Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – Dreisprung (Frauen)

Der Dreisprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 22. und 24. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 27 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Womens-long-jump-final.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 27 Athletinnen aus 22 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 22. September 2000 (Qualifikation)
24. September 2000 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille BulgarienBulgarien Teresa Marinowa (BUL)
Silbermedaille RusslandRussland Tatjana Lebedewa (RUS)
Bronzemedaille UkraineUkraine Olena Howorowa (UKR)
1996 2004

Olympiasiegerin wurde die Bulgarin Teresa Marinowa. Sie gewann vor der Russin Tatjana Lebedewa und der Ukrainerin Olena Howorowa.

Athletinnen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 1996 Inessa Krawez (Ukraine  Ukraine) 15,33 m Atlanta 1996
Weltmeisterin 1999 Paraskevi Tsiamita (Griechenland  Griechenland) 14,88 m Sevilla 1999
Europameisterin 1998 Olga Vasdeki (Griechenland  Griechenland) 14,55 m Budapest 1998
Panamerikanische Meisterin 1999 Yamilé Aldama (Kuba  Kuba) 14,77 m Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1999 Anna-Maria Thorpe (Barbados  Barbados) 12,77 m Bridgetown 1999
Südamerika-Meisterin 1999 Luciana dos Santos (Brasilien  Brasilien) 13,90 m Bogotá 1999
Asienmeisterin 2000 Elena Parfjonowa (Kasachstan  Kasachstan) 14,08 m Jakarta 2000
Afrikameisterin 2000 Baya Rahouli (Algerien  Algerien) 14,23 m Algier 2000
Ozeanienmeisterin 2000 Tatum Rickard (Neuseeland  Neuseeland) 11,87 m Adelaide 2000

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 15,50 m Inessa Krawez (Ukraine  Ukraine) Göteborg, Schweden 10. August 1995[1]
Olympischer Rekord 15,33 m Finale von Atlanta, USA 31. Juli 1996

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Sydney (UTC+10) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

22. September 2000, 20:00 Uhr

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 14,25 m. Da nur neun Athletinnen diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athletinnen beider Gruppen auf zwölf Springerinnen aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Für die Finalteilnahme musste so eine Weite von 13,98 m erbracht werden.

Gruppe ABearbeiten

 
Marija Martinović aus Jugoslawien erreichte in der Qualifikation mit 13,49 m Rang dreizehn und schied aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Teresa Marinowa Bulgarien  Bulgarien 14,73 - - 14,73
2 Ashia Hansen Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x x 14,29 14,29
3 Yamilé Aldama Kuba  Kuba 13,88 14,27 - 14,27
4 Oksana Rogowa Russland  Russland x x 14,25 14,25
5 Cristina Nicolau Rumänien  Rumänien 13,90 14,14 x 14,14
6 Wiktorija Brigadnaja Turkmenistan  Turkmenistan 13,96 13,60 x 13,96
7 Kéné Ndoye Senegal  Senegal x 13,94 13,75 13,94
8 Natallja Safronawa Weissrussland 1995  Weißrussland x 13,91 13,73 13,91
9 Marija Dimitrowa Bulgarien  Bulgarien 13,55 13,80 13,87 13,87
10 Camilla Johansson Schweden  Schweden 13,87 13,76 x 13,87
11 Olena Chlusowitsch Ukraine  Ukraine 13,60 x 13,08 13,60
12 Jelena Parfjonowa Kasachstan  Kasachstan 13,50 x 13,28 13,50
13 Marija Martinović Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 13,48 x 13,49 13,49
14 Nicole Gamble Vereinigte Staaten  USA 11,43 13,32 13,33 13,33

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Tatjana Lebedewa Russland  Russland 11,71 14,91 - 14,91
2 Olena Howorowa Ukraine  Ukraine 14,76 - - 14,76
3 Anja Valant Slowenien  Slowenien 14,36 - - 14,36
4 Šárka Kašpárková Tschechien  Tschechien 14,01 x 14,34 14,34
5 Olga Vasdeki Griechenland  Griechenland 14,26 - - 14,26
6 Françoise Mbango Kamerun  Kamerun 14,13 x 13,81 14,13
7 Baya Rahouli Algerien  Algerien 13,98 13,84 13,93 13,98
8 Carlota Castrejana Spanien  Spanien 13,50 13,55 13,76 13,76
9 Inna Lassowskaja Russland  Russland x x 13,75 13,75
10 Keisha Spencer Jamaika  Jamaika 13,39 x 13,49 13,49
11 Luciana dos Santos Brasilien  Brasilien 13,33 x 13,48 13,48
12 Ren Ruiping China Volksrepublik  Volksrepublik China x 11,46 13,16 13,16
13 Anna Tarassowa Kasachstan  Kasachstan 13,11 12,71 13,02 13,11

FinaleBearbeiten

24. September 2000, 19:40 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, neun von ihnen über die Qualifikationsweite. weitere drei über ihre Platzierungen. Zwei Russinnen traten gegen je einer Teilnehmerin aus Algerien, Bulgarien, Griechenland, Kamerun, Kuba, Rumänien, Slowenien, Tschechien, der Ukraine und Großbritannien an.

Zum Kreis der Favoritinnen gehörten vor allem die kubanische Vizeweltmeisterin Yamilé Aldama, die griechische Europameisterin und WM-Dritte Olga Vasdeki, die russische WM-Vierte Tatjana Lebedewa, die bulgarische EM-Dritte Teresa Marinowa und die tschechische Weltmeisterin von 1997 Šárka Kašpárková.

Gleich in der ersten Runde erzielte Marinowa mit 15,20 m eine ausgezeichnete Weite und übernahm damit die Führung. Mit 14,96 m folgte die Ukrainerin Olena Howorowa auf Platz zwei. Erst im vierten Durchgang gelangte Lebedewa auf einen Medaillenrang. 14,91 m bedeuteten zu diesem Zeitpunkt Rang drei. Im fünften Versuch verbesserte Lebedewa sich auf 15,00 m und verdrängte damit Howorowa vom zweiten Platz. Teresa Marinowa gelang bis zum Schluss kein weiterer gültiger Sprung mehr, ihre Weite aus dem ersten Versuch reichte für den Olympiasieg. Tatjana Lebedewa gewann die Silbermedaille und für Olena Howorowa gab es Bronze. Die Plätze vier bis sechs gingen in dieser Reihenfolge an die Kubanerin Yamilé Aldama, Baya Rahouli aus Algerien und die Rumänin Cristina Nicolau.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Teresa Marinowa Bulgarien  Bulgarien 15,20 NR x x x x x 15,20 NR
2 Tatjana Lebedewa Russland  Russland 14,77 14,66 14,45 14,91 15,00 14,90 15,00
3 Olena Howorowa Ukraine  Ukraine 14,96 x 14,74 14,78 14,69 14,74 14,96
4 Yamilé Aldama Kuba  Kuba x 14,22 14,30 x 14,06 13,92 14,30
5 Baya Rahouli Algerien  Algerien 13,92 x 14,17 14,11 13,95 13,95 14,17
6 Cristina Nicolau Rumänien  Rumänien 13,99 x 14,01 x 13,51 14,17 14,17
7 Olga Vasdeki Griechenland  Griechenland 14,06 x 12,81 x 14,15 x 14,15
8 Oksana Rogowa Russland  Russland 13,90 13,97 x 13,71 x 13,95 13,97
9 Anja Valant Slowenien  Slowenien x x 13,59 nicht im Finale der
besten acht Springerinnen
13,59
10 Françoise Mbango Kamerun  Kamerun x 13,53 x 13,53
11 Ashia Hansen Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x x 13,44 13,44
ogV Šárka Kašpárková Tschechien  Tschechien x x x ohne Weite

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 799 (engl.), abgerufen am 15. April 2018