Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Diskuswurf (Frauen)

Der Diskuswurf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 15. und 16. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 34 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 34 Athletinnen aus 24 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 15. August 2016 (Qualifikation)
16. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Sandra Perković (KroatienKroatien CRO)
Silbermedaille Mélina Robert-Michon (FrankreichFrankreich FRA)
Bronzemedaille Denia Caballero (KubaKuba CUB)

Olympiasiegerin wurde die Kroatin Sandra Perković. Silber gewann die Französin Mélina Robert-Michon vor der Kubanerin Denia Caballero.

Alle drei deutsche Teilnehmerinnen erreichten das Finale. Nadine Müller wurde Sechste, Julia Fischer Neunte und Shanice Craft Elfte.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Sandra Perković (Kroatien  Kroatien) 69,11 m London 2012
Weltmeisterin Denia Caballero (Kuba  Kuba) 69,28 m Peking 2015
Europameisterin Sandra Perković (Kroatien  Kroatien) 69,97 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Summer Pierson (Vereinigte Staaten  USA) 56,64 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Andressa de Morais (Brasilien  Brasilien) 61,15 m Lima 2015
Asienmeisterin Su Xinyue (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 63,90 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Nwanneka Okwelogu (Nigeria  Nigeria) 56,75 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Siositina Hakeai (Neuseeland  Neuseeland) 56,06 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Gabriele Reinsch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 76,80 m Neubrandenburg, DDR (heute Deutschland) 9. Juli 1988[1]
Olympischer Rekord Martina Hellmann (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 72,30 m Finale von Seoul, Südkorea 29. September 1988

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für die direkte Finalteilnahme geforderte Qualifikationsweite betrug 62,00 m. Da nur acht Werferinnen diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Werferinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So waren schließlich 60,23 m für das Erreichen des Finales zu werfen.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Griechin Hrisoula Anagnostopoulou schied mit 54,84 m in der Qualifikation aus

15. August 2016, 20.30 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Sandra Perković Kroatien  Kroatien x x 64,81 64,81
2 Dani Samuels Australien  Australien x 59,42 64,46 64,46
3 Denia Caballero Kuba  Kuba x x 62,94 62,94
4 Feng Bin China Volksrepublik  Volksrepublik China 55,97 62,01 - 62,01
5 Chen Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China x x 61,44 61,44
6 Zinaida Sendriūtė Litauen  Litauen x x 60,79 60,79
7 Shanice Craft Deutschland  Deutschland 60,23 x x 60,23
8 Pauline Pousse Frankreich  Frankreich x x 58,98 58,98
9 Chinwe Okoro Nigeria  Nigeria 57,34 58,85 58,53 58,85
10 Żaneta Glanc Polen  Polen 55,27 56,09 57,88 57,88
11 Dragana Tomašević Serbien  Serbien 55,87 57,67 x 57,67
12 Shadae Lawrence Jamaika  Jamaika 57,09 x x 57,09
13 Hrisoula Anagnostopoulou Griechenland  Griechenland x 54,84 53,19 54,84
14 Natalia Stratulat Moldau Republik  Moldau x 53,27 48,80 53,27
15 Fernanda Martins Brasilien  Brasilien 50,19 51,85 x 51,85
16 Marija Teluschkina Kasachstan  Kasachstan x 43,70 45,33 45,33
ogV Whitney Ashley Vereinigte Staaten  USA x x x - ohne Weite

Gruppe BBearbeiten

15. August 2016, 22.20 Uhr

 
Die Thailänderin Subenrat Insaeng erzielte in der Qualifikation 56,64 m und schied damit aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Yaimé Pérez Kuba  Kuba 65,38 - - 65,38
2 Su Xinyue China Volksrepublik  Volksrepublik China 65,14 - - 65,14
3 Nadine Müller Deutschland  Deutschland 63,67 - - 63,67
4 Mélina Robert-Michon Frankreich  Frankreich 62,59 - - 62,59
5 Julia Fischer Deutschland  Deutschland 61,38 x 60,69 61,38
6 Natalija Semenowa Ukraine  Ukraine x 58,85 x 58,85
7 Tarasue Barnett Jamaika  Jamaika x 54,36 58,09 58,09
8 Karen Gallardo Chile  Chile 57,81 55,98 55,20 57,81
9 Seema Antil Indien  Indien 57,58 x 56,78 57,58
10 Andressa de Morais Brasilien  Brasilien 57,38 x x 57,38
11 Sabina Asenjo Spanien  Spanien 56,94 56,22 x 56,94
12 Subenrat Insaeng Thailand  Thailand 56,64 x 54,74 56,64
13 Kelsey Card Vereinigte Staaten  USA x 51,16 56,41 56,41
14 Rocío Comba Argentinien  Argentinien x 54,44 x 54,44
15 Jade Lally Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 51,60 53,99 54,06 54,06
16 Shelbi Vaughan Vereinigte Staaten  USA x 53,33 46,71 53,33
ogV Kellion Knibb Jamaika  Jamaika x x x - ohne Weite

FinaleBearbeiten

16. August 2016, 11:20 Uhr
Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Die besten acht Athletinnen hatten im Anschluss drei weitere Versuche, die letzten vier schieden aus.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, acht von ihnen über die Qualifikationsweite, weitere vier über ihre Platzierungen. Qualifiziert hatten sich je drei Deutsche und Chinesinnen. Hinzu kamen zwei Kubanerinnen sowie jeweils eine Teilnehmerin aus Australien, Frankreich, Kroatien und Litauen.

Die Olympiasiegerin von 2012, Weltmeisterin von 2013 und Vizeweltmeisterin von 2015 Sandra Perković aus Kroatien sowie die Weltmeisterin von 2015 Denia Caballero aus Kuba galten als Favoriten. Zu den weiteren Medaillenanwärterinnen gehörten die drei Deutschen Nadine Müller, WM-Dritte von 2015, Julia Fischer, Vizeeuropameisterin von 2016 und WM-Fünfte von 2015, sowie Shanice Craft, EM-Dritte von 2014 und 2016. Eine weitere Kandidatin war die französische Vizeeuropameisterin von 2014 Mélina Robert-Michon.

In der ersten Runde ging Robert-Michon mit 65,52 m in Führung, gefolgt von der Chinesin Su Xinyue – 63,88 m – und der Australierin Dany Samuels – 63,57 m. Perković begann wie schon in der Qualifikation mit zwei Fehlversuchen. Im dritten Durchgang schleuderte sie den Diskus dann auf 69,21 m und übernahm damit die Spitzenposition. In der gleichen Runde hatte sich Caballero mit 65,34 m auf Platz drei vorgeschoben. Zwar verbesserte sich Mélina Robert-Michon im fünften Versuch noch auf 66,73 m, womit sie einen neuen französischen Landesrekord aufstellte, blieb aber auf dem Silberrang. Dani Samuels erzielte im letzten Durchgang 64,90 m und wurde damit Vierte. Gold ging an die Favoritin Sandra Perković, Bronze gewann Denia Caballero. Die Chinesin Su Xinyue kam auf den fünften Platz vor Nadine Müller.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Sandra Perković Kroatien  Kroatien x x 69,21 x x x 69,21
2 Mélina Robert-Michon Frankreich  Frankreich 65,52 64,83 65,08 x 66,73 x 66,73 NR
3 Denia Caballero Kuba  Kuba 61,80 x 65,34 63,82 x 64,64 65,34
4 Dani Samuels Australien  Australien 63,57 x 61,21 61,95 62,87 64,90 64,90
5 Su Xinyue China Volksrepublik  Volksrepublik China 63,88 61,02 64,37 62,20 63,87 x 64,37
6 Nadine Müller Deutschland  Deutschland 63,13 x x x x x 63,13
7 Chen Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 63,11 x 60,47 59,19 x x 63,11
8 Feng Bin China Volksrepublik  Volksrepublik China 62,26 60,27 63,06 61,14 x 61,85 63,06
9 Julia Fischer Deutschland  Deutschland 60,69 x 62,67 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
62,67
10 Zinaida Sendriūtė Litauen  Litauen 58,25 59,95 61,89 61,89
11 Shanice Craft Deutschland  Deutschland x 58,39 59,85 59,85
ogV Yaimé Pérez Kuba  Kuba x x x - ohne Weite

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 801 (englisch), abgerufen am 17. Oktober 2018