Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)

Der Stabhochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 26. und 28. September 1988 in zwei Runden im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 21 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Sportart Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 21 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 26. September 1988 (Qualifikation)
28. September 1988 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Serhij Bubka (SowjetunionSowjetunion URS)
Silbermedaille Rodion Gataullin (SowjetunionSowjetunion URS)
Bronzemedaille Grigori Jegorow (SowjetunionSowjetunion URS)

Es gab einen dreifachen Erfolg für die Sowjetunion. Serhij Bubka gewann den Wettkampf vor Rodion Gataullin und Grigori Jegorow.

Der Österreicher Hermann Fehringer erreichte das Finale und wurde Dreizehnter
Athleten aus der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1984 Pierre Quinon (Frankreich  Frankreich) 5,75 m Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Serhij Bubka (Sowjetunion  Sowjetunion) 5,85 m Rom 1987
Europameister 1986 5,85 m Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Mike Tully (Vereinigte Staaten  USA) 5,71 m Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 Miguel Saldarriaga (Kolumbien  Kolumbien) 5,05 m Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Oscar Veit (Argentinien  Argentinien) 5,25 m São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Liang Xueren (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 5,35 m Singapur 1987
Afrikameister 1988 Choukri Abahnini (Tunesien  Tunesien) 4,90 m Annaba 1988

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 6,06 m Serhij Bubka (Sowjetunion  Sowjetunion) Nizza, Frankreich 10. Juli 1988[1]
Olympischer Rekord 5,78 m Władysław Kozakiewicz (Polen  Polen) Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 30. Juli 1980

QualifikationBearbeiten

Datum: 26. September 1988[2]

Die Athleten wurden für die Qualifikation in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationshöhe für den direkten Finaleinzug betrug 5,55 m. Kein einziger Springer musste sich an dieser Höhe versuchen, der beste von zwei Athleten bewältigte Wert lautete 5,50 m. Ein weiterer Teilnehmer meisterte 5,45 m und so reichten schließlich die von letztlich zwölf weiteren Startern übersprungenen 5,40 m für die Finalteilnahme. Die Athleten in der zweiten später springenden Gruppe hatten dies bereits realisiert. So wurde die eigentliche Qualifikationshöhe von ihnen gar nicht mehr in Angriff genommen, nachdem die 5,40 m gemeistert waren. Die fünfzehn so für das Finale qualifizierten Athleten sind hellgrün unterlegt.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 5,10 m 5,20 m 5,30 m 5,40 m 5,45 m 5,50 m 5,55 m Höhe Anmerkung
1 Serhij Bubka Sowjetunion  Sowjetunion - - - - - o - 5,50 m
Rodion Gataullin Sowjetunion  Sowjetunion - - - - - o -
3 Grigori Jegorow Sowjetunion  Sowjetunion - - - - o - - 5,45 m
4 Earl Bell Vereinigte Staaten  USA - - - o - - x- 5,40 m
Mirosław Chmara Polen  Polen - - - o - - -
Kory Tarpenning Vereinigtes Konigreich  Großbritannien - - - o - - x-
7 Philippe Collet Frankreich  Frankreich - - - xo - - - 5,40 m
Hermann Fehringer Osterreich  Österreich - - o xo - - x-
Billy Olson Vereinigte Staaten  USA - - - xo - - -
ogV Atanas Tarew Bulgarien 1971  Bulgarien - - - xxx ohne Höhe

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 5,10 m 5,20 m 5,30 m 5,40 m 5,45 m 5,50 m 5,55 m Höhe Anmerkung
1 Marian Kolasa Polen  Polen - - - o - - - 5,40 m
2 Asko Peltoniemi Finnland  Finnland - - xxo o - - - 5,40 m
3 István Bagyula Ungarn 1957  Ungarn o o o xo - - - 5,40 m
Philippe d’Encausse Frankreich  Frankreich - o - xo - - -
Zdeněk Lubenský Tschechoslowakei  Tschechoslowakei - o o xo - - -
6 Thierry Vigneron Frankreich  Frankreich o o xo xo - - - 5,40 m
7 Kim Chul-kyun Korea Sud  Südkorea xo xo xxx 5,20 m
ogV Andy Ashurst Vereinigtes Konigreich  Großbritannien xxx ohne Höhe
Javier García Spanien  Spanien xxx
Lee Jae-bok Korea Sud  Südkorea xxx

FinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Serhij Bubka, UdSSR, in einer Aufnahme von 1984

Datum: 28. September 1988[2]

Für das Finale hatten sich fünfzehn Springer qualifiziert. Drei US-Springer, drei Franzosen und drei Athleten aus der Sowjetunion waren vertreten. Komplettiert wurde das Feld durch zwei Polen und jeweils einen Teilnehmer aus Finnland, Österreich, der Tschechoslowakei und Ungarn.

Topfavorit war der sowjetische Weltrekordler, Welt- und Europameister Serhij Bubka. Seine schärfsten Rivalen kamen mit Vizeweltmeister Thierry Vigneron und Philippe Collet aus Frankreich, mit dem WM-Vierten Marian Kolasa aus Polen, mit dem WM-Fünften Earl Bell aus den USA und mit dem WM-Dritten Rodion Gataullin aus dem eigenen Land.

Bis zur Höhe von 5,70 m waren neun Teilnehmer ausgeschieden, die beiden Polen Chmara und Kolasa waren ohne gültigen Versuch geblieben. Bei 5,75 m scheiterten Collet, Vigneron und auch Bell. Somit war klar, dass alle drei Medaillen an sowjetische Athleten gehen würden. Grigori Jegorow übersprang 5,80 m im ersten Versuch, Gataullin und Bubka ließen die Höhe aus. Gataullin überquerte 5,85 mit seinem dritten Sprung, Jegorow und Bubka ließen aus. 5,90 m meisterte Bubka im dritten Versuch, Grigori Jegorow schied aus und hatte damit Bronze. Rodion Gataullin scheiterte anschließend an 5,95 m und gewann Silber. Olympiasieger Serhij Bubka verzichtete auf weitere Versuche. Mit seinen 5,90 m und damit neuem olympischen Rekord hatte der beherrschende Stabhochspringer seiner Zeit die Goldmedaille gewonnen.

Serhij Bubka war der erste Olympiasieger der Sowjetunion im Stabhochsprung.

Platz Name Nation 5,10 5,25 5,40 5,50 5,60 5,65 5,70 5,75 5,80 5,85 5,90 5,95 Endresultat Anmerkung
1 Serhij Bubka Sowjetunion  Sowjetunion - - - - - - xo - - - xxo - 5,90 m OR
2 Rodion Gataullin Sowjetunion  Sowjetunion - - - - - - o - - xxo - xxx 5,85 m
3 Grigori Jegorow Sowjetunion  Sowjetunion - - - o - - xo - o - xxx 5,80 m
4 Earl Bell Vereinigte Staaten  USA - - o - o - o xxx 5,70 m
5 Philippe Collet Frankreich  Frankreich - - - xo - - xo xxx 5,70 m
Thierry Vigneron Frankreich  Frankreich - xo - o o - xo x--
7 István Bagyula Ungarn 1957  Ungarn o o o o o xxx 5,60 m
8 Philippe d’Encausse Frankreich  Frankreich - - o x- xo - xxx 5,60 m
9 Asko Peltoniemi Finnland  Finnland - - o - xxo - xxx 5,60 m
10 Kory Tarpenning Vereinigte Staaten  USA - - - o - xxx 5,50 m
11 Zdeněk Lubenský Tschechoslowakei  Tschechoslowakei - xo - o - xxx 5,50 m
12 Billy Olson Vereinigte Staaten  USA - - - xxo - xxx 5,50 m
13 Hermann Fehringer Osterreich  Österreich - o o xxx 5,40 m
ogV Mirosław Chmara Polen  Polen - - - - xxx ohne Höhe
Marian Kolasa Polen  Polen - - - xxx

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 677 (engl.), abgerufen am 27. Januar 2018
  2. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 242, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 27. Januar 2018