Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 5000 m (Männer)

Der 5000-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 4. und 7. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 41 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
PIC 1-M-878-165 Berlin 1936 5000 m Józef Noji Gunnar Hockert Ilmari Salminen.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 5000-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 41 Athleten aus 23 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
Wettkampfphase 4. August 1936 (Vorläufe)
7. August 1936 (Finale)
Siegerzeit 14:22,2 min
Medaillengewinner
Goldmedaille Gunnar Höckert (FinnlandFinnland FIN)
Silbermedaille Lauri Lehtinen (FinnlandFinnland FIN)
Bronzemedaille Henry Jonsson (SchwedenSchweden SWE)

Olympiasieger wurde der Finne Gunnar Höckert vor seinem Landsmann Lauri Lehtinen. Bronze gewann Henry Jonsson aus Schweden.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Läufer traten am 4. August zu drei Vorläufen an. Die jeweils fünf besten Athleten qualifizierten sich für das Finale am 7. August.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

 
Der Pole Józef Noji wurde im Finale Fünfter.

4. August 1936, 18.00 Uhr

Wetterbedingungen: sonnig, 15 °C, Windgeschwindigkeiten von ca. 3,2 m/s. Wind von schräg vorne auf der Gegengeraden, von schräg hinten auf der Zielgeraden.[2]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Umberto Cerati Italien 1861  Italien 15:01,0 min
2 Harry Siefert Danemark  Dänemark 15:02,8 min
3 Donald Lash Vereinigte Staaten 48  USA 15:04,4 min
4 Ilmari Salminen Finnland  Finnland 15:06,6 min
5 Aubrey Reeve Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 15:06,8 min
6 Åke Jansson Schweden  Schweden 15:10,0 min
7 Raymond Lefebvre Dritte Französische Republik  Frankreich 15:15,4 min
8 Edmund Stadler Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 15:17,0 min
9 István Simon Ungarn 1918  Ungarn 15:25,0 min
10 Scotty Rankine Kanada 1921  Kanada k. A.
11 Fritz Fischer Osterreich  Österreich
12 Ivan Krevs Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien 15:40,0 min
13 Mohamed Ahmed Abu Sobea Agypten 1922  Ägypten k. A.
14 Gottfried Utiger Schweiz  Schweiz
15 Raunaq Singh Gill Britisch-Indien  Britisch-Indien

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gunnar Höckert Finnland  Finnland 15:10,2 min
2 Frank Close Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 15:10,6 min
3 Józef Noji Polen 1928  Polen 15:11,2 min
4 Bror Hellström Schweden  Schweden 15:12,0 min
5 Rolf Hansen Norwegen  Norwegen 15:12,6 min
6 René Lécuron Dritte Französische Republik  Frankreich 15:14,2 min
7 Henry Nielsen Danemark  Dänemark 15:15,0 min
8 Karl-Heinz Becker Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 15:27,0 min
9 Tom Deckard Vereinigte Staaten 48  USA k. A.
10 János Kelen Ungarn 1918  Ungarn 15:35,0 min
11 Hideo Tanaka Japan 1870  Japan k. A.
12 Oscar van Rumst Belgien  Belgien
13 Valentín González Mexiko 1918  Mexiko

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Henry Jonsson Schweden  Schweden 14:54,0 min
2 Kōhei Murakoso Japan 1870  Japan 14:56,6 min
3 Peter Ward Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 14:59,0 min
4 Lauri Lehtinen Finnland  Finnland 15:00,0 min
5 Louis Zamperini Vereinigte Staaten 48  USA 15:02,2 min
6 Salvatore Mastroieni Italien 1861  Italien 15:02,2 min
7 Roger Rochard Dritte Französische Republik  Frankreich 15:12,2 min
8 Cecil Matthews Neuseeland  Neuseeland k. A.
9 Jenő Szilágyi Ungarn 1918  Ungarn 15:20,6 min
10 Max Syring Deutsches Reich NS  Deutsches Reich k. A.
11 Milton Wallace Kanada 1921  Kanada
12 Hernando Navarrete Kolumbien  Kolumbien
13 Michel Medinger Luxemburg  Luxemburg
 
Szene aus dem Finale: Ilmari Salminen (164), Lauri Lehtinen (165), Gunnar Höckert (163), Józef Noji (schwarze Hose), Henry Jonsson (578), Louis Zamperini (751)

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gunnar Höckert Finnland  Finnland 14:22,2 min OR
2 Lauri Lehtinen Finnland  Finnland 14:25,8 min
3 Henry Jonsson Schweden  Schweden 14:29,0 min
4 Kōhei Murakoso Japan 1870  Japan 14:30,0 min
5 Józef Noji Polen 1928  Polen 14:33,4 min
6 Ilmari Salminen Finnland  Finnland 14:39,8 min
7 Umberto Cerati Italien 1861  Italien 14:44,4 min
8 Louis Zamperini Vereinigte Staaten 48  USA 14:46,8 min
9 Rolf Hansen Norwegen  Norwegen 14:48,0 min
10 Harry Siefert Danemark  Dänemark 14:48,4 min
11 Peter Ward Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 14:57,2 min
12 Frank Close Vereinigtes Konigreich  Großbritannien k. A.
13 Donald Lash Vereinigte Staaten 48  USA
14 Bror Hellström Schweden  Schweden
DNF Aubrey Reeve Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

7. August 1936, 15.15 Uhr

Wetterbedingungen: bedeckt, 20,8 °C, Windgeschwindigkeit von 1,2 m/s[2].

Als Favoriten gingen vor allem wieder die finnischen Langstreckler ins Rennen. Einer ihrer Hauptgegner war an sich der US-Amerikaner Donald Lash, der im Juni über 3000 Meter Paavo Nurmis Weltrekord verbessert hatte. Aber Lash hatte sich bei seiner Anreise auf dem Schiff sechs Kilogramm Übergewicht zugelegt, das er kurzfristig mit Gewalt wieder abzutrainieren versuchte. Da war es um seine Form geschehen.

Im Finale führten zunächst die beiden Finnen Lauri Lehtinen und der 10.000-Meter-Olympiasieger Ilmari Salminen – 1000 Meter in 2:49,0 min. Lash löste sie ab, musste aber bei 2000 Metern – 5:45,6 min – abreißen lassen. Nun erschien wie schon über 10.000 Meter der Japaner Kōhei Murakoso, der eine sechsköpfige Spitzengruppe anführte – 3000 Meter in 8:40,0 min und 4000 Meter in 11:37,5 min. Hier verschärfte der Finne Gunnar Höckert wie entfesselt. Seine beiden Landsleute Lehtinen und Salminen kollidierten bei dem Versuch, sofort Anschluss zu halten und so tat sich ganz schnell eine Lücke zwischen Höckert und dem Rest der Spitzengruppe auf. Salminen war sogar gestürzt und hatte viel Zeit verloren, die Entscheidung war gefallen. Höckert wurde mit neuem olympischen Rekord in 14:22,2 min Olympiasieger vor Lehtinen. Der Schwede Henry Jonsson sicherte sich im Spurt die Bronzemedaille, Murakoso wurde wie über 10.000 Meter unglücklicher Vierter.[3]

Im sechsten olympischen Finale über 5000 Meter gewann Gunnar Höckert die fünfte finnische Goldmedaille, die vierte in Folge.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 276–278

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 551 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b Offizieller Bericht S. 634, (engl.) (PDF)
  3. Offizieller Bericht S. 606, (engl.) (PDF)