Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – Diskuswurf (Frauen)

Der Diskuswurf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 4. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 19 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Bundesarchiv Bild 183-R82532, Berlin, Olympia-Stadion (Luftaufnahme).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 19 Athletinnen aus 11 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
Wettkampfphase 4. August 1936
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Gisela Mauermayer (Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) DEU)
Silbermedaille Jadwiga Wajs (Polen 1928Zweite Polnische Republik POL)
Bronzemedaille Paula Mollenhauer (Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) DEU)

Olympiasiegerin wurde die Deutsche Gisela Mauermayer vor der Polin Jadwiga Wajs. Die Bronzemedaille gewann die Deutsche Paula Mollenhauer.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Am 4. August gab es eine Qualifikationsrunde, in der jede Teilnehmerin drei Versuche hatte. Die besten sechs Starterinnen traten anschließend zum Finale mit weiteren drei Versuchen an.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

QualifikationBearbeiten

 
Die Italienerin Gabre Gabric scheiterte als Zehnte der Qualifikation.

4. August 1936, 15.15 Uhr
Wetterbedingungen: heiter bis wolkig, ca. 19,5 °C, seitlicher Rückenwind bei ca. 3,7 m/s.[2]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Gisela Mauermayer Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 47,63 m 41,64 m 40,70 m 47,63 m
2 Jadwiga Wajs Polen 1928  Polen 44,69 m 31,99 m 46,22 m 46,22 m
3 Paula Mollenhauer Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 38,59 m 37,45 m 33,27 m 38,59 m
4 Kō Nakamura Japan 1870  Japan 35,84 m 37,21 m 38,24 m 38,24 m
5 Hide Mineshima Japan 1870  Japan 37,04 m 37,45 m 35,25 m 37,45 m
6 Birgit Lundström Schweden  Schweden 35,82 m 33,97 m 31,84 m 35,82 m
7 Ans Niesink Niederlande  Niederlande 34,03 m 35,21 m 32,64 m 35,21 m
8 Gertrude Wilhelmsen Vereinigte Staaten 48  USA 33,68 m 34,43 m x 34,43 m
9 Helen Stephens Vereinigte Staaten 48  USA 34,33 m 31,58 m 32,76 m 34,33 m
10 Gabre Gabric Italien 1861  Italien 27,09 m 34,31 m 28,64 m 34,31 m
11 Margarethe Held Osterreich  Österreich x 33,15 m 34,05 m 34,05 m
12 Margaréta Schieferová Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei x 34,03 m x 34,03 m
13 Veronika Kohlbach Osterreich  Österreich 34,00 m 33,68 m 31,86 m 34,00 m
14 Lucienne Velu Dritte Französische Republik  Frankreich 29,92 m 29,51 m 33,95 m 33,95 m
15 Fumi Kojima Japan 1870  Japan 33,66 m 31,97 m 30,42 m 33,66 m
16 Jantina Koopmans Niederlande  Niederlande 30,03 m 33,50 m 33,20 m 33,20 m
17 Vera Neferović Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien x 33,02 m 27,67 m 33,02 m
18 Evelyn Ferrara Vereinigte Staaten 48  USA 29,50 m 32,52 m 31,07 m 32,52 m
19 Anna Hagemann Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 28,48 m x x 28,48 m

FinaleBearbeiten

 
Die Polin Jadwiga Wajs gewann die Silbermedaille.

4. August 1936
Wetterbedingungen: heiter bis wolkig, ca. 19,5 °C, seitlicher Rückenwind bei ca. 3,7 m/s.[2]

Topfavoritinnen waren Gisela Mauermayer und Jadwiga Wajs. Die Polin hatte zwischen 1932 und 1934 den Weltrekord fünfmal verbessert. Anschließend übertraf die Deutsche den Rekord bis zu den Spielen in Berlin ebenfalls fünfmal.

Mit ihrem ersten Versuch übertraf Wajs den bestehenden olympischen Rekord deutlich. Mauermayer konterte gleich mit ihrem ersten Wurf und stellte damit schon den Endstand her. Beide Athletinnen waren die überragenden Diskuswerferinnen dieser Jahre. Das drückte sich auch im Resultat entsprechend aus. Die Bronzemedaillengewinnerin Paula Mollenhauer lag fast sechseinhalb Meter hinter Wajs zurück, Mauermayer und die Polin übertrafen als einzige dieser Konkurrenz die 40-Meter-Marke.[3]

Gisela Mauermayer gewann die erste deutsche Goldmedaille im Diskuswurf der Frauen.

Anmerkung: Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Finale
Platz Name Nation Qualifikationsweite 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Gisela Mauermayer Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 47,63 m 36,27 m 43,53 m 44,26 m 47,63 m OR
2 Jadwiga Wajs Polen 1928  Polen 46,22 m 43,36 m x 42,89 m 46,22 m
3 Paula Mollenhauer Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 38,59 m 35,82 m x 39,80 m 39,80 m
4 Kō Nakamura Japan 1870  Japan 38,24 m 31,39 m 32,73 m 33,98 m 38,24 m
5 Hide Mineshima Japan 1870  Japan 37,35 m 35,73 m 32,72 m 33,98 m 37,35 m
6 Birgit Lundström Schweden  Schweden 35,82 m 35,92 m 31,33 m 34,42 m 31,33 m
7 Ans Niesink Niederlande  Niederlande 35,21 m nicht im Finale 35,21 m
8 Gertrude Wilhelmsen Vereinigte Staaten 48  USA 33,43 m 33,43 m

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 309
  2. a b Offizieller Bericht S. 700, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)