Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 23. und 24. September 1988 in zwei Runden im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 42 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Park Stadium.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 42 Athleten aus 31 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 23. September 1988 (Qualifikation)
24. September 1988 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Christo Markow (Bulgarien 1971Bulgarien BUL)
Silbermedaille Igor Lapschin (SowjetunionSowjetunion URS)
Bronzemedaille Alexander Kowalenko (SowjetunionSowjetunion URS)

Olympiasieger wurde der Bulgare Christo Markow. Er gewann vor Igor Lapschin und Alexander Kowalenko, beide aus der Sowjetunion.

Athleten aus der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1984 Al Joyner (Vereinigte Staaten  USA) 17,26 m Los Angeles 1984
Weltmeister Christo Markow (Bulgarien 1971  Bulgarien) 17,92 m Rom 1987
Europameister 1986 17,66 m Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Mike Conley (Vereinigte Staaten  USA) 17,31 m Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 Héctor Marquetti (Kuba  Kuba) 16,91 m Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Jorge Luís da Silva (Brasilien 1968  Brasilien) 16,24 m São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Park Young-jun (Korea Sud  Südkorea) 16,37 m Singapur 1987
Afrikameister 1988 António Santos (Angola  Angola) 16,43 m Annaba 1988

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 17,97 m Willie Banks (Vereinigte Staaten  USA) Indianapolis, USA 16. Juni 1985[1]
Olympischer Rekord 17,39 m Wiktor Sanejew (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 17. Oktober 1968

QualifikationBearbeiten

Datum: 23. September 1988[2]

Für die Qualifikation wurden die Athleten wurden in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 16,90 m. Da nur vier Springer diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Springern beider Gruppen auf zwölf Starter aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichten schließlich 16,29 m für die Finalteilnahme.

Gruppe ABearbeiten

 
Weltrekordler aus den USA Willie Banks kam im Finale auf den sechsten Platz
 
José Quiñaliza aus Ecuador schied als Zehnter seiner Qualifikationsgruppe aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Alexander Kowalenko Sowjetunion  Sowjetunion 17,24 m - - 17,24 m
2 Jacek Pastusiński Polen  Polen 16,66 m - - 16,66 m
3 Ivan Slanař Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 16,59 m 16,45 m - 16,59 m
4 Willie Banks Vereinigte Staaten  USA 16,57 m x - 16,57 m
5 Joseph Taiwo Nigeria  Nigeria 16,42 m 16,24 m 16,34 m 16,42 m
6 Norifumi Yamashita Japan  Japan 16,27 m x 16,29 m 16,29 m
7 Vernon Samuels Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 15,85 m 16,28 m 16,07 m 16,28 m
8 George Wright Kanada  Kanada 15,26 m x 16,09 m 16,09 m
9 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,66 m 15,66 m 15,88 m 15,88 m
10 José Quiñaliza Ecuador  Ecuador 15,57 m 15,86 m 15,55 m 15,86 m
11 Frank Rutherford Bahamas  Bahamas x 15,42 m 15,84 m 15,84 m
12 Hui Fang Nai Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 15,74 m 15,42 m 15,49 m 15,74 m
13 Abdul Marzouk Al-Yoha Kuwait  Kuwait 15,62 m 15,72 m 15,60 m 15,72 m
14 Robert Cannon Vereinigte Staaten  USA 14,33 m 15,69 m x 15,69 m
15 Lotfi Khaïda Algerien  Algerien 15,40 m 14,07 m 15,68 m 15,68 m
16 José Luis Leitão Portugal  Portugal 15,51 m 15,60 m 15,47 m 15,60 m
17 Ernesto Torres Puerto Rico  Puerto Rico 15,44 m 15,35 m 15,59 m 15,59 m
18 Abcelvio Rodrigues Brasilien 1968  Brasilien 15,13 m 14,77 m 14,74 m 15,13 m
19 Lennox Adams Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen 14,44 m 14,73 m 14,68 m 14,73 m
20 Paulo Noronha Mosambik  Mosambik 14,71 m 14,35 m 14,07 m 14,71 m
21 Devon Hyde Belize  Belize 13,59 m - 14,09 m 14,09 m
DNS Béla Bakosi Ungarn 1957  Ungarn

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Igor Lapschin Sowjetunion  Sowjetunion 17,37 m - - 17,37 m
2 Oleg Prozenko Sowjetunion  Sowjetunion 17,00 m - - 17,00 m
3 Christo Markow Bulgarien 1971  Bulgarien 16,49 m 16,91 m - 16,91 m
4 Norbert Elliott Bahamas  Bahamas 16,43 m 16,33 m x 16,43 m
5 Charles Simpkins Vereinigte Staaten  USA 16,00 m 16,27 m 16,35 m 16,35 m
6 Didier Falise Belgien  Belgien 16,19 m x 16,35 m 16,35 m
7 Chen Yanping China Volksrepublik  Volksrepublik China x 16,25 m x 16,25 m
8 Andrzej Grabarczyk Polen  Polen 16,18 m 16,24 m 16,24 m 16,24 m
9 John Herbert Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,01 m 16,17 m 16,18 m 16,18 m
10 Francis Dodoo Ghana  Ghana 15,79 m x 16,17 m 16,17 m
11 Edrick Floréal Kanada  Kanada 16,11 m x 14,57 m 16,11 m
12 Patterson Johnson Bahamas  Bahamas 15,85 m 16,03 m x 16,03 m
13 Marios Hadjiandreou Zypern 1960  Zypern 15,89 m 15,95 m x 15,95 m
14 Jorge Luís da Silva Brasilien 1968  Brasilien 15,95 m 15,63 m 15,87 m 15,95 m
15 Park Young-jun Korea Sud  Südkorea 15,79 m 15,79 m 15,86 m 15,86 m
16 Ricardo Vallente Peru  Peru x 15,54 m 15,59 m 15,59 m
17 Brian Wellman Bermuda 1910  Bermuda 15,07 m 15,31 m 15,47 m 15,47 m
18 Fathi Khalifa Aboud Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen 15,13 m - - 15,13 m
19 Haider Ali Shah Pakistan  Pakistan 14,88 m 14,57 m x 14,88 m
20 Toyi Simklina Togo  Togo 14,88 m 14,57 m x 14,88 m
ogV Milan Mikuláš Tschechoslowakei  Tschechoslowakei x x x ohne Weite
António Santos Angola  Angola x x x
DNS James Browne Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda

FinaleBearbeiten

Datum: 24. September 1988[3]

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, vier von ihnen hatten die geforderte Qualifikationsweite geschafft. Alle drei Athleten aus der Sowjetunion und zwei US-Springer waren im Finale dabei, hinzu kamen jeweils ein Teilnehmer von den Bahamas, aus Belgien, Japan, Nigeria, Polen und der Tschechoslowakei.

Topfavorit war der Welt- und Europameister Christo Markow aus Bulgarien. Weltrekordler Willie Banks aus den USA hatte nicht seine Topform von 1985, dem Jahr seines Rekordsprungs. Als eigentliche Herausforderer für Markow galten die drei sowjetischen Teilnehmer Alexander Kowalenko, Igor Lapschin und Oleg Prozenko.

Christo Markow erreichte schon in der ersten Runde seine Bestweite von 17,61 m, die einen neuen olympischen Rekord darstellte und ihm die Goldmedaille einbrachte. Kowalenko folgte mit 17,42 m vor Prozenko, der 17,38 m erreicht hatte. Diese Rangfolge blieb erhalten bis zum letzten Durchgang. Mit seinem letzten Sprung gelangen Igor Lapschin 17,52 m. Damit verbesserte er sich noch von Platz fünf an Prozenko und Kowalenko vorbei auf Platz zwei und gewann die Silbermedaille. Bronze ging an Alexander Kowalenko und Oleg Prozenko musste sich trotz seiner guten Weite von 17,38 m mit Platz vier begnügen. Die Ränge fünf und sechs belegten die US-Amerikaner Charles Simpkins mit 17,29 m und Weltrekordler Willie Banks mit 17,03 m. Diese sechs Athleten hatten die 17-Meter-Marke übertroffen.

Christo Markow war der erste Olympiasieger Bulgariens im Dreisprung.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Christo Markow Bulgarien 1971  Bulgarien 17,61 m OR x 15,71 m 17,54 m x 17,10 m 17,61 m OR
2 Igor Lapschin Sowjetunion  Sowjetunion 16,75 m 17,09 m x x x 17,52 m 17,52 m
3 Alexander Kowalenko Sowjetunion  Sowjetunion 17,42 m 17,40 m x x - x 17,42 m
4 Oleg Prozenko Sowjetunion  Sowjetunion 17,38 m x x 17,31 m x 16,61 m 17,38 m
5 Charles Simpkins Vereinigte Staaten  USA 16,62 m x x - x 17,29 m 17,29 m
6 Willie Banks Vereinigte Staaten  USA x 17,03 m 16,90 m - 16,86 m x 17,03 m
7 Ivan Slanař Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 16,58 m 16,75 m 16,59 m x x 16,24 m 16,75 m
8 Jacek Pastusiński Polen  Polen 16,72 m x x x 16,50 m 16,56 m 16,72 m
9 Joseph Taiwo Nigeria  Nigeria x 16,46 m 16,27 m nicht im Finale der
besten acht Springer
16,46 m
10 Norbert Elliott Bahamas  Bahamas 16,19 m x 16,08 m 16,19 m
11 Didier Falise Belgien  Belgien 16,06 m x 16,17 m 16,17 m
12 Norifumi Yamashita Japan  Japan 15,62 m x x 15,62 m

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 678 (engl.), abgerufen am 28. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 243f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 28. Januar 2018
  3. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 244, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 28. Januar 2018