Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 22. und 23. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 97 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Womens-long-jump-final.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 97 Athleten aus 72 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 22. September 2000 (Vorrunde/Viertelfinale)
23. September 2000 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Maurice Greene (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Ato Boldon (Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TTO)
Bronzemedaille Obadele Thompson (BarbadosBarbados BAR)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Maurice Greene. Er gewann vor Ato Boldon aus Trinidad und Tobago und Obadele Thompson aus Barbados.

Der deutsche Sprinter Marc Blume schied ebenso wie der Schweizer Stefan Burkart in der Vorrunde aus.
Der Österreicher Martin Lachkovics scheiterte im Viertelfinale.
Athleten aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1996 Donovan Bailey (Kanada  Kanada) 9,84 s Atlanta 1996
Weltmeister 1999 Maurice Greene (Vereinigte Staaten  USA) 9,80 s Sevilla 1999
Europameister 1999 Darren Campbell (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 10,04 s Budapest 1998
Panamerikanischer Meister 1999 Bernard Williams (Vereinigte Staaten  USA) 10,08 s Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 Obadele Thompson (Barbados  Barbados) 10,23 s Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 André da Silva (Brasilien  Brasilien) 10,06 s Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Jamal Al-Saffar (Saudi-Arabien  Saudi-Arabien) 10,32 s Jakarta 2000
Afrikameister 2000 Aziz Zakari (Ghana  Ghana) 10,13 s Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 Peter Pulu (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 10,46 s Adelaide 2000

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 9,79 s Maurice Greene (Vereinigte Staaten  USA) Athen, Griechenland 16. Juni 1999[1]
Olympischer Rekord 9,84 s Donovan Bailey (Kanada  Kanada) Finale von Atlanta, USA 27. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Sydney (UTC+10).

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden elf Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die sieben Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Sowohl der Österreicher Martin Lachkovics in Lauf 1 als auch der Kanadier Bruny Surin in Lauf 3 liefen mit 10,41 s die siebtschnellste Zeit der Lucky Loser. Beide durften somit im Viertelfinale antreten.

Vorlauf 1Bearbeiten

22. September 2000, 11:35 Uhr

Wind: −0,6 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Aziz Zakari Ghana  Ghana 10,31
2 Patrick Johnson Australien  Australien 10,31
3 Venancio José Spanien  Spanien 10,36
4 Martin Lachkovics Osterreich  Österreich 10,41
5 Nicolas Macrozonaris Kanada  Kanada 10,45
6 Jamal Abdullah Al-Saffar Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 10,54
7 Lương Tích Thiện Vietnam  Vietnam 10,85
8 Pa Modou Gai Gambia  Gambia 11,03
9 Mario Bonello Malta  Malta 11,06

Vorlauf 2Bearbeiten

22. September 2000, 11:41 Uhr

Wind: −0,6 m/s

Haseri Asli war der erste Leichtathlet, der für Brunei bei Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Marcin Nowak Polen  Polen 10,27
2 Sunday Emmanuel Nigeria  Nigeria 10,31
3 Freddy Mayola Kuba  Kuba 10,33
4 Sayon Cooper Liberia  Liberia 10,33
5 David Patros Frankreich  Frankreich 10,38
6 Hung Chiang-wei Hongkong  Hongkong 10,64
7 Tejmur Gasimow Aserbaidschan  Aserbaidschan 10,97
8 Haseri Asli Brunei  Brunei 11,11
9 Sisomphone Vongphakdy Laos  Laos 11,47

Vorlauf 3Bearbeiten

22. September 2000, 11:47 Uhr

Wind: +0,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Curtis Johnson Vereinigte Staaten  USA 10,30
2 Vicente de Lima Brasilien  Brasilien 10,31
3 Georgios Theodoridis Griechenland  Griechenland 10,34
4 Bruny Surin Kanada  Kanada 10,41
5 Renward Wells Bahamas  Bahamas 10,47
6 Dejan Vojnović Kroatien  Kroatien 10,50
7 Tommi Hartonen Finnland  Finnland 10,53
8 Seun Ogunkoya Nigeria  Nigeria 10,72
DNF Fernando Arlete Guinea-Bissau  Guinea-Bissau

Vorlauf 4Bearbeiten

22. September 2000, 11:53 Uhr

Wind: −0,5 m/s

Christopher Adolf war der erste Leichtathlet des Inselstaates Palau, der bei Olympischen Spielen teilnahm.
Der Italiener Stefano Tilli, der an diesem Tag 38 Jahre alt wurde, war der älteste Teilnehmer im 100-Meter-Lauf. Tilli startete zum vierten Mal bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,23
2 Deji Aliu Nigeria  Nigeria 10,35
3 Shingo Kawabata Japan  Japan 10,39
4 Stefano Tilli Italien  Italien 10,40
5 Raphael de Oliveira Brasilien  Brasilien 10,44
6 Paul Brizzell Irland  Irland 10,62
7 Petko Jankow Bulgarien  Bulgarien 10,63
8 Christopher Adolf Palau  Palau 11,01 NR
9 Toluta'u Koula Tonga  Tonga 11,01

Vorlauf 5Bearbeiten

22. September 2000, 11:59 Uhr

Wind: −0,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,28
2 Serge Bengono Kamerun  Kamerun 10,35
3 Piotr Balcerzak Polen  Polen 10,42
4 Tommy Kafri Israel  Israel 10,43
5 Christian Nsiah Ghana  Ghana 10,44
6 Francesco Scuderi Italien  Italien 10,50
7 Idrissa Sanou Burkina Faso  Burkina Faso 10,60
8 Youssouf Simpara Mali  Mali 10,82
DNF Ronald Promesse Sankt Lucia 1979  St. Lucia

Vorlauf 6Bearbeiten

22. September 2000, 12:05 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 10,31
2 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,39
3 Joseph Batangdon Kamerun  Kamerun 10,45
4 Andrea Colombo Italien  Italien 10,52
5 Watson Nyambek Malaysia  Malaysia 10,61
6 John Herman Muray Indonesien  Indonesien 10,68
7 Teina Teiti Cookinseln  Cookinseln 11,22
DNS Cherico Detenamo Nauru  Nauru
Angelos Pavlakakis Griechenland  Griechenland

Vorlauf 7Bearbeiten

22. September 2000, 12:11 Uhr

Wind: +0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Stéphan Buckland Mauritius  Mauritius 10,35
2 Dwain Chambers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,38
3 Donovan Bailey Kanada  Kanada 10,39
4 Marc Blume Deutschland  Deutschland 10,42
5 Paul Di Bella Australien  Australien 10,52
6 Edgardo Serpas El Salvador  El Salvador 10,63
7 Hadhari Jaffar Komoren 1996  Komoren 10,68
8 Kelsey Nakanelua Samoa Amerikanisch  Amerikanisch-Samoa 10,93 NR
9 Jean Randriamamitiana Madagaskar  Madagaskar 12,50

Vorlauf 8Bearbeiten

22. September 2000, 12:17 Uhr

Wind: +1,9 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,04
2 Antoine Boussombo Gabun  Gabun 10,13 NRe
3 Leonard Myles-Mills Ghana  Ghana 10,15
4 Ibrahim Meité Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,24
5 Cláudio Roberto Souza Brasilien  Brasilien 10,31
6 Anninos Markoullidis Zypern 1960  Zypern 10,32
7 Yanes Raubaba Indonesien  Indonesien 10,54
8 Oltion Luli Albanien  Albanien 11,08
9 Mamane Sani Ali Niger  Niger 11,25

Vorlauf 9Bearbeiten

 
Caimin Douglas von den Niederländischen Antillen schied als Siebter seines Vorlaufs aus

22. September 2000, 12:23 Uhr

Wind: −1,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jon Drummond Vereinigte Staaten  USA 10,20
2 Mathew Shirvington Australien  Australien 10,35
3 Patrick Jarrett Jamaika  Jamaika 10,41
4 Anatolij Dowhal Ukraine  Ukraine 10,48
5 Oscar Meneses González Guatemala  Guatemala 10,54
6 Shigeyuki Kojima Japan  Japan 10,59
7 Caimin Douglas Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 10,69
8 Abraham Kepsin Vanuatu  Vanuatu 11,12
9 Philam Garcia Guam  Guam 11,21

Vorlauf 10Bearbeiten

22. September 2000, 12:29 Uhr

Wind: −0,7 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jason Gardener Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,38
2 Lindel Frater Jamaika  Jamaika 10,45
3 Kostjantyn Rurak Ukraine  Ukraine 10,48
4 Sherwin Vries Namibia  Namibia 10,53
5 Niconnor Alexander Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,56
6 Sergei Bitschkow Russland  Russland 10,68
7 Ruslan Rusidze Georgien 1990  Georgien 10,70
8 Alpha Kamara Sierra Leone  Sierra Leone 10,74
9 Witalij Medwedew Kasachstan  Kasachstan 10,75

Vorlauf 11Bearbeiten

 
Heber Viera aus Uruguay schied als Vierter seines Vorlaufs aus

22. September 2000, 12:35 Uhr

Wind: −1,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Christopher Williams Jamaika  Jamaika 10,35
2 Mathew Quinn Sudafrika  Südafrika 10,44
3 Koji Ito Japan  Japan 10,45
4 Heber Viera Uruguay  Uruguay 10,54
5 Gabriel Simon Argentinien  Argentinien 10,56
6 Erwin Susanto Indonesien  Indonesien 10,87
7 Moumi Sébergué Tschad  Tschad 11,00
8 Guillermo Dongo Suriname  Suriname 11,10
9 Nelson Lucas Seychellen  Seychellen 11,15

ViertelfinaleBearbeiten

 
Der kanadische Olympiasieger von 1996 Donovan Bailey schied als Achter seines Viertelfinallaufs aus
 
Stéphan Buckland aus Mauritius schied als Vierter seines Viertelfinallaufs aus

In den fünf Viertelfinalläufe qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten für das Halbfinale. Darüber hinaus kam der Zeitschnellste, der sogenannte Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinter sind hellblau, der Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

22. September 2000, 20:45 Uhr

Wind: −1,7 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 10,10
2 Leonard Myles-Mills Ghana  Ghana 10,23
3 Sunday Emmanuel Nigeria  Nigeria 10,36
4 Marcin Nowak Polen  Polen 10,37
5 Sayon Cooper Liberia  Liberia 10,37
6 Ibrahim Meité Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,40
7 Serge Bengono Kamerun  Kamerun 10,46
8 Shingo Kawabata Japan  Japan 10,60

Lauf 2Bearbeiten

22. September 2000, 20:51 Uhr

Wind: +0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Ato Boldon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,11
2 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,19
3 Bruny Surin Kanada  Kanada 10,20
4 Jason Gardener Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,27
5 Christopher Williams Jamaika  Jamaika 10,30
6 Freddy Mayola Kuba  Kuba 10,35
7 Piotr Balcerzak Polen  Polen 10,38
8 Martin Lachkovics Osterreich  Österreich 10,44
9 Joseph Batangdon Kamerun  Kamerun 10,52

Lauf 3Bearbeiten

22. September 2000, 20:57 Uhr

Wind: +0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,04
2 Matthew Shirvington Australien  Australien 10,13
3 Aziz Zakari Ghana  Ghana 10,22
4 Lindel Frater Jamaika  Jamaika 10,23
5 Vicente de Lima Brasilien  Brasilien 10,28
6 David Patros Frankreich  Frankreich 10,33
7 Kostjantyn Rurak Ukraine  Ukraine 10,38
8 Donovan Bailey Kanada  Kanada 11,36

Lauf 4Bearbeiten

22. September 2000, 21:03 Uhr

Wind: +0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Dwain Chambers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,12
2 Jon Drummond Vereinigte Staaten  USA 10,15
3 Koji Ito Japan  Japan 10,25
4 Stéphan Buckland Mauritius  Mauritius 10,26
5 Antoine Boussombo Gabun  Gabun 10,27
6 Stefano Tilli Italien  Italien 10,27
7 Mathew Quinn Sudafrika  Südafrika 10,27
8 Patrick Jarrett Jamaika  Jamaika 16,40

Lauf 5Bearbeiten

22. September 2000, 21:09 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,21
2 Curtis Johnson Vereinigte Staaten  USA 10,24
3 Deji Aliu Nigeria  Nigeria 10,29
4 Georgios Theodoridis Griechenland  Griechenland 10,29
5 Patrick Johnson Australien  Australien 10,44
6 Cláudio Roberto Souza Brasilien  Brasilien 10,47
7 Anninos Markoullidis Zypern 1960  Zypern 10,48
8 Venancio José Spanien  Spanien 10,53

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

23. September 2000, 18:50 Uhr

Wind: +0,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Dwain Chambers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,14
2 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,15
3 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,19
4 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,20
5 Leonard Myles-Mills Ghana  Ghana 10,25
6 Curtis Johnson Vereinigte Staaten  USA 10,27
7 Koji Ito Japan  Japan 10,39
8 Lindel Frater Jamaika  Jamaika 10,46

Lauf 2Bearbeiten

 
Der Australier Matthew Shirvington schied als Fünfter seines Halbfinallaufs aus

23. September 2000, 18:57 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 10,06
2 Jon Drummond Vereinigte Staaten  USA 10,10
3 Ato Boldon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,13
4 Aziz Zakari Ghana  Ghana 10,16
5 Matthew Shirvington Australien  Australien 10,26
6 Deji Aliu Nigeria  Nigeria 10,32
7 Sunday Emmanuel Nigeria  Nigeria 10,45
DNF Bruny Surin Kanada  Kanada

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 9,87
2 Ato Boldon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 9,99
3 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,04
4 Dwain Chambers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,08
5 Jon Drummond Vereinigte Staaten  USA 10,09
6 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,13
7 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,17
DNF Aziz Zakari Ghana  Ghana Verletzung

23. September 2000, 20:20 Uhr

Wind: −0,3 m/s

Für das Finale hatten sich zwei US-Amerikaner und zwei Athleten aus Großbritannien. Komplettiert wurde das Feld durch je einen Starter aus Barbados, Ghana, St. Kitts und Nevis sowie Trinidad und Tobago.

Klarer Favorit war der US-amerikanische Weltmeister und Weltrekordler Maurice Greene. Der kanadische Olympiasieger von 1996 Donovan Bailey war wie sein Landsmann Vize-Weltmeister Bruny Surin schon im Viertelfinale ausgeschieden. Die stärksten Konkurrenten für Greene waren vor allem der Bronzemedaillengewinner von 1996 Ato Boldon aus Trinidad und Tobago, der WM-Dritte Dwain Chambers aus Großbritannien, der WM-Vierte Obadele Thompson aus Barbados und vielleicht auch der britische Europameister Darren Campbell.

Nach einem Fehlstart durch Aziz Zakari aus Ghana gab es bis Streckenhälfte ein sehr knappes Rennen, bei dem fünf Läufer fast auf einer Linie vorne lagen. Dann löste sich Maurice Greene und gewann das Finale in 9,87 s, was angesichts des leichten Gegenwinds ausgezeichnet war. Den olympischen Rekord verfehlte er nur um drei Hundertstelsekunden. Ato Boldon errang mit zwölf Hundertstelsekunden Rückstand die Silbermedaille vor Obadele Thompson aus Barbados, der weitere vier Hundertstelsekunden zurücklag. Auch die Abstände dahinter waren äußerst gering. Kim Collins aus St. Kitts und Nevis belegte neun Hundertstelsekunden hinter Thompson den siebten Platz. Dazwischen lagen Dwain Chambers als Vierter, der US-Amerikaner Jon Drummond als Fünfter und Darren Campbell als Sechster. Aziz Zakari musste bei Streckenhälfte verletzungsbedingt aufgeben.

Im 24. olympischen Finale gewann Maurice Greene die 15. Goldmedaille für die USA in dieser Disziplin.
Obadele Thompson errang die erste olympische Medaille überhaupt für Barbados.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 668 (englisch), abgerufen am 18. März 2018