Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 5000 m (Männer)

Der 5000-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 8., 9. und 11. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 56 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 5000-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 56 Athleten aus 42 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 8. August 1984 (Vorrunde)
9. August 1984 (Halbfinale)
11. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Saïd Aouita (MarokkoMarokko MAR)
Silbermedaille Markus Ryffel (SchweizSchweiz SUI)
Bronzemedaille António Leitão (PortugalPortugal POR)

Olympiasieger wurde der Marokkaner Saïd Aouita. Er gewann vor dem Schweizer Markus Ryffel und dem Portugiesen António Leitão.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde durch Christoph Herle und Uwe Mönkemeyer vertreten, die beide ihre Halbfinalläufe abbrachen.
Läufer aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Miruts Yifter (Athiopien 1975  Äthiopien) 13:21,0 min Moskau 1980
Weltmeister 1983 Eamonn Coghlan (Irland  Irland) 13:28,53 min Helsinki 1983
Europameister 1982 Thomas Wessinghage (Deutschland BR  BR Deutschland) 13:28,90 min Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Eduardo Castro (Mexiko  Mexiko) 13:54,11 min Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Gerardo Alcala (Mexiko  Mexiko) 14:11,91 min Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Omar Aguilar (Chile  Chile) 14:00,9 min Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Zhang Guowei (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 14:07,72 min Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Wodaju Bulti (Athiopien 1975  Äthiopien) 13:45,34 min Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 13:00,41 min David Moorcroft (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Oslo, Norwegen 7. Juli 1982[1]
Olympischer Rekord 13:20,34 min Brendan Foster (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Vorlauf von Montreal, Kanada 28. Juli 1976

VorrundeBearbeiten

Datum: 8. August 1984[2]

Die 56 Teilnehmer wurden in einer der Vorrunde in vier Läufe gelost. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten sechs Athleten. Weiterhin erreichten die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, ins Halbfinale. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Der Portugiese Ezequiel Canário erzielte mit 13:43,28 min in Lauf 1 die schnellste Vorlaufzeit. Der langsamste direkt qualifizierte Athlet war Doug Padilla aus den USA in Lauf 1 mit 13:52,56 min. Der schnellste Athlet, der sich nicht qualifizieren konnte, war der Italiener Antonio Selvaggio, der im vierten Lauf mit 13:55,73 min ausschied. Antonio ist der Zwillingsbruder von Piero Selvaggio, der ebenfalls im Vorlauf ausschied (Lauf 2).

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ezequiel Canário Portugal  Portugal 13:43,28 min
2 Martti Vainio Finnland  Finnland 13:45,16 min
3 Timothy Hutchings Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:46,01 min
4 Raymond Patrick Flynn Irland  Irland 13:46,84 min
5 Wilson Waigwa Kenia  Kenia 13:48,84 min
6 Doug Padilla Vereinigte Staaten  USA 13:52,56 min
7 Vincent Rousseau Belgien  Belgien 13:57,96 min
8 José João da Silva Brasilien 1968  Brasilien 14:03,44 min
9 Jorge García Spanien  Spanien 14:12,15 min
10 Mohamed Rutitingwa Tansania  Tansania 14:27,78 min
11 Julio Gómez Argentinien  Argentinien 14:28,48 min
12 George Mambosasa Malawi  Malawi 14:48,08 min
13 Basil Kilani Jordanien  Jordanien 15:20,58 min
14 Nimley Twegbe Liberia  Liberia 17:36,69 min
DNF Ali Mohamed Hufane Somalia  Somalia

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Der 1500 m-Olympiasieger von 1976 John Walker aus Neuseeland erreichte das Finale und wurde Achter
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mats Erixon Schweden  Schweden 13:44,45 min
2 John Walker Neuseeland  Neuseeland 13:44,75 min
3 Donald Clary Vereinigte Staaten  USA 13:44,97 min
4 Saïd Aouita Marokko  Marokko 13:45,66 min
5 Bob Verbeeck Belgien  Belgien 13:46,27 min
6 Christoph Herle Deutschland BR  BR Deutschland 13:46,35 min
7 Paul Williams Kanada  Kanada 13:47,56 min
8 Augustinus Jaspers Niederlande  Niederlande 13:58,51 min
9 Ahmed Musa Jouda Sudan  Sudan 13:59,41 min
10 Piero Selvaggio Italien  Italien 14:04,74 min
11 Necdet Ayaz Turkei  Türkei 14:36,89 min
12 Eugène Muslar Belize  Belize 15:05,78 min
13 Tau John Tokwepota Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 15:24,68 min
14 Ruddy Cornielle Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 17:16,77 min
DNF Fethi Baccouche Tunesien  Tunesien

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Charles Cheruiyot Kenia  Kenia 13:45,99 min
2 Steve Lacy Vereinigte Staaten  USA 13:46,16 min
Eamonn Martin Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Markus Ryffel Schweiz  Schweiz
5 João Campos Portugal  Portugal 13:46,27 min
6 Salvatore Antibo Italien  Italien 13:46,32 min
7 Zephaniah Ncube Simbabwe  Simbabwe 13:46,33 min
8 Uwe Mönkemeyer Deutschland BR  BR Deutschland 13:48,66 min
9 Gerardo Alcala Mexiko  Mexiko 13:50,60 min
10 Arie Gamliel Israel  Israel 14:02,98 min
11 Alphonse Swai Tansania  Tansania 14:22,20 min
12 Luis Tipán Ecuador  Ecuador 14:52,43 min
13 Ramón López Paraguay 1954  Paraguay 15:15,64 min
DNS Gregory Duhaime Kanada  Kanada

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 António Leitão Portugal  Portugal 13:51,33 min
2 David Moorcroft Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:51,40 min
3 Eduardo Castro Mexiko  Mexiko 13:51,46 min
4 Antti Loikkanen Finnland  Finnland 13:51,47 min
5 Abdel Razzak Bounour Algerien  Algerien 13:51,52 min
6 Omar Aguilar Chile  Chile 13:51,53 min
7 Paul Kipkoech Kenia  Kenia 13:51,54 min
8 Zakariah Barie Tansania  Tansania 13:53,00 min
9 Antonio Selvaggio Italien  Italien 13:55,73 min
10 Roger Soler Peru  Peru 14:28,26 min
11 Orlando Mora Costa Rica  Costa Rica 14:33,49 min
12 Masini Situ-Kumbanga Zaire  Zaire 15:02,52 min
13 Ali Al-Ghadi Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 16:06,58 min
DNS Antonio Prieto Spanien  Spanien

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 9. August 1984[2]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten sechs Athleten. Darüber hinaus kamen die drei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Die Bestzeit des Halbfinales erzielte Saïd Aouita mit 13:28,39 min in Lauf 2.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wilson Waigwa Kenia  Kenia 13:38,59 min
2 António Leitão Portugal  Portugal 13:39,76 min
3 Markus Ryffel Schweiz  Schweiz 13:40,08 min
4 Raymond Patrick Flynn Irland  Irland 13:40,74 min
5 Eamonn Martin Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:41,70 min
6 Doug Padilla Vereinigte Staaten  USA 13:41,73 min
7 Zakariah Barie Tansania  Tansania 13:43,49 min
8 Gerardo Alcala Mexiko  Mexiko 13:45,98 min
9 Paul Williams Kanada  Kanada 13:46,34 min
10 Steve Lacy Vereinigte Staaten  USA 13:46,65 min
11 Omar Aguilar Chile  Chile 13:51,13 min
12 Zephania Ncube Simbabwe  Simbabwe 13:53,25 min
13 Abdel Razzak Bounour Algerien  Algerien 13:57,43 min
14 Antti Loikkanen Finnland  Finnland 13:58,74 min
DNF Uwe Mönkemeyer Deutschland BR  BR Deutschland

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Saïd Aouita Marokko  Marokko 13:28,39 min
2 David Moorcroft Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:28,44 min
3 John Walker Neuseeland  Neuseeland 13:28,48 min
4 Charles Cheruiyot Kenia  Kenia 13:28,56 min
5 Timothy Hutchings Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:28,60 min
6 Paul Kipkoech Kenia  Kenia 13:29,08 min
7 Mats Erixon Schweden  Schweden 13:29,77 min
8 Martti Vainio Finnland  Finnland 13:30,48 min
9 Ezequiel Canário Portugal  Portugal 13:32,64 min
10 João Campos Portugal  Portugal 13:34,46 min
11 Eduardo Castro Mexiko  Mexiko 13:42,04 min
12 Donald Clary Vereinigte Staaten  USA 13:46,02 min
13 Bob Verbeeck Belgien  Belgien 13:46,03 min
14 Salvatore Antibo Italien  Italien 13:47,53 min
DNF Christoph Herle Deutschland BR  BR Deutschland

FinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Saïd Aouita aus Marokko, hier bei den Weltmeisterschaften 1987
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Saïd Aouita Marokko  Marokko 13:05,59 min OR
2 Markus Ryffel Schweiz  Schweiz 13:07,54 min
3 António Leitão Portugal  Portugal 13:09,20 min
4 Timothy Hutchings Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:11,50 min
5 Paul Kipkoech Kenia  Kenia 13:14,40 min
6 Charles Cheruiyot Kenia  Kenia 13:18,41 min
7 Doug Padilla Vereinigte Staaten  USA 13:23,56 min
8 John Walker Neuseeland  Neuseeland 13:24,46 min
9 Ezequiel Canário Portugal  Portugal 13:26,50 min
10 Wilson Waigwa Kenia  Kenia 13:27,34 min
11 Raymond Patrick Flynn Irland  Irland 13:34,50 min
12 Mats Erixon Schweden  Schweden 13:41,64 min
13 Eamonn Martin Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:53,34 min
14 David Moorcroft Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 14:16,61 min
DOP Martti Vainio Finnland  Finnland

Datum: 11. August 1984[2]

Für das Finale hatten sich sowohl alle drei Kenianer als auch die drei Briten qualifiziert. Dazu kamen zwei Portugiesen sowie noch jeweils ein Läufer aus den USA, Marokko, Neuseeland, der Schweiz, Schweden und Irland. Der qualifizierte Finne Martti Vainio war wegen einer positiven Dopingprobe nach dem 10.000-Meter-Finale gesperrt worden und durfte folglich an diesem Finale nicht teilnehmen.

Der irische Weltmeister Eamonn Coghlan trat in Los Angeles wegen einer Verletzung nicht an. Auch der britische Weltrekordler David Moorcroft war verletzt und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, suchte dennoch hier seine Chance. Die Favoritenrolle fiel dem Marokkaner Saïd Aouita zu.

Das Feld blieb im Finalrennen lange zusammen, obwohl das Tempo mit Ezequiel Canário an der Spitze hoch war. Hinter Canário lief dessen Landsmann António Leitão auf Platz zwei vor Aouita. Der US-Läufer Doug Padilla, in der ersten Runde noch Dritter, fiel nach hinten zurück. In der nächsten Runde gingen dann Leitão und Aouita an Canário vorbei. Am Ende des Feldes lag Moorcroft, der augenscheinlich Probleme hatte.

Drei Runden vor Schluss hatte sich eine sechsköpfige Spitzengruppe gebildet. Leitão führte vor Aouita, dem Briten Timothy Hutchings, dem Kenianer Paul Kipkoech, dem Schweizer Markus Ryffel und dem zweiten Kenianer Charles Cheruiyot. Cheruiyot verlor jedoch jetzt mehr und mehr den Anschluss. Kurz bevor es in die letzte Runde ging, verschärften Leitão, Aouita und Ryffel das Tempo, Hutchings und Kipkoech konnten nicht mithalten. Auf der Gegengeraden erfolgte der Angriff Aouitas. Mit Ryffel hinter sich zog er an Leitão vorbei. Siebzig Meter vor Schluss konnte Aouita sogar in die Menge winken, der Sieg war ihm nicht mehr zu nehmen. Er gewann mit neuem Olympiarekord vor Ryffel und Leitão. Hutchings belegte Rang vier vor Kipkoech.[3]

Saïd Aouita war mit seinem Sieg der erste männliche Olympiasieger Marokkos.
Markus Ryffel gewann die erste Medaille der Schweiz über 5000  Meter, António Leitão die erste Medaille für Portugal.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 672 (engl.), abgerufen am 7. Januar 2018
  2. a b c Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 278, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 7. Januar 2018
  3. SportsReference 5000 m, abgerufen am 7. Januar 2018