Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 22., 23., 24. und 25. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 69 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Womens-long-jump-final.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 69 Athleten aus 47 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 22. September 2000 (Vorrunde)
23. September 2000 (Viertelfinale)
24. September 2000 (Halbfinale)
25. September 2000 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Alvin Harrison (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Gregory Haughton (JamaikaJamaika JAM)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Michael Johnson. Er gewann vor seinem Landsmann Alvin Harrison und dem Jamaikaner Gregory Haughton.

Athleten aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1996 Michael Johnson (Vereinigte Staaten  USA) 43,49 s Atlanta 1996
Weltmeister 1999 43,18 s Sevilla 1999
Europameister 1998 Iwan Thomas (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 44,52 s Budapest 1998
Panamerikanischer Meister 1999 Gregory Haughton (Jamaika  Jamaika) 44,59 s Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 Michael McDonald (Jamaika  Jamaika) 45,21 s Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 Anderson Jorge dos Santos (Brasilien  Brasilien) 45,39 s Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Ibrahim Ismail Muftah (Katar  Katar) 44,66 s Jakarta 2000
Afrikameister 2000 Eric Milazar (Mauritius  Mauritius) 45,62 s Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 Jeffrey Bai (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 48,50 s Adelaide 2000

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 43,18 s Michael Johnson (Vereinigte Staaten  USA) Sevilla, Spanien 26. August 1999[1]
Olympischer Rekord 43,49 s Finale von Atlanta, USA 29. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Sydney (UTC+10).

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden neun Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die fünf Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Der Pole Piotr Rysiukiewicz schied als Siebter seines Vorlaufs aus

22. September 2000, 10:40 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Avard Moncur Bahamas  Bahamas 45,23
2 Daniel Caines Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,39
3 Casey Vincent Australien  Australien 45,49
4 Dmitri Golowastow Russland  Russland 45,90
5 Takahiko Yamamura Japan  Japan 46,25
6 Carlos Santa Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 46,40
7 Piotr Rysiukiewicz Polen  Polen 46,67
8 Gerald Clervil Haiti  Haiti 46,69 NR

Vorlauf 2Bearbeiten

22. September 2000, 10:45 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jude Monye Nigeria  Nigeria 45,79
2 Patrick Dwyer Australien  Australien 45,82
3 Alejandro Cárdenas Mexiko  Mexiko 46,14
4 Neil de Silva Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,84
5 Gustavo Aguirre Argentinien  Argentinien 47,03
6 Troy McIntosh Bahamas  Bahamas 47,06
DNF Jonas Motiejūnas Litauen 1989  Litauen
Kennedy Ochieng Kenia  Kenia

Vorlauf 3Bearbeiten

22. September 2000, 10:50 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Sanderlei Parrela Brasilien  Brasilien 45,55
2 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 45,84
3 Sofiane Labidi Tunesien  Tunesien 45,84
4 Jun Osakada Japan  Japan 45,88
5 Tawanda Chiwira Simbabwe  Simbabwe 46,50
6 Nduka Awazie Nigeria  Nigeria 46,81
7 Johnson Kubisa Botswana  Botswana 46,97
DNF Evripides Demosthenous Zypern 1960  Zypern

Vorlauf 4Bearbeiten

22. September 2000, 10:55 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Gregory Haughton Jamaika  Jamaika 45,63
2 David Kirui Kenia  Kenia 45,69
3 Marc Raquil Frankreich  Frankreich 45,72
4 Arnaud Malherbe Sudafrika  Südafrika 45,73
5 Sunday Bada Nigeria  Nigeria 45,75
6 Ato Stephens Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,91
7 Benjamin Youla Kongo Republik  Republik Kongo 47,54
8 Ilija Dschiwondow Bulgarien  Bulgarien 48,64

Vorlauf 5Bearbeiten

22. September 2000, 11:00 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Hendrick Mokganyetsi Sudafrika  Südafrika 45,22
2 Piotr Haczek Polen  Polen 45,61
3 Alessandro Attene Italien  Italien 45,79
4 Rohan Pradeep Kumar Sri Lanka  Sri Lanka 46,00
5 Salaheddine Bakar al-Safi Katar  Katar 46,16
6 Zsolt Szeglet Ungarn  Ungarn 46,19
7 Jamie Baulch Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,52

Vorlauf 6Bearbeiten

 
Der Grieche Anastasios Gousis schied als Vierter seines Vorlaufs aus

22. September 2000, 11:05 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Alvin Harrison Vereinigte Staaten  USA 44,96
2 Davian Clarke Jamaika  Jamaika 45,30
3 Robert Maćkowiak Polen  Polen 45,39
4 Anastasios Gousis Griechenland  Griechenland 46,38
5 Fawzi Al-Shammari Kuwait  Kuwait 46,38
6 Paramjit Singh Indien  Indien 46,64
7 Philip Mukomana Simbabwe  Simbabwe 47,11

Vorlauf 7Bearbeiten

22. September 2000, 11:10 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte Staaten  USA 45,25
2 David Canal Spanien  Spanien 45,53
3 Ibrahima Wade Frankreich  Frankreich 45,72
4 Malik Louahla Algerien  Algerien 46,06
5 Sean Baldock Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,85
6 Fabian Rollins Barbados  Barbados 46,85
7 Oleksandr Kajdasch Ukraine  Ukraine 46,88

Vorlauf 8Bearbeiten

22. September 2000, 11:15 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Hamdan Al-Bishi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 45,22 NR
2 Sugath Thilakaratne Sri Lanka  Sri Lanka 45,48
3 Ibrahim Ismail Muftah Katar  Katar 45,48
4 Eric Milazar Mauritius  Mauritius 45,66
5 Štefan Balošák Slowakei  Slowakei 46,42
6 Kenji Tabata Japan  Japan 46,59
7 Rudieon Sylvan Grenada  Grenada 48,17
8 Basheer Al-Khewani Jemen  Jemen 49,72

Vorlauf 9Bearbeiten

22. September 2000, 11:20 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Antonio Pettigrew Vereinigte Staaten  USA 45,62
2 Chris Brown Bahamas  Bahamas 45,80
3 Davis Kamoga Uganda  Uganda 45,92
4 Matija Šestak Slowenien  Slowenien 45,95
5 Tomas Coman Irland  Irland 46,17
6 Juan Pedro Toledo Mexiko  Mexiko 46,82
DNF Daniel Batman Australien  Australien

ViertelfinaleBearbeiten

In den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten für das Halbfinale (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

 
Chris Brown von den Bahamas erreichte das Viertelfinale und schied dort als Sechster seines Laufs aus
 
Der Franzose Marc Raquil schied als Fünfter seines Viertelfinallaufs aus

23. September 2000, 21:25 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte Staaten  USA 45,31
2 Piotr Haczek Polen  Polen 45,43
3 Avard Moncur Bahamas  Bahamas 45,43
4 Casey Vincent Australien  Australien 45,45
5 Eric Milazar Mauritius  Mauritius 45,52
6 Sugath Thilakaratne Sri Lanka  Sri Lanka 45,54
7 David Canal Spanien  Spanien 45,54
8 Arnaud Malherbe Sudafrika  Südafrika 45,59

Lauf 2Bearbeiten

23. September 2000, 21:32 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Davian Clarke Jamaika  Jamaika 45,06
2 Antonio Pettigrew Vereinigte Staaten  USA 45,35
3 Hamdan Al-Bishi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 45,35
4 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 45,40
5 Ibrahima Wade Frankreich  Frankreich 45,61
6 Davis Kamoga Uganda  Uganda 45,74
7 David Kirui Kenia  Kenia 46,00
8 Jun Osakada Japan  Japan 46,15

Lauf 3Bearbeiten

23. September 2000, 21:39 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Alvin Harrison Vereinigte Staaten  USA 44,25
2 Gregory Haughton Jamaika  Jamaika 45,08
3 Alessandro Attene Italien  Italien 45,35
4 Patrick Dwyer Australien  Australien 45,38
5 Dmitri Golowastow Russland  Russland 45,66
6 Chris Brown Bahamas  Bahamas 45,76
7 Sofiane Labidi Tunesien  Tunesien 46,01
8 Jude Monye Nigeria  Nigeria 46,32

Lauf 4Bearbeiten

23. September 2000, 21.46 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Robert Maćkowiak Polen  Polen 45,01
2 Hendrick Mokganyetsi Sudafrika  Südafrika 45,15
3 Daniel Caines Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,37
4 Sanderlei Parrela Brasilien  Brasilien 45,55
5 Marc Raquil Frankreich  Frankreich 45,56
6 Alejandro Cárdenas Mexiko  Mexiko 45,66
7 Sunday Bada Nigeria  Nigeria 45,83
8 Ibrahim Ismail Muftah Katar  Katar 45,96

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läufer (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

 
Szene aus dem ersten Halbfinale:
Bahn 1: Dwyer (AUS); Bahn 2: Parrela (BRA); Bahn 3: Haughton (JAM); Bahn 4: Haczek (POL); Bahn 5: Johnson (USA); Bahn 6: Harrison (USA); Bahn 7: Al-Bishi (KSA); Bahn 8: Moncur (BAH)

24. September 2000, 21:00 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Alvin Harrison Vereinigte Staaten  USA 44,53
2 Michael Johnson Vereinigte Staaten  USA 44,65
3 Gregory Haughton Jamaika  Jamaika 44,93
4 Sanderlei Parrela Brasilien  Brasilien 45,17
5 Avard Moncur Bahamas  Bahamas 45,18
6 Piotr Haczek Polen  Polen 45,66
7 Patrick Dwyer Australien  Australien 45,70
8 Hamdan Al-Bishi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 45,98

Lauf 2Bearbeiten

24. September 2000, 21:07 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Antonio Pettigrew Vereinigte Staaten  USA 45,24
2 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 45,38
3 Hendrick Mokganyetsi Sudafrika  Südafrika 45,52
4 Robert Maćkowiak Polen  Polen 45,53
5 Daniel Caines Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,55
6 Casey Vincent Australien  Australien 45,61
7 Alessandro Attene Italien  Italien 46,41
DNF Davian Clarke Jamaika  Jamaika

FinaleBearbeiten

 
Zieleinlauf (v. l. n. r.):
Gregory Haughton (Bahn 8), Michael Johnson (Bahn 6), Hendrick Mokganyetsi (Bahn 7), Antonio Pettigrew (Bahn 5), Alvin Harrison (Bahn 4)
Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte Staaten  USA 43,84
2 Alvin Harrison Vereinigte Staaten  USA 44,40
3 Gregory Haughton Jamaika  Jamaika 44,70
4 Sanderlei Parrela Brasilien  Brasilien 45,01
5 Robert Maćkowiak Polen  Polen 45,14
6 Hendrick Mokganyetsi Sudafrika  Südafrika 45,26
7 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 45,55
DOP Antonio Pettigrew Vereinigte Staaten  USA 45,42

25. September 2000, 20:25 Uhr

Für das Finale hatten sich alle drei US-Amerikaner sowie zwei Jamaikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Feld durch je einen Starter aus Brasilien, Polen und Südafrika.

Der Olympiasieger von 1996, Weltrekordhalter und viermalige 400-Meter-Weltmeister Michael Johnson aus den USA war eindeutiger Favorit. Weitere Medaillenkandidaten waren seine beiden Landsleute Alvin Harrison und Antonio Pettigrew, WM-Vierter, Vize-Weltmeister Sanderlei Parrela aus Brasilien sowie der mexikanische WM-Dritte Alejandro Cárdenas, der allerdings bereits im Viertelfinale ausgeschieden war.

Im Finale gingen der Jamaikaner Gregory Haughton, Harrison und Johnson das Rennen am schnellsten an. Nach zweihundert Metern führte Haughton deutlich. Dahinter lagen Johnson und Harrison. Aus der Zielkurve heraus hatte sich Johnson einen knappen Vorsprung vor Haughton und Harrison erarbeitet. Dahinter folgte Parrela und mit etwas größerem Abstand der Rest des Feldes. Auf der Zielgeraden spielte Michael Johnson sein großes Stehvermögen aus und wurde mit deutlichem Vorsprung Olympiasieger in 44,40 s. Alvin Harrison gewann Silber, Gregory Haughton Bronze. Jeweils drei Zehntelsekunden trennten die drei Spitzenreiter voneinander. Vierter wurde Sanderlei Parrela vor dem Polen Robert Maćkowiak und dem Südafrikaner Hendrick Mokganyetsi.

Der US-Amerikaner Antonio Pettigrew, der auf Platz sieben ins Ziel gekommen war, wurde am 2. August 2008 wegen Dopingvergehens nachträglich disqualifiziert.[2]

Michael Johnson gewann die vierte Goldmedaille seiner Karriere. Sein Sieg war im 24. olympischen Finale der 17. Olympiasieg eines US-Sprinters, gleichzeitig der fünfte US-Sieg in Folge.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 669 (engl.), abgerufen am 19. März 2018
  2. IOC erkennt US-Staffel 400-m-Gold von Sydney ab, Focus-Online am 2. August 2008, abgerufen am 19. März 2018