Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 31. Juli 1948 im Wembley Stadion ausgetragen. 21 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Opening of the Olympic Games in London, 29 July, 1948. (7649948798).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 21 Athleten aus 17 Ländern
Wettkampfort Wembley Stadion
Wettkampfphase 31. Juli 1948
Medaillengewinner
Goldmedaille Willie Steele (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Theo Bruce (AustralienAustralien AUS)
Bronzemedaille Herb Douglas (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Willie Steele. Er gewann vor dem Australier Theo Bruce und dem US-Amerikaner Herb Douglas.

Bestehende RekordeBearbeiten

Anmerkung: Der olympische Rekord wurde offiziell mit 8,06 m und Jesse Owens als Rekordhalter geführt, obwohl bei seinem Sprung ein irregulärer Rückenwind herrschte.[2]

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Teilnehmer traten am 31. Juli zu einer Qualifikationsrunde an. Als Qualifikationsweite waren 7,20 Meter gefordert. Alle Springer, die diese Weite schafften, qualifizierten sich für das Finale am gleichen Tag. Sollten weniger als 12 Athleten die Weite gesprungen sein, wurde das Finalfeld auf Grundlage der in der Qualifikation erzielten Weiten auf 12 Athleten aufgefüllt.

Anmerkung: Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt. Die Qualifikanten, die die geforderte Weite nicht schafften, sich aber trotzdem qualifizieren konnten, sind hellgrün unterlegt. Nur die Bestweite ist überliefert. Die Reihenfolge und Weiten der weiteren Versuche in der Qualifikation sind unbekannt.

QualifikationBearbeiten

31. Juli 1948, 11.00 Uhr[3]

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Herb Douglas Vereinigte Staaten 48  USA 7,24 m
2 Theo Bruce Australien  Australien 7,20 m
3 Enrique Kistenmacher Argentinien  Argentinien 7,18 m
4 Harry Askew Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7,14 m
5 Adegboyega Folaranmi Adedoyin Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7,13 m
6 Edward Adamczyk Polen 1944  Polen 7,03 m
7 Georges Damitio Frankreich  Frankreich 6,98 m
8 Jaroslav Fikeiz Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6,86 m
9 Kyros Marinis Erste Hellenische Republik  Griechenland 6,75 m
10 Kim Won-gwon Korea Sud  Südkorea 6,71 m
11 Jorge Aguirre Mexiko 1934  Mexiko 5,91 m

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Willie Steele Vereinigte Staaten 48  USA 7,78 m
2 Lorenzo Wright Vereinigte Staaten 48  USA 7,53 m
3 Felix Würth Osterreich  Österreich 7,08 m
4 Harry Whittle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7,03 m
5 Baldev Singh Indien  Indien 7,13 m
6 Jean Studer Schweiz  Schweiz 6,94 m
7 Finnbjörn Þorvaldsson Island  Island 6,89 m
8 Álvaro Dias Portugal  Portugal 6,86 m
9 Charles Thompson Britisch-Guayana 1919  Britisch-Guayana 6,58 m
ogV G. D. Peiris Ceylon  Ceylon

FinaleBearbeiten

Anmerkung: Die Versuchsserien sind unbekannt. Nur die Bestweiten sind übermittelt. Es wurde im britischen System (Fuß, Inch) gemessen, daher werden auch die halben Zentimeter angegeben.

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Willie Steele Vereinigte Staaten 48  USA 7,825 m
2 Theo Bruce Australien  Australien 7,555 m
3 Herb Douglas Vereinigte Staaten 48  USA 7,545 m
4 Lorenzo Wright Vereinigte Staaten 48  USA 7,450 m
5 Adegboyega Folaranmi Adedoyin Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7,270 m
6 Georges Damitio Frankreich  Frankreich 7,070 m
7 Harry Whittle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7,030 m
8 Felix Würth Osterreich  Österreich 7,000 m
9 Harry Askew Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6,935 m
10 Enrique Kistenmacher Argentinien  Argentinien 6,800 m
11 Edward Adamczyk Polen 1944  Polen 6,735 m

31. Juli 1948, 16.45 Uhr[4]

Im Finale, bei dem der Inder Baldev Singh nicht antrat, galt Willie Steele (USA) als Toppfavorit. Er hatte allerdings bereits in der Vorbereitungsphase immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. In der Qualifikation trat dann eine an sich bereits verheilte Achillessehnenverletzung wieder auf, die äußerst schmerzhafte war. Steele erreichte dennoch problemlos das Finale, machte hier aber nur zwei Sprünge und musste auf weitere Versuche verzichten. Seine Gegner schafften es nicht, Steeles Weite zu übertreffen.[5] Auch die Weite seines zweiten Versuchs – er sprang 7,680 m – hätte für die Goldmedaille gereicht.[6] Im elften olympischen Wettkampf sprang Willie Steele zur zehnten US-Goldmedaille.
Von 33 Medaillen gewannen US-Springer alleine 21.
Theo Bruce gewann die erste australische Medaille im Weitsprung.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969. S. 35

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 556 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 207
  3. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 240 (engl.)
  4. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" S. 240, engl. (PDF)
  5. SportsReference (engl.)
  6. SportsReference (engl.)