Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 5. und 6. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 31 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 31 Athleten aus 25 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 5. August 1984 (Qualifikation)
6. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Carl Lewis (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Gary Honey (AustralienAustralien AUS)
Bronzemedaille Giovanni Evangelisti (ItalienItalien ITA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Carl Lewis, der vor dem Australier Gary Honey gewann. Bronze ging an den Italiener Giovanni Evangelisti.

Die Schweiz wurde durch René Gloor vertreten, der in der Qualifikation ausschied.

Springer aus der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Lutz Dombrowski (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 8,54 m Moskau 1980
Weltmeister 1983 Carl Lewis (Vereinigte Staaten  USA) 8,55 m Helsinki 1983
Europameister 1982 Lutz Dombrowski (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 8,41 m Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Jaime Jefferson (Kuba  Kuba) 8,03 m Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Juan Felipe Ortíz (Kuba  Kuba) 8,04 m Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Osvaldo Frigerio (Argentinien  Argentinien) 7,51 m Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Liu Yuhuang (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 7,97 m Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Doudou Ndiaye (Senegal  Senegal) 7,62 m Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Datum: 5. August 1984[2]

Für die Qualifikation wurden die Athleten in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 7,90 m. Da nur sieben Springer diese Weite erreichten, wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Springern beider Gruppen, den sogenannten Lucky Losern, auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt. Eine Weite von 7,76 m reichte schließlich zur Finalteilnahme. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Carl Lewis Vereinigte Staaten  USA 8,30 m - - 8,30 m
2 Antonio Corgos Spanien  Spanien 8,02 m - - 8,02 m
3 Gary Honey Australien  Australien 7,93 m - - 7,93 m
4 Joseph Wells Bahamas  Bahamas x 7,92 m - 7,92 m
5 Michael McRae Vereinigte Staaten  USA 7,70 m 7,50 m 7,89 m 7,89 m
6 Kim Jong-il Korea Sud  Südkorea x 7,67 m 7,86 m 7,86 m
7 Liu Yuhuang China Volksrepublik  Volksrepublik China 7,83 m x 7,73 m 7,83 m
8 Nenad Stekić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 7,60 m 7,41 m 7,45 m 7,60 m
9 Moses Kiyai Kenia  Kenia x 7,51 m x 7,51 m
10 Wang Shijie China Volksrepublik  Volksrepublik China x 7,22 m 7,36 m 7,36 m
11 Lee Fu-An Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 7,23 m 6,96 m 6,82 m 7,23 m
12 Kristján Harðarson Island  Island x 7,09 m 6,93 m 7,09 m
13 Fidel Solórzano Ecuador  Ecuador 6,93 m 6,84 m 6,90 m 6,93 m
14 Abdoulaye Traoré Mali  Mali 6,92 m 6,36 m 6,60 m 6,92 m
15 Bilanday Bodjona Togo  Togo 6,82 m 6,70 m 6,75 m 6,82 m
16 Ghabi Issa Khouri Libanon  Libanon 6,25 m x 6,80 m 6,80 m
DNS Paul Emordi Nigeria  Nigeria

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Larry Myricks Vereinigte Staaten  USA 7,80 m 8,02 m - 8,02 m
2 Jun’ichi Usui Japan  Japan 7,62 m 8,02 m - 8,02 m
3 Giovanni Evangelisti Italien  Italien 7,94 m - - 7,94 m
4 Yusuf Alli Nigeria  Nigeria 7,65 m 7,43 m 7,82 m 7,82 m
5 Judobaraye Kio Nigeria  Nigeria x 7,76 m x 7,76 m
6 René Gloor Schweiz  Schweiz 7,57 m 7,71 m 7,58 m 7,71 m
7 Lester Benjamin Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda x 7,44 m 7,57 m 7,57 m
8 Kémobé Djirmassal Tschad  Tschad 7,01 m 7,11 m 7,51 m 7,51 m
9 Lyndon Sands Bahamas  Bahamas 7,32 m 5,95 m 7,22 m 7,32 m
10 Stephen Hanna Bahamas  Bahamas 6,97 m 2,36 m 7,10 m 7,10 m
11 Shahad Mubarak Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 6,98 m x - 6,98 m
12 Oscar Diesel Paraguay 1954  Paraguay 6,45 m 6,78 m 6,73 m 6,78 m
13 Ernest Tché-Noubossie Kamerun  Kamerun 6,76 m 6,57 m 6,52 m 6,76 m
14 Dimitrios Araouzas Zypern 1960  Zypern x x 5,67 m 5,67 m
ogV Steve Walsh Neuseeland  Neuseeland x x x ohne Weite
DNS Ronald Desruelles Belgien  Belgien
Francis Dodoo Ghana  Ghana

FinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Carl Lewis, USA

Datum: 5. August 1984[3]

Für das Finale hatten sich zwölf Springer qualifiziert, von denen sieben die Qualifikationsweite erreicht hatten. Neben allen drei US-Athleten waren auch zwei Nigerianer im Finale dabei. Hinzu kamen ein Springer von den Bahamas und jeweils ein Teilnehmer aus Italien, Spanien, China, Japan, Australien und Südkorea. Jeder Springer hatte zunächst drei Versuche. Die besten acht Athleten konnten dann weitere drei Sprünge absolvieren.

Toppfavorit auf die Goldmedaille war Carl Lewis. Sein großes Ziel bestand darin, in Los Angeles vier Goldmedaillen (100 m, 200 m, Weitsprung und 4 × 100 m Staffel) zu gewinnen und es damit seinem Vorbild Jesse Owens gleichzutun, der dies bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin geschafft hatte. Den ersten Schritt hatte Lewis mit seinem Sieg 100 m getan, nun ging es weiter mit dem Weitsprung. Sein größter Herausforderer war Teamkamerad Larry Myricks. Aus dem Bereich der Nationen, die in diesem Jahr die Spiele boykottierten, fehlte vor allem Lutz Dombrowski aus der DDR. Er war 1980 Olympiasieger und 1982 Europameister geworden.

Lewis gelangen gleich im ersten Versuch 8,54 m. Er führte damit vor dem Italiener Giovanni Evangelisti und Myricks mit exakt derselben Weite, mit der Dombrowski vier Jahre zuvor Olympiasieger geworden war. Nach einem Fehlversuch trat Lewis zu den folgenden vier Sprüngen nicht mehr an, sondern verfolgte das Geschehen, um sich für das später stattfindende Viertelfinale im 200-Meter-Lauf zu schonen. Für ihn war klar, dass seine Weite in diesem Wettkampf nicht mehr übertroffen würde. Die Zuschauer jedoch nahmen ihm sein Verhalten übel, zumal Lewis zu größeren Weiten fähig war, und buhten ihn in der Folgezeit aus.

Der Australier Gary Honey sprang im dritten Durchgang 8,18 m und zog damit an den bis dahin vor ihm platzierten Evangelisti und Myricks vorbei auf den zweiten Platz. In der fünften Runde erreichte Myricks 8,16 m und hatte damit einen Medaillenrang zunächst einmal zurückerobert. Doch der letzte Versuch brachte noch einmal eine Wende. Honey und Evangelisti sprangen beide auf 8,24 m, damit fiel Myricks wieder auf Platz vier zurück. Honey gewann die Silbermedaille auf Grund seiner besseren zweitbesten Weite – 8,18 m gegenüber 8,09 m von Evangelisti.[4]

Carl Lewis gewann seine zweite Goldmedaille in Los Angeles. Im 20. olympischen Finale war es der 17. US-Sieg.
Giovanni Evangelisti gewann die erste italienische Medaille im Weitsprung.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Carl Lewis Vereinigte Staaten  USA 8,54 m x - - - - 8,54 m
2 Gary Honey Australien  Australien 7,97 m 7,92 m 8,18 m 7,92 m x 8,24 m 8,24 m
3 Giovanni Evangelisti Italien  Italien 8,09 m 7,94 m 7,90 m x x 8,24 m 8,24 m
4 Larry Myricks Vereinigte Staaten  USA 8,06 m 7,99 m x 8,00 m 8,16 m 6,28 m 8,16 m
5 Liu Yuhuang China Volksrepublik  Volksrepublik China x 7,66 m 7,89 m 7,65 m 7,60 m 7,99 m 7,99 m
6 Joseph Wells Bahamas  Bahamas 7,97 m x x - - - 7,97 m
7 Jun’ichi Usui Japan  Japan 7,63 m 7,82 m 7,87 m 7,72 m 7,09 m - 7,87 m
8 Kim Jong-il Korea Sud  Südkorea 7,76 m 7,81 m 7,77 m x 7,59 m x 7,81 m
9 Yusuf Alli Nigeria  Nigeria 7,67 m 7,78 m 7,72 m nicht im Finale der
besten acht Springer
7,78 m
10 Antonio Corgos Spanien  Spanien 7,44 m 7,50 m 7,69 m 7,69 m
11 Michael McRae Vereinigte Staaten  USA x 7,63 m 7,45 m 7,63 m
12 Jubobaraye Kio Nigeria  Nigeria x 7,57 m x 7,57 m

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 677 (engl.), abgerufen am 12. Januar 2018
  2. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 286, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 12. Januar 2018
  3. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 286f, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 12. Januar 2018
  4. SportsReference Weitsprung, abgerufen am 12. Januar 2018