Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 9., 10. und 11. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 59 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 59 Athleten aus 40 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 9. August 1984 (Vorrunde)
10. August 1984 (Halbfinale)
11. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Silbermedaille Steve Cram (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille José Manuel Abascal (SpanienSpanien ESP)

Olympiasieger wurde der Brite Sebastian Coe. Er gewann vor seinem Landsmann Steve Cram und dem Spanier José Manuel Abascal.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde durch Uwe Becker vertreten, der im Halbfinale ausschied.
Pierre Délèze und Peter Wirz starteten für die Schweiz. Délèze musste seinen Vorlauf abbrechen. Wirz konnte sich für das Finale qualifizieren und wurde dort Sechster.
Läufer aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Sebastian Coe (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 3:38,40 min Moskau 1980
Weltmeister 1983 Steve Cram (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 3:41,59 min Helsinki 1983
Europameister 1982 3:36,49 min Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Agberto Guimarães (Brasilien 1968  Brasilien) 3:42,91 min Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Ignacio Melecio (Mexiko  Mexiko) 3:46,66 min Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Emilio Ulloa (Chile  Chile) 3:48,3 min Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Suresh Yadav (Indien  Indien) 3:44,74 min Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Kipkoech Cheruiyot (Kenia  Kenia) 3:42,2 min Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 3:30,77 min Steve Ovett (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Rieti, Italien 4. September 1983[1]
Olympischer Rekord 3:34,91 min Kipchoge Keino (Kenia  Kenia) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 20. Oktober 1968

VorrundeBearbeiten

Datum: 9. August 1984[2]

In der Vorrunde die wurden 59 Teilnehmer in sechs Läufe gelost. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Weiterhin kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Der Spanier José Manuel Abascal erzielte mit 3:37,68 min in Lauf 5 die schnellste Vorlaufzeit. Der langsamste direkt qualifizierte Athlet war Marcus O’Sullivan aus Irland in Lauf 3 mit 3:49,65 min. Der schnellste Athlet, der sich nicht qualifizieren konnte, war dessen Landsmann Frank O'Mara, der im vierten Lauf mit 3:41,76 min ausschied.

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Omer Khalifa aus dem Sudan erreichte das Finale und belegte dort Rang acht
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joseph Chesire Kenia  Kenia 3:38,51 min
2 Omer Khalifa Sudan  Sudan 3:38,93 min
3 Stefano Mei Italien  Italien 3:39,25 min
4 Tony Rogers Neuseeland  Neuseeland 3:39,78 min
5 José Luis González Spanien  Spanien 3:47,01 min
6 Faouzi Lahbi Marokko  Marokko 3:47,54 min
7 Paul Ceesay Gambia  Gambia 3:59,14 min
8 Amour Masoud Al-Sharji Oman 1970  Oman 4:12,76 min
DNF Antti Loikkanen Finnland  Finnland
DNS Charles Oliver Salomonen  Salomonen

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pascal Thiébaut Frankreich  Frankreich 3:45,18 min
2 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:45,30 min
3 Andrés Vera Spanien  Spanien 3:45,44 min
4 Paul Donovan Irland  Irland 3:45,70 min
5 Jama Mohamed Aden Somalia  Somalia 3:46,80 min
6 Mohamed Alouini Tunesien  Tunesien 3:49,78 min
7 Dale Jones Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 3:55,65 min
8 Kgomotso Balotthanyi Botswana  Botswana 3:58,69 min
DNF Oslen Barr Guyana  Guyana
DNS Abdulrab Al-Gadi Jemen Arabische Republik  Nordjemen
Sydney Maree Vereinigte Staaten  USA

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:49,23 min
2 Agberto Guimarães Brasilien 1968  Brasilien 3:49,26 min
3 Marcus O’Sullivan Irland  Irland 3:49,65 min
4 Josephat Muraya Kenia  Kenia 3:51,61 min
5 Gawain Guy Jamaika  Jamaika 3:52,04 min
6 Claudio Patrignani Italien  Italien 3:52,63 min
7 Mehdi Aidet Algerien  Algerien 3:53,92 min
8 Mouteb Al-Faouri Jordanien  Jordanien 3:59,85 min
DNF Pierre Délèze Schweiz  Schweiz
DNS William Wuycke Venezuela 1954  Venezuela
Francisco Figueredo Paraguay 1954  Paraguay

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Der US-Amerikaner Steve Scott erreichte das Finale und wurde Olympiazehnter
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968  Brasilien 3:41,01 min
2 Steve Scott Vereinigte Staaten  USA 3:41,02 min
3 Michael Hillardt Australien  Australien 3:41,18 min
4 Frank O'Mara Irland  Irland 3:41,76 min
5 Alex Gonzalez Frankreich  Frankreich 3:42,84 min
6 Mark Handelsman Israel  Israel 3:45,05 min
7 Abderrahmane Morceli Algerien  Algerien 3:45,09 min
8 Archfell Musango Sambia 1964  Sambia 3:46,99 min
9 Adamou Allassane Niger  Niger 3:56,43 min
10 Tito Rodrigues Suriname  Suriname 4:02,87 min

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 José Manuel Abascal Spanien  Spanien 3:37,68 min
2 Peter Wirz Schweiz  Schweiz 3:37,75 min
3 Uwe Becker Deutschland BR  BR Deutschland 3:37,76 min
4 Riccardo Materazzi Italien  Italien 3:37,95 min
5 Patrick Scammell Australien  Australien 3:39,18 min
6 James Igohe Tansania  Tansania 3:39,62 min
7 Tapfumaneyi Jonga Simbabwe  Simbabwe 3:40,42 min
8 Isaac Ganunga Malawi  Malawi 3:53,86 min
9 Hugo Allan Garcia Guatemala  Guatemala 3:57,59 min
10 Kim Bok-joo Korea Sud  Südkorea 4:02,63 min
DNF Ibrahim Aziz Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Cram Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:40,33 min
2 Jim Spivey Vereinigte Staaten  USA 3:40,58 min
3 Peter O'Donoghue Neuseeland  Neuseeland 3:40,69 min
4 Abdi Bile Somalia  Somalia 3:40,72 min
5 Kipkoech Cheruiyot Kenia  Kenia 3:41,69 min
6 Zakaria Namonge Tansania  Tansania 3:45,55 min
7 Batulamai Rajakumar Malaysia  Malaysia 3:55,19 min
8 Jean-Marie Rudasingwa Ruanda 1962  Ruanda 3:57,62 min
9 Philip Sinon Seychellen 1977  Seychellen 4:25,80 min
10 Diosdato Lozano Äquatorialguinea  Äquatorialguinea 4:34,71 min
DNF Omar Ortega Argentinien  Argentinien

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 10. August 1984[2]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten. Weiterhin kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Im ersten Lauf kamen Peter Wirz und Joseph Chesire exakt zeitgleich auf Platz 4 ins Ziel. Da laut Reglement nur die ersten vier Plätze für die direkte Qualifikation vorgesehen waren, sich nun jedoch fünf Läufer direkt qualifiziert hatten, kamen anders als vorgesehen nur drei Lucky Loser weiter.

Die Bestzeit des Halbfinales erzielte der Spanier José Manuel Abascal mit 3:35,70 min in Lauf 1.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 José Manuel Abascal Spanien  Spanien 3:35,70 min
2 Steve Scott Vereinigte Staaten  USA 3:35,71 min
3 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:35,81 min
4 Joseph Chesire Kenia  Kenia 3:35,83 min
Peter Wirz Schweiz  Schweiz
6 Tony Rogers Neuseeland  Neuseeland 3:36,48 min
7 Riccardo Materazzi Italien  Italien 3:36,51 min
8 Michael Hillardt Australien  Australien 3:38,12 min
9 Pascal Thiébaut Frankreich  Frankreich 3:40,96 min
10 James Igohe Tansania  Tansania 3:41,57 min
DNF Agberto Guimarães Brasilien 1968  Brasilien
DSQ Abdi Bile Somalia  Somalia

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Cram Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:36,30 min
2 Jim Spivey Vereinigte Staaten  USA 3:36,53 min
3 Andrés Vera Spanien  Spanien 3:36,55 min
Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
5 Omer Khalifa Sudan  Sudan 3:36,76 min
6 Uwe Becker Deutschland BR  BR Deutschland 3:37,28 min
7 Stefano Mei Italien  Italien 3:37,96 min
8 Peter O'Donoghue Neuseeland  Neuseeland 3:38,71 min
9 Marcus O’Sullivan Irland  Irland 3:39,40 min
10 Patrick Scammell Australien  Australien 3:40,83 min
11 Tapfumaneyi Jonga Simbabwe  Simbabwe 3:41,80 min
DNS Joaquim Cruz Brasilien 1968  Brasilien

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:32,53 min OR
2 Steve Cram Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:33,40 min
3 José Manuel Abascal Spanien  Spanien 3:34,30 min
4 Joseph Chesire Kenia  Kenia 3:34,52 min
5 Jim Spivey Vereinigte Staaten  USA 3:36,07 min
6 Peter Wirz Schweiz  Schweiz 3:36,97 min
7 Andrés Vera Spanien  Spanien 3:37,02 min
8 Omer Khalifa Sudan  Sudan 3:37,11 min
9 Tony Rogers Neuseeland  Neuseeland 3:38,98 min
10 Steve Scott Vereinigte Staaten  USA 3:39,86 min
11 Riccardo Materazzi Italien  Italien 3:40,74 min
DNF Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Datum: 11. August 1984[3]

Für das Finale am 11. August 1984 hatten sich alle drei angetretenen Briten sowie zwei US-Amerikaner und zwei Spanier qualifiziert. Dazu kamen jeweils noch ein Läufer aus Kenia, Italien, der Schweiz, dem Sudan und Neuseeland.

Die drei Briten stellten die Favoriten. Neben Steve Ovett und Weltrekordler Sebastian Coe kam auch Welt- und Europameister Steve Cram hinzu. Die Zuschauer legten besonderes Augenmerk auf den kalifornischen Lokalmatador, den Vizeweltmeister Steve Scott.

Die ersten fünfhundert Metern, in denen das Feld zusammenblieb, wurde vom Sudanesen Omer Khalifa angeführt. Auf der Gegengeraden in Runde zwei ging Scott nach vorne und erhöhte das Tempo. Das Feld zog sich nun etwas auseinander. Coe lag in dieser Runde ausgangs der Zielkurve auf Platz 3 hinter Khalifa, dann folgten Cram, der Spanier José Manuel Abascal und der Kenianer Joseph Chesire. In Runde drei verloren Khalifa und Chesire immer weiter an Boden, Abascal und Coe zogen an Scott vorbei. Eingangs der letzten Runde führte Abascal vor Coe und Cram, dahinter lag Ovett vor Scott und dessen Landsmann Jim Spivey. Noch in der jetzigen Kurve gab Ovett, der an Atemproblemen litt, das Rennen auf. Auf der Gegengeraden forcierten Abascal, Coe und Cram das Tempo, Chesire versuchte, Anschluss zu halten. Noch vor der letzten Kurve zogen Coe und Cram an Abascal vorbei. Auf der Zielgeraden steigerten die beiden Briten das Tempo nochmals und spurteten um den Olympiasieg, Abascal konnte nicht mehr gegenhalten und musste sich nun der Angriffe des Kenianers erwehren. Coe gewann das Rennen schließlich in neuer Olympiarekordzeit vor Cram. Abascal brachte die Bronzemedaille knapp vor Chesire ins Ziel. Hinter dem Kenianer hatte sich Spivey auf Platz 5 vor den Schweizer Peter Wirz geschoben. Auf Rang 7 folgte der zweite Spanier Andrés Vera. Die weiteren Plätze belegten Khalifa, der Neuseeländer Tony Rogers, Scott und auf Platz 11 der Italiener Riccardo Materazzi.[4]

Sebastian Coe war der erste Athlet, der seinen Olympiasieg in dieser Disziplin wiederholen konnte.
José Manuel Abascal gewann die erste spanische Medaille über 1500 Meter.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 670 (engl.), abgerufen am 6. Januar 2018
  2. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 276, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  3. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 277, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  4. SportsReference 1500 m, abgerufen am 6. Januar 2018