Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 5. und 6. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. Dreißig Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Rome Olympics 1960 - Opening Day.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 30 Athleten aus 20 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 5./6. September 1960
Medaillengewinner
Goldmedaille Rafer Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Yang Chuan-Kwang (TaiwanRepublik China (Taiwan) TWN)
Bronzemedaille Wassili Kusnezow (Sowjetunion 1955Sowjetunion UR)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Rafer Johnson. Er gewann vor dem Taiwanesen Yang Chuan-Kwang und Wassili Kusnezow aus der Sowjetunion.

Drei Deutsche und jeweils ein Athlet aus der Schweiz, aus Österreich und aus Liechtenstein gingen an den Start. Klaus Grogorenz kam in der Endabrechnung auf Platz acht, Manfred Bock auf Platz elf und Walter Meier auf Platz sechzehn. Der Schweizer Fritz Vogelsang belegte Rang elf, der Österreicher Hans Muchitsch Rang siebzehn. Der Liechtensteiner Alois Büchel gab nach dem Hochsprung auf.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 8683 Punkte (7981) Rafer Johnson (Vereinigte Staaten  USA) Eugene, USA 9. Juli 1960[1]
Olympischer Rekord 7937 Punkte (7565) Milt Campbell (Vereinigte Staaten 48  USA) Melbourne, Australien 30. November 1956

Anmerkung: Die Punktzahlen ergeben sich aus der Zehnkampftabelle von 1952, die in dieser Zeit benutzt worden war. In Klammern sind die nach der heute gültigen Tabelle erzielten Punkte angegeben.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Gewertet wurde wie bei den letzten Spielen nach der Punktetabelle von 1952.

Zeitplan des WettbewerbsBearbeiten

Am 5. September wurden absolviert:
9.00 Uhr: 100 m
10.00 Uhr: Weitsprung
15.00 Uhr: Kugelstoßen
15.45 Uhr: Hochsprung
17.45 Uhr: 400 m

Am 6. September wurden absolviert:
09.00 Uhr: 110 m Hürden
10.10 Uhr: Diskuswurf
14.30 Uhr: Stabhochsprung
16.50 Uhr: Speerwurf
18.10 Uhr: 1500 m[2]

TeilnehmerBearbeiten

Dreißig Athleten aus zwanzig Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Alois Büchel Liechtenstein 1937  Liechtenstein
Manfred Bock Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Jože Brodnik Jugoslawien  Jugoslawien
Juri Djatschkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion
David Edstrom Vereinigte Staaten  USA
Panayotis Epitropopoulos Erste Hellenische Republik  Griechenland
Klaus Grogorenz Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Björgvin Hólm Island  Island
Rafer Johnson Vereinigte Staaten  USA
Markus Kahma Finnland  Finnland
Eef Kamerbeek Niederlande  Niederlande
Mirko Kolnik Jugoslawien  Jugoslawien
Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jurij Kutenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Juriz Laipenieks Chile  Chile
Léopold Marien Belgien  Belgien
Walter Meier Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Rodolfo Mijares Mexiko 1934  Mexiko
Hans Muchitsch Osterreich  Österreich
Phil Mulkey Vereinigte Staaten  USA
Luciano Paccagnella Italien  Italien
Júlio Santos Portugal  Portugal
Franco Sar Italien  Italien
Gurbachan Singh Randhawa Indien  Indien
George Stulac Kanada 1957  Kanada
Seppo Suutari Finnland  Finnland
Héctor Thomas Venezuela 1954  Venezuela
Herman Timme Niederlande  Niederlande
Fritz Vogelsang Osterreich  Österreich
Yang Chuan-Kwang Taiwan  Taiwan

DisziplinenBearbeiten

 
Yang Chuan-Kwang aus Taiwan gewann die Silbermedaille

100-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in acht Läufen durchgeführt.
Yang Chuan-Kwang stellte mit 10,7 s die bislang schnellste in einem olympischen Zehnkampf gelaufene Zeit über 100 Meter ein.[3]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Yang 10,7 s 1034
02 Grogorenz 10,8 s 990
03 Johnson 10,9 s 948
04 Kusnezow 11,1 s 870
Suutari
Thomas
07 Kolnik 11,2 s 834
08 Kamerbeek 11,3 s 800
Meier
Mijares
Timme
Vogelsang
13 Bock 11,4 s 768
Edstrom
Kutenko
Sar
17 Büchel 11,5 s 737
Kahma
Marien
Muchitsch
Mulkey
22 Brodnik 11,6 s 707
Djatschkow
Laipenieks
Singh Randhawa
26 Epitropopoulos 11,7 s 678
27 Hólm 11,8 s 650
Paccagnella
29 Santos 12,0 s 597
Stulac

WeitsprungBearbeiten

Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Bestweite Punkte
01 Yang 7,46 m 7,13 m 7,37 m 7,46 m 950
02 Johnson 7,21 m 6,92 m 7,35 m 7,35 m 906
03 Kamerbeek 7,21 m x - 7,21 m 856
04 Muchitsch 6,95 m 7,14 m x 7,14 m 832
05 Djatschkow 7,12 m 7,09 m 6,70 m 7,12 m 825
06 Kusnezow 6,95 m 6,86 m 6,96 m 6,96 m 773
07 Suutari 6,58 m 6,94 m x 6,94 m 767
Vogelsang 6,94 m 6,65 m 6,74 m
09 Grogorenz 6,89 m 6,93 m 6,90 m 6,93 m 764
Hólm x 6,47 m 6,93 m
Kahma 6,47 m 6,93 m x
Kolnik 6,60 m 6,93 m 6,84 m
Kutenko x 6,93 m 6,64 m
Timme 6,93 m x -
15 Brodnik 6,37 m 6,78 m 6,91 m 6,91 m 758
16 Laipenieks 6,77 m 5,78 m 6,88 m 6,88 m 749
17 Mulkey 6,87 m 6,51 m 6,43 m 6,87 m 746
Singh Randhawa 6,87 m x x
19 Thomas 6,15 m 6,55 m 6,81 m 6,81 m 728
20 Bock 6,79 m 6,42 m x 6,79 m 722
21 Paccagnella 6,50 m 6,73 m x 6,73 m 704
22 Sar 6,63 m 6,69 m 6,67 m 6,69 m 692
23 Marien 6,09 m 6,62 m x 6,62 m 672
24 Büchel 6,05 m 6,51 m 6,54 m 6,54 m 651
25 Edstrom x 6,16 m 6,39 m 6,39 m 610
26 Santos 6,21 m 6,14 m 6,32 m 6,32 m 592
27 Epitropopoulos 6,03 m 6,23 m 6,22 m 6,23 m 570
28 Mijares x x 6,20 m 6,20 m 562
29 Stulac 5,92 m x 5,56 m 5,92 m 493
30 Meier x x x ogV 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Yang 1984
02 Johnson 1854
03 Grogorenz 1754
04 Kamerbeek 1656
05 Kusnezow 1643
06 Suutari 1637
07 Kolnik 1598
Thomas
09 Muchitsch 1569
10 Vogelsang 1567
11 Timme 1564
12 Djatschkow 1532
Kutenko
14 Kahma 1501
15 Bock 1490
16 Mulkey 1483
17 Brodnik 1465
18 Sar 1460
19 Laipenieks 1456
20 Singh Randhawa 1453
21 Hólm 1414
22 Marien 1409
23 Büchel 1388
24 Edstrom 1378
25 Mijares 1362
26 Paccagnella 1354
27 Epitropopoulos 1248
28 Santos 1189
29 Stulac 1090
30 Meier 800

KugelstoßenBearbeiten

Mit 15,82 m erzielte Rafer Johnson die größte Weite im Kugelstoßen im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[4]
Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Bestweite Punkte
01 Johnson 14,55 m 15,82 m 15,26 m 15,82 m 976
02 Suutari 14,29 m x 14,96 m 14,96 m 872
03 Kahma 14,55 m x - 14,55 m 827
04 Kusnezow 14,41 m 14,46 m x 14,46 m 817
05 Paccagnella 14,18 m x 13,11 m 14,18 m 788
06 Mulkey 14,10 m 13,77 m 13,82 m 14,10 m 780
07 Kutenko 12,51 m 13,97 m 13,83 m 13,97 m 767
08 Sar 13,49 m 13,89 m 13,80 m 13,89 m 759
09 Kamerbeek 13,76 m 13,57 m 13,71 m 13,76 m 746
10 Meier 13,68 m 13,25 m 13,34 m 13,68 m 738
11 Edstrom 13,59 m 13,54 m 13,10 m 13,59 m 729
12 Hólm x 13,58 m 13,36 m 13,58 m 728
13 Thomas 12,93 m 13,42 m 13,24 m 13,42 m 712
14 Yang 12,42 m 13,33 m x 13,33 m 703
15 Djatschkow 12,55 m 13,22 m 13,21 m 13,22 m 692
16 Timme 13,19 m 12,84 m 11,20 m 13,19 m 689
17 Kolnik 12,68 m 13,10 m x 13,10 m 681
18 Stulac 13,32 m[5] 12,21 m 12,74 m 12,74 m 648
19 Laipenieks 12,24 m 11,86 m 12,65 m 12,65 m 640
20 Grogorenz x 11,75 m 12,42 m 12,42 m 619
21 Brodnik x 12,30 m 8,27 m 12,30 m 609
22 Epitropopoulos 12,06 m 11,74 m 11,79 m 12,06 m 587
23 Bock 10,83 m 12,03 m 11,45 m 12,03 m 584
24 Vogelsang 11,11 m 11,49 m 11,78 m 11,78 m 562
25 Marien 10,68 m 11,38 m 11,44 m 11,44 m 535
26 Singh Randhawa 11,35 m 11,24 m 10,57 m 11,35 m 528
27 Muchitsch 10,26 m 10,77 m 11,07 m[6] 11,07 m 505
28 Santos 10,65 m 10,85 m 10,67 m 10,85 m 488
29 Mijares x 9,74 m 10,59 m 10,59 m 467
30 Büchel 9,20 m 9,41 m 9,79 m 9,79 m 406
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Johnson 2830
02 Yang 2687
03 Suutari 2509
04 Kusnezow 2460
05 Kamerbeek 2402
06 Grogorenz 2373
07 Kahma 2328
08 Thomas 2310
09 Kutenko 2299
10 Kolnik 2279
11 Mulkey 2263
12 Timme 2253
13 Djatschkow 2224
14 Sar 2219
15 Hólm 2142
Paccagnella
17 Vogelsang 2129
18 Edstrom 2107
19 Laipenieks 2096
20 Bock 2142
Brodnik
Muchitsch
23 Singh Randhawa 1981
24 Marien 1944
25 Epitropopoulos 1835
26 Mijares 1829
27 Büchel 1794
28 Stulac 1738
29 Santos 1677
30 Meier 1538

HochsprungBearbeiten

 
Herman Timme (NED) belegte in der Endabrechnung Rang fünfzehn.

Der US-Amerikaner David Edstrom trat zu dieser vierten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Singh Randhawa 1,90 m 900
Yang
03 Bock 1,85 m 832
Djatschkow
Johnson
06 Meier 1,83 m 806
Mulkey
Suutari
Timme
10 Brodnik 1,80 m 770
Kamerbeek
Kutenko
Muchitsch
Paccagnella
Sar
16 Hólm 1,75 m 711
Kahma
Kusnezow
Marien
Thomas
21 Büchel 1,73 m 689
Epitropopoulos
Grogorenz
24 Kolnik 1,70 m 656
Stulac
Vogelsang
27 Laipenieks 1,65 m 605
Mijares
Santos
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Johnson 3662
02 Yang 3587
03 Suutari 3315
04 Kamerbeek 3172
05 Kusnezow 3171
06 Kutenko 3069
Mulkey
08 Grogorenz 3062
09 Timme 3059
10 Djatschkow 3056
11 Kahma 3039
12 Thomas 3021
13 Sar 2989
14 Kolnik 2935
15 Paccagnella 2912
16 Bock 2906
17 Singh Randhawa 2881
18 Hólm 2853
19 Brodnik 2844
Muchitsch
21 Vogelsang 2785
22 Laipenieks 2701
23 Marien 2655
24 Epitropopoulos 2524
25 Büchel 2483
26 Mijares 2434
27 Stulac 2394
28 Meier 2344
29 Santos 2282

400-Meter-LaufBearbeiten

 
Der schnellste 400-Meter-Läufer: Klaus Grogorenz (GER), in der Endabrechnung auf Platz acht

Der Liechtensteiner Alois Büchel und der Portugiese Júlio Santos traten zu dieser fünften Disziplin nicht mehr an.

Mit 48,0 s lief Klaus Grogorenz die schnellste Zeit über 400 Meter im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[7]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Grogorenz 48,0 s 1015
02 Yang 48,1 s 1005
03 Johnson 48,3 s 985
04 Meier 49,5 s 884
05 Vogelsang 50,0 s 844
06 Kusnezow 50,2 s 828
07 Bock 50,5 s 807
Kahma
Marien
Mijares
11 Djatschkow 50,7 s 793
12 Brodnik 51,0 s 772
13 Kamerbeek 51,1 s 765
Kutenko
15 Timme 51,2 s 758
16 Muchitsch 51,3 s 749
Sar
18 Hólm 51,8 s 716
Suutari
20 Singh Randhawa 52,0 s 702
21 Mulkey 52,2 s 690
22 Stulac 53,0 s 642
23 Laipenieks 53,2 s 630
24 Epitropopoulos 53,6 s 606
25 Kolnik 53,9 s 588
26 Thomas 54,1 s 576
27 Paccagnella 54,3 s 565
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Johnson 4647
02 Yang 4592
03 Grogorenz 4077
04 Suutari 4031
05 Kusnezow 3999
06 Kamerbeek 3937
07 Djatschkow 3849
08 Kahma 3846
09 Kutenko 3834
10 Timme 3817
11 Mulkey 3759
12 Sar 3740
13 Bock 3713
14 Vogelsang 3629
15 Brodnik 3616
16 Thomas 3597
17 Muchitsch 3595
18 Singh Randhawa 3583
19 Hólm 3569
20 Kolnik 3523
21 Paccagnella 3477
22 Marien 3462
23 Laipenieks 3331
24 Mijares 3241
25 Meier 3228
26 Epotropopoulos 3130
27 Stulac 3036

110-Meter-HürdenlaufBearbeiten

 
Der Niederländer Eef Kamerbeek belegte in der Endabrechnung Rang fünf.

Die Disziplin wurde in sieben Läufen durchgeführt.
Der Jugoslawe Mirko Kolnik trat zu dieser sechsten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Yang 14,6 s 923
02 Sar 14,7 s 894
03 Kamerbeek 14,9 s 840
04 Kusnezow 15,0 s 813
05 Djatschkow 15,3 s 740
Johnson
Vogelsang
08 Marien 15,5 s 694
09 Kutenko 15,6 s 673
Suutari
11 Brodnik 15,7 s 652
Paccagnella
Timme
14 Muchitsch 15,8 s 632
15 Kahma 15,9 s 612
16 Meier 16,0 s 593
17 Bock 16,1 s 575
18 Hólm 16,2 s 557
19 Singh Randhawa 16,4 s 523
20 Grogorenz 16,9 s 443
Thomas
22 Laipenieks 17,1 s 413
23 Mijares 17,3 s 385
24 Epitropopoulos 18,1 s 283
Mulkey
26 Stulac 18,4 s 250
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Yang 5515
02 Johnson 5387
03 Kusnezow 4812
04 Kamerbeek 4777
05 Suutari 4704
06 Sar 4634
07 Djatschkow 4589
08 Grogorenz 4520
09 Kutenko 4507
10 Timme 4469
11 Kahma 4458
12 Vogelsang 4369
13 Bock 4288
14 Brodnik 4268
15 Muchitsch 4227
16 Marien 4156
17 Paccagnella 4129
18 Hólm 4126
19 Singh Randhawa 4106
20 Mulkey 4042
21 Thomas 4040
22 Meier 3821
23 Laipenieks 3744
24 Mijares 3626
25 Epitropopoulos 3413
26 Stulac 3286

DiskuswurfBearbeiten

Der Inder Gurbachan Singh Randhawa trat zu dieser siebten Disziplin nicht an.
Mit 50,52 m erreichte Wassili Kusnezow die größte Weite im Diskuswurf im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[8]
Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Bestweite Punkte
01 Kusnezow 44,34 m 45,05 m 50,52 m 50,52 m 972
02 Sar 48,98 m 47,94 m 49,58 m 49,58 m 935
03 Johnson 44,54 m 48,24 m 48,49 m 48,49 m 894
04 Paccagnella 43,27 m 42,93 m 45,67 m 45,67 m 797
05 Kutenko 45,48 m 44,22 m 45,63 m 45,63 m 795
06 Kahma 44,93 m 43,32 m 44,37 m 44,93 m 773
07 Kamerbeek x 42,52 m 44,31 m 44,31 m 753
08 Thomas 31,33 m 40,77 m x 40,77 m 648
09 Laipenieks 36,30 m 38,25 m 40,49 m 40,49 m 640
10 Grogorenz 38,59 m 28,98 m 40,12 m 40,12 m 630
11 Yang 39,83 m 37,91 m 36,59 m 39,83 m 622
12 Hólm 38,78 m 39,50 m 36,87 m 39,50 m 612
13 Meier 39,18 m 39,09 m 38,07 m 39,18 m 603
14 Timme 36,92 m 37,95 m 39,08 m 39,08 m 601
15 Suutari x 37,94 m x 37,94 m 571
16 Djatschkow 37,87 m 36,47 m 35,18 m 37,87 m 569
17 Bock x 37,02 m 37,69 m 37,69 m 564
18 Brodnik x 31,24 m 37,66 m 37,66 m 563
19 Mijares 34,14 m 36,61 m 37,55 m 37,55 m 561
20 Stulac 34,33 m 37,35 m 36,67 m 37,35 m 555
21 Vogelsang 35,54 m 34,40 m 37,03 m 37,03 m 547
22 Epitropopoulos 33,07 m 34,14 m 34,68 m 34,68 m 487
23 Marien 34,06 m 33,98 m 34,28 m 34,28 m 477
24 Mulkey x 34,12 m x 34,12 m 473
25 Muchitsch 31,79 m 30,63 m 30,94 m 31,79 m 418
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Johnson 6281
02 Yang 6137
03 Kusnezow 5784
04 Sar 5569
05 Kamerbeek 5530
06 Kutenko 5302
07 Suutari 5275
08 Kahma 5231
09 Djatschkow 5158
10 Grogorenz 5150
11 Timme 5070
12 Paccagnella 4926
13 Vogelsang 4916
14 Bock 4852
15 Brodnik 4831
16 Hólm 4738
17 Thomas 4688
18 Muchitsch 4645
19 Marien 4633
20 Mulkey 4515
21 Meier 4424
22 Laipenieks 4384
23 Mijares 4187
24 Epitropopoulos 3900
25 Stulac 3841

StabhochsprungBearbeiten

 
Jože Brodnik (YUG), Dritter im Stabhochsprung, kam im Endergebnis auf Platz neun.

Der US-Amerikaner Phil Mulkey trat zur achten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Yang 4,30 m 915
02 Kutenko 4,20 m 855
03 Brodnik 4,10 m 795
Johnson
05 Vogelsang 4,00 m 745
06 Bock 3,90 m 695
Kusnezow
08 Djatschkow 3,80 m 645
Kamerbeek
Sar
11 Grogorenz 3,70 m 596
Meier
13 Kahma 3,60 m 556
Paccagnella
Stulac
16 Suutari 3,50 m 516
17 Mijares 3,40 m 476
18 Hólm 3,30 m 438
Laipenieks
Marien
Timme
22 Muchitsch 3,20 m 400
Thomas
- Epitropopoulos ohne Höhe 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Johnson 7076
02 Yang 7052
03 Kusnezow 6479
04 Sar 6214
05 Kamerbeek 6175
06 Kutenko 6157
07 Djatschkow 5803
08 Suutari 5791
09 Kahma 5787
10 Grogorenz 5746
11 Vogelsang 5661
12 Brodnik 5626
13 Bock 5547
14 Timme 5508
15 Paccagnella 5482
16 Hólm 5176
17 Thomas 5088
18 Marien 5071
19 Muchitsch 5045
20 Meier 5020
21 Laipenieks 4822
22 Mijares 4663
23 Stulac 4397
24 Epitropopoulos 3900

SpeerwurfBearbeiten

Der sowjetische Athlet Juri Djatschkow trat zu dieser neunten Disziplin nicht an.
Mit 71,44 m erzielte Jurij Kutenko (SUN) die größte Weite im Speerwurf im Rahmen des olympischen Zehnkampfes. Auch Kusnezow auf Platz zwei, Johnson als Dritter, Yang als Vierter und Brodnik als Fünfter überboten die alte Rekordmarke.[9]
Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Klassement
Platz Name 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Bestweite Punkte
01 Kutenko 71,44 m 62,88 m 70,03 m 71,44 m 1031
02 Kusnezow 71,20 m 61,62 m 62,12 m 71,20 m 1024
03 Johnson 69,76 m 67,04 m 63,90 m 69,76 m 980
04 Yang 65,90 m 68,22 m 65,11 m 68,22 m 937
05 Brodnik 57,70 m 59,54 m 65,30 m 65,30 m 858
06 Bock 63,63 m 58,72 m x 63,63 m 817
07 Laipenieks 55,81 m 61,44 m 55,31 m 61,44 m 764
08 Grogorenz 58,48 m x 60,81 m 60,81 m 750
09 Kahma 60,50 m 59,53 m 56,37 m 60,50 m 743
10 Suutari 49,23 m 59,86 m 58,46 m 759,86 m 29
11 Kamerbeek 45,40 m 57,49 m 49,91 m 57,49 m 677
12 Hólm 56,69 m 54,20 m 57,45 m 57,45 m 676
13 Sar 50,74 m 55,74 m 50,64 m 55,74 m 641
14 Vogelsang 48,39 m 50,94 m 52,61 m 52,61 m 578
15 Timme 51,74 m x x 51,74 m 561
16 Thomas 51,15 m x x 51,15 m 549
17 Epitropopoulos 50,38 m 50,66 m 50,55 m 50,66 m 540
18 Stulac 50,40 m 45,66 m 50,20 m 50,40 m 536
19 Paccagnella 48,60 m 48,09 m - 48,60 m 503
20 Meier 47,33 m 46,74 m - 47,33 m 480
21 Marien 42,57 m 42,81 m 44,71 m 44,71 m 434
22 Mijares 38,99 m 42,62 m 43,36 m 43,36 m 411
23 Muchitsch x 38,44 m x 38,44 m 330
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Johnson 8056
02 Yang 7989
03 Kusnezow 7503
04 Kutenko 7188
05 Sar 6855
06 Kamerbeek 6852
07 Kahma 6530
08 Suutari 6520
09 Grogorenz 6496
10 Brodnik 6484
11 Bock 6364
12 Vogelsang 6239
13 Timme 6069
14 Paccagnella 5985
15 Hólm 5852
16 Thomas 5637
17 Laipenieks 5586
18 Marien 5505
19 Meier 5500
20 Muchitsch 5375
21 Mijares 5074
22 Stulac 4933
23 Epitropopoulos 4440

1500-Meter-LaufBearbeiten

 
Walter Meier (GER) beendete den Zehnkampf auf Rang sechzehn.
Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Kahma 4:22,8 min 582
02 Muchitsch 4:23,3 min 575
03 Grogorenz 4:27,0 min 536
04 Bock 4:27,6 min 530
05 Vogelsang 4:27,7 min 528
06 Meier 4:30,6 min 500
07 Brodnik 4:37,7 min 434
08 Marien 4:40,0 min 414
09 Hólm 4:40,6 min 409
10 Kamerbeek 4:43,6 min 384
11 Kutenko 4:44,2 min 379
12 Yang 4:48,5 min 345
13 Sar 4:49,2 min 340
14 Mijares 4:49,3 min 339
15 Johnson 4:49,7 min 336
16 Kusnezow 4:53,8 min 306
17 Epitropopoulos 4:55,0 min 297
18 Paccagnella 4:55,4 min 294
19 Laipenieks 4:57,5 min 279
20 Stulac 4:59,6 min 265
21 Suutari 5:04,8 min 231
22 Timme 5:21,4 min 137
23 Thomas 5:25,2 min 116

EndergebnisBearbeiten

 
Olympiasieger Rafer Johnson (USA) als Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier
Platz Name Nation Punkte – offiz. Wertung Punkte – 1985er Wertung
1 Rafer Johnson Vereinigte Staaten  USA 8392 OR 7901
2 Yang Chuan-Kwang Taiwan  Taiwan 8334 7820
3 Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7809 7527
4 Jurij Kutenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7567 7401
5 Eef Kamerbeek Niederlande  Niederlande 7236 7213
6 Franco Sar Italien  Italien 7195 7140
7 Markus Kahma Finnland  Finnland 7112 7161
8 Klaus Grogorenz Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 7032 7078
9 Jože Brodnik Jugoslawien  Jugoslawien 6918 7005
10 Manfred Bock Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 6894 7006
11 Fritz Vogelsang Schweiz  Schweiz 6767 6881
12 Seppo Suutari Finnland  Finnland 6751 6876
13 Luciano Paccagnella Italien  Italien 6283 6566
14 Björgvin Hólm Island  Island 6261 6601
15 Herman Timme Niederlande  Niederlande 6206 6501
16 Walter Meier Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 6000 6116
17 Hans Muchitsch Osterreich  Österreich 5950 6311
18 Léopold Marien Belgien  Belgien 5919 6303
19 Juriz Laipenieks Chile  Chile 5865 6322
20 Héctor Thomas Venezuela 1954  Venezuela 5753 6188
21 Rodolfo Mijares Mexiko 1934  Mexiko 5413 5939
22 George Stulac Kanada 1957  Kanada 5198 5786
23 Panayotis Epitropopoulos Erste Hellenische Republik  Griechenland 4737 5365

Datum: 5. & 6. September 1960[10]

Der Silbermedaillengewinner von 1956, Rafer Johnson, galt als der Topfavorit im Zehnkampf. Als größter Konkurrent wurde sein Collegekamerad Yuang Chuan-Kwang aus Taiwan angesehen. Johnson und Yang verband eine tiefe Freundschaft. Europameister Wassili Kusnezow wurde als Kandidat für Bronze gesehen.

Dieser Zehnkampf entwickelte sich von Anfang an zu einem dramatischen Zweikampf zwischen den beiden ausgemachten Favoriten. Yang konnte die beiden ersten Disziplinen für sich entscheiden und führte mit 130 Punkten vor Johnson und dem Deutschen Klaus Grogorenz. Walter Meier, ebenfalls aus Deutschland, hatte im Weitsprung keine Weite zu Stande gebracht, setzte aber den Wettkampf trotzdem fort. Im Kugelstoßen, der dritten Disziplin, konnte Johnson sich mit 163 Punkten Vorsprung auf Yang in Führung bringen. Am Ende des ersten Tages hatte sich Yang wieder bis auf 55 Punkte an Johnson herangekämpft. Auf Platz drei lag Grogorenz.

Der zweite Tag begann mit dem Hürdensprint, den Yang gewinnen konnte. Mit 128 Punkten lag er nun wieder in Front. Doch Johnson konnte sich auf die Wurfdisziplinen verlassen, in denen er stärker als Yang war. Schon im Diskuswurf holte er sich die Führung zurück. Yang kam im Stabhochsprung noch einmal bis auf 24 Punkte heran, doch im Speerwurf, in dem die ersten fünf Athleten die alte olympische Bestleistung während eines Zehnkampfes überbieten konnten, baute Johnson die Führung auf 67 Punkte aus. Der abschließende 1500-Meter-Lauf musste nun die Entscheidung bringen. Im Vergleich der Bestleistung der beiden führenden Athleten sah es eigentlich gut aus für den Taiwanesen. Seinen 4:36,9 min standen 4:54,2 min für Johnson gegenüber. Aufholen musste Yang ca. zehn Sekunden. Aber der US-Amerikaner steigerte sich in Rom auf 4:49,7 min und Yang konnte mit seinen 4:48,5 min nur noch neun Punkte aufholen. Johnson war Olympiasieger und steigerte den bestehenden olympischen Rekord um mehr als 450 Punkte. Auch Yang übertraf diesen bisherigen Rekord bei Weitem. Kusnezow wurde den Erwartungen ebenfalls gerecht und gewann die Bronzemedaille.[11]

Rafer Johnson gewann die sechste US-Goldmedaille im Zehnkampf in Folge.

Yang Chuan-Kwang gelang der erste Medaillengewinn für Taiwan unter der offiziellen Benennung Republik China bei Olympischen Spielen.

Zur besseren Einordnung der Leistung sind neben den offiziellen Punkten nach der Wertungstabelle von 1952 die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle hätte es zwei Fünftplatzierte gegeben. Ansonsten wäre die Reihenfolge unverändert. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten. Am auffälligsten wird das im Stabhochsprung, bei dem damals mit ganz anderen Stäben gesprungen wurde als heute.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 215–217

WeblinksBearbeiten

VideosBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 560 (engl.), abgerufen am 21. Oktober 2017 (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 64 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 21. Oktober 2017
  3. SportsReference Zehnkampf (100 m), abgerufen am 21. Oktober 2017
  4. SportsReference Zehnkampf (Kugelstoßen), abgerufen am 21. Oktober 2017
  5. Sowohl bei SportsReference als auch im Offiziellen Bericht ist die Weite des ersten Versuchs mit 13,32 m angegeben. Da Stulac mit dieser Weite knapp 700 Punkte erreicht hätte, ist allerdings von einem Übermittlungsfehler auszugehen, denn das würde nicht zur Gesamtpunktzahl und zur Platzierung passen. In der hier angegebenen Literatur von Ekkehard zur Megede findet sich als Bestweite 12,74 m. Dies stützt ebenfalls die Annahme des Übermittlungsfehlers.
  6. Auch hier ist sowohl bei SportsReference als auch im Offiziellen Bericht wohl ein Übermittlungsfehler passiert, denn mit den dort benannten 11,77 m hätte Muchitsch ca. 560 Punkte erhalten müssen, was nicht mit seiner erreichten Gesamtpunktzahl und seiner Platzierung korrespondiert. Die bei Ekkehard zur Megede angegebene wohl korrekte Weite beträgt 11,07 m.
  7. SportsReference Zehnkampf (400 m), abgerufen am 21. Oktober 2017
  8. SportsReference Zehnkampf (Diskuswurf), hier falsch eingeordnet unter 110 Meter Hürden, abgerufen am 21. Oktober 2017
  9. SportsReference Zehnkampf (Speerwurf), abgerufen am 21. Oktober 2017
  10. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 176f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 21. Oktober 2017
  11. SportsReference Zehnkampf (engl.), abgerufen am 21. Oktober 2017