Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 5. und 6. August 1992 im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 36 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio Olimpico de Montjuic - panoramio.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 36 Athleten aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 5./6. August 1992
Medaillengewinner
Goldmedaille Robert Změlík (TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH)
Silbermedaille Antonio Peñalver (SpanienSpanien ESP)
Bronzemedaille Dave Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der Tschechoslowake Robert Změlík. Er gewann vor dem Spanier Antonio Peñalver und dem US-Amerikaner Dave Johnson.

Für Deutschland gingen Thorsten Dauth, Paul Meier und Frank Müller an den Start. Meier beendete den Zehnkampf auf Rang sechs, Müller auf Rang dreizehn und Dauth auf Rang siebzehn.
Gernot Kellermayr repräsentierte Österreich. Er wurde Elfter.
Der Schweizer Beat Gähwiler beendete den Wettkampf auf Platz 21.
Athleten aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1988 Christian Schenk (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 8488 Punkte Seoul 1988
Weltmeister 1991 Dan O’Brien (Vereinigte Staaten  USA) 8812 Punkte Tokio 1991
Europameister 1990 Christian Plaziat (Frankreich  Frankreich) 8574 Punkte Split 1990
Panamerikanischer Meister 1991 Pedro da Silva (Brasilien  Brasilien) 7762 Punkte Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister 1991 Armando Quintanilla (Mexiko  Mexiko) 8488 Punkte Xalapa 1991
Südamerika-Meister 1991 Valdenor dos Santos (Brasilien  Brasilien) 8488 Punkte Manaus 1991
Asienmeister 1991 Mohamed Suleiman (Katar  Katar) 8488 Punkte Kuala Lumpur 1991
Afrikameister 1992 Mourad Mahour Bacha (Algerien  Algerien) 7467 Punkte Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister Zehnkampf nicht im Meisterschaftsprogramm

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 8798 Punkte (8832) Jürgen Hingsen (Deutschland BR  BR Deutschland) Mannheim, Deutschland 9. Juni 1984
8798 Punkte (8846) Daley Thompson (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Los Angeles 9. August 1984[1]
Olympischer Rekord 8798 Punkte (8846) Daley Thompson (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Zehnkampf von Los Angeles, USA 9. August 1984

Anmerkung:

Die genannten Punktzahlen ergeben sich aus dem heute nicht mehr gültigen Wertungssystem von 1977. In Klammern sind jeweils die Punktzahlen angegeben, die bei Anwendung der heute gültigen Wertungstabelle von 1985 zustande kämen. Danach wäre Daley Thompson alleiniger Weltrekordhalter.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Gewertet wurde nach der auch heute gültigen Punktetabelle von 1985.

TeilnehmerBearbeiten

36 Athleten aus 24 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Ibrahim Al-Matrooshi Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
Francisco Benet Spanien  Spanien
David Bigham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Alain Blondel Frankreich  Frankreich
Álvaro Burrell Spanien  Spanien
Thorsten Dauth Deutschland  Deutschland
Sten Ekberg Schweden  Schweden
Beat Gähwiler Schweiz  Schweiz
Ramil Gʻaniyev IOC  EUN
Eduard Hämäläinen IOC  EUN
Dave Johnson Vereinigte Staaten  USA
Alper Kasapoğlu Turkei  Türkei
Gernot Kellermayr Osterreich  Österreich
Petri Keskitalo Finnland  Finnland
Aric Long Vereinigte Staaten  USA
Jorge Maradiaga Honduras  Honduras
Paul Meier Deutschland  Deutschland
Albert Miller Fidschi  Fidschi
Erich Momberger Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea
William Motti Frankreich  Frankreich
Frank Müller Deutschland  Deutschland
Sándor Munkácsy Ungarn  Ungarn
Robert Muzzio Vereinigte Staaten  USA
Andrei Nazarov Estland  Estland
Erki Nool Estland  Estland
Carlos O'Connell Irland  Irland
Antonio Peñalver Spanien  Spanien
Christian Plaziat Frankreich  Frankreich
Simon Poelman Neuseeland  Neuseeland
Wiktor Radtschenko IOC  EUN
Pedro da Silva Brasilien  Brasilien
Dean Smith Australien  Australien
Mike Smith Kanada  Kanada
Dezső Szabó Ungarn 1957  Ungarn
Homelo Vi Tonga  Tonga
Robert de Wit Niederlande  Niederlande
Robert Změlík Tschechoslowakei  Tschechoslowakei

DisziplinenBearbeiten

Anmerkung: Im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf sowie im Weitsprung sind die Bestweiten fett gedruckt. Im Hoch- und Stabhochsprung sind die jeweils letzten gültigen und damit besten Versuche fett gedruckt.

100-Meter-LaufBearbeiten

 
Der Este Erki Nool trat zur letzten Disziplin des Zehnkampfs nicht mehr an

Die Disziplin wurde in vier Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Kellermayr 10,49 s 977
02 Plaziat 10,70 s 929
03 Meier 10,75 s 917
04 Změlík 10,78 s 910
05 Dauth 10,80 s 906
06 Burrell 10,95 s 872
Müller
08 Gʻaniyev 10,97 s 867
D. Smith
10 M. Smith 11,02 s 856
11 Nazarov 11,03 s 854
12 Nool 11,08 s 843
13 Peñalver 11,09 s 841
Szabó
de Wit
16 Hämäläinen 11,10 s 838
17 Ekberg 11,11 s 836
18 Munkácsy 11,13 s 832
19 Bigham 11,14 s 830
Vi
21 Johnson 11,16 s 825
22 da Silva 11,21 s 814
23 Keskitalo 11,24 s 808
24 Long 11,26 s 806
25 Radtschenko 11,30 s 795
26 Blondel 11,31 s 793
27 Muzzio 11,36 s 782
28 Kasapoğlu 11,40 s 774
Miller
30 Benet 11,41 s 771
31 Motti 11,42 s 769
32 Momberger 11,55 s 742
33 Gähwiler 11,56 s 740
34 Al-Matrooshi 11,63 s 725
35 Maradiaga 11,75 s 701
36 Poelman 12,22 s 608

WeitsprungBearbeiten

Der Wettkampf wurde in zwei Gruppen durchgeführt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Změlík 7,66 m 7,87 m x 1027
02 Nool x 7,32 m 7,79 m 1007
03 Burrell 7,56 m 7,30 m 7,32 m 950
04 Meier 7,54 m x 5,31 m 945
Peñalver 7,15 m 7,54 m x
06 Kellermayr x x 7,53 m 942
07 Gʻaniyev x 7,21 m 7,49 m 932
08 D. Smith x 7,43 m 7,29 m 918
09 Szabó x 7,42 m 7,37 m 915
10 Johnson x 7,33 m 5,66 m 893
Keskitalo x x 7,33 m
Radtschenko 7,33 m 7,05 m 7,32 m
13 Blondel 7,15 m x 7,31 m 888
14 Dauth 7,22 m 7,04 m 7,30 m 886
15 Munkácsy 7,28 m 7,11 m x 881
16 Bigham x 7,22 m 7,26 m 876
17 Müller 6,93 m 7,25 m 7,20 m 874
18 Long x 7,00 m 7,21 m 864
Plaziat x 7,19 m 7,21 m
20 Hämäläinen x 7,14 m 7,15 m 850
Kasapoğlu 7,15 m x x
22 Motti 7,13 m 6,88 m x 845
Nazarov 6,87 m x 7,13 m
24 Gähwiler x 6,93 m 7,07 m 830
25 Ekberg 6,95 m 6,99 m 7,02 m 818
de Wit 6,87 m 7,02 m 6,75 m
27 da Silva x 7,00 m x 814
28 Benet 6,82 m 6,77 m 6,94 m 799
Muzzio 6,74 m 6,94 m 6,75 m
30 Vi 6,72 m 6,84 m 6,91 m 792
31 M. Smith x 6,75 m 6,83 m 774
32 Miller x 6,31 m 6,50 m 697
33 Al-Matrooshi 6,06 m 6,07 m 6,37 m 668
34 Momberger 6,33 m 6,17 m 6,27 m 6,59
35 Maradiaga 5,93 m 6,18 m 5,95 m 626
- Poelman - x - 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Změlík 1937
02 Kellermayr 1919
03 Meier 1862
04 Nool 1850
05 Burrell 1822
06 Gʻaniyev 1799
07 Plaziat 1793
08 Dauth 1792
09 Peñalver 1786
10 D. Smith 1785
11 Szabó 1756
12 Müller 1746
13 Johnson 1718
14 Munkácsy 1713
15 Bigham 1706
16 Keskitalo 1701
17 Nazarov 1699
18 Hämäläinen 1688
Radtschenko
20 Blondel 1681
21 Long 1670
22 de Wit 1659
23 Ekberg 1654
24 M. Smith 1630
25 da Silva 1628
26 Kasapoğlu 1624
27 Vi 1622
28 Motti 1614
29 Muzzio 1581
30 Benet 1570
Gähwiler
32 Miller 1471
33 Momberger 1401
34 Al-Matrooshi 1393
35 Maradiaga 1327
36 Poelman 608

KugelstoßenBearbeiten

Die Disziplin wurde in zwei Gruppen durchgeführt.

Der Neuseeländer Simon Poelman trat zu dieser dritten Disziplin nicht an.

Mit 16,50 m erzielte Antonio Peñalver die bislang größte Weite im Kugelstoßen im Rahmen eines olympischen Zehnkampfes.[2]

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Peñalver 16,26 m 16,38 m 16,50 m 882
02 Muzzio 16,02 m 15,77 m 15,51 m 852
03 de Wit 13,51 m 14,78 m 15,48 m 819
04 Motti 15,44 m 14,85 m x 817
05 Keskitalo 14,94 m x 15,41 m 815
06 Meier 14,77 m 15,34 m 14,85 m 811
07 Dauth 15,29 m x 14,80 m 808
08 Johnson x x 15,28 m 807
09 Radtschenko 14,89 m x 15,21 m 803
10 M. Smith 14,56 m x 15,03 m 792
11 Plaziat 14,88 m 14,67 m x 782
12 Hämäläinen 14,05 m 14,78 m 14,78 m 776
13 da Silva 14,14 m x 14,71 m 772
14 Kellermayr x 14,56 m x 763
15 Změlík 13,22 m 14,29 m 14,53 m 761
16 Burrell 14,41 m x x 753
17 Gʻaniyev x 14,35 m x 753
18 Ekberg 14,03 m 14,32 m x 748
19 Long x x 14,00 m 728
20 Szabó 13,73 m x x 712
21 D. Smith 13,67 m 12,51 m 13,64 m 708
22 Momberger 13,41 m 13,07 m 13,57 m 702
23 Blondel x 13,56 m 13,30 m 701
24 Müller 13,55 m x 13,40 m 701
25 Kasapoğlu 13,12 m 13,40 m 13,08 m 692
26 Miller 12,81 m 13,07 m 13,21 m 680
27 Nazarov x 12,89 m 13,11 m 674
28 Benet 12,80 m 12,99 m x 667
29 Gähwiler 12,92 m x 12,52 m 662
30 Bigham x 12,07 m 12,56 m 640
Munkácsy 12,56 m 12,37 m 12,55 m
32 Nool 11,73 m 12,14 m 11,88 m 615
33 Vi 11,55 m 11,36 m 11,97 m 605
34 Maradiaga 9,54 m x x 458
35 Al-Matrooshi 7,86 m 7,53 m 8,62 m 403
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Změlík 2698
02 Kellermayr 2682
03 Meier 2673
04 Peñalver 2668
05 Dauth 2600
06 Burrell 2575
Plaziat
08 Gʻaniyev 2549
09 Johnson 2525
10 Keskitalo 2516
11 D. Smith 2493
12 Radtschenko 2491
13 de Wit 2478
14 Szabó 2468
15 Nool 2465
16 Hämäläinen 2464
17 Müller 2447
18 Muzzio 2433
19 Motti 2431
20 M. Smith 2422
21 Ekberg 2402
22 da Silva 2400
23 Long 2398
24 Blondel 2382
25 Nazarov 2373
26 Munkácsy 2353
27 Bigham 2346
28 Kasapoğlu 2316
29 Benet 2237
30 Gähwiler 2232
31 Vi 2227
32 Miller 2151
33 Momberger 2103
34 Al-Matrooshi 1796
35 Maradiaga 1785

HochsprungBearbeiten

Die Disziplin wurde in zwei Gruppen durchgeführt.

Klassement
Platz Name 1,70 m
1,97 m
1,73 m
2,00 m
1,76 m
2,03 m
1,79 m
2,06 m
1,82 m
2,09 m
1,85 m
2,12 m
1,88 m
2,15 m
1,91 m
2,18 m
1,94 m
2,21 m
Punkte
01 Long -
-
-
o
-
xo
-
o
-
o
-
xo
-
xxo
-
xxo
-
xxx
973
02 Meier -
-
-
o
-
o
-
o
-
xxo
-
xo
-
xxo
-
xxx
o
-
944
03 Gʻaniyev -
-
-
o
-
xo
-
o
-
xxo
-
xxo
-
xxx
-
-
o
-
915
Motti -
-
-
o
-
-
-
o
-
xo
-
o
-
xxx
-
-
o
-
05 Nazarov -
o
-
-
-
xo
-
xo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
887
06 Peñalver -
-
-
o
-
-
-
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
859
da Silva -
xo
-
xo
-
-
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
xo
-
-
-
Změlík -
o
-
o
-
xo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
09 Blondel -
o
-
o
-
xxo
-
xxx
-
-
o
-
-
-
o
-
o
-
831
Burrell -
o
-
xo
-
o
-
xxx
-
-
o
-
-
-
-
-
o
-
Ekberg -
o
-
-
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
12 Hämäläinen -
-
-
xo
-
-
-
-
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
803
Johnson -
xo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
o
-
Muzzio -
o
-
o
-
xxx
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
o
-
M. Smith -
-
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
de Wit -
o
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
o
-
o
-
o
-
xxo
-
17 Dauth -
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
xo
-
776
Müller -
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
Nool -
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
xo
-
xo
-
Plaziat -
xo
-
-
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
Radtschenko -
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
o
-
o
-
xo
-
Szabó -
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
23 Bigham -
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
o
-
o
-
749
24 Al-Matrooshi o
-
o
-
o
-
o
-
o
-
o
-
xxo
-
o
-
xxx
-
749
Benet -
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
o
-
xo
-
xxx
-
Kasapoğlu -
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
o
-
o
-
xxx
-
Kellermayr -
-
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
o
-
xxx
-
Munkácsy -
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
xxo
-
xxx
-
D. Smith o
-
-
-
-
-
o
-
o
-
xo
-
o
-
xo
-
xxx
-
30 Gähwiler -
-
-
-
-
-
o
-
o
-
xo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
696
Momberger -
-
o
-
o
-
-
-
o
-
o
-
xo
-
xxx
-
-
-
32 Miller -
-
-
-
o
-
-
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
644
Vi -
-
o
-
o
-
xxo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
34 Maradiaga o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
544
- Keskitalo -
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
xxx
-
0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Meier 3617
02 Změlík 3557
03 Peñalver 3527
04 Gʻaniyev 3411
05 Burrell 3406
06 Kellermayr 3405
07 Dauth 3376
08 Long 3371
09 Plaziat 3351
10 Motti 3346
11 Johnson 3328
12 de Wit 3281
13 Hämäläinen 3267
Radtschenko
15 Nazarov 3260
16 da Silva 3259
17 Szabó 3244
18 Nool 3241
19 Muzzio 3236
20 Ekberg 3233
21 M. Smith 3225
22 Müller 3223
23 D. Smith 3216
24 Blondel 3213
25 Bigham 3095
26 Munkácsy 3076
27 Kasapoğlu 3039
28 Benet 2960
29 Gähwiler 2928
30 Vi 2871
31 Momberger 2799
32 Miller 2795
33 Al-Matrooshi 2519
34 Keskitalo 2516
35 Maradiaga 2329

400-Meter-LaufBearbeiten

 
Der Kanadier Mike Smith trat am zweiten Tag nicht mehr an

Die Disziplin wurde in vier Läufen durchgeführt.

Eduard Hämäläinen aus dem Vereinten Team, der Finne Petri Keskitalo und der Franzose Christian Plaziat traten zu dieser fünften Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Bigham 47,73 s 922
02 Kellermayr 47,91 s 913
03 Müller 47,98 s 910
04 Burrell 48,14 s 902
05 Szabó 48,24 s 898
06 Dauth 48,33 s 893
Meier
08 Změlík 48,65 s 878
09 Munkácsy 48,69 s 876
10 Ekberg 48,91 s 866
11 Nazarov 49,03 s 860
12 Blondel 49,19 s 852
13 de Wit 49,24 s 850
14 Gʻaniyev 49,30 s 847
15 da Silva 49,55 s 835
16 Benet 49,60 s 833
17 Peñalver 49,66 s 830
18 Johnson 49,76 s 826
Nool
20 Long 49,93 s 818
21 Muzzio 50,00 s 815
22 M. Smith 50,04 s 813
23 D. Smith 50,06 s 812
24 Gähwiler 50,08 s 811
25 Motti 50,44 s 794
26 Radtschenko 50,62 s 786
27 Miller 50,76 s 780
28 Al-Matrooshi 51,40 s 751
29 Vi 51,45 s 749
30 Kasapoğlu 51,54 s 745
31 Momberger 51,78 s 734
32 Maradiaga 54,81 s 606
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Meier 4510
02 Změlík 4435
03 Peñalver 4357
04 Kellermayr 4318
05 Gʻaniyev 4311
06 Burrell 4308
07 Dauth 4269
08 Long 4189
09 Johnson 4154
10 Szabó 4142
11 Motti 4140
12 Müller 4133
13 de Wit 4131
14 Nazarov 4120
15 Ekberg 4099
16 da Silva 4094
17 Nool 4067
18 Blondel 4065
19 Radtschenko 4053
20 Muzzio 4051
21 M. Smith 4038
22 D. Smith 4028
23 Bigham 4017
24 Munkácsy 3952
25 Benet 3793
26 Kasapoğlu 3784
27 Gähwiler 3739
28 Vi 3620
29 Miller 3575
30 Momberger 3533
31 Al-Matrooshi 3270
32 Maradiaga 2935

110-Meter-HürdenlaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in vier Läufen durchgeführt.

Der Kanadier Mike Smith trat zu dieser sechsten Disziplin nicht an.

Mit 13,95 s erzielte Robert Změlík die bislang schnellste Zeit im 110-Meter-Hürdenlauf im Rahmen eines olympischen Zehnkampfes.[3]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Změlík 13,95 s 981
02 Blondel 14,50 s 911
03 Müller 14,51 s 910
04 Peñalver 14,58 s 901
05 Nazarov 14,60 s 899
06 Kellermayr 14,64 s 894
07 da Silva 14,70 s 886
08 Muzzio 14,75 s 880
09 Dauth 14,76 s 879
Johnson
11 Gʻaniyev 14,78 s 876
Radtschenko
13 Munkácsy 14,81 s 873
14 Benet 14,86 s 867
Szabó
16 de Wit 14,89s 863
17 Bigham 14,94s 857
18 Ekberg 14,97 s 853
19 Motti 15,02 s 847
20 Miller 15,08 s 840
21 Gähwiler 15,17 s 829
22 Burrell 15,18 s 828
23 Meier 15,22 s 823
24 D. Smith 15,29 s 815
25 Kasapoğlu 15,42 s 799
26 Vi 15,70 s 767
27 Nool 15,95 s 738
28 Al-Matrooshi 15,98 s 736
29 Maradiaga 16,20 s 710
30 Momberger 16,68 s 658
- Long DSQ 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Změlík 5416
02 Meier 5333
03 Peñalver 5258
04 Kellermayr 5212
05 Gʻaniyev 5187
06 Dauth 5148
07 Burrell 5136
08 Müller 5043
09 Johnson 5033
10 Nazarov 5019
11 Szabó 5009
12 de Wit 4994
13 Motti 4987
14 da Silva 4980
15 Blondel 4976
16 Ekberg 4952
17 Muzzio 4931
18 Radtschenko 4929
19 Bigham 4874
20 D. Smith 4843
21 Munkácsy 4825
22 Nool 4805
23 Benet 4660
24 Kasapoğlu 4583
25 Gähwiler 4568
26 Miller 4415
27 Vi 4387
28 Momberger 4191
29 Long 4189
30 Al-Matrooshi 4005
31 Maradiaga 3645

DiskuswurfBearbeiten

Der Diskuswurf wurde in zwei Gruppen durchgeführt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Muzzio 47,72 m 46,94 m 50,74 m 886
02 Motti 50,58 m 42,34 m 49,34 m 882
03 Peñalver 46,46 m 46,42 m 49,68 m 864
04 Johnson 43,68 m 49,12 m 46,80 m 852
05 de Wit 46,48 m 48,32 m 48,34 m 836
06 Ekberg x 45,76 m x 783
Long x 45,76 m x
08 Gʻaniyev 43,28 m 44,74 m 45,08 m 768
09 Kellermayr 45,06 m x 44,90 m 768
10 Změlík 41,46 m 45,00 m 43,84 m 767
11 Radtschenko x 41,54 m 44,84 m 764
12 Dauth 44,70 m x 41,08 m 761
13 Nazarov 44,58 m x x 758
14 Burrell 41,46 m 43,52 m 41,76 m 736
15 Gähwiler 41,68 m 43,26 m x 731
16 Müller x 42,56 m 38,46 m 717
17 D. Smith x 42,54 m 41,00 m 716
18 Meier 38,70 m x 42,14 m 708
19 Munkácsy x 40,84 m 41,22 m 689
20 Vi 37,46 m 39,52 m 40,68 m 678
21 Benet 40,10 m 39,84 m x 667
22 Miller 39,90 m 39,48 m 39,02 m 663
23 Kasapoğlu 39,80 m 39,78 m 37,92 m 660
24 Momberger x 38,94 m 39,52 m 655
25 Szabó 38,50 m 39,22 m x 649
26 Blondel x 37,78 m x 620
27 Bigham x 37,42 m 36,86 m 612
28 Nool x x 35,46 m 573
29 Maradiaga x 30,26 m x 470
30 Al-Matrooshi x 22,78 m 24,58 m 359
- da Silva x x x 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Změlík 6183
02 Peñalver 6122
03 Meier 6041
04 Kellermayr 5980
05 Gʻaniyev 5955
06 Dauth 5909
07 Johnson 5885
08 Burrell 5872
09 Motti 5869
10 de Wit 5830
11 Muzzio 5817
12 Nazarov 5777
13 Müller 5760
14 Ekberg 5735
15 Radtschenko 5693
16 Szabó 5658
17 Blondel 5596
18 D. Smith 5559
19 Munkácsy 5514
20 Bigham 5486
21 Nool 5378
22 Benet 5327
23 Gähwiler 5299
24 Kasapoğlu 5243
25 Miller 5078
26 Vi 5065
27 da Silva 4980
28 Long 4972
29 Momberger 4846
30 Al-Matrooshi 4364
31 Maradiaga 4115

StabhochsprungBearbeiten

Die Disziplin wurde in zwei Gruppen durchgeführt.

Der US-Amerikaner Aric Long und der Brasilianer Pedro da Silva traten zu dieser achten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name 3,60 m
4,50 m
3,70 m
4,60 m
3,80 m
4,70 m
3,90 m
4,80 m
4,00 m
4,90 m
4,10 m
5,00 m
4,20 m
5,10 m
4,30 m
5,20 m
4,40 m
5,30 m
-
5,40 m
Punkte
01 Szabó -
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
-
-
o
-
xxo
-
xxx
1004
02 Blondel -
-
-
-
-
o
-
-
-
xo
-
-
-
xxo
-
-
-
xxx
-
-
941
Johnson -
-
-
-
-
xo
-
-
-
o
-
o
-
o
-
xxx
-
-
-
-
Změlík -
-
-
o
-
-
-
xo
-
o
-
xo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
05 Nool -
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
-
-
xxx
-
-
-
-
910
06 Ekberg -
o
-
xo
-
o
-
xo
-
xxo
-
xxx
-
-
o
-
-
-
-
-
880
Gʻaniyev -
o
-
-
-
o
-
-
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
Muzzio -
o
-
-
-
o
-
xxo
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
Peñalver -
o
-
-
-
o
-
o
-
o
-
xxx
-
-
o
-
-
-
-
-
Radtschenko -
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
11 Kellermayr -
o
-
xo
-
o
-
o
-
xxx
-
-
o
-
-
-
-
-
-
-
849
Nazarov -
-
-
xxo
-
xxo
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
de Wit -
-
-
o
-
o
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
14 Motti -
o
-
-
-
o
-
xxx
-
-
-
-
o
-
o
-
-
-
-
-
819
15 Gähwiler -
-
-
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
-
-
790
Meier -
-
-
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
-
-
Müller -
-
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
xo
-
-
-
18 Benet -
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
xo
-
-
-
760
Bigham -
o
-
xxx
-
-
-
-
o
-
-
-
o
-
-
-
o
-
-
-
Burrell -
o
-
xxx
-
-
-
-
o
-
-
-
-
-
o
-
o
-
-
-
Dauth -
o
-
xxx
o
-
-
-
o
-
xo
-
o
-
o
-
xo
-
-
-
Kasapoğlu -
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
xo
-
-
-
D. Smith -
o
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
o
-
-
-
24 Munkácsy -
-
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
o
-
-
-
731
25 Momberger -
-
-
-
-
-
-
-
o
-
o
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
673
26 Al-Matrooshi o
-
o
-
xxo
-
o
-
xo
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
645
27 Maradiaga -
-
xo
-
x-
-
o
-
xxo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
617
Vi -
-
-
-
-
-
xo
-
xo
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
29 Miller -
-
-
-
o
-
-
-
xxx
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
562
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Změlík 7124
02 Peñalver 7002
03 Gʻaniyev 6835
04 Meier 6831
05 Kellermayr 6829
06 Johnson 6826
07 Muzzio 6697
08 Motti 6688
09 de Wit 6679
10 Dauth 6669
11 Szabó 6662
12 Burrell 6632
13 Nazarov 6626
14 Ekberg 6615
15 Radtschenko 6573
16 Müller 6550
17 Blondel 6537
18 D. Smith 6319
19 Nool 6288
20 Bigham 6246
21 Munkácsy 6245
22 Gähwiler 6089
23 Benet 6087
24 Kasapoğlu 6003
25 Vi 5682
26 Miller 5640
27 Momberger 5519
28 Al-Matrooshi 5009
29 Maradiaga 4732

SpeerwurfBearbeiten

 
Sten Ekberg (SWE)

Die Disziplin wurde in drei Gruppen durchgeführt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Punkte
01 Motti 67,50 m 65,34 m 66,12 m 851
02 Johnson 49,78 m 62,86 m x 781
03 Radtschenko x 62,42 m 62,56 m 776
04 Ekberg 58,92 m 62,22 m 60,04 m 771
05 Müller 58,62 m 60,90 m 61,84 m 766
06 Muzzio 55,82 m 61,64 m 60,32 m 763
07 de Wit 61,36 m 60,30 m 59,48 m 758
08 Bigham 55,14 m 60,52 m x 746
D. Smith x 60,52 m 54,10 m
10 Benet 59,02 m 59,68 m 56,72 m 733
11 Szabó 59,14 m - - 725
12 Změlík 58,42 m 56,20 m 59,06 m 724
13 Gähwiler 52,92 m 49,66 m 58,82 m 720
14 Peñalver 58,64 m x 57,74 m 717
15 Blondel 58,00 m 57,92 m 57,32 m 708
16 Miller 57,80 m 56,52 m x 705
17 Meier 53,18 m 51,78 m 55,44 m 669
18 Gʻaniyev 52,48 m 54,70 m 53,08 m 658
19 Nazarov x 54,56 m 54,10 m 656
20 Kellermayr 53,22 m 53,74 m x 644
21 Dauth 52,94 m x x 632
22 Munkácsy 48,16 m 50,12 m 52,90 m 632
23 Vi 52,32 m 49,66 m x 623
24 Momberger 52,24 m x 48,08 m 622
25 Kasapoğlu 45,06 m x 47,90 m 558
26 Al-Matrooshi 41,54 m 46,06 m 44,34 m 531
27 Burrell 41,58 m 44,56 m 45,66 m 525
28 Maradiaga 40,94 m 38,74 m 42,46 m 478
- Nool x x x 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Změlík 7848
02 Peñalver 7719
03 Johnson 7607
04 Motti 7539
05 Meier 7500
06 Gʻaniyev 7493
07 Kellermayr 7473
08 Muzzio 7460
09 de Wit 7437
10 Szabó 7387
11 Ekberg 7386
12 Radtschenko 7349
13 Müller 7316
14 Dauth 7301
15 Nazarov 7282
16 Blondel 7245
17 Burrell 7157
18 D. Smith 7065
19 Bigham 6992
20 Munkácsy 6877
21 Benet 6820
22 Gählwiler 6809
23 Kasapoğlu 6561
24 Miller 6345
25 Vi 6305
26 Nool 6288
27 Momberger 6141
28 Al-Matrooshi 5540
29 Maradiagia 5210

1500-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in zwei Läufen durchgeführt.

Der Este Erki Nool trat zu dieser letzten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Gähwiler 4:12,07 min 867
02 Munkácsy 4:18,62 min 821
03 Szabó 4:19,96 min 812
04 Burrell 4:22,42 min 795
05 Blondel 4:23,82 min 786
06 Nazarov 4:26,19 min 770
07 Změlík 4:27,21 min 763
08 Bigham 4:27,42 min 762
09 Ekberg 4:29,11 min 750
10 Müller 4:29,19 min 750
11 Muzzio 4:31,52 min 735
12 Radtschenko 4:33,49 min 722
13 Johnson 4:36,63 min 702
14 Peñalver 4:38,02 min 693
15 Meier 4:38,21 min 692
16 de Wit 4:41,39 min 672
17 Gʻaniyev 4:42,20 min 667
18 Benet 4:42,58 min 664
19 Dauth 4:44,91 min 650
20 Kasapoğlu 4:45,77 min 644
21 Momberger 4:46,64 min 639
22 D. Smith 4:46,83 min 638
23 Miller 4:48,81 min 626
24 Motti 4:48,89 min 625
25 Kellermayr 4:52,56 min 603
26 Al-Matrooshi 4:55,76 min 584
27 Maradiaga 5:04,10 min 536
28 Vi 5:17,57 min 463

ZusammenfassungBearbeiten

Datum: 5./6. August 1992[4]

Der US-amerikanische Weltmeister Dan O’Brien galt als Favorit für diesen Wettkampf. Doch er scheiterte bei den US-Olympiaausscheidungen in New Orleans, als er im Stabhochsprung ohne gültigen Versuch blieb.[5] Der Olympiasieger von 1988 und WM-Dritte Christian Schenk fehlte verletzungsbedingt. So war der Favoritenkreis etwas eingeschränkt. Mit guten Aussichten starteten der kanadische Vizeweltmeister Mike Smith, der französische Europameister Christian Plaziat, der nun beste US-Amerikaner Dave Johnson sowie der Vierte der Weltmeisterschaften 1991 und Europameisterschaften 1990 Robert Změlík aus der Tschechoslowakei.

Deutlich schnellster 100-Meter-Läufer war der Österreicher Gernot Kellermayr in 10,49 s. Plaziat erzielte mit 10,70 s die zweitbeste Zeit vor dem Deutschen Paul Meier und dem Tschechoslowaken Robert Změlík. Auch im Weitsprung präsentierte Změlík sich mit 7,87 m stark. Acht Zentimeter kürzer sprang der Este Erki Nool. Změlík übernahm damit die Führung und lag achtzehn Punkte vor Kellermayr, der im Weitsprung 7,83 m erzielt hatte. Auf Platz drei in der Gesamtwertung folgte Meier vor Nool.

Zur Freude der einheimischen Zuschauer erreichte der Spanier Antonio Peñalver mit 16,50 m die größte Weite im Kugelstoßen. Er erzielte dabei eine neue olympische Bestleistung für das Kugelstoßen im Zehnkampf. Mit dem US-Amerikaner Robert Muzzio übertraf nur noch ein weiterer Athlet die 16-Meter-Marke – 16,02 m hatte er dabei erzielt. In der Gesamtwertung lag Změlík weiterhin vor Kellermayr und Meier. Die Abstände waren eng, Peñalver war mit dreißig Punkten Rückstand nun Vierter.

Im Hochsprung war der US-Amerikaner Aric Long bester Zehnkämpfer. Meier sprang mit 2,18 m die zweitgrößte Höhe und übernahm damit die Führung in der Zwischenwertung. Změlík lag nun vierzig Punkte hinter dem Deutschen und dreißig Punkte vor Peñalver. Kellermayr fiel nach seiner schwachen Hochsprungleistung auf Platz sechs zurück.

Über 400 Meter war der Brite David Bigham mit 47,73 s der Schnellste vor Kellermayr. Meier erzielte 48,33 s und konnte seine Führung damit ausbauen. Sein Vorsprung auf Změlík betrug 75 Punkte. Peñalver lag sogar 153 Punkte hinter Meier. Auf Platz vier konnte sich wieder Kellermayr vorschieben, während sich Dave Johnson auf Rang neun vorgearbeitet hatte. Die Halbzeitwertung spiegelte die hohe Qualität des Zehnkampfs bis hierher wider: Meier – 4510 P / Změlík – 4435 P / Peñalver – 4357 P / Kellermayr – 4318 P / Ramil Gʻaniyev – 4311 P / Álvaro Burrell – 4308 P.

Am zweiten Tag konnten einige Athleten das hohe Niveau nicht mehr halten. Das galt nicht für Změlík. Dieser ging nach seiner olympischen Zehnkampf-Bestzeit im 110-Meter-Hürdenlauf mit 13,95 s wieder in Führung. Er lag nun 83 Punkte vor Meier, der in dieser sechsten Disziplin mit 15,22 s deutliche Schwäche zeigte. Peñalver war mit seinen 14,58 s bis auf 75 Punkte an den führenden Změlík herangekommen. Kellermayr lag weiter auf dem vierten Platz.

Im Diskuswurf, in dem der US-Amerikaner Muzzio mit 47,72 m die größte Weite erzielte, konnte Změlík seine Führung behaupten. Ihm gelangen 41,46 m, während Meier nach seinen 38,70 m von Peñalver – 46,42 m – auf Platz drei verdrängt wurde. Der Spanier lag gegenüber Změlík 61 Punkte zurück. 81 Punkte hinter Peñalver folgte Meier, der wiederum 61 Punkte Vorsprung auf Kellermayr hatte.

Změlík konnte seine Führung auf Peñalver nach dem Stabhochsprung, bei dem der Ungar Dezső Szabó mit 4,30 m bester Zehnkämpfer war, auf 122 Punkte ausbauen. Auf Platz drei lag nun der für das Vereinte Team startende Usbeke Ramil Gʻaniyev, ihm gelangen 4,90 m. Meier war nach seinen 4,60 m auf Platz vier vor Kellermayr zurückgefallen. Johnson sprang 5,10 m, und arbeitete sich schon auf Rang sechs vor. Zwischen Gʻaniyev und Johnson lagen nur neun Punkte Unterschied.

Bester Speerwerfer war der Franzose William Motti mit 67,50 m. Změlíks Weite waren 58,42 m, was ausreichte, um seinen Vorsprung vor Peñalver auf 129 Punkte auszubauen. Der Spanier hatte 58,64 m geworfen. Der US-Amerikaner Johnson, dem 49,78 m gelungen waren, lag nun auf Rang drei, 112 Punkte hinter dem Spanier. Motti rückte nach seinem guten Wurf auf den vierten Platz vor und lag 39 Punkte vor Meier, der seinerseits Gʻaniyev um sieben Punkte hinter sich lassen konnte.

Im abschließenden 1500-Meter-Lauf, in dem der Schweizer Beat Gähwiler mit 4:12,07 min der schnellste Teilnehmer war, kam Změlíks Führung nicht mehr in Gefahr. Peñalver hätte rund 23 Sekunden schneller laufen müssen als er, war jedoch im Gegenteil elf Sekunden langsamer als der Tschechoslowake. Für Peñalver reichte es aber zur Silbermedaille, da Johnson nur anderthalb Sekunden schneller war und somit nur neun Punkte gutmachen konnte. Vierter wurde der Ungar Szabó, der mit 4:19,96 min die drittschnellste Zeit lief. Der US-Amerikaner Robert Muzzio wurde Fünfter vor Paul Meier, William Motti und Ramil Gʻaniyev.

Robert Změlík wurde erster Olympiasieger der Tschechoslowakei im Zehnkampf.

Antonio Peñalver gewann die erste spanische Medaille in dieser Disziplin.

EndergebnisBearbeiten

Platz Name Nation Punkte Anmerkung
1 Robert Změlík Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 8611
2 Antonio Peñalver Spanien  Spanien 8412
3 Dave Johnson Vereinigte Staaten  USA 8309
4 Dezső Szabó Ungarn  Ungarn 8199
5 Robert Muzzio Vereinigte Staaten  USA 8195
6 Paul Meier Deutschland  Deutschland 8192
7 William Motti Frankreich  Frankreich 8164
8 Ramil Gʻaniyev IOC  EUN 8160
9 Sten Ekberg Schweden  Schweden 8136
10 Robert de Wit Niederlande  Niederlande 8109
11 Gernot Kellermayr Osterreich  Österreich 8076
12 Wiktor Radtschenko IOC  EUN 8071
13 Frank Müller Deutschland  Deutschland 8066
14 Andrei Nazarov Estland  Estland 8052
15 Alain Blondel Frankreich  Frankreich 8031
16 Álvaro Burrell Spanien  Spanien 7952
17 Thorsten Dauth Deutschland  Deutschland 7951
18 David Bigham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7754
19 Dean Smith Australien  Australien 7703
20 Sándor Munkácsy Ungarn  Ungarn 7698
21 Beat Gähwiler Schweiz  Schweiz 7676
22 Francisco Benet Spanien  Spanien 7484
23 Alper Kasapoğlu Turkei  Türkei 7205
24 Albert Miller Fidschi  Fidschi 6971
25 Eric Momberger Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 6780
26 Homelo Vi Tonga  Tonga 6768
27 Ibrahim Al-Matrooshi Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 6124
28 Jorge Maradiaga Honduras  Honduras 5746

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 681 (engl.), abgerufen am 13. Februar 2018
  2. SportsReference (Kugelstoßen), abgerufen am 13. Februar 2018
  3. SportsReference (110 m Hürden), abgerufen am 13. Februar 2018
  4. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 56–62, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 13. Februar 2018
  5. Richard Hymans: The History of the United States Olympic Trials – Track & Field – Seite 237, abgerufen am 13. Februar 2018