Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde am 29. und 30. Dezember 1956 ausgetragen. 15 Athleten nahmen teil, von denen zwölf den Wettkampf beenden konnten.

Olympische Ringe
MCG (Melbourne Cricket Ground).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 15 Athleten aus 8 Ländern
Wettkampfort Melbourne Cricket Ground
Wettkampfphase 29./30. November 1956
Medaillengewinner
Goldmedaille Milt Campbell (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Rafer Johnson (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Wassili Kusnezow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Milt Campbell, der vor seinem Landsmann Rafer Johnson gewann. Die Bronzemedaille ging an Wassili Kusnezow aus der Sowjetunion.

Deutsche Starter waren Martin Lauer und Walter Meier. Lauer belegte in der Endabrechnung Rang fünf, Meier platzierte sich einen Rang dahinter. Schweizer und Österreicher nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 7985 Punkte (7608) Rafer Johnson (Vereinigte Staaten 48  USA) Kingsburg, Vereinigte Staaten 11. Juni 1955[1]
Olympischer Rekord 7887 Punkte (7589) Bob Mathias (Vereinigte Staaten 48  USA) Helsinki, Finnland 25./26. Juli 1952

Anmerkung: Die Punktzahlen ergeben sich aus der Zehnkampftabelle von 1952, die in dieser Zeit benutzt worden war. In Klammern sind die nach der heute gültigen Tabelle erzielten Punkte angegeben.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Gewertet wurde wie bei den letzten Spielen nach der Punktetabelle von 1952.

Zeitplan des WettbewerbsBearbeiten

Am 29. November wurden absolviert:
10.00 Uhr: 100 m
11.00 Uhr: Weitsprung
14.15 Uhr: Kugelstoßen
16.00 Uhr: Hochsprung
17.30 Uhr: 400 m

Am 30. November wurden absolviert:
09.00 Uhr: 110 m Hürden
10.00 Uhr: Diskuswurf
13.15 Uhr: Stabhochsprung
16.15 Uhr: Speerwurf
18.30 Uhr: 1500 m[2]

TeilnehmerBearbeiten

15 Athleten aus acht Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Ian Bruce Australien  Australien
Milt Campbell Vereinigte Staaten 48  USA
John Cann Australien  Australien
Nadjmeddin Farabi Iran 1925  Iran
Walter Herssens Belgien  Belgien
Rafer Johnson Vereinigte Staaten 48  USA
Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jurij Kutenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Torbjörn Lassenius Finnland  Finnland
Martin Lauer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland
Pat Leane Australien  Australien
Walter Meier Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland
Uno Palu Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Bob Richards Vereinigte Staaten 48  USA
Yang Chuan-Kwang Taiwan  Taiwan

DisziplinenBearbeiten

100-Meter-LaufBearbeiten

Es wurden sechs Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Campbell 10,8 s 990
02 Cann 10,9 s 948
Johnson
04 Lauer 11,1 s 870
05 Kusnezow 11,2 s 834
Yang
07 Meier 11,3 s 800
08 Leane 11,4 s 768
09 Palu 11,5 s 737
10 Kutenko 11,6 s 707
11 Bruce 11,7 s 678
Richards
13 Herssens 11,8 s 650
Lassenius
15 Farabi 12,1 s 572

WeitsprungBearbeiten

 
Der beste Weitspringer im Feld: Der US-Athlet Rafer Johnson – hier als Fahnenträger bei der Eröffnung der Spiele von Rom 1960
Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Johnson 7,34 m 902
02 Campbell 7,33 m 898
03 Kusnezow 7,04 m 798
04 Yang 6,90 m 755
05 Lauer 6,83 m 734
06 Meier 6,80 m 725
07 Leane 6,79 m 722
08 Palu 6,65 m 681
09 Kutenko 6,64 m 678
10 Bruce 6,62 m 672
Lassenius
12 Cann 6,57 m 707
13 Herssens 6,56 m 656
14 Richards 6,39 m 610
15 Farabi 6,25 m 575
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 1888
02 Johnson 1850
03 Kusnezow 1632
04 Cann 1607
05 Lauer 1604
06 Yang 1589
07 Meier 1525
08 Leane 1523
09 Iriarte 1490
10 Palu 1418
11 Bruce 1350
12 Lassenius 1322
13 Herssens 1306
14 Richards 1288
15 Farabi 1147

KugelstoßenBearbeiten

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Campbell 14,76 m 850
02 Kusnezow 14,49 m 820
03 Johnson 14,48 m 819
04 Kutenko 14,46 m 817
05 Lassenius 13,45 m 715
06 Palu 13,39 m 709
07 Leane 13,26 m 696
08 Meier 12,99 m 671
09 Lauer 12,86 m 659
10 Richards 12,52 m 628
11 Bruce 12,30 m 609
12 Cann 12,18 m 598
13 Yang 11,56 m 544
14 Farabi 11,31 m 524
15 Herssens 11,12 m 509
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 2738
02 Johnson 2669
03 Kusnezow 2452
04 Lauer 2263
05 Cann 2205
06 Kutenko 2202
07 Meier 2196
08 Leane 2186
09 Yang 2133
10 Palu 2127
11 Lassenius 2037
12 Bruce 1959
13 Richards 1916
14 Herssens 1815
15 Farabi 1671

HochsprungBearbeiten

 
Yang Chuan-kwang aus Taiwan war der beste Hochspringer.
Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Yang 1,95 m 976
02 Campbell 1,89 m 886
Palu
04 Leane 1,86 m 845
Meier
06 Bruce 1,83 m 806
Johnson
Lauer
09 Herssens 1,80 m 770
10 Kusnezow 1,75 m 711
Richards
12 Cann 1,70 m 656
Farabi
Lassenius
15 Kutenko ohne Höhe 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 3624
02 Johnson 3475
03 Kusnezow 3163
04 Yang 3109
05 Lauer 3069
06 Meier 3041
07 Leane 3031
08 Palu 3013
09 Cann 2861
10 Bruce 2765
11 Lassenius 2693
12 Richards 2627
13 Herssens 2585
14 Farabi 2327
15 Kutenko 2202

400-Meter-LaufBearbeiten

Es wurden vier Läufen durchgeführt.

Der Belgier Walter Herssens trat zu dieser fünften Disziplin nicht mehr an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Lauer 48,2 s 995
02 Campbell 48,8 s 940
03 Cann 49,3 s 900
Johnson
Meier
06 Kusnezow 50,2 s 828
07 Kutenko 50,5 s 807
08 Lassenius 50,8 s 786
Palu
10 Leane 51,0 s 772
11 Bruce 51,3 s 751
Yang
13 Farabi 52,3 s 684
Richards
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 4564
02 Johnson 4375
03 Lauer 4064
04 Kusnezow 3991
05 Meier 3941
06 Yang 3890
07 Leane 3803
08 Palu 3799
09 Cann 3761
10 Bruce 3516
11 Lassenius 3479
12 Richards 3311
13 Farabi 3011
14 Kutenko 3009

110-Meter-HürdenlaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in fünf Läufen durchgeführt.

Milton Campbell lief mit 14,0 s die bislang schnellste in einem olympischen Zehnkampf gelaufene Zeit über 110 Meter Hürden.[3]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Campbell 14,0 s 1124
02 Lauer 14,7 s 894
03 Kusnezow 14,9 s 840
04 Yang 15,0 s 813
05 Johnson 15,1 s 788
06 Palu 15,4 s 716
07 Cann 15,6 s 673
08 Kutenko 15,8 s 632
09 Bruce 15,9 s 612
Lassenius
11 Meier 16,1 s 575
12 Leane 16,4 s 523
13 Richards 16,8 s 458
14 Farabi 17,4 s 372
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 5688
02 Johnson 5163
03 Lauer 4958
04 Kusnezow 4831
05 Yang 4673
06 Meier 4516
07 Palu 4515
08 Cann 4434
09 Leane 4326
10 Bruce 4128
11 Lassenius 4091
12 Richards 3769
13 Kutenko 3641
14 Farabi 3383

DiskuswurfBearbeiten

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Kutenko 47,57 m 861
02 Campbell 44,98 m 775
03 Kusnezow 44,33 m 754
04 Johnson 42,17 m 688
05 Lassenius 41,36 m 664
06 Palu 40,38 m 637
07 Lauer 39,38 m 609
08 Leane 38,86 m 595
09 Cann 38,76 m 592
10 Richards 37,77 m 566
11 Meier 37,59 m 562
12 Bruce 36,62 m 536
13 Yang 33,92 m 469
14 Farabi 28,73 m 347
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 6463
02 Johnson 5851
03 Kusnezow 5585
04 Lauer 5567
05 Palu 5152
06 Yang 5142
07 Meier 5078
08 Cann 5026
09 Leane 4921
10 Lassenius 4755
11 Bruce 4664
12 Kutenko 4502
13 Richards 4335
14 Farabi 3730

StabhochsprungBearbeiten

Mit 4,45 m erzielte Bob Richards (USA), Sieger der Einzeldisziplin, die größte je in einem olympischen Zehnkampf übersprungene Höhe im Stabhochsprung.[4]

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Richards 4,45 m 1023
02 Kutenko 4,10 m 795
03 Kusnezow 3,95 m 720
04 Johnson 3,90 m 695
05 Lassenius 3,80 m 645
06 Meier 3,70 m 596
07 Palu 3,60 m 556
08 Leane 3,50 m 516
09 Bruce 3,40 m 476
Campbell
11 Farabi 3,30 m 438
Yang
13 Lauer 3,10 m 364
14 Cann 2,70 m 226
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 6939
02 Johnson 6546
03 Kusnezow 6305
04 Lauer 5931
05 Palu 5708
06 Meier 5674
07 Yang 5580
08 Leane 5437
09 Lassenius 5400
10 Richards 5358
11 Kutenko 5297
12 Cann 5252
13 Bruce 5140
14 Farabi 4168

SpeerwurfBearbeiten

Mit 65,13 m erzielte Wassili Kusnezow (UdSSR) die größte je in einem olympischen Zehnkampf geworfene Weite im Speerwurf.[5]

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Kusnezow 65,13 m 854
02 Palu 61,59 m 768
03 Johnson 60,27 m 738
04 Lassenius 59,33 m 717
05 Leane 58,83 m 706
06 Cann 57,89 m 620
07 Yang 57,88 m 685
08 Campbell 57,08 m 668
09 Bruce 51,38 m 554
10 Lauer 50,66 m 540
11 Meier 47,97 m 492
12 Richards 44,09 m 423
13 Farabi 41,23 m 375
14 Kutenko ohne Weite 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Campbell 7607
02 Johnson 7284
03 Kusnezow 7159
04 Palu 6476
05 Lauer 6471
06 Yang 6265
07 Meier 6166
08 Leane 6143
09 Lassenius 6117
10 Cann 5938
11 Richards 5781
12 Bruce 5694
13 Kutenko 5297
14 Farabi 4543

1500-Meter-LaufBearbeiten

 
Olympische Bestleistung im Zehnkampf über 1500 Meter: Walter Meier (GER)

Es fanden drei Läufe statt.
Bob Richards (USA) und Jurij Kutenko (UdSSR) traten zu dieser letzten Disziplin nicht mehr an.

Walter Meier (GER) gelang mit 4:20,6 min die bisher schnellste in einem olympischen Zehnkampf gelaufene Zeit.[6]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Meier 4:20,6 min 607
02 Farabi 4:24,8 min 560
03 Palu 4:35,6 min 454
04 Lassenius 4:36,2 min 448
05 Lauer 4:43,8 min 382
06 Cann 4:49,2 min 340
07 Bruce 4:50,4 min 331
08 Campbell 4:50,6 min 330
09 Kusnezow 4:53,8 min 306
10 Johnson 4:54,2 min 284
11 Leane 4:56,8 min 284
12 Yang 5:00,8 min 256

EndergebnisBearbeiten

Platz Name Nation Punkte – offiz. Wertung Punkte – 1985er Wertung
1 Milt Campbell Vereinigte Staaten 48  USA 7937 OR 7565
2 Rafer Johnson Vereinigte Staaten 48  USA 7587 7422
3 Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7465 7330
4 Uno Palu Sowjetunion 1955  Sowjetunion 6930 7028
5 Martin Lauer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 6853 6910
6 Walter Meier Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 6773 6910
7 Torbjörn Lassenius Finnland  Finnland 6565 6782
8 Yang Chuan-Kwang Taiwan  Taiwan 6521 6695
9 Pat Leane Australien  Australien 6427 6692
10 John Cann Australien  Australien 6278 6493
11 Ian Bruce Australien  Australien 6025 6478
12 Nadjmeddin Farabi Iran 1925  Iran 5103 5711

Datum: 25./26. November 1956[7]

Nachdem Bob Mathias, Gewinner von 1948 und 1952, seine aktive Laufbahn beendet hatte, zählten die US-Athleten Milt Campbell und Rafer Johnson zu den aussichtsreichsten Goldkandidaten. Campbell hatte 1952 die Silbermedaille gewonnen und war 1953 US-Meister geworden. Johnson, der 1954 mit dem Zehnkampf begonnen hatte, war der Weltrekordhalter, gewann 1955 die Panamerikanischen Spiele und 1956 die US-Olympiaausscheidungen.

Campbell übernahm von der ersten Übung an die Führung in diesem Wettkampf und wurde schließlich Olympiasieger mit 350 Punkten Vorsprung. Mit seiner Leistung stellte er gleichzeitig einen neuen olympischen Rekord auf. Der am Knie verletzte Johnson gewann die Silbermedaille. Bronze ging an Wassili Kusnezow, den Europameister von 1954 aus der Sowjetunion.[8]

Während Wassili Kusnezow die erste sowjetische Medaille im Zehnkampf gewann, sorgte Milton Campbell mit seiner Goldmedaille für den fünften US-Erfolg in Folge.

Die Silbermedaille Rafer Johnsons bedeutete gleichzeitig den vierten US-Doppelsieg im neunten olympischen Zehnkampf.

Zur besseren Einordnung der Leistung sind neben den offiziellen Punkten nach der Wertungstabelle von 1952 die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle hätte es zwei Fünftplatzierte gegeben. Ansonsten wäre die Reihenfolge unverändert. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten. Am auffälligsten wird das im Stabhochsprung, bei dem damals mit ganz anderen Stäben gesprungen wurde als heute.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 150f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 559 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF), abgerufen am 6. Oktober 2017
  3. SportsReference Zehnkampf (110 m Hürden)
  4. SportsReference Zehnkampf (Stabhochsprung)
  5. SportsReference Zehnkampf (Speerwurf)
  6. SportsReference (1500 m)
  7. Offizieller Bericht S. 342, engl. (PDF), abgerufen am 6. Oktober 2017
  8. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 150