Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 6. und 7. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 42 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Godfrey Brown, Archie Williams, James LuValle 1936.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 42 Athleten aus 25 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
Wettkampfphase 6. August 1936 (Vorläufe/Viertelfinale)
7. August 1936 (Halbfinale/Finale)
Siegerzeit 46,66 s
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Archie Williams (USA)
Silbermedaille Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Godfrey Brown (GBR)
Bronzemedaille Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten James LuValle (USA)
1932 1948
Foto-Finish im 400-Meter-Lauf: Godfrey Brown (links, Großbritannien), Archibald Williams (Mitte, USA) und James Lu Valle (rechts, USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Archie Williams vor dem Briten Godfrey Brown. Bronze gewann James LuValle aus den USA.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Läufer traten am 4. August zu acht Vorläufen an. Die jeweils drei besten Athleten qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag, aus dem sich ebenfalls die jeweils drei Erstplatzierten für die nächste Runde, das Halbfinale, qualifizierten. Die beiden Vorentscheidungen und das Finale wurden am 5. August ausgetragen. In den Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten Drei für das Finale.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt. Die in Klammern gesetzten Zeiten sind die inoffiziellen elektronisch gestoppten Zeiten.

VorläufeBearbeiten

6. August 1936, 10.30 Uhr
Wetterbedingungen: bedeckt, 16 °C, Windgeschwindigkeiten von ca. 2,4 m/s Gegenwind auf der Gegengerade, Rückenwind auf der Zielgeraden.[2]

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bill Roberts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,1 s
2 Olof Danielsson Schweden  Schweden 48,6 s
3 John Loaring Kanada 1921  Kanada 49,1 s
4 Albert Jud Schweiz  Schweiz 49,4 s
5 Tibor Ribényi Ungarn 1918  Ungarn 50,1 s

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Sven Strömberg (SWE)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Georges Henry Dritte Französische Republik  Frankreich 49,2 s
2 Karel Kněnický Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 49,6 s
3 Dennis Shore Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 49,9 s
4 Sven Strömberg Schweden  Schweden 50,0 s
5 Johann Baptist Gudenus Osterreich  Österreich 52,9 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Godfrey Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,8 s
2 Mario Lanzi Italien 1861  Italien 49,3 s
3 Adolf Metzner Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 50,2 s
4 Mohamed Ebeid Agypten 1922  Ägypten 50,5 s
5 Jean Verhaert Belgien  Belgien 50,7 s
6 Leonard Tay China Republik 1928  China 52,4 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harold Smallwood Vereinigte Staaten 48  USA 49,0 s
2 Marshall Limon Kanada 1921  Kanada 49,2 s
3 József Vadas Ungarn 1918  Ungarn 49,2 s
4 Rolf Schønheyder Norwegen  Norwegen 49,4 s
5 Antônio de Carvalho Brasilien 1889  Brasilien 50,4 s
6 Hiroyoshi Kubota Japan 1870  Japan 50,8 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 James LuValle Vereinigte Staaten 48  USA 49,1 s
2 Juan Carlos Anderson Argentinien  Argentinien 49,4 s
3 Zoltán Zsitva Ungarn 1918  Ungarn 49,8 s
4 Francisc Nemeş Rumänien Konigreich  Rumänien 50,9 s
5 Keiji Imai Japan 1870  Japan 51,0 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hermann Blazejezak Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 47,9 s
2 Godfrey Rampling Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,6 s
3 Börje Strandvall Finnland  Finnland 49,3 s
4 Raymond Boisset Dritte Französische Republik  Frankreich 49,5 s
5 Jean Krombach Luxemburg  Luxemburg 50,4 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Archie Williams Vereinigte Staaten 48  USA 47,8 s
2 William Fritz Kanada 1921  Kanada 49,0 s
3 Gunnar Christensen Danemark  Dänemark 49,3 s
4 Toyoyi Aihara Japan 1870  Japan 50,2 s
5 Raúl Muñoz Chile  Chile 50,5 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pierre Skawinski Dritte Französische Republik  Frankreich 48,9 s
2 Bertil von Wachenfeldt Schweden  Schweden 49,0 s
3 Rudolf Klupsch Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 49,1 s
4 Alfred König Osterreich  Österreich 49,4 s
5 Gyan Bhalla Britisch-Indien  Britisch-Indien 52,4 s

ViertelfinaleBearbeiten

6. August 1936, 15.15 Uhr
Wetterbedingungen: bedeckt, 18 °C, Rückenwind bei ca. 1,9 m/s. Gegenwind auf der Gegengeraden, Rückenwind auf der Zielgeraden[3]
Die für das Viertelfinale qualifizierten Adolf Metzner (DEU) und József Vadas (HUN) traten zu ihren Rennen nicht an.

 
Karel Kněnický (TCH)

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bill Roberts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,7 s
2 Harold Smallwood Vereinigte Staaten 48  USA 48,6 s
3 Mario Lanzi Italien 1861  Italien 48,8 s
4 Zoltán Zsitva Ungarn 1918  Ungarn 49,4 s
5 Dennis Shore Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 49,6 s
6 Gunnar Christensen Danemark  Dänemark 51,0 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hermann Blazejezak Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 48,2 s elektronisch: 48,20 s
2 Godfrey Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,3 s elektronisch: 48,35 s
3 William Fritz Kanada 1921  Kanada 48,4 s elektronisch: 48,37 s
4 Bertil von Wachenfeldt Schweden  Schweden 48,5 s elektronisch: 48,57 s
5 Georges Henry Dritte Französische Republik  Frankreich 49,4 s
6 Börje Strandvall Finnland  Finnland 49,9 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Archie Williams Vereinigte Staaten 48  USA 48,0 s
2 Juan Carlos Anderson Argentinien  Argentinien 48,7 s
3 John Loaring Kanada 1921  Kanada 49,3 s
4 Olof Danielsson Schweden  Schweden 49,6 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 James LuValle Vereinigte Staaten 48  USA 47,6 s
2 Pierre Skawinski Dritte Französische Republik  Frankreich 48,0 s
3 Godfrey Rampling Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,0 s
4 Rudolf Klupsch Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 48,8 s
5 Marshall Limon Kanada 1921  Kanada 48,9 s
6 Karel Kněnický Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 49,6 s

HalbfinaleBearbeiten

7. August 1936, 15.00 Uhr
Wetterbedingungen: bedeckt, 21 °C, Windgeschwindigkeit ca. 1,2 m/s. Seitenwind auf beiden Geraden[4]
Der für das Halbfinale qualifizierte Harold Smallwood (USA) trat wegen einer Blinddarmentzündung nicht an.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Archie Williams Vereinigte Staaten 48  USA 47,2 s
2 Bill Roberts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,0 s
3 John Loaring Kanada 1921  Kanada 48,1 s
4 Mario Lanzi Italien 1861  Italien 48,2 s
5 Pierre Skawinski Dritte Französische Republik  Frankreich 52,0 s

Lauf 2Bearbeiten

 
Der Kanadier John Loaring wurde im Finale Sechster.
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 James LuValle Vereinigte Staaten 48  USA 47,1 s
2 Godfrey Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,3 s
3 William Fritz Kanada 1921  Kanada 47,4 s
4 Godfrey Rampling Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,5 s
5 Juan Carlos Anderson Argentinien  Argentinien 48,5 s
6 Hermann Blazejezak Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 49,2 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Archie Williams Vereinigte Staaten 48  USA 46,5 s elektronisch: 46,66 s
2 Godfrey Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,7 s elektronisch: 46,68 s
3 James LuValle Vereinigte Staaten 48  USA 46,8 s elektronisch: 46,84 s
4 Bill Roberts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,8 s elektronisch: 46,87 s
5 William Fritz Kanada 1921  Kanada 47,8 s
6 John Loaring Kanada 1921  Kanada 48,2 s

5. August 1936, 18.00 Uhr
Wetterbedingungen: bedeckt, 20,6 °C, windstill[4] Der US-Amerikaner Archie Williams legte eine Blitzkarriere hin. 1935 lag seine Bestzeit noch über 49 Sekunden. 1936 verbesserte er sich bereits im April auf 47,4 s, dann über eine weitere Zwischenstation bis zum Weltrekord von 46,1 s. Seine Landsleute lagen mit ihren Bestleistungen allerdings nur wenige Zehntelsekunden hinter ihm. Harold Smallwood konnte wegen einer Erkrankung im Zwischenlauf nicht mehr antreten, sodass die US-Läufer im Finale nur noch zu zweit waren. Dieses Finale wurde spannender als vielleicht erwartet. Am Start standen zwei US-Amerikaner, zwei Briten und zwei Kanadier. Archie Williams und James LuValle legten ein sehr hohes Anfangstempo vor, aber vor allem die beiden britischen Läufer holten in der zweiten Rennhälfte auf. Williams konnte sich noch knapp als Olympiasieger ins Ziel retten, dahinter lag Godfrey Arthur Brown. LuValle lief hauchdünn vor Bill Roberts auf den dritten Platz.

Archie Williams gewann im zehnten olympischen Finale die siebte Goldmedaille für die USA.

Zur besseren Einordnung der Abstände sind in der Tabelle links die inoffiziellen elektronisch gestoppten Zeiten – soweit bekannt – mit aufgeführt.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 271f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 624, engl. (PDF)
  3. Offizieller Bericht (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 625, engl. (PDF)
  4. a b Offizieller Bericht (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 626, engl. (PDF)
  5. Offizieller Bericht (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 604, engl. (PDF)