Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde am 23. und 24. November 1956 im Melbourne Cricket Ground ausgetragen. 65 Athleten nahmen teil.

Melbourne1956.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 65 Athleten aus 32 Ländern
Wettkampfort Melbourne Cricket Ground
Wettkampfphase 23. November 1956 (Vorläufe/Viertelfinale)
24. November 1956 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Bobby Morrow (Vereinigte Staaten 48 USA)
Thane Baker (Vereinigte Staaten 48 USA)
Hector Hogan (Australien AUS)
Melbourne Cricket Ground, Olympiastadion (hier im Jahr 2008)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Bobby Morrow. Er gewann vor seinem Landsmann Thane Baker. Bronze errang der Australier Hector Hogan.

Der Deutsche Manfred Germar wurde Fünfter, sein Mannschaftskamerad Heinz Fütterer schied im Viertelfinale aus, Manfred Steinbach scheiterte schon im Vorlauf. Schweizer und österreichische Athleten nahmen nicht teil.

RekordeBearbeiten

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord[1] 10,1 s Willie Williams (Vereinigte Staaten 48  USA) Berlin, Deutschland 3. August 1956
Ira Murchison (Vereinigte Staaten 48  USA) Berlin, Deutschland 4. August 1956
Leamon King (Vereinigte Staaten 48  USA) Ontario, USA 3. August 1956
Olympischer Rekord 10,3 s Eddie Tolan (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale OS Los Angeles, USA 1. August 1932
Ralph Metcalfe (Vereinigte Staaten 48  USA)
Jesse Owens (Vereinigte Staaten 48  USA) Vorrunde OS Berlin, Deutsches Reich 2. August 1936
Harrison Dillard (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale OS London, Großbritannien 31. Juli 1948

RekordegaliserungenBearbeiten

Der bestehende olympische Rekord von 10,3 s wurde dreimal egalisiert:

  • Bobby Morrow (USA), erstes Viertelfinale bei einem Gegenwind von 1,4 m/s
  • Ira Murchison (USA), zweites Viertelfinale bei Windstille
  • Bobby Morrow (USA), zweites Halbfinale bei einem Gegenwind von 1,1 m/s

Im Finale war der Gegenwind mit 5,0 m/s so stark, dass ein Rekord nicht möglich war.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

65 Läufer traten am 23. November zu zwölf Vorläufen an. Die jeweils zwei Laufbesten – hellblau unterlegt – qualifizierten sich für das Viertelfinale am selben Tag, aus dem die jeweils drei schnellsten Athleten – wiederum hellblau unterlegt – das Halbfinale erreichten. Die beiden Vorentscheidungen und das Finale wurden am 24. November durchgeführt. In den Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten drei Starter – hellblau unterlegt – für das Finale.

ZeitplanBearbeiten

23. November, 15:10 Uhr: Vorläufe
23. November, 17:05 Uhr: Viertelfinale
24. November, 15:45 Uhr: Halbfinale
24. November, 17:30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind als Ortszeit von Melbourne (UTC + 10) angegeben.

VorläufeBearbeiten

Datum: 23. November 1956, ab 15:10 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Raja bin Ngah Ali war der erste Leichtathlet, der für die Föderation Malaya antrat.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Ira Murchison Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,67 s
2 Janusz Jarzembowski Polen 1944  Polen 10,7 s 10,95 s
3 Hilmar Þorbjörnsson Island  Island 10,9 s 11,12 s
4 Mario Colarossi Italien  Italien 10,9 s 11,14 s
5 René Ahumada Mexiko 1934  Mexiko 11,1 s 11,26 s
6 Raja bin Ngah Ali Malaya Foderation  Malaya 11,2 s 11,41 s
DNS René Farine Schweiz  Schweiz

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: −1,2 m/s

Mit Roba Negousse nahm der erste Leichtathlet aus Äthiopien an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Mike Agostini Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 10,7 s 10,98 s
2 Luigi Gnocchi Italien  Italien 10,7 s 11,04 s
3 Titus Erinle Nigeria 1914  Nigeria 10,9 s 11,09 s
4 Jorge de Barros Brasilien 1889  Brasilien 10,9 s 11,15 s
5 Vanchak Voradilok Thailand  Thailand 11,5 s 11,78 s
6 Roba Negousse Athiopien 1941  Äthiopien 11,8 s 12,07 s

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Manfred Steinbach – ausgeschieden als Dritter des dritten Vorlaufs

Wind: −2,8 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Maurice Rae Neuseeland  Neuseeland 10,7 s 10,84 s
2 Abdul Khaliq Pakistan  Pakistan 10,8 s 10,97 s
3 Manfred Steinbach Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,8 s 10,99 s
4 Rafael Romero Venezuela 1954  Venezuela 10,9 s 11,14 s
5 Evaristo Iglesias Kuba  Kuba 11,3 s 11,50 s
DNS Walter Tschudi Schweiz  Schweiz

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Ben Nduga war der erste Sportler aus Uganda, der bei Olympischen Spielen antrat.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Ben Nduga Uganda 1914  Uganda 10,7 s 10,88 s
2 Ken Box Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,7 s 10,96 s
3 Kyohei Ushio Japan 1870  Japan 11,0 s 11,09 s
4 Kesavan Soon Singapur 1946  Singapur 11,4 s 11,35 s
5 Jack Parrington Kanada 1921  Kanada 11,6 s 11,62 s
DNS Norberto Cruz Puerto Rico  Puerto Rico

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: +0,1 m/s

Tom Robinson war der erste Leichtathlet der Bahamas bei Olympischen Spielen.
Mit James Roberts nahm der erste Sportler Liberias an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Marian Foik Polen 1944  Polen 10,5 s 10,74 s
2 Boris Tokarew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,6 s 10,90 s
3 Franco Galbiati Italien  Italien 10,9 s 11,00 s
4 Tom Robinson Bahamas 1953  Bahamas 10,9 s 11,06 s
5 Jalal Gozal Indonesien  Indonesien 10,9 s 11,09 s
6 James Roberts Liberia  Liberia 11,3 s 11,45 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: −0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Manfred Germar Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,7 s 10,91 s
2 Ray Land Australien  Australien 10,8 s 11,05 s
3 Keith Gardner Jamaika 1906  Jamaika 11,1 s 11,22 s
4 Alain David Frankreich 1946  Frankreich 11,1 s 11,24 s
5 Emmanuel Putu Liberia  Liberia 11,3 s 11,44 s
6 Beyene Legesse Athiopien 1941  Äthiopien 11,8 s 11,94 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Wind: −0,6 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Leonid Bartenjew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,87 s
2 Béla Goldoványi Ungarn 1949  Ungarn 10,8 s 10,88 s
3 Clive Bonas Venezuela 1954  Venezuela 10,9 s 10,99 s
4 Gavin Carragher Australien  Australien 10,9 s 10,98 s
5 Thomas Obi Nigeria 1914  Nigeria 11,0 s 11,10 s
6 Bjørn Nilsen Norwegen  Norwegen 11,0 s 11,11 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Hector Hogan Australien  Australien 10,5 s 10,72 s
2 René Bonino Frankreich 1946  Frankreich 10,8 s 10,96 s
3 Géza Varasdi Ungarn 1949  Ungarn 10,8 s 11,00 s|
4 Akira Kiyofuji Japan 1870  Japan 10,8 s 11,00 s
DNS Edward Szmidt Polen 1944  Polen
Alfonso Bruno Venezuela 1954  Venezuela

Vorlauf 9Bearbeiten

Wind: −0,9 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Thane Baker Vereinigte Staaten 48  USA 10,7 s 10,93 s
2 Edmund Turton Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 11,1 s 11,38 s
3 Sinnayah Jarabalan Malaya Foderation  Malaya 11,3 s 11,56 s
4 Tan Eng Yoon Singapur 1946  Singapur 11,4 s 11,63 s
DNS László Kiss Ungarn 1956  Ungarn
Ghanim Mahmoud Königreich Irak 1924  Königreich Irak

Vorlauf 10Bearbeiten

Wind: −1,2 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Stan Levenson Kanada 1921  Kanada 10,8 s 10,94 s
2 Heinz Fütterer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,9 s 11,10 s
3 João Pires Sobrinho Brasilien 1889  Brasilien 11,0 s 11,14 s
4 Joe Goddard Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 11,1 s 11,19 s
5 Oliver Hunter Britisch-Guayana 1919  Britisch-Guayana 11,1 s 11,22 s
6 Ghulam Raziq Pakistan  Pakistan 11,2 s 11,26 s

Vorlauf 11Bearbeiten

Wind: −0,7 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Edward Ajado Nigeria 1914  Nigeria 10,8 s 11,01 s
2 Roy Sandstrom Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s 11,05 s
3 Dick Harding Kanada 1921  Kanada 11,0 s 11,20 s
4 Muhammad Sharif Butt Pakistan  Pakistan 11,1 s 11,26 s
5 Abebe Hailou Athiopien 1941  Äthiopien 11,3 s 11,54 s
6 Sneh Wongchaoom Thailand  Thailand 11,8 s 11,95 s

Vorlauf 12Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Bobby Morrow Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,47 s
2 Juri Konowalow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,6 s 10,92 s
3 David Segal Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,9 s 11,02 s
4 Paiboon Vacharapan Thailand  Thailand 11,3 s 11,57 s
5 Lee Kah Fook Malaya Foderation  Malaya 11,6 s 11,84 s
DNS Fritz Vogelsang Schweiz  Schweiz

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 23. November 1956, ab 17.05 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

 
Heinz Fütterer – ausgeschieden als Fünfter des ersten Viertelfinals

Wind: −1,4 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Bobby Morrow Vereinigte Staaten 48  USA 10,3 s ORe 10,55 s
2 Mike Agostini Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 10,5 s0000 10,75 s
3 Maurice Rae Neuseeland  Neuseeland 10,6 s0000 10,78 s
4 Béla Goldoványi Ungarn 1949  Ungarn 10,8 s0000 10,95 s
5 Heinz Fütterer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,8 s0000 10,99 s
6 Ray Land Australien  Australien 11,0 s0000 11,15 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Ira Murchison Vereinigte Staaten 48  USA 10,3 s ORe 10,55 s
2 Abdul Khaliq Pakistan  Pakistan 10,5 s0000 10,78 s
3 Juri Konowalow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s0000 10,93 s
4 Luigi Gnocchi Italien  Italien 10,8 s0000 10,96 s
5 Edmund Turton Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 11,2 s0000 11,37 s
6 Ben Nduga Uganda 1914  Uganda 12,8 s0000 12,95 s

Lauf 3Bearbeiten

Wind: −1,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Hector Hogan Australien  Australien 10,5 s 10,78 s
2 Boris Tokarew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,87 s
3 Stan Levenson Australien  Australien 10,8 s 10,93 s
4 Janusz Jarzembowski Polen 1944  Polen 10,8 s 10,98 s
5 Edward Ajado Nigeria 1914  Nigeria 10,9 s 11,02 s
6 Ken Box Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,3 s 11,45 s

Lauf 4Bearbeiten

Wind: −2,2 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Thane Baker Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,62 s
2 Manfred Germar Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,6 s 10,80 s
3 Marian Foik Polen 1944  Polen 10,6 s 10,83 s
4 Leonid Bartenjew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,6 s 10,84 s
5 René Bonino Frankreich 1946  Frankreich 10,8 s 10,96 s
6 Roy Sandstrom Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,9 s 11,03 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 24. November 1956, ab 15:45 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

Wind: −2,3 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Ira Murchison Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,79 sa
2 Mike Agostini Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 10,5 s 10,79 sa
3 Manfred Germar Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,6 s 10,85 s0
4 Abdul Khaliq Pakistan  Pakistan 10,6 s 10,93 s0
5 Stan Levenson Kanada 1921  Kanada 10,7 s 10,94 s0
6 Juri Konowalow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,8 s 11,11 s0
a Dem Zielfoto zufolge hätte die Reihenfolge der Ränge eins und zwei umgekehrt sein müssen, was jedoch keine Auswirkungen auf den weiteren Verlauf des Wettbewerbs gehabt hätte.[5]

Lauf 2Bearbeiten

 
Maurice Rae – ausgeschieden als Vierter des zweiten Halbfinals

Wind: −1,1 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Bobby Morrow Vereinigte Staaten 48  USA 10,3 s ORe 10,52 s
2 Thane Baker Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s0000 10,61 s
3 Hector Hogan Australien  Australien 10,5 s0000 10,62 s
4 Maurice Rae Neuseeland  Neuseeland 10,5 s0000 10,68 s
5 Marian Foik Polen 1944  Polen 10,6 s0000 10,84 s
6 Boris Tokarew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s0000 10,91 s

FinaleBearbeiten

Datum: 24. November 1956, 17:30 Uhr[4]

Wind: −5,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Bobby Morrow Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,62 s
2 Thane Baker Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,77 s
3 Hector Hogan Australien  Australien 10,6 s 10,77 s
4 Ira Murchison Vereinigte Staaten 48  USA 10,6 s 10,79 s
5 Manfred Germar Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Deutschland 10,7 s 10,86 s
6 Mike Agostini Trinidad und Tobago 1889  Trinidad und Tobago 10,7 s 10,88 s

Als einer der schnellsten Sprinter des Jahres 1956 galt der US-Amerikaner Dave Sime. Bei den US-Meisterschaften über 100 Meter wurde Sime jedoch von Bobby Morrow geschlagen. Im Rennen über 200 Meter bei diesen Meisterschaften erlitt Sime eine Verletzung an der Achillessehne und konnte nicht an den US-Olympiaausscheidungen teilnehmen. Morrow gewann dort die Rennen über 100 und 200 Meter. So übernahm er die Favoritenrolle für die Olympischen Spiele. Ebenfalls stark eingeschätzt wurde Ira Murchison, Mitinhaber des Weltrekords.

Schon im Zwischenlauf stellte Morrow trotz eines Gegenwindes von 1,4 m/s den bestehenden olympischen Rekord ein. Auch Murchison gelang dies in seinem Zwischenlauf, allerdings bei Windstille.

Im Finale herrschte ein Gegenwind von 5,0 m/s, was für Morrow mit seiner physischen Stärke sicherlich ein Vorteil war. Aus den Startblöcken kam am schnellsten der Australier Hector Hogan, der die Spitze für etwa vierzig Meter behielt. Dann zog Morrow an ihm vorbei und wurde mit deutlichem Vorsprung Olympiasieger. Am Schluss kam der US-Amerikaner Thane Baker noch stark auf und errang auch durch das Vorwerfen seiner Brust ins Ziel noch die Silbermedaille vor Hogan, der zur Freude der Zuschauer vor Murchison Bronze gewann. Platz fünf belegte der Deutsche Manfred Germar.

Die Abstände auf den Rängen zwei bis vier waren äußerst eng und betrugen nach der inoffiziellen elektronischen Zeitmessung nur zwei Hundertstelsekunden. Die für den Zweiten offiziell ausgewiesene Zeit von 10,5 s erscheint danach nicht korrekt zu sein und müsste eigentlich wie für Hogan und Murchison 10,6 s lauten. Die erzielten Zeiten relativieren sich angesichts des enormen Gegenwindes.[6]

Bobby Morrow gewann im dreizehnten olympischen Finale die zehnte Goldmedaille für die USA.
Hector Hogan war der erste australische Medaillengewinner im 100-Meter-Lauf.

VideolinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 121f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weltrekorde. 100 m Männer, rekorde-im-sport.de, abgerufen am 10. August 2021
  2. Official Report 1956, XVI OLYMPIAD MELBOURNE 1956 (englisch), S. 284, digital.la84.org (PDF; 33.358 KB), abgerufen am 12. August 2021
  3. Official Report 1956, XVI OLYMPIAD MELBOURNE 1956 (englisch), S. 285, digital.la84.org (PDF; 33.358 KB), abgerufen am 12. August 2021
  4. a b c Official Report 1956, XVI OLYMPIAD MELBOURNE 1956 (englisch), S. 286, digital.la84.org (PDF; 33.358 KB), abgerufen am 12. August 2021
  5. Olympedia, Athletics at the 1956 Summer Olympics, 100 metres, Men, olympedia.org (englisch), abgerufen am 12. August 2021
  6. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 122