Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Wettbewerb der Olympischen Sommerspiele 1948

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 5. und 6. August 1948 im Wembley Stadion ausgetragen. 35 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Opening of the Olympic Games in London, 29 July, 1948. (7649948798).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 35 Athleten aus 20 Ländern
Wettkampfort Wembley Stadion
Wettkampfphase 5./6. August 1948
Medaillengewinner
Goldmedaille Bob Mathias (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Ignace Heinrich (FrankreichFrankreich FRA)
Bronzemedaille Floyd Simmons (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Bob Mathias vor dem Franzosen Ignace Heinrich. Bronze gewann Floyd Simmons aus den USA.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regularien durchgeführt wie heute. D.h. die einzelnen Disziplinen wurden auf zwei Tage verteilt in der Reihenfolge 100-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400-Meter-Lauf (5. August) / 110-Meter-Hürdenlauf, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf, 1500-Meter-Lauf (6. August) durchgeführt.
Die zugrunde liegende Wertungstabelle stammt aus dem Jahr 1934. Sie wurde auch bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin angewendet und 1952 von einer neuen Wertung abgelöst.

TeilnehmerBearbeiten

35 Athleten aus 20 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Edward Adamczyk Polen 1944  Polen
Erik Andersson Schweden  Schweden
Hércules Azcune Uruguay  Uruguay
Gebhard Büchel Liechtenstein 1937  Liechtenstein
Örn Clausen Island  Island
Jacques Crétaine Frankreich  Frankreich
Albert Dayer Belgien  Belgien
Per Axel Eriksson Schweden  Schweden
Hernán Figueroa Chile  Chile
Lionel Fournier Kanada 1921  Kanada
Oskar Gerber Schweiz  Schweiz
Witold Gerutto Polen 1944  Polen
Ignace Heinrich Frankreich  Frankreich
Godtfred Holmvang Norwegen  Norwegen
Eduardo Julve Peru 1825  Peru
Enrique Kistenmacher Argentinien  Argentinien
René Kremer Luxemburg  Luxemburg
Wacław Kuźmicki Polen 1944  Polen
Yrjö Mäkelä Finnland  Finnland
Davorin Marčelja Jugoslawien  Jugoslawien
Bob Mathias Vereinigte Staaten 48  USA
Irving Mondschein Vereinigte Staaten 48  USA
Sayed Moukhtar Agypten 1922  Ägypten
Peter Mullins Australien  Australien
Fritz Nussbaum Schweiz  Schweiz
Otto Rebula Jugoslawien  Jugoslawien
Mario Recordón Chile  Chile
Armin Scheurer Schweiz  Schweiz
Josef Seger Liechtenstein 1937  Liechtenstein
Floyd Simmons Vereinigte Staaten 48  USA
Baldev Singh Indien  Indien
Hannes Sonck Finnland  Finnland
Pierre Sprécher Frankreich  Frankreich
Per Stavem Norwegen  Norwegen
Kjell Tånnander Schweden  Schweden

ZeitplanBearbeiten

Am 5. August wurden durchgeführt:
10.30 Uhr: 100-Meter-Lauf:
11.30 Uhr: Weitsprung:
15.00 Uhr: Kugelstoßen:
16.00 Uhr: Hochsprung:
16.45 Uhr: 400-Meter-Lauf:

Am 6. August wurden durchgeführt::
10.30 Uhr: 110-Meter-Hürdenlauf:
11.30 Uhr: Diskuswurf:
14.30 Uhr: Stabhochsprung:
16.30 Uhr: Speerwurf:
18.30 Uhr: 1500-Meter-Lauf[2]

DisziplinenBearbeiten

100-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in neun Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Kistenmacher 10,9 s 872
02 Clausen 11,1 s 814
03 Mathias 11,2 s 787
03 Mullins 11,2 s 787
03 Simmons 11,2 s 787
06 Heinrich 11,3 s 760
06 Mondschein 11,3 s 760
08 Kremer 11,5 s 710
09 Andersson 11,6 s 686
09 Azcune 11,6 s 686
09 Crétaine 11,6 s 686
09 Figueroa 11,6 s 686
09 Fournier 11,6 s 686
09 Julve 11,6 s 686
09 Rebula 11,6 s 686
09 Tånnander 11,6 s 686
17 Adamczyk 11,7 s 662
18 Moukhtar 11,8 s 640
18 Recordón 11,8 s 640
18 Singh 11,8 s 640
21 Eriksson 11,9 s 618
21 Gerber 11,9 s 618
21 Mäkelä 11,9 s 618
21 Nussbaum 11,9 s 618
21 Sprécher 11,9 s 618
21 Sonck 11,9 s 618
27 Dayer 12,0 s 597
27 Kuźmicki 12,0 s 597
27 Stavem 12,0 s 597
30 Gerutto 12,1 s 576
30 Holmvang 12,1 s 576
30 Marčelja 12,1 s 576
33 Seger 12,3 s 536
34 Scheurer 12,5 s 499
35 Büchel 12,7 s 464

WeitsprungBearbeiten

Die Weiten wurden im britischen Maßsystem gemessen (Fuß, Inch), daher werden hier auch die halben Zentimeter angegeben.
Der Schweizer Armin Scheurer trat zur zweiten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Adamczyk 7,080 m 825
01 Kistenmacher 7,080 m 825
03 Heinrich 6,895 m 775
04 Mondschein 6,810 m 754
05 Eriksson 6,800 m 751
06 Holmvang 6,750 m 739
07 Simmons 6,725 m 731
08 Sonck 6,715 m 728
09 Stavem 6,705 m 726
10 Julve 6,665 m 716
11 Mullins 6,645 m 711
12 Singh 6,630 m 708
13 Mathias 6,615 m 703
14 Andersson 6,595 m 698
15 Tånnander 6,580 m 695
16 Kuźmicki 6,565 m 690
17 Clausen 6,545 m 686
18 Rebula 6,530 m 683
19 Fournier 6,510 m 678
20 Crétaine 6,425 m 656
20 Figueroa 6,425 m 656
22 Azcune 6,405 m 651
23 Sprécher 6,380 m 646
24 Nussbaum 6,345 m 637
25 Kremer 6,255 m 615
26 Mäkelä 6,200 m 603
27 Recordón 6,085 m 575
28 Marčelja 6,050 m 568
29 Gerber 5,960 m 547
30 Seger 5,945 m 543
30 Gerutto 5,905 m 534
30 Dayer 5,825 m 516
30 Büchel 5,550 m 457
30 Moukhtar 5,510 m 448
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kistenmacher 1697
02 Seger 1578
03 Heinrich 1535
04 Simmons 1518
05 Mondschein 1514
06 Clausen 1500
07 Mullins 1498
08 Mathias 1490
09 Adamczyk 1487
10 Julve 1402
11 Andersson 1384
12 Tånnander 1381
13 Eriksson 1369
13 Rebula 1369
15 Fournier 1364
16 Singh 1348
17 Sonck 1346
18 Crétaine 1342
18 Figueroa 1342
20 Azcune 1337
21 Kremer 1325
22 Stavem 1323
23 Holmvang 1315
24 Kuźmicki 1287
25 Sprécher 1264
26 Nussbaum 1255
27 Mäkelä 1221
28 Recordón 1215
29 Gerber 1165
30 Marčelja 1144
31 Dayer 1113
32 Gerutto 1110
33 Moukhtar 1088
34 Büchel 921

KugelstoßenBearbeiten

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Gerutto 14,53 m 871
02 Stavem 13,89 m 805
03 Adamczyk 13,20 m 735
04 Mäkelä 13,10 m 725
05 Mathias 13,04 m 719
06 Julve 13,03 m 718
07 Clausen 12,87 m 703
08 Heinrich 12,85 m 701
09 Simmons 12,80 m 696
10 Mullins 12,75 m 691
11 Mondschein 12,74 m 690
12 Kistenmacher 12,67 m 684
13 Andersson 12,66 m 683
14 Tånnander 12,50 m 668
15 Dayer 12,45 m 663
16 Kuźmicki 12,34 m 652
17 Sprécher 12,22 m 641
18 Marčelja 12,19 m 638
19 Figueroa 12,17 m 637
19 Holmvang 12,17 m 637
21 Eriksson 11,96 m 617
22 Sonck 11,83 m 605
23 Kremer 11,67 m 591
24 Gerber 11,61 m 585
25 Rebula 11,55 m 580
26 Recordón 11,45 m 571
27 Moukhtar 11,02 m 533
27 Nussbaum 11,02 m 533
29 Azcune 10,87 m 520
30 Crétaine 10,78 m 512
31 Fournier 10,42 m 482
32 Büchel 10,36 m 477
33 Singh 10,05 m 451
34 Seger 9,40 m 398
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kistenmacher 2381
02 Heinrich 2236
03 Adamczyk 2222
04 Simmons 2214
05 Mathias 2209
06 Mondschein 2204
07 Clausen 2203
08 Mullins 2189
09 Stavem 2128
10 Julve 2120
11 Andersson 2067
12 Tånnander 2049
13 Eriksson 1986
14 Gerutto 1981
15 Figueroa 1979
16 Seger 1976
17 Holmvang 1952
18 Sonck 1951
19 Rebula 1949
20 Mäkelä 1946
21 Kuźmicki 1939
22 Kremer 1916
23 Sprécher 1905
24 Azcune 1857
25 Crétaine 1854
26 Fournier 1846
27 Singh 1799
28 Nussbaum 1788
29 Recordón 1786
30 Marčelja 1782
31 Dayer 1776
32 Gerber 1750
33 Moukhtar 1621
34 Büchel 1398

HochsprungBearbeiten

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Azcune 1,86 m 859
01 Heinrich 1,86 m 859
01 Mathias 1,86 m 859
01 Simmons 1,86 m 859
01 Tånnander 1,86 m 859
06 Mondschein 1,83 m 822
06 Mullins 1,83 m 822
08 Clausen 1,80 m 786
08 Eriksson 1,80 m 786
08 Mäkelä 1,80 m 786
08 Stavem 1,80 m 786
12 Adamczyk 1,75 m 727
12 Andersson 1,75 m 727
12 Sonck 1,75 m 727
15 Figueroa 1,70 m 671
15 Gerutto 1,70 m 671
15 Holmvang 1,70 m 671
15 Kistenmacher 1,70 m 671
15 Kuźmicki 1,70 m 671
15 Marčelja 1,70 m 671
15 Recordón 1,70 m 671
15 Singh 1,70 m 671
23 Crétaine 1,65 m 616
23 Dayer 1,65 m 616
23 Fournier 1,65 m 616
23 Julve 1,65 m 616
23 Seger 1,65 m 616
28 Gerber 1,60 m 563
28 Julve 1,60 m 563
28 Kremer 1,60 m 563
28 Nussbaum 1,60 m 563
28 Sprécher 1,60 m 563
33 Moukhtar 1,50 m 462
34 Büchel 1,40 m 368
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Heinrich 3095
02 Simmons 3073
03 Mathias 3068
04 Kistenmacher 3052
05 Mondschein 3026
06 Mullins 3011
07 Clausen 2989
08 Adamczyk 2949
09 Stavem 2914
10 Tånnander 2908
11 Andersson 2794
12 Eriksson 2772
13 Julve 2736
14 Mäkelä 2732
15 Azcune 2716
16 Sonck 2678
17 Gerutto 2652
18 Figueroa 2650
19 Holmvang 2623
20 Kuźmicki 2610
21 Seger 2592
22 Rebula 2512
23 Kremer 2479
24 Crétaine 2470
24 Singh 2470
26 Sprécher 2468
27 Fournier 2462
28 Recordón 2457
29 Marčelja 2453
30 Dayer 2392
31 Nussbaum 2351
32 Gerber 2313
33 Moukhtar 2083
34 Büchel 1766

400-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in neun Läufen durchgeführt.
Der Liechtensteiner Gebhard Büchel trat zur fünften Disziplin nicht mehr an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Kistenmacher 50,5 s 845
02 Heinrich 51,6 s 785
02 Mondschein 51,6 s 785
04 Mathias 51,7 s 780
05 Sprécher 51,8 s 775
06 Simmons 51,9 s 770
07 Andersson 52,0 s 765
08 Adamczyk 52,5 s 740
08 Eriksson 52,5 s 740
10 Azcune 52,7 s 730
11 Holmvang 52,9 s 720
12 Mullins 53,2 s 706
13 Julve 53,5 s 692
14 Nussbaum 53,6 s 687
15 Recordón 53,9 s 674
16 Figueroa 54,3 s 656
16 Kuźmicki 54,3 s 656
16 Mäkelä 54,3 s 656
19 Marčelja 54,4 s 652
20 Fournier 54,5 s 647
20 Tånnander 54,5 s 647
22 Clausen 54,7 s 639
23 Crétaine 54,8 s 635
23 Gerber 54,8 s 635
23 Moukhtar 54,8 s 635
26 Sonck 55,2 s 618
27 Rebula 55,3 s 614
28 Gerutto 55,4 s 610
29 Seger 55,7 s 597
30 Stavem 56,0 s 585
31 Kremer 56,5 s 566
32 Dayer 57,1 s 543
32 Singh 57,1 s 543
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Kistenmacher 3897
02 Heinrich 3880
03 Mathias 3848
04 Simmons 3843
05 Mondschein 3811
06 Mullins 3717
07 Adamczyk 3689
08 Clausen 3628
09 Andersson 3559
10 Tånnander 3555
11 Eriksson 3512
12 Stavem 3499
13 Azcune 3446
14 Julve 3428
15 Mäkelä 3388
16 Holmvang 3343
17 Figueroa 3306
18 Sonck 3296
19 Kuźmicki 3266
20 Gerutto 3262
21 Sprécher 3243
22 Seger 3189
23 Recordón 3131
24 Rebula 3126
25 Fournier 3109
26 Crétaine 3105
26 Marčelja 3105
28 Kremer 3045
29 Nussbaum 3038
30 Singh 3013
31 Gerber 2948
32 Dayer 2935
33 Moukhtar 2718

110-Meter-HürdenlaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in neun Läufen durchgeführt.
Der Peruaner Eduardo Julve und der Luxemburger René Kremer traten zur sechsten Disziplin nicht mehr an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Mullins 15,2 s 896
01 Simmons 15,2 s 896
03 Heinrich 15,6 s 833
04 Mathias 15,7 s 818
05 Adamczyk 15,8 s 804
05 Recordón 15,8 s 804
07 Andersson 15,9 s 790
08 Clausen 16,0 s 776
09 Singh 16,1 s 762
10 Eriksson 16,2 s 749
11 Kistenmacher 16,3 s 736
12 Holmvang 16,4 s 723
12 Stavem 16,4 s 723
12 Tånnander 16,4 s 723
15 Figueroa 16,5 s 710
15 Nussbaum 16,5 s 710
17 Mondschein 16,6 s 698
18 Sprécher 16,7 s 686
19 Gerber 16,8 s 674
19 Sonck 16,8 s 674
21 Gerutto 17,0 s 651
22 Azcune 17,1 s 640
23 Crétaine 17,3 s 618
24 Fournier 17,4 s 607
25 Mäkelä 17,5 s 597
25 Marčelja 17,5 s 597
27 Kuźmicki 17,6 s 587
28 Moukhtar 17,9 s 557
29 Seger 18,7 s 485
30 Dayer 19,5 s 422
- Rebula DNF 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Simmons 4739
02 Heinrich 4713
03 Mathias 4666
04 Kistenmacher 4633
05 Mullins 4613
06 Mondschein 4509
07 Adamczyk 4493
08 Clausen 4404
09 Andersson 4349
10 Tånnander 4278
11 Eriksson 4261
12 Stavem 4222
13 Azcune 4086
14 Holmvang 4066
15 Figueroa 4016
16 Mäkelä 3985
17 Sonck 3970
18 Recordón 3935
19 Sprécher 3929
20 Gerutto 3913
21 Kuźmicki 3853
22 Singh 3775
23 Nussbaum 3748
24 Crétaine 3723
25 Fournier 3716
26 Marčelja 3702
27 Seger 3674
28 Gerber 3622
29 Dayer 3357
30 Moukhtar 3275
31 Dayer 3126

DiskuswurfBearbeiten

Der Jugoslawe Oto Rebula trat zur siebten Disziplin nicht mehr an.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Mathias 44,00 m 834
02 Gerutto 41,80 m 765
03 Dayer 41,54 m 757
04 Kistenmacher 41,11 m 744
05 Stavem 41,06 m 743
06 Heinrich 40,94 m 739
07 Marčelja 39,44 m 695
08 Adamczyk 39,11 m 685
09 Crétaine 38,90 m 679
10 Mondschein 38,74 m 674
11 Holmvang 38,11 m 656
12 Kuźmicki 38,06 m 655
13 Sprécher 37,02 m 625
14 Azcune 36,62 m 614
15 Moukhtar 36,54 m 612
16 Tånnander 36,50 m 610
17 Clausen 36,34 m 606
18 Mäkelä 36,12 m 600
19 Andersson 36,07 m 599
20 Eriksson 34,91 m 567
21 Sonck 34,71 m 561
22 Gerber 34,32 m 551
23 Mullins 33,94 m 541
24 Recordón 33,77 m 536
25 Nussbaum 33,54 m 530
26 Figueroa 32,98 m 515
27 Simmons 32,73 m 509
28 Fournier 32,31 m 498
29 Singh 29,63 m 430
30 Seger 28,60 m 404
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Mathias 5500
02 Heinrich 5452
03 Kistenmacher 5377
04 Simmons 5248
05 Mondschein 5183
06 Adamczyk 5178
07 Mullins 5154
08 Clausen 5010
09 Stavem 4965
10 Andersson 4948
11 Tånnander 4888
12 Eriksson 4828
13 Holmvang 4722
14 Azcune 4700
15 Gerutto 4678
16 Mäkelä 4585
17 Sprécher 4554
18 Figueroa 4531
18 Sonck 4531
20 Kuźmicki 4508
21 Recordón 4471
22 Crétaine 4402
23 Marčelja 4397
24 Nussbaum 4278
25 Fournier 4214
26 Singh 4205
27 Gerber 4173
28 Dayer 4114
29 Seger 4078
30 Moukhtar 3887

StabhochsprungBearbeiten

Der Inder Baldev Singh und der Liechtensteiner Josef Seger traten zur achten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Andersson 3,60 m 733
02 Mathias 3,50 m 692
02 Mondschein 3,50 m 692
04 Adamczyk 3,40 m 652
04 Crétaine 3,40 m 652
04 Figueroa 3,40 m 652
04 Holmvang 3,40 m 652
04 Mullins 3,40 m 652
04 Simmons 3,40 m 652
04 Sonck 3,40 m 652
11 Eriksson 3,30 m 613
11 Marčelja 3,30 m 613
11 Nussbaum 3,30 m 613
14 Azcune 3,20 m 575
14 Clausen 3,20 m 575
14 Fournier 3,20 m 575
14 Gerber 3,20 m 575
14 Heinrich 3,20 m 575
14 Kistenmacher 3,20 m 575
14 Kuźmicki 3,20 m 575
14 Mäkelä 3,20 m 575
14 Stavem 3,20 m 575
14 Tånnander 3,20 m 575
24 Dayer 3,00 m 501
24 Gerutto 3,00 m 501
24 Sprécher 3,00 m 501
27 Recordón 2,80 m 431
28 Moukhtar 2,35 m 285
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Mathias 6192
02 Heinrich 6027
03 Kistenmacher 5952
04 Simmons 5900
05 Mondschein 5875
06 Adamczyk 5830
07 Mullins 5806
08 Andersson 5681
09 Clausen 5585
10 Stavem 5540
11 Tånnander 5463
12 Eriksson 5441
13 Holmvang 5374
14 Azcune 5275
15 Figueroa 5183
15 Sonck 5183
17 Gerutto 5179
18 Mäkelä 5160
19 Kuźmicki 5083
20 Sprécher 5055
21 Crétaine 5054
22 Marčelja 5010
23 Recordón 4902
24 Nussbaum 4891
25 Fournier 4789
26 Gerber 4748
27 Dayer 4615
28 Moukhtar 4172

SpeerwurfBearbeiten

Mit 62,55 m warf der Finne Yrjö Mäkelä die bislang beste Weite im olympischen Zehnkampf.[3]

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Mäkelä 62,55 m 835
02 Sprécher 58,79 m 757
03 Eriksson 56,70 m 715
04 Marčelja 55,34 m 688
05 Holmvang 53,66 m 656
06 Stavem 52,79 m 639
07 Simmons 51,99 m 624
08 Mullins 51,32 m 612
09 Gerutto 51,06 m 607
10 Andersson 51,04 m 607
11 Mathias 50,32 m 593
12 Dayer 48,71 m 564
13 Sonck 48,24 m 555
14 Kuźmicki 47,34 m 539
15 Nussbaum 46,13 m 518
16 Kistenmacher 45,06 m 499
17 Moukhtar 44,59 m 491
18 Clausen 44,16 m 484
19 Adamczyk 43,70 m 476
20 Tånnander 43,65 m 475
21 Crétaine 43,26 m 469
22 Figueroa 43,05 m 465
23 Gerber 42,44 m 455
24 Fournier 42,39 m 454
25 Heinrich 40,98 m 430
26 Azcune 38,31 m 387
27 Recordón 38,06 m 383
28 Mondschein 36,81 m 363
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Mathias 6785
02 Simmons 6524
03 Heinrich 6457
04 Kistenmacher 6451
05 Mullins 6418
06 Adamczyk 6306
07 Andersson 6288
08 Mondschein 6238
09 Stavem 6179
10 Eriksson 6156
11 Clausen 6069
12 Holmvang 6030
13 Mäkelä 5995
14 Tånnander 5938
15 Sprécher 5812
16 Gerutto 5786
17 Sonck 5738
18 Marčelja 5698
19 Azcune 5662
20 Figueroa 5648
21 Kuźmicki 5622
22 Crétaine 5523
23 Nussbaum 5409
24 Recordón 5285
25 Fournier 5243
26 Gerber 5203
27 Dayer 5179
28 Moukhtar 4663

1500-Meter-LaufBearbeiten

 
Eine Aufnahme aus einem der 1500-Meter-Läufe zeigt die widrigen Verhältnisse, mit denen die Athleten zu kämpfen hatten.
 
Der Norweger Godtfred Holmvang lief über 1500 Meter die schnellste Zeit. Er wurde am Ende 10.

Die Disziplin wurde in sechs Läufen durchgeführt.
Dem Norweger Godtfred Holmvang gelang mit 4:28,6 min die bisher schnellste gelaufene Zeit in einem olympischen Zehnkampf.[4]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Holmvang 4:28,6 min 602
02 Andersson 4:34,0 min 589
02 Sprécher 4:34,0 min 589
04 Eriksson 4:35,8 min 575
05 Kuźmicki 4:41,8 min 531
06 Heinrich 4:43,8 min 517
07 Kistenmacher 4:49,6 min 478
08 Mondschein 4:49,8 min 477
09 Recordón 4:54,8 min 445
10 Marčelja 4:55,2 min 443
11 Mäkelä 4:58,0 min 426
11 Simmons 4:58,0 min 426
13 Dayer 5:01,2 min 407
14 Adamczyk 5:01,4 min 406
15 Sonck 5:01,8 min 404
16 Nussbaum 5:02,6 min 399
17 Tånnander 5:04,8 min 387
18 Figueroa 5:06,4 min 378
19 Clausen 5:07,0 min 375
20 Stavem 5:07,4 min 373
21 Moukhtar 5:08,4 min 368
22 Azcune 5:09,0 min 364
23 Gerber 5:10,8 min 355
24 Mathias 5:11,0 min 354
25 Fournier 5:12,4 min 347
26 Mullins 5:17,6 min 321
27 Gerutto 5:17,8 min 320
28 Crétaine 5:20,8 min 306
 
Olympiasieger Bob Mathias auf einer Briefmarke des Emirats Adschman aus dem Jahr 1971

EndergebnisBearbeiten

Platz Name Nation Punkte – offiz. Wert. Punkte –1985er Wert.
1 Bob Mathias Vereinigte Staaten 48  USA 7139 6628
2 Ignace Heinrich Frankreich  Frankreich 6974 6559
3 Floyd Simmons Vereinigte Staaten 48  USA 6950 6531
4 Enrique Kistenmacher Argentinien  Argentinien 6929 6542
5 Erik Andersson Schweden  Schweden 6877 6486
6 Peter Mullins Australien  Australien 6739 6434
7 Per Axel Eriksson Schweden  Schweden 6731 6391
8 Irving Mondschein Vereinigte Staaten 48  USA 6715 6331
9 Edward Adamczyk Polen 1944  Polen 6712 6336
10 Godtfred Holmvang Norwegen  Norwegen 6663 6292
11 Per Stavem Norwegen  Norwegen 6552 6152
12 Örn Clausen Island  Island 6444 6106
13 Yrjö Mäkelä Finnland  Finnland 6421 6064
14 Pierre Sprécher Frankreich  Frankreich 6401 6135
15 Kjell Tånnander Schweden  Schweden 6325 6016
16 Wacław Kuźmicki Polen 1944  Polen 6153 5898
17 Hannes Sonck Finnland  Finnland 6142 5881
18 Davorin Marčelja Jugoslawien  Jugoslawien 6141 5951
19 Witold Gerutto Polen 1944  Polen 6106 5756
20 Hércules Azcune Uruguay  Uruguay 6026 5780
Hernán Figueroa Chile  Chile 6026 5786
22 Jacques Crétaine Frankreich  Frankreich 5829 5604
23 Fritz Nussbaum Schweiz  Schweiz 5808 5639
24 Mario Recordón Chile  Chile 5730 5582
25 Lionel Fournier Kanada 1921  Kanada 5590 5534
26 Albert Dayer Belgien  Belgien 5586 5333
27 Oskar Gerber Schweiz  Schweiz 5558 5403
28 Sayed Moukhtar Agypten 1922  Ägypten 5031 4999

Datum: 5. / 6. August 1948

Einen ausgemachten Favoriten gab es nicht. Der Franzose Ignace Heinrich galt als Medaillenkandidat, ebenso der US-Meister Bob Mathias, der im Vorfeld als 17-Jähriger in seinem erst zweiten Zehnkampf überhaupt bereits ausgezeichnete 7224 Punkte erzielt hatte. Europameister Godtfred Holmvang aus Norwegen hatte nicht mehr ganz die Form der EM von 1946. Überraschenderweise lag der Argentinier Enrique Kistenmacher nach dem ersten Tag in Führung vor Heinrich. Die Athleten litten am zweiten Tag unter schlechten Witterungsverhältnissen. Es war kalt und regnerisch. Nach dem Diskuswurf übernahm Mathias die Führung, obwohl seine Bestweite durch einen Fehler der Weitenrichter nicht gemessen wurde. Diese Führung gab er nicht mehr ab und wurde mit gerade 17 Jahren der bis dahin jüngste Olympiasieger in der Leichtathletik.[5]

Ignace Heinrich gewann die erste Zehnkampfmedaille für Frankreich.

Zur besseren Einordnung der Leistung sind neben den offiziellen Punkten nach der Wertungstabelle von 1934 die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle hätte es auf einigen Plätzen eine andere Reihenfolge ergeben. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten. Am auffälligsten wird das im Stabhochsprung, bei dem damals mit ganz anderen Stäben gesprungen wurde als heute.

RezeptionBearbeiten

1954 entstand der US-Film The Bob Mathias Story unter der Regie von Francis D. Lyon. Der für 180.000 US$ hergestellte Film erzählt die Geschichte des Olympiasiegers, wobei Archivaufnahmen seiner Siege von 1948 und 1952 eingearbeitet wurden. Bob Mathias spielte sich in dem Film selber.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 2: 1948–1968., 1. Auflage. Verlag Bartels & Wernitz, Berlin 1969, S. 40ff.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 2: 1948–1968., 1. Auflage. Verlag Bartels & Wernitz, Berlin 1969, S. 41.
  2. Offizieller Bericht Zeitplan, S. 241 (engl.)
  3. SportsReference (Speerwurf)
  4. SportsReference (1500 m)
  5. SportsReference (engl.)