Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 25. und 26. September 1988 im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 41 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Park Stadium.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 41 Athleten aus 31 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 25. September 1988 (Vorrunde und Viertelfinale)
26. September 1988 (Halbfinale und Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Roger Kingdom (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Colin Jackson (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille Tonie Campbell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Roger Kingdom. Er gewann vor dem Briten Colin Jackson und Tonie Campbell, ebenfalls aus den USA.

Für die Bundesrepublik Deutschland ging Florian Schwarthoff an den Start, der im Viertelfinale scheiterte.
Läufer aus der DDR, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1984 Roger Kingdom (Vereinigte Staaten  USA) 13,20 s Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Greg Foster (Vereinigte Staaten  USA) 13,21 s Rom 1987
Europameister 1986 Stéphane Caristan (Frankreich  Frankreich) 13,20 s Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Andrew Parker (Jamaika  Jamaika) 13,82 s Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 Jacinto Álvarez (Kuba  Kuba) 13,83 s Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Lyndon Campos (Brasilien 1968  Brasilien) 14,13 s São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Yang Guang (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 14,04 s Singapur 1987
Afrikameister 1988 Noureddine Tadjine (Algerien  Algerien) 14,33 s Annaba 1988

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 12,93 s Renaldo Nehemiah (Vereinigte Staaten  USA) Zürich, Schweiz 19. August 1981[1]
Olympischer Rekord 13,20 s Roger Kingdom (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Los Angeles, USA 6. August 1984

VorrundeBearbeiten

Datum: 25. September 1988[2]

Die Athleten traten zu insgesamt sechs Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten fünf Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,50 s
2 Stéphane Caristan Frankreich  Frankreich 13,96 s
3 Andrew Parker Jamaika  Jamaika 14,00 s
4 Florian Schwarthoff Deutschland BR  BR Deutschland 14,13 s
5 Noureddine Tadjine Algerien  Algerien 14,36 s
6 Rashid Sheban Marzouk Katar  Katar 14,69 s
7 José de Souza Benin Volksrepublik  Benin 15,05 s
DNS Lyndon Campos Brasilien 1968  Brasilien

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tonie Campbell Vereinigte Staaten  USA 13,45 s
2 Yu Zhicheng China Volksrepublik  Volksrepublik China 14,07 s
3 Alexander Markin Sowjetunion  Sowjetunion 14,17 s
4 Thomas Joseph Kearns Irland  Irland 14,17 s
5 Modesto Castillo Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 14,40 s
6 Judex Lefou Mauritius  Mauritius 14,73 s
DNF Stephen Kerho Kanada  Kanada

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Kingdom Vereinigte Staaten  USA 13,40 s
2 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,45 s
3 Yang Guang China Volksrepublik  Volksrepublik China 14,01 s
4 George Knowles Bahamas  Bahamas 14,22 s
5 Zeyad Al-Khudhur Al-Enazy Kuwait  Kuwait 14,44 s
6 Youssef Al-Dosari Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 15,03 s
DNS Benjamin Grant Sierra Leone  Sierra Leone

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mark McKoy Kanada  Kanada 13,78 s
2 Jiří Hudec Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 13,78 s
3 Philippe Tourret Frankreich  Frankreich 13,88 s
4 Alain Cuypers Belgien  Belgien 13,89 s
5 Javier Moracho Spanien  Spanien 13,96 s
6 Chin-Jing Wu Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 14,11 s
7 Dambar Kuwar Nepal  Königreich Nepal 16,51 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wladimir Schischkin Sowjetunion  Sowjetunion 13,75 s
2 Mikael Ylöstalo Finnland  Finnland 13,87 s
3 Erik Jensen Danemark  Dänemark 13,91 s
4 Carlos Sala Spanien  Spanien 14,00 s
5 Kim Jin-tae Korea Sud  Südkorea 14,06 s
6 João Lima Portugal  Portugal 14,73 s
7 Albert Miller Fidschi  Fidschi 14,86 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Blake Vereinigte Staaten  USA 13,66 s
2 Jonathan Ridgeon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,75 s
3 Richard Bucknor Jamaika  Jamaika 13,89 s
4 György Bakos Ungarn 1957  Ungarn 13,94 s
5 Nagi Ghazi Moursine Irak 1963  Irak 14,46 s
6 Curt Hampstead Guyana  Guyana 14,88 s
7 Roberto Carmona Mexiko  Mexiko 15,24 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 25. September 1988[3]

Für das Halbfinale qualifizierten sich in den vier Läufen die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Kingdom Vereinigte Staaten  USA 13,17 s OR
2 Mark McKoy Kanada  Kanada 13,56 s
3 Stéphane Caristan Frankreich  Frankreich 13,61 s
4 Jiří Hudec Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 13,65 s
5 Florian Schwarthoff Deutschland BR  BR Deutschland 13,67 s
6 Javier Moracho Spanien  Spanien 13,88 s
7 Thomas Joseph Kearns Irland  Irland 14,30 s
8 Rashid Sheban Marzouk Katar  Katar 14,47 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tonie Campbell Vereinigte Staaten  USA 13,47 s
2 Philippe Tourret Frankreich  Frankreich 13,73 s
3 Jonathan Ridgeon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,74 s
4 Yu Zhicheng China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,95 s
5 Erik Jensen Danemark  Dänemark 14,02 s
6 Andrew Parker Jamaika  Jamaika 14,05 s
7 Alexander Markin Sowjetunion  Sowjetunion 14,19 s
8 Zeyad Al-Khudhur Al-Enazy Kuwait  Kuwait 14,56 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,59 s
2 Wladimir Schischkin Sowjetunion  Sowjetunion 13,60 s
3 Mikael Ylöstalo Finnland  Finnland 13,70 s
4 Carlos Sala Spanien  Spanien 13,77 s
5 Chin-Jing Wu Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 14,23 s
6 George Knowles Bahamas  Bahamas 14,30 s
7 Nagi Ghazi Moursine Irak 1963  Irak 14,47 s
8 György Bakos Ungarn 1957  Ungarn 18,02 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,37 s
2 Arthur Blake Vereinigte Staaten  USA 13,65 s
3 Richard Bucknor Jamaika  Jamaika 13,91 s
4 Alain Cuypers Belgien  Belgien 13,97 s
5 Kim Jin-tae Korea Sud  Südkorea 14,00 s
6 Modesto Castillo Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 14,21 s
7 Yang Guang China Volksrepublik  Volksrepublik China 14,24 s
8 Noureddine Tadjine Algerien  Algerien 14,35 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 26. September 1988[4]

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wladimir Schischkin Sowjetunion  Sowjetunion 13,46 s
2 Tonie Campbell Vereinigte Staaten  USA 13,47 s
3 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,55 s
4 Jonathan Ridgeon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,68 s
5 Stéphane Caristan Frankreich  Frankreich 13,71 s
6 Carlos Sala Spanien  Spanien 13,85 s
7 Alain Cuypers Belgien  Belgien 13,92 s
8 Richard Bucknor Jamaika  Jamaika 13,98 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Kingdom Vereinigte Staaten  USA 13,37 s
2 Arthur Blake Vereinigte Staaten  USA 13,52 s
3 Mark McKoy Kanada  Kanada 13,54 s
4 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,56 s
5 Jiří Hudec Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 13,73 s
6 Yu Zhicheng China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,94 s
7 Philippe Tourret Frankreich  Frankreich 13,96 s
8 Mikael Ylästalo Finnland  Finnland 14,09 s

FinaleBearbeiten

Datum: 26. September 1988[4]

Wind: +1,5 m/s

Für das Finale hatten sich jeweils alle drei gestarteten Läufer aus den USA und aus Großbritannien qualifiziert. Komplettiert wurde das Starterfeld durch je einen Teilnehmer aus der Sowjetunion und aus Kanada.

Einer der Topfavoriten, Weltmeister Greg Foster aus den USA, konnte wegen einer kurz vor der US-Olympiaausscheidung zugezogenen Verletzung nicht in Seoul starten. Daher galt der Olympiasieger von 1984 Roger Kingdom als Favorit, insbesondere nachdem er im Viertelfinale den Olympiarekord verbessert hatte. Als stärkste Konkurrenten galten die beiden Briten Jonathan Ridgeon und Colin Jackson, die bei den Weltmeisterschaften 1987 die Plätze zwei und drei hinter Foster belegt hatten.

Roger Kingdom lag im Finale von Anfang an vorne, vergrößerte seinen Vorsprung immer weiter und siegte schließlich überlegen in 12,98 s. Dieser neue olympische Rekord war die erste Zeit unter 13 Sekunden bei Olympischen Spielen und erst die zweite überhaupt, die nicht unter Höhenbedingungen erzielt wurde. Kingdom gewann mit drei Metern Vorsprung vor Colin Jackson. Die Bronzemedaille gewann der US-Läufer Tonie Campbell, auf Rang vier folgte der sowjetische Athlet Wladimir Schischkin. Jonathan Ridgeon kam als Fünfter ins Ziel direkt vor seinem Landsmann Tony Jarrett. Der Kanadier Mark McKoy wurde Siebter, als Letzter erreichte der dritte US-Läufer Arthur Blake das Ziel.

Roger Kingdom gewann im 21. olympischen Finale die 17. Goldmedaille für die USA. Kingdom und sein Landsmann Lee Calhoun1956 und 1960 – sind die bislang einzigen Hürdensprinter, die ihre Olympiasiege wiederholen konnten.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Kingdom Vereinigte Staaten  USA 12,98 s OR
2 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,28 s
3 Tonie Campbell Vereinigte Staaten  USA 13,38 s
4 Wladimir Schischkin Sowjetunion  Sowjetunion 13,51 s
5 Jonathan Ridgeon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,52 s
6 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,54 s
7 Mark McKoy Kanada  Kanada 13,61 s
8 Arthur Blake Vereinigte Staaten  USA 13,96 s

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 675 (engl.), abgerufen am 24. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 232, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 24. Januar 2018
  3. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 232f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 24. Januar 2018
  4. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 233, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 24. Januar 2018