Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – Diskuswurf (Frauen)

Der Diskuswurf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 25. und 27. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 32 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Womens-long-jump-final.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 32 Athletinnen aus 20 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 25. September 2000 (Qualifikation)
27. September 2000 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Elina Swerawa (Weissrussland 1995Weißrussland BLR)
Silbermedaille Anastasia Kelesidou (GriechenlandGriechenland GRE)
Bronzemedaille Iryna Jattschanka (Weissrussland 1995Weißrussland BLR)

Olympiasiegerin wurde die Weißrussin Elina Swerawa. Sie gewann vor der Griechin Anastasia Kelesidou und der Weißrussin Iryna Jattschanka.

Mit Franka Dietzsch und Ilke Wyludda nahmen zwei Deutsche am Wettkampf teil. Beide konnten sich für das Finale qualifizieren. Dietzsch wurde Sechste, Wyludda Siebte.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 1996 Ilke Wyludda (Deutschland  Deutschland) 69,66 m Atlanta 1996
Weltmeisterin 1999 Franka Dietzsch (Deutschland  Deutschland) 68,14 m Sevilla 1999
Europameisterin 1998 67,49 m Budapest 1998
Panamerikanische Meisterin 1999 Aretha Hill (Vereinigte Staaten  USA) 59,06 m Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1999 María Cubillán (Venezuela 1954  Venezuela) 42,08 m Bridgetown 1999
Südamerika-Meisterin 1999 Elisângela Adriano (Brasilien  Brasilien) 60,27 m Bogotá 1999
Asienmeisterin 2000 Neelam Jaswant Singh (Indien  Indien) 60,75 m Jakarta 2000
Afrikameisterin 2000 Monia Kari (Tunesien  Tunesien) 58,46 m Algier 2000
Ozeanienmeisterin 2000 Melehifo Uhi (Tonga  Tonga) 47,04 m Adelaide 2000

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 76,80 m Gabriele Reinsch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Neubrandenburg, DDR (heute Deutschland) 9. Juli 1988[1]
Olympischer Rekord 72,30 m Martina Hellmann (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Finale von Seoul, Südkorea 29. September 1988

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Sydney (UTC+10) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite betrug 63,00 m. Da nur drei Teilnehmerinnen diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athletinnen beider Gruppen auf zwölf Werferinnen aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So mussten schließlich 60,84 m für die Finalteilnahme erbracht werden. Wegen Unstimmigkeiten bzgl. der Gültigkeit eines Wurfs der Portugiesin Teresa Machado, den die Kampfrichter ungültig gegeben hatten, wurde auch sie als zusätzliche dreizehnte Werferin für das Finale zugelassen.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Rumänin Nicoleta Grasu warf 58,87 m und schied damit als Neunte ihrer Qualifikationsgruppe aus
 
Die Französin Mélina Robert-Michon erreichte mit ihren 54,11 m als Dreizehnte ihrer Qualifikationsgruppe nicht das Finale

25. September 2000, 10:00 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Elina Swerawa Weissrussland 1995  Weißrussland 61,26 64,81 - 64,81
2 Ilke Wyludda Deutschland  Deutschland 62,97 x 60,83 62,97
3 Seilala Sua Vereinigte Staaten  USA 56,19 61,88 59,06 61,88
4 Styliani Tsikouna Griechenland  Griechenland 59,58 61,59 56,33 61,59
5 Yu Xin China Volksrepublik  Volksrepublik China 59,79 61,00 60,12 61,00
6 Olena Antonowa Ukraine  Ukraine 60,73 60,28 59,85 60,73
7 Vladimíra Racková Tschechien  Tschechien x 60,24 55,32 60,24
8 Oksana Esiptschuk Russland  Russland 59,51 57,14 58,64 59,51
9 Nicoleta Grasu Rumänien  Rumänien x x 58,87 58,87
10 Larissa Korotkewitsch Russland  Russland 58,81 56,90 x 58,81
11 Cao Qi China Volksrepublik  Volksrepublik China 57,88 57,01 58,03 58,03
12 Monia Kari Tunesien  Tunesien 56,32 52,61 54,01 56,32
13 Mélina Robert-Michon Frankreich  Frankreich x 54,11 x 54,11
14 Renata Gustaitytė Litauen 1989  Litauen x 53,64 x 53,64
15 Daniela Costian Australien  Australien x 51,96 x 51,96
16 Mariana Canillas Paraguay 1990  Paraguay x 32,31 x 32,31

Gruppe BBearbeiten

25. September 2000, 11:40 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Natalja Sadowa Russland  Russland 64,62 - - 64,62
2 Anastasia Kelesidou Griechenland  Griechenland 63,64 - - 63,64
3 Iryna Jattschanka Weissrussland 1995  Weißrussland 62,72 58,94 60,89 62,72
4 Lisa-Marie Vizaniari Australien  Australien 60,39 59,39 62,47 62,47
5 Beatrice Faumuina Neuseeland  Neuseeland 61,33 57,88 58,55 61,33
6 Ekaterini Vongoli Griechenland  Griechenland 61,29 x x 61,29
7 Franka Dietzsch Deutschland  Deutschland 59,78 60,74 59,29 60,74
8 Suzanne Powell Vereinigte Staaten  USA x x 59,68 59,68
9 Alison Lever Australien  Australien x 54,45 59,58 59,58
10 Kristin Kuehl Vereinigte Staaten  USA 59,45 54,02 57,54 59,45
11 Li Qiumei China Volksrepublik  Volksrepublik China 56,28 56,59 55,01 56,59
12 Anna Söderberg Schweden  Schweden 54,94 55,89 56,11 56,11
13 Teresa Machado Portugal  Portugal x x 55,86 55,86 per Wildcard für das Finale zugelassen
14 Neelam Jaswant Singh Indien  Indien 55,22 55,26 x 55,26
15 Oksana Mert Turkei  Türkei 54,18 54,74 55,02 55,02
16 Alice Matějková Spanien  Spanien 54,19 53,12 x 54,19

FinaleBearbeiten

27. September 2000, 20:30 Uhr

Für das Finale hatten sich dreizehn Athletinnen qualifiziert, drei von ihnen über die Qualifikationsweite, neun weitere über ihre Platzierungen sowie eine über eine Wildcard wegen Unstimmigkeiten bzgl. der Gültigkeit und Weite eines ungültig gewerteten Wurfs. Drei Griechinnen, zwei Deutsche und zwei Weißrussinnen sowie jeweils eine Teilnehmerin aus Australien, China, Neuseeland, Portugal, Russland und den USA kämpften um die Medaillen.

Zu den Favoritinnen gehörten vor allem die deutsche Welt- und Europameisterin Franka Dietzsch, die griechische Vizeweltmeisterin Anastasia Kelesidou, die russische Vizeeuropameisterin und WM-Vierte Natalja Sadowa, die weißrussische Bronzemedaillengewinnerin von 1996 und Vizeweltmeisterin von 1997 Elina Swerawa sowie die rumänische WM-Dritte von 1999 Nicoleta Grasu.

Mit 67,00 m übernahm Elina Swerawa in der ersten Runde die Führungsposition. In den folgenden drei Durchgängen warf sie den Diskus so weit, dass all diese Versuche für die Goldmedaille gereicht hätten. Ihre Bestweite von 68,40 m erzielte sie mit ihrem dritten Wurf. Ihre letzten beiden Versuche waren dann ungültig. Hinter Swerawa hatte sich die Griechin Anastasia Kelesidou gleich im ersten Versuch auf Platz zwei gesetzt. Ihre Weite von 65,71 m reichte am Ende für die Silbermedaille. Im fünften Durchgang erreichte die Weißrussin Iryna Jattschanka 65,20 m, was ihr schließlich die Bronzemedaille einbrachte. Natalja Sadowa wurde Vierte vor der Griechin Styliani Tsikouna, Franka Dietzsch und der deutschen Olympiasiegerin von 1996 Ilke Wyludda. Vor heimischen Publikum wurde die Australierin Lisa-Marie Vizaniari Achte.

Mit 39 Jahren war Elina Swerawa die älteste Olympiasiegerin in der Frauenleichtathletik.
Anastasia Kelesidou gewann die erste griechische Medaille in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Elina Swerawa Weissrussland 1995  Weißrussland 67,00 66,12 68,40 65,80 x x 68,40
2 Anastasia Kelesidou Griechenland  Griechenland 65,71 63,20 62,59 64,58 63,07 61,85 65,71
3 Iryna Jattschanka Weissrussland 1995  Weißrussland x 62,93 61,09 63,15 65,20 x 65,20
4 Natalja Sadowa Russland  Russland 65,00 61,64 61,92 62,86 x 60,47 65,00
5 Styliani Tsikouna Griechenland  Griechenland 61,85 60,66 64,08 x x 59,91 64,08
6 Franka Dietzsch Deutschland  Deutschland x 61,65 58,17 60,36 63,18 x 63,18
7 Ilke Wyludda Deutschland  Deutschland 63,16 61,91 62,22 59,86 61,72 62,33 63,16
8 Lisa-Marie Vizaniari Australien  Australien 60,78 62,43 62,57 x 62,24 x 62,57
9 Ekaterini Voggoli Griechenland  Griechenland 60,72 61,57 60,45 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
61,57
10 Seilala Sua Vereinigte Staaten  USA 58,03 56,24 59,85 59,85
11 Teresa Machado Portugal  Portugal 54,48 59,50 56,84 59,50
12 Beatrice Faumuina Neuseeland  Neuseeland 56,86 x 58,69 58,69
13 Yu Xin China Volksrepublik  Volksrepublik China 58,95 58,34 57,89 58,34

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

  • kelesidou hellas discus throw, Anastasia Kelesidou bei einem ihrer Silbermedaillenwürfe bei Olympischen Spielen bzw. Weltmeisterschaften, veröffentlicht am 21. November 2007 auf youtube.com, abgerufen am 15. April 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 801 (engl.), abgerufen am 15. April 2018