Hauptmenü öffnen

Miruts Yifter

äthiopischer Langstreckenläufer und Olympiasieger
Miruts Yifter Leichtathletik

Olympic Games 1980 - 5000 m race.jpg
Suleiman Nyambui (649), Miruts Yifter (191), Kaarlo Maaninka (208)

Nation AthiopienÄthiopien Äthiopien
Geburtstag unsicher (evtl. 15. Mai 1944)
Geburtsort Adigrat
Größe 162 cm
Gewicht 53 kg
Sterbedatum 23. Dezember 2016
Sterbeort TorontoKanada
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Bestleistung 13:13,82 min (5000 m)
27:40,96 min (10.000 m)
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Afrikameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Panafrikanische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Crosslauf-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 München 1972 10.000 m
0Gold0 Moskau 1980 5000 m
0Gold0 Moskau 1980 10.000 m
Afrikameisterschaften
0Gold0 Dakar 1979 5000 m
0Gold0 Dakar 1979 10.000 m
Logo der Afrikaspiele Afrikaspiele
0Gold0 Lagos 1973 10.000 m
0Silber0 Lagos 1973 5000 m
Logo der IAAF Crosslaufweltmeisterschaften
0Gold0 Madrid 1981 Mannschaft
0Gold0 Rom 1982 Mannschaft

Miruts Yifter (auch: Muruse Yefter; * unsicher: 15. Mai 1944[1] in Adigrat, Provinz Tigray; † 23. Dezember 2016 in Toronto, Ontario, Kanada[2]) war ein äthiopischer Leichtathlet. Der Langstreckenläufer wurde 1980 zweifacher Olympiasieger.

BiografieBearbeiten

Yifter arbeitete in seiner Jugend bei verschiedenen Unternehmen als Lieferwagenfahrer. Sein Talent als Langstreckenläufer wurde entdeckt, als er seine Dienstzeit in der äthiopischen Luftwaffe absolvierte. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde Yifter Dritter über 10.000 Meter, erschien jedoch zu spät zum Finale des 5000-Meter-Rennens, nach seinen Angaben wegen eines Versehens seiner Trainer. 1973 gewann er bei den Panafrikanischen Spielen Gold über 5000 m und Silber über 10.000 m. Der Boykott Äthiopiens, das sich den anderen afrikanischen Staaten anschloss, verhinderte seine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. 1979 wurde er Afrikameister über 5000 m und 10.000 m.

Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau übernahm er im 10.000-Meter-Rennen mit einer der für ihn charakteristischen Tempoverschärfungen, die ihm den Beinamen „Yifter the Shifter“ eingebracht hatten, ca. 300 Meter vor dem Ziel die Führung und siegte mit über einer Sekunde Vorsprung. Fünf Tage später, im Finale des 5000-Meter-Laufs, wurde Yifter in der letzten Runde eingekreist. Doch 300 Meter vor dem Ziel machte sein Landsmann Mohamed Kedir für ihn Platz, und Yifter spurtete zum Sieg.

Eines der größten Geheimnisse bei den Spielen in Moskau war sein Alter, über das Schätzungen zwischen 33 und 42 Jahren kursierten. Yifter selbst verweigerte eine genaue Antwort und sagte zu Reportern:

„Männer können mir meine Hühner stehlen, Männer können mir meine Schafe stehlen. Doch kein Mann kann mir mein Alter stehlen.“[3]

In den 1990er Jahren zog Miruts Yifter nach Kanada, wo er als Leichtathletiktrainer wirkte.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Miruts Yifter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tomas Magnusson: Olympic Games 5000 meters – 1980. Association of Road Racing Statisticians (ARRS), 3. Mai 2002, abgerufen am 23. Dezember 2016 (englisch).
  2. Der Sport-Tag: Äthiopische Langlauflegende gestorben. n-tv.de, 23. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  3. Miruts Yifter. Confederation of African Athletics, 2013, archiviert vom Original am 20. September 2013; abgerufen am 23. Dezember 2016 (englisch).