rang Lauf Athlet Nation Zeit (s) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 3 Ashley Moloney Australien  Australien 46,29 994 SB 4641
02 3 Pierce Lepage Kanada  Kanada 46,92 962 PB 4529
03 3 Damian Warner Kanada  Kanada 47,48 934 SB 4722
04 3 Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 47,64 927 SB 4369
05 2 Jorge Ureña Spanien  Spanien 48,00 909 PB 4310
06 3 Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 48,17 901 4251
07 3 Paweł Wiesiołek Polen  Polen 48,24 898 PB 4281
08 1 Johannes Erm Estland  Estland 48,25 897 SB 4208
2 Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 48,25 897 PB 4338
10 2 Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 48,89 866 SB 3989
11 2 Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 48,98 862 SB 4276
12 3 Cedric Dubler Australien  Australien 49,02 860 4184
13 1 Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 49,06 858 SB 4322
14 2 Lindon Victor Grenada  Grenada 49,21 851 SB 4293
15 2 Witalij Schuk Belarus  Belarus 49,22 851 SB 4132
16 2 Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 49,31 847 4266
17 1 Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 49,41 842 SB 4097
18 1 Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 50,31 800 SB 4340
19 2 Karel Tilga Estland  Estland 50,48 793 3973
20 1 Maicel Uibo Estland  Estland 50,82 777 SB 4018
21 1 Martin Roe Norwegen  Norwegen 50,93 772 3979
DNF 3 Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 000 3380

110 m HürdenBearbeiten

 
Der in der Gesamtwertung achtplatzierte Ilja Jurjewitsch Schkurenjow war neuntschnellster 110-Meter-Hürdenläufer in diesem Zehnkampf
Rang Lauf Athlet Nation Zeit (s) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 3 Damian Warner Kanada  Kanada 13,46 1045 ODB 5767
02 1 Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 13,90 987 SB 5327
03 3 Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 14,03 971 5309
04 3 Ashley Moloney Australien  Australien 14,08 964 PB 5605
05 3 Jorge Ureña Spanien  Spanien 14,13 958 5268
06 2 Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 14,35 930 5027
07 3 Pierce Lepage Kanada  Kanada 14,39 925 5454
08 3 Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 14,42 921 5290
09 2 Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 14,43 920 5296
10 2 Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 14,48 913 SB 4902
11 1 Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 14,51 910 SB 5232
12 1 Johannes Erm Estland  Estland 14,55 905 SB 5113
13 3 Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 14,58 901 5167
14 2 Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 14,73 882 5133
15 1 Lindon Victor Grenada  Grenada 14,83 870 SB 5163
2 Maicel Uibo Estland  Estland 14,83 870 4888
17 2 Paweł Wiesiołek Polen  Polen 14,95 856 5137
2 Witalij Schuk Belarus  Belarus 4988
19 3 Cedric Dubler Australien  Australien 15,10 837 5021
20 1 Martin Roe Norwegen  Norwegen 15,47 794 4773
21 1 Karel Tilga Estland  Estland 16,10 722 4695
DNS 2 Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 000 3380

DiskuswurfBearbeiten

 
Jiří Sýkora erzielte mit fast fünfzig Metern die größte Weite im Diskuswurf und belegte in der Gesamtwertung den siebzehnten Platz
Rang Gruppe Athlet Nation Weite (m) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 B Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 49,90 868 5770
02 B Lindon Victor Grenada  Grenada 49,75 865 6028
03 B Damian Warner Kanada  Kanada 48,67 843 6610
04 B Martin Roe Norwegen  Norwegen 48,37 836 SB 5609
05 B Paweł Wiesiołek Polen  Polen 48,27 834 SB 5971
06 B Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 48,08 830 6157
07 B Pierce Lepage Kanada  Kanada 47,14 811 6265
08 A Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 47,02 809 SB 6005
09 A Witalij Schuk Belarus  Belarus 47,01 808 SB 5796
10 B Maicel Uibo Estland  Estland 46,38 795 5683
11 A Johannes Erm Estland  Estland 45,72 782 SB 5895
12 B Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 45,46 776 6085
13 B Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 45,40 775 5802
14 A Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 44,87 764 5996
15 A Ashley Moloney Australien  Australien 44,38 754 6359
16 A Jorge Ureña Spanien  Spanien 43,70 740 PB 6008
17 A Cedric Dubler Australien  Australien 43,31 732 5753
18 A Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 42,70 720 5853
19 B Karel Tilga Estland  Estland 41,31 691 5386
20 A Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 40,77 680 5970
21 A Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 39,91 663 5830

StabhochsprungBearbeiten

 
Maicel Uibo, in der Gesamtwertung auf Rang fünfzehn, war mit 5,30 m der eindeutig beste Stabhochspringer dieser Konkurrenz
Rang Gruppe Athlet Nation Höhe (m) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 B Maicel Uibo Estland  Estland 5,50 1067 PB 6750
02 B Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 5,30 1004 7000
03 B Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 5,20 972 SB 7129
04 A Witalij Schuk Belarus  Belarus 5,10 941 PB 6737
05 B Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 5,10 941 7026
B Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 5,10 941 SB 6946
07 B Ashley Moloney Australien  Australien 5,00 910 7269
08 B Pierce Lepage Kanada  Kanada 5,00 910 7175
09 A Jorge Ureña Spanien  Spanien 4,90 880 SB 6888
10 A Lindon Victor Grenada  Grenada 4,90 880 6908
11 A Damian Warner Kanada  Kanada 4,90 880 PB 7490
12 B Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 4,80 849 6702
B Paweł Wiesiołek Polen  Polen 6820
14 A Martin Roe Norwegen  Norwegen 4,80 849 6458
15 A Johannes Erm Estland  Estland 4,80 849 SB 6744
16 B Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 4,60 790 6620
17 A Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 4,60 790 6560
A Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 6760
19 A Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 4,60 790 6592
NM B Cedric Dubler Australien  Australien ogV 000 5753
A Karel Tilga Estland  Estland 5386

SpeerwurfBearbeiten

 
Martin Roe – achtbester Speerwerfer und Gesamtneunzehnter
Rang Gruppe Athlet Nation Weite (m) Punkte Anmerkung Ges.-Pkte.
01 A Karel Tilga Estland  Estland 73,36 941 PB 6327
02 B Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 73,09 937 PB 8066
03 B Lindon Victor Grenada  Grenada 71,56 913 PB 7821
04 B Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 69,10 876 SB 7902
05 A Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 63,76 795 SB 7497
06 A Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 63,73 794 7354
07 B Damian Warner Kanada  Kanada 63,44 790 SB 8280
08 A Martin Roe Norwegen  Norwegen 62,28 772 7230
09 A Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 61,54 761 7353
10 B Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 60,95 752 SB 7698
11 B Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 60,44 744 SB 7744
12 B Witalij Schuk Belarus  Belarus 59,49 730 7467
13 A Cedric Dubler Australien  Australien 58,52 716 SB 6469
14 B Johannes Erm Estland  Estland 58,41 714 SB 7458
15 A Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 58,21 711 7471
16 A Pierce Lepage Kanada  Kanada 57,24 696 SB 7871
17 A Ashley Moloney Australien  Australien 57,12 695 SB 7964
18 B Jorge Ureña Spanien  Spanien 55,82 675 7563
19 A Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 54,56 656 7276
20 A Paweł Wiesiołek Polen  Polen 51,60 612 7432
21 B Maicel Uibo Estland  Estland 50,64 598 7348

1500 mBearbeiten

 
Der viertschnellste 1500-Meter-Läufer Paweł Wiesiołek belegte in der Gesamtwertung den zwölften Rang
Rang Athlet Nation Zeit (min) Punkte Anmerkung
01 Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 4:26,95 765
02 Jorge Ureña Spanien  Spanien 4:27,82 759 SB
03 Johannes Erm Estland  Estland 4:28,42 755 PB
04 Paweł Wiesiołek Polen  Polen 4:30,02 744
05 Damian Warner Kanada  Kanada 4:31,08 738
06 Pierce Lepage Kanada  Kanada 4:31,85 733 PB
07 Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 4:34,62 715
08 Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 4:35,54 709 PB
09 Karel Tilga Estland  Estland 4:38,24 691
10 Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 4:38,38 691 PB
11 Maicel Uibo Estland  Estland 4:38,64 689
12 Ashley Moloney Australien  Australien 4:39,19 685 PB
13 Witalij Schuk Belarus  Belarus 4:42,57 664
14 Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 4:43,17 660 SB
15 Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 4:44,74 651 SB
16 Martin Roe Norwegen  Norwegen 4:47,58 633
17 Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 4:48,30 629
18 Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 4:52,40 604
19 Lindon Victor Grenada  Grenada 4:54,32 593 SB
20 Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 4:54,97 589
21 Cedric Dubler Australien  Australien 5:03,69 539

EndergebnisBearbeiten

 
Damian Warner übertraf bei seinem Sieg als erster Zehnkämpfer bei Olympischen Spielen die Marke von 9000 Punkten
 
Silbermedaillengewinner Kevin Mayer
 
Ashley Moloney gewann Bronze mit neuem Ozeanienrekord
 
Der fünftplatzierte Pierce Lepage
 
Rang sechs für Zach Ziemek

4./5. August 2021

Rang Athlet Nation Punkte Anmerkung
01 Damian Warner Kanada  Kanada 9018 OR/NR
02 Kevin Mayer Frankreich  Frankreich 8726 SB
03 Ashley Moloney Australien  Australien 8649 OZ
04 Garrett Scantling Vereinigte Staaten  USA 8611
05 Pierce Lepage Kanada  Kanada 8604 PB
06 Zach Ziemek Vereinigte Staaten  USA 8435
07 Lindon Victor Grenada  Grenada 8414 SB
08 Ilja Jurjewitsch Schkurenjow Olympia  ROC 8413 SB
09 Jorge Ureña Spanien  Spanien 8322 PB
10 Steve Bastien Vereinigte Staaten  USA 8236
11 Johannes Erm Estland  Estland 8213 SB
12 Paweł Wiesiołek Polen  Polen 8176
13 Witalij Schuk Belarus  Belarus 8131
14 Kai Kazmirek Deutschland  Deutschland 8126
15 Maicel Uibo Estland  Estland 8037
16 Adam Sebastian Helcelet Tschechien  Tschechien 8004
17 Jiří Sýkora Tschechien  Tschechien 7943
18 Felipe dos Santos Brasilien  Brasilien 7880
19 Martin Roe Norwegen  Norwegen 7863
20 Karel Tilga Estland  Estland 7018
21 Cedric Dubler Australien  Australien 7008
DNF Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 3380
Thomas Van Der Plaetsen Belgien  Belgien 0850

WettbewerbsverlaufBearbeiten

Gleich in der ersten Disziplin gab es zwei besonders gute Leistungen. Der mitfavorisierte Kanadier Damian Warner legte mit 10,12 s die schnellste je in einem Zehnkampf über 100 Meter erzielte Zeit vor. Nur eine Zehntelsekunde langsamer war der Australier Ashley Moloney. Diese beiden lagen jetzt mit 1066 bzw. 1013 Punkten deutlich vorn. Es folgten der Kanadier Pierce Lepage (10,43 s, 992 P) und der US-Amerikaner Zach Ziemek (10,55 s, 963 P). Der französische Weltrekordhalter Kevin Mayer lief mit 10,68 s (933 P) die neuntschnellste Zeit. Der Deutsche Niklas Kaul – nach Verletzungsproblemen längst nicht so stark einzuschätzen wie bei seinem 2019 WM-Titelgewinn 2019 – startete mit 11,22 s (812 P) in den Wettbewerb. Der Sprint gehörte nicht zu seinen Stärken, aber diese Zeit war auch für ihn nicht gut.

Im Weitsprung, der zweiten Übung, knüpfte Warner an das Ergebnis aus dem 100-Meter-Lauf an. Er erzielte 8,24 m eine Weite die nie zuvor ein Zehnkämpfer bei Olympischen Spielen gesprungen war. Damit lag er weit vor seinen Konkurrenten. Lepage kam als Zweitbester hier auf 7,65 m, Moloney auf 7,64 m. Dann folgten Ilja Jurjewitsch Schkurenjow, der als Athlet des russischen olympischen Komitees startete, mit 7,59 m, Mayer (7,50 m) und der Deutsche Kai Kazmirek (7,48 m). Kauls 7,36 m waren deutlich zu wenig, um auch angesichts seines starken zweiten Tags eventuell weiter vorn noch mitzumischen. Warner führte jetzt mit 2189 Punkten, womit er bereits mehr als zweihundert Punkte vor dem zweitplatzierten Moloney (1983 P) lag. Lepage folgte mit 1964 P vor Mayer (1868 P).

Die dritte Disziplin, das Kugelstoßen, war eine Angelegenheit für den Belarussen Witalij Schuk, der mit 16,23 m als einziger Teilnehmer weiter als sechzehn Meter stieß. Mit dem US-Amerikaner Garrett Scantling (15,59 m), Lindon Victor aus Grenada (15,39 m), Lepage (15,31 m), dem Esten Karel Tilga (15,25 m) und Mayer (15,07 m) übertrafen weitere fünf Athleten die Marke von fünfzehn Metern. Der führende Warner (14,80 m) lag nicht allzu weit zurück. Moloney erzielte mit 14,49 m eine Weite im Rahmen seiner Möglichkeiten. In der Zwischenwertung blieb Warner mit 2966 weiter deutlich vorn. Lepage hatte als Zweiter 2773 P auf seinem Konto. Moloney war jetzt Dritter mit 2741 P vor Mayer (2662 P), Scantling (2647 P) , Victor (2620 P) und Schkurenjow (ebenfalls 2620 P).

Im nun folgenden Hochsprung zeigte Kaul, dass er nicht alles verlernt hatte. Er und Moloney waren hier mit jeweils 2,11 m vorn. Die Abstände waren eng. Mayer gelangen 2,08 m, der Australier Cedric Dubler, Ziemek, der US-Amerikaner Steve Bastien und der Spanier Jorge Ureña meisterten 2,05 m. Es folgten sieben weitere Athleten mit 2,02 m, darunter Warner, Victor und Kazmirek. Der nun wieder zweitplatzierte Moloney war damit etwas näher an Warner herangekommen. Der Kanadier führte jetzt mit 3788 Punkten, Moloney hatte 3647 Punkte auf seinem Konto. Weiter gut im Rennen lagen Lepage mit 3567 P und Mayer (3540 P).

Zum Abschluss des ersten Tages stand der 400-Meter-Lauf auf dem Programm. Hier gab es hervorragende Zeiten. Als Schnellster lief Moloney 46,29 s. Auch Lepage blieb mit 46,92 s noch unter 47 Sekunden. Warner (47,48 s) und Bastien (47,64 s) unterboten die 48-Sekunden-Marke. Weitere sieben Zehnkämpfer liefen zwischen 48 und 49 Sekunden. Mayer fiel mit seinen 50,31 s deutlich zurück. Kaul versuchte sich hier noch einmal, musste jedoch aufgrund seiner Verletzung das Rennen abbrechen und beendete anschließend seinen Wettkampf. Warner, der jetzt 4722 Punkte aufzuweisen hatte, lag noch 81 Punkte vor Moloney (4641 P). Dahinter hatten sich die Abstände vergrößert. Lepage folgte als Dritter mit 4529 P vor Bastien (4369 P). Knapp dahinter lagen Mayer (Fünfter mit 4340 P) und Scantling (4338 P). Auch der siebtplatzierte Ziemek (4322 P) und Ureña (4310 P) hatten mehr als 4300 am ersten Tag erzielt.

Den zweiten Tag begann Warner im 110-Meter-Hürdenlauf wieder in Hochform. 13,46 s erzielte er und war damit um fast eine halbe Sekunde schneller als Mayer, der mit 13,90 s die zweitschnellste Zeit lief. Dahinter folgten Scantling (14,03 s), Moloney (14,08 s) und Ureña (14,13 s). Lepage und Bastien konnten hier mit ihren 14,39 s und 14,42 s nicht ganz mithalten und fielen zurück. Warner (5767 P) hatte jetzt wieder mehr als 150 P Vorsprung vor dem weiterhin zweitplatzierten Moloney (5605 P). Lepage lag mit seinen 5454 P auf Rang drei vor Mayer mit 5327 P und Scantling (5309 P).

Bester Diskuswerfer war der Tscheche Jiří Sýkora mit 49,90 m vor Victor (49,75 m). Dann folgte schon Warner, dem 48,67 m gelangen. Die Abstände waren eng, Mayer erzielte mit 48,08 m die sechstbeste Weite. Dagegen verloren Scantling (45,46 m), Ziemek (44,87 m) und vor allem Moloney (44,38 m) hier deutlich an Boden. Warner lag mit 6610 P klarer vorn als je zuvor in diesem Zehnkampf. Moloneys Rückstand betrug jetzt 261 Punkte. Dahinter folgten Lepage (weitere 94 P zurück), Mayer (453 P hinter dem Spitzenreiter), Scantling (525 P zurück), und Victor (582 P zurück).

Der Stabhochsprung als achte Disziplin führt immer wieder zu entscheidenden Veränderungen in Zehnkämpfen, weil größere Leistungsunterschiede auftreten oder es zu nicht bewältigten Anfangshöhen kommt. Das war hier in Tokio nicht der Fall. Der Este Maicel Uibo erzielte mit 5,50 m die beste Leistung. Der zuvor Gesamtneunte Ziemek brachte sich mit seinen 5,30 m als zweitbester Stabhochspringer zurück in die Reihe der besten sechs Zehnkämpfer. Mayer erzielte 5,20 m und war damit im Medaillenrennen voll dabei. Schuk, Scantling und Schkurenjow meisterten jeweils 5,10 m, Moloney und Lepage übersprangen genau fünf Meter. Ureña, Victor und Warner folgten mit 4,90 m. Die Reihenfolge der ersten sechs in der Zwischenwertung lautete nun Warner (7490 P), Moloney (7269 P), Lepage (7175 P), Mayer (7129 P), Scantling (7026 P) und Ziemek (7000 P).

Die Speerwurfleistungen der vorne platzierten Athleten lagen weiter auseinander als in den meisten anderen Disziplinen, sodass es Verschiebungen in der Gesamtwertung gab. Tilga – schon im Kugelstoßen weit vorne dabei – warf mit 73,38 m am weitesten. Mayer lag mit seinen 73,09 m nur knapp dahinter und errang damit entscheidende Punkte im Kampf um die Medaillen. Victor brachte sich mit 71,56 m wieder weiter nach vorne. Auch Scantlings 69,10 m waren eine starke Leistung. Dahinter gab es eine etwas größere Lücke. Kazmirek (63,76 m), Sýkora (63,73 m) und Warner (63,44 m) rangierten auf den nächsten Plätzen, während Ziemek (60,44 m) und vor allem Lepage (57,24 m) viele Punkte einbüßten.

Vor der letzten Übung hatte Warner mit seinen 8280 weiterhin mehr als zweihundert Punkte Vorsprung. Mayer war nun Zweiter mit 8066 P vor Moloney mit 7964 P. Es folgten Scantling (7902 P), Lepage (7871 P), Victor (7821 P) und Ziemek (7744 P). Dem guten 1500-Meter-Läufer Warner würde der Olympiasieg kaum noch zu nehmen sein. Auch Mayer hatte mehr als einhundert Punkte Vorsprung und sollte somit Silber ziemlich sicher haben. Dahinter waren die Abstände geringer. Scantling hätte mit einem starken 1500-m-Ergebnis vielleicht noch die Chance, dem bislang drittplatzierten Moloney Bronze zu nehmen. Für den noch weiter zurückliegenden Lepage waren die Medaillenaussichten nicht mehr gut.

Schnellster Läufer über 1500 Meter war Bastien, der 4:26,95 min erzielte. Auch Ureña (4:27,82 min) und der Este Johannes Erm (4:28,42 min) blieben unter 4:30 Minuten. Ganz souverän brachte Warner seinen Wettkampf zu Ende. In 4:31,08 min lief er hinter dem Polen Paweł Wiesiołek (4:30,02 min) die fünftschnellste Zeit. Im Kampf um Bronze gab es für Scantling mit 4:35,54 min, Lepage (4:31,85 min) und Moloney (4:39,19 min) jeweils persönliche Bestleistungen, die jedoch die Reihenfolge nicht mehr veränderten. Mayer reichten seine 4:43,17 min, um Rang zwei zu verteidigen.

Damian Warner übertraf mit seiner Gesamtpunktzahl von 9018 Punkten als erster Zehnkämpfer bei Olympischen Spielen die Marke von 9000 Punkten. Gleichzeitig stellte er damit einen neuen kanadischen Landesrekord auf. Kevin Mayer gewann mit 8726 Punkten die Silbermedaille und lag damit 77 Punkte vor Ashley Moloney, der mit 8649 Punkten einen neuen Ozeanienrekord aufstellte. Nur um 38 Punkte von einer Medaille entfernt belegte Garrett Scantling mit 8611 Punkten Rang vier. Lediglich sieben weitere Punkte dahinter kam Pierce Lepage (8604 P) auf den fünften Platz. Dann gab es eine Lücke zum sechstplatzierten Zach Ziemek (8435 P). Ebenfalls mehr als 8400 Punkte erreichten Lindon Victor als Siebter (8414 P) und Ilja Jurjewitsch Schkurenjow (8413 P).

VideolinksBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Athletics - Progression of outdoor world records, Decathlon – Men, sport-record.de (englisch), abgerufen am 28. Mai 2022