Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)

Der Stabhochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 13. und 15. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 31 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2nd Lt. Sam Kendricks wins pole vault bronze at Rio Olympic Games, Aug. 15, 2016 (28737749770).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 31 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 13. August 2016 (Qualifikation)
15. August 2016 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Thiago Braz da Silva (BrasilienBrasilien BRA)
Silbermedaille Renaud Lavillenie (FrankreichFrankreich FRA)
Bronzemedaille Sam Kendricks (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der Brasilianer Thiago Braz da Silva, der vor dem Franzosen Renaud Lavillenie gewann. Bronze ging an den US-Amerikaner Sam Kendricks.

Für Deutschland gingen Karsten Dilla, Raphael Holzdeppe und Tobias Scherbarth an den Start. Alle drei scheiterten in der Qualifikation.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Renaud Lavillenie (Frankreich  Frankreich) 5,97 m London 2012
Weltmeister Shawnacy Barber (Kanada  Kanada) 5,90 m Peking 2015
Europameister Robert Sobera (Polen  Polen) 5,60 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Natan Armando Rivera (El Salvador  El Salvador) 4,70 m San José 2015
Südamerika-Meister Germán Chiaraviglio (Argentinien  Argentinien) 5,70 m Lima 2015
Asienmeister Zhang Wei (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 5,60 m Wuhan 2015
Afrikameister Hichem Khalil Cherabi (Algerien  Algerien) 5,30 m Durban 2016
Ozeanienmeister Triston Vincent (Australien  Australien) 4,10 m Cairns 2015[1]

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Serhij Bubka (Ukraine  Ukraine) 6,14 m Sestriere, Italien 31. Juli 1994[2]
Hallenweltrekord Renaud Lavillenie (Frankreich  Frankreich) 6,15 m Donezk, Ukraine 15. Februar 2014
Olympischer Rekord Renaud Lavillenie (Frankreich  Frankreich) 5,97 m Finale von London, Großbritannien 10. August 2012

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

QualifikationBearbeiten

Die Athleten traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die Höhe für die direkte Finalqualifikation betrug 5,75 m. Als sich abzeichnete, dass 5,70 m für die Finalteilnahme ausreichen würden, ging keiner der Springer die eigentlich geforderte Qualifikationshöhe überhaupt an. Das Finalfeld wurde mit den besten zwölf Athleten beider Gruppen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. Schließlich waren ohne jeden vorherigen Fehlversuch übersprungene 5,60 m ausreichend, um im Finale dabei zu sein.

Gruppe ABearbeiten

13. August 2016, 20.20 Uhr

Platz Name Nation 5,30 m 5,45 m 5,60 m 5,70 m Höhe Anmerkung
1 Sam Kendricks Vereinigte Staaten  USA o o o o 5,70 m
2 Renaud Lavillenie Frankreich  Frankreich - - - xo 5,70 m
Xue Changrui China Volksrepublik  Volksrepublik China - o o xo
4 Piotr Lisek Polen  Polen - o xo xo 5,70 m
5 Germán Chiaraviglio Argentinien  Argentinien o o xxo xo 5,70 m
Jan Kudlička Tschechien  Tschechien o o xxo xo
7 Pauls Pujāts Lettland  Lettland o o o xxx 5,60 m
Daichi Sawano Japan  Japan - o o xxx
9 Robert Sobera Polen  Polen o x- o xxx 5,60 m
10 Kurtis Marschall Australien  Australien o o xxo xxx 5,60 m
11 Hiroki Ogita[3] Japan  Japan xo o xxx 5,45 m
12 Luke Cutts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o xo xxx 5,45 m
Augusto de Oliveira Brasilien  Brasilien o xo xxx
14 Tobias Scherbarth Deutschland  Deutschland xo xo xxx 5,45 m
15 Raphael Holzdeppe Deutschland  Deutschland - xxo xxx 5,45 m
ogV Melker Svärd Jacobsson Schweden  Schweden xxx ohne Höhe

Gruppe BBearbeiten

13. August 2016, 20.20 Uhr

Platz Name Nation 5,30 m 5,45 m 5,60 m 5,70 m Höhe Anmerkung
1 Konstandinos Filippidis Griechenland  Griechenland o o xo o 5,70 m
2 Thiago Braz da Silva Brasilien  Brasilien - xx- o o 5,70 m
3 Shawnacy Barber Kanada  Kanada - xxo o xo 5,70 m
4 Michal Balner Tschechien  Tschechien o o o xxx 5,60 m
5 Yao Jie China Volksrepublik  Volksrepublik China - xo xo xxx 5,45 m
6 Mareks Ārents Lettland  Lettland o o xxx 5,45 m
Huang Bokai China Volksrepublik  Volksrepublik China o o xxx
Stanley Joseph Frankreich  Frankreich o o xxx
Kévin Menaldo Frankreich  Frankreich - o x
Paweł Wojciechowski Polen  Polen o o x
11 Robert Renner Slowenien  Slowenien o xo xxx 5,45 m
12 Ivan Horvat Kroatien  Kroatien o xxx 5,30 m
13 Logan Cunningham Vereinigte Staaten  USA xxo xxx 5,30 m
Karsten Dilla Deutschland  Deutschland xxo xxx
Cale Simmons Vereinigte Staaten  USA xxo xxx
DNS Seito Yamamoto Japan  Japan

FinaleBearbeiten

15. August 2016, 21.40 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, keiner von ihnen war die geforderte Qualifikationshöhe angegangen, nachdem sich abgezeichnet hatte, dass eine geringere Höhe für die Finalteilnahme ausreichen würde. Um die Medaillen kämpften zwei Tschechen sowie jeweils ein Athlet aus Argentinien, Brasilien, China, Frankreich, Griechenland, Japan, Kanada, Lettland, Polen und den USA.

Als Favorit galt in erster Linie der französische Olympiasieger von 2012 und Hallenweltrekordler Renaud Lavillenie. Seine schärfsten Konkurrenten waren der kanadische Weltmeister Shawnacy Barber, die Polen Paweł Wojciechowski – Vizeeuropameister von 2014 / WM-Dritter von 2015 – und Piotr Lisek – ebenfalls Dritter der WM-Dritter von 2015 – sowie der US-Amerikaner Sam Kendricks. Der deutsche Weltmeister von 2013 und Vizeweltmeister von 2015 Raphael Holzdeppe war völlig außer Form bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Auch Wojciechowski hatte das Finale überraschend nicht erreicht.

Der Lette Pauls Pujāts schied als Erster aus, da er die Anfangshöhe von 5,50 m nicht schaffte. Fünf Athleten scheiterten an der nächsten Höhe von 5,65 m: Barber, der griechische Hallenweltmeister von 2014 Konstantinos Filippidis, der argentinische Südamerika-Meister Germán Chiaraviglio, der Tscheche Michal Balner und der Japaner Daichi Sawano.

Bei 5,75 m stieg Lavillenie in den Wettbewerb ein und übersprang die Höhe im ersten Versuch. Das gelang auch Lisek und dem Tschechen Jan Kudlička. Kendricks hatte einen Fehlsprung und nahm die zwei verbliebenen Versuche mit in die nächste Höhe. Genauso verfuhr der Chinese Xue Changrui, dem allerdings nur noch ein Sprung verblieb. Der Brasilianer Thiago Braz da Silva meisterte die Höhe im zweiten Versuch.

Changrui schied bei der folgenden Höhe von 5,85 m aus, während Kudlička und Lisek nach einem Fehlversuch ihre verbleibenden Sprünge aufsparten. Kendricks, da Silva und Lavillenie waren hier jeweils mit ihrem ersten Sprung erfolgreich.

Lavillenie überquerte auch die nun folgenden 5,93 m im ersten Versuch und lag damit in Führung. Da Silva brauchte zwei Sprünge. Da Kudlička und Lisek bei ihren zwei übrig gebliebenen Versuchen scheiterten und auch Kendricks hier dreimal riss, hatte da Silva die Silbermedaille bereits sicher. Jan Kudlička Piotr und Lisek belegten damit gemeinsam einen geteilten vierten Platz. Sam Kendricks rangierte mit übersprungenen 5,85 m auf Platz drei und war Gewinner der Bronzemedaille.

Das Duell um Gold wurde von Lavillenie mit einem erfolgreichen ersten Versuch über 5,98 m eröffnet, damit hatte er seinen eigenen olympischen Rekord von 2012 um einen Zentimeter überboten. Da Silva ließ diese Höhe aus. Als nächstes wurden 6,03 m aufgelegt. Lavillenie, der zuerst sprang, riss zweimal, da Silva war mit seinem zweiten Versuch erfolgreich. Renaud Lavillenie sparte daraufhin seinen letzten verbleibenden Versuch für 6,08 m auf. Er scheiterte und hatte Silber gewonnen. Da Silva verzichtete auf seine Versuche, er war Olympiasieger und hatte als erster Stabhochspringer bei einem olympischen Wettbewerb die sechs-Meter-Marke übertroffen.

Thiago Braz da Silva war der erste brasilianische Olympiasieger im Stabhochsprung. Zugleich gewann er die erste Goldmedaille für sein Land in der Leichtathletik seit 32 Jahren.

Platz Name Nation 5,50 m 5,65 m 5,75 m 5,85 m 5,93 m 5,98 m 6,03 m 6,08 m Endresultat Anmerkung
1 Thiago Braz da Silva Brasilien  Brasilien - o xo o xo - xo - 6,03 m OR
2 Renaud Lavillenie Frankreich  Frankreich - - o o o o xx- x 5,98 m
3 Sam Kendricks Vereinigte Staaten  USA o xo x- o xxx 5,85 m
4 Jan Kudlička Tschechien  Tschechien o o o x- xx 5,75 m
Piotr Lisek Polen  Polen o o o x- xx
6 Xue Changrui China Volksrepublik  Volksrepublik China xxo xxo xx- x 5,65 m
7 Michal Balner Tschechien  Tschechien o xxx 5,50 m
Konstandinos Filippidis Griechenland  Griechenland o xxx
Daichi Sawano Japan  Japan o xxx
10 Shawnacy Barber Kanada  Kanada xo xxx
11 Germán Chiaraviglio Argentinien  Argentinien xxo xxx 5,50 m
ogV Pauls Pujāts Lettland  Lettland xxx ohne Höhe

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Wettbewerb wurde von Peter Hollenbeck, einem australischen Gaststarter, mit 4,50 m gewonnen.
  2. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 677 (englisch), abgerufen am 6. Oktober 2018
  3. Stabhochspringer reißt Latte mit Penis, Zeitschrift "Stern" 12. August 2016, abgerufen am 6. Oktober 2018