Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 23. und 25. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. Vierzig Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Womens-long-jump-final.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 40 Athleten aus 28 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 23. September 2000 (Qualifikation)
25. September 2000 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Jonathan Edwards (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Silbermedaille Yoel García (KubaKuba CUB)
Bronzemedaille Denis Kapustin (RusslandRussland RUS)

Olympiasieger wurde Jonathan Edwards aus dem Vereinigten Königreich. Er gewann vor dem Kubaner Yoel García und dem Russen Denis Kapustin.

Mit Charles Friedek nahm ein Deutscher am Wettkampf teil. Friedek erreichte das Finale, brachte dort jedoch keinen gültigen Versuch zu Stande.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1996 Kenny Harrison (Vereinigte Staaten  USA) 18,09 m Atlanta 1996
Weltmeister 1999 Charles Friedek (Deutschland  Deutschland) 17,59 m Sevilla 1999
Europameister 1998 Jonathan Edwards (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 17,99 m Budapest 1998
Panamerikanischer Meister 1999 Yoelbi Quesada (Kuba  Kuba) 17,19 m Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 Brian Wellman (Bermuda 1910  Bermuda) 17,01 m Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 Anísio Silva (Brasilien  Brasilien) 16,48 m Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Nattaporn Nomkanha (Thailand  Thailand) 16,53 m Jakarta 2000
Afrikameister 2000 Andrew Owusu (Ghana  Ghana) 16,69 m Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 Fagamanu Sofai (Samoa  Samoa) 14,92 m Adelaide 2000

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 18,29 m Jonathan Edwards (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Göteborg, Schweden 7. August 1995[1]
Olympischer Rekord 18,09 m Kenny Harrison (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Atlanta, USA 27. Juli 1996

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind bezogen auf Ortszeit Sydney (UTC+10).
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

23. September 2000, 18:00 Uhr

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 16,95 m. Da nur acht Springer diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athleten beider Gruppen auf zwölf Athleten aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Die für die Teilnahme am Finale notwendige Weite betrug schließlich 16,75 m.

Gruppe ABearbeiten

 
Der Schwede Christian Olsson scheiterte mit seinen 16,64 m in der Qualifikation
 
Mit 16,20 m schied Oleg Sarkirkin aus Kasachstan in der Qualifikation aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Onochie Achike Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,71 17,30 - 17,30
2 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,90 17,08 - 17,08
3 Yoelbi Quesada Kuba  Kuba x 17,03 - 17,03
4 Rostislaw Dimitrow Bulgarien  Bulgarien 17,00 - - 17,00
5 Paolo Camossi Italien  Italien 15,30 16,87 16,80 16,87
6 Walter Davis Vereinigte Staaten  USA 16,72 16,75 16,27 16,75
7 Takanori Sugibayashi Japan  Japan 16,31 16,44 16,67 16,67
8 Christian Olsson Schweden  Schweden 16,45 16,56 16,64 16,64
9 Zsolt Csingler Ungarn  Ungarn 16,22 16,52 x 16,52
10 LaMark Carter Vereinigte Staaten  USA x 16,16 16,47 16,47
11 Brian Wellman Bermuda 1910  Bermuda 16,47 15,87 15,99 16,47
12 Zoran Đurđević Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien x 16,31 x 16,31
13 Oleg Sarkirkin Kasachstan  Kasachstan 16,20 15,61 16,09 16,20
14 Sergey Boçkov Aserbaidschan  Aserbaidschan x 16,01 x 16,01
15 Igor Spassowchodski Russland  Russland 15,79 15,51 13,41 15,79
16 Ewgenij Petin Usbekistan  Usbekistan x 15,27 x 15,27
17 Colomba Fofana Frankreich  Frankreich x 14,59 x 14,59
18 Konstantinos Zalagitis Griechenland  Griechenland x 14,15 x 14,15
19 Andrew Owusu Ghana  Ghana x 14,12 x 14,12
ogV Raúl Chapado Spanien  Spanien x x x ohne Weite

Gruppe BBearbeiten

 
Rogel Nachum aus Israel erreichte 16,39 m und schied in der Qualifikation aus
 
Der Italiener Fabrizio Donato erreichte mit seinen 16,34 m nicht das Finale
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Phillips Idowu Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 17,12 - - 17,12
Andrew Murphy Australien  Australien 17,12 - - 17,12
3 Yoel García Kuba  Kuba 17,08 - - 17,08
4 Denis Kapustin Russland  Russland 17,04 - - 17,04
5 Charles Friedek Deutschland  Deutschland 16,93 x x 16,93
Robert Howard Vereinigte Staaten  USA x 16,93 x 16,93
7 Ketill Hanstveit Norwegen  Norwegen 16,62 16,62 16,75 16,75
8 Ionuț Pungă Rumänien  Rumänien 16,72 14,74 16,45 16,72
9 Sergej Arsamasow Kasachstan  Kasachstan 16,70 16,40 16,42 16,70
10 Lao Jianfeng China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,43 16,04 x 16,43
11 Iwajlo Rusenow Bulgarien  Bulgarien 16,24 16,40 x 16,40
12 Rogel Nachum Israel  Israel 16,38 16,39 16,38 16,39
13 Gennadi Markow Russland  Russland 16,28 16,36 x 16,36
14 Fabrizio Donato Italien  Italien 16,34 15,75 x 16,34
15 Michael Calvo Kuba  Kuba 16,30 16,04 16,15 16,30
16 Serhij Ismailow Ukraine  Ukraine x 16,10 x 16,10
17 Khristos Meletoglou Griechenland  Griechenland x 16,00 x 16,00
18 Salem Mouled Al-Ahmadi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 15,93 15,99 15,42 15,99
19 Armen Martirosjan Armenien  Armenien 14,95 x x 14,95
ogV Stamatios Lenis Griechenland  Griechenland x x x ohne Weite

FinaleBearbeiten

25. September 2000, 20:00 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, acht von ihnen über die Qualifikationsweite, die weiteren vier über ihre Platzierungen. Drei Athleten aus Großbritannien, zwei Kubaner und zwei US-Amerikaner kämpften mit jeweils einem Teilnehmer aus Australien, Bulgarien, Deutschland, Italien und Russland um die Medaillen.

Eindeutiger Favorit war der britische Weltrekordler Jonathan Edwards. Als sein stärkster Konkurrent wurde der Kubaner Yoelbi Quesada angesehen. Der amtierende Weltmeister, der Deutsche Charles Friedek, hatte sich trotz Verletzung für das Finale qualifizieren können. Weitere Medaillenkandidaten waren der bulgarische Vizeweltmeister und EMdritte Rostislaw Dimitrow und Vizeeuropameister Denis Kapustin aus Russland.

Edwards Teamkamerad Onochie Achike übernahm in der ersten Runde die Führung mit 17,29 m, wurde in Durchgang zwei jedoch von Kapustin mit 17,46 m abgelöst. Auch Edwards schob sich mit 17,37 m an Achike vorbei. In der dritten Runde gelangen dem Favoriten dann 17,71 m und er übernahm die Führungsposition. Friedek war mit drei Fehlversuchen ausgeschieden.

Die Durchgänge vier und fünf brachten keine Veränderungen an der Spitze. Erst in der letzten Versuchsreihe bewegte sich das Klassement noch einmal. Zunächst verbesserte sich Quesada nach vier Fehlsprüngen in Folge mit 17,37 m auf Platz drei. Anschließend übertraf der Kubaner Yoel García mit 17,47 m Kapustin um einen Zentimeter und verdrängte diesen von Platz zwei und Quesada fiel aus den Medaillenrängen. Jonathan Edwards blieb unangefochten an der Spitze und wurde Olympiasieger. Yoel García gewann Silber, Denis Kapustin Bronze. Vierter wurde Yoelbi Quesada vor Onochie Achike und dem dritten Briten Phillips Idowu.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 17,12 17,37 17,71 17,06 - x 17,71
2 Yoel García Kuba  Kuba 17,15 17,19 17,19 x 16,70 17,47 17,47
3 Denis Kapustin Russland  Russland x 17,46 16,73 17,17 x 17,16 17,46
4 Yoelbi Quesada Kuba  Kuba 17,19 x x x x 17,37 17,37
5 Onochie Achike Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 17,29 x x x 17,00 x 17,29
6 Phillips Idowu Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,97 x 16,83 17,08 x x 17,08
7 Robert Howard Vereinigte Staaten  USA x 17,05 16,59 x 16,75 16,77 17,05
8 Paolo Camossi Italien  Italien 16,96 16,60 x 16,39 16,95 x 16,96
9 Rostislaw Dimitrow Bulgarien  Bulgarien 16,95 16,72 x nicht im Finale der
besten acht Springer
16,95
10 Andrew Murphy Australien  Australien 16,74 16,70 16,80 16,80
11 Walter Davis Vereinigte Staaten  USA 15,59 16,22 16,61 16,61
ogV Charles Friedek Deutschland  Deutschland x x x ohne Weite

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 678 (engl.), abgerufen am 1. April 2018