Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)

Der Stabhochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 25. und 27. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 39 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 38 Athleten aus 25 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 25. August 2004 (Qualifikation)
27. August 2004 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Timothy Mack (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Toby Stevenson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Giuseppe Gibilisco (ItalienItalien ITA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Timothy Mack. Er gewann vor seinem Landsmann Toby Stevenson und dem Italiener Giuseppe Gibilisco.

Mit Danny Ecker, Tim Lobinger und Lars Börgeling gingen drei Deutsche an den Start. Alle drei erreichten das Finale. Ecker wurde Fünfter, Börgeling Sechster und Lobinger belegte Rang elf.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Nick Hysong (Vereinigte Staaten  USA) 5,90 m Sydney 2000
Weltmeister 2003 Giuseppe Gibilisco (Italien  Italien) 5,90 m Paris 2003
Europameister 2002 Alexander Awerbuch (Israel  Israel) 5,85 m München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Germán Chiaraviglio (Argentinien  Argentinien) 5,15 m Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Stabhochsprung nicht als Meisterschaftswettbewerb ausgetragen St. George’s 2003
Südamerika-Meister 2003 Ricardo Diez (Venezuela  Venezuela) 5,20 m Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Grigori Jegorow (Kasachstan  Kasachstan) 2,23 m Manila 2003
Afrikameister 2004 Béchir Zaghouani (Tunesien  Tunesien) 5,20 m Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 J.G. Nel (Neuseeland  Neuseeland) 4,56 m Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 6,14 m Serhij Bubka (Ukraine  Ukraine) Sestriere, Italien 27. Juli 1993[1]
Olympischer Rekord 5,92 m Igor Trandenkow (Russland  Russland) Finale von Atlanta, USA 2. August 1996
Jean Galfione (Frankreich  Frankreich)
Andrei Tivontchik (Deutschland  Deutschland)

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.
  • Alle Höhen sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

25. August 2004, 19:15 Uhr

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationshöhe für den direkten Finaleinzug betrug 5,70 m. Da mit sechzehn Stabhochspringern mehr als zwölf Athleten diese Höhe übersprangen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld nicht weiter aufgefüllt.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 5,30 5,50 5,60 5,65 5,70 Höhe Anmerkung
1 Lars Börgeling Deutschland  Deutschland - o - o o 5,70
Pawel Gerassimow Russland  Russland - o o - o
Ruslan Jeremenko Russland  Russland - o - o o
4 Toby Stevenson Vereinigte Staaten  USA - xo xo - o 5,70
Rens Blom Niederlande  Niederlande - xo xo - o
6 Giuseppe Gibilisco Italien  Italien - o - x- xo 5,70
7 Daichi Sawano Japan  Japan o xo xo xxo xo 5,70
8 Derek Miles Vereinigte Staaten  USA - o o - xxo 5,70
9 Romain Mesnil Frankreich  Frankreich - o - xxo xxx 5,65
10 Okkert Brits Sudafrika  Südafrika xo - o - xxx 5,60
11 Adam Ptáček Polen  Polen o o x- x 5,50
Vesa Rantanen Finnland  Finnland o o x- xx
13 Jurij Rovan Slowenien  Slowenien xxo xo xxx 5,50
14 Spas Bukalow Bulgarien  Bulgarien xo xxo xxx 5,50
15 Steve Hooker Australien  Australien o xxx 5,30
16 Yoo Suk Kim Korea Sud  Südkorea xxo xxx 5,30
Marios Evaggelou Griechenland  Griechenland xxo xxx
ogV Wadim Strogaljow Russland  Russland - xxx ohne Höhe
Grigori Jegorow Kasachstan  Kasachstan xxx
Liu Feiliang China Volksrepublik  Volksrepublik China xxx

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 5,30 5,50 5,60 5,65 5,70 Höhe Anmerkung
1 Alexander Awerbuch Israel  Israel - o - o o 5,70
Paul Burgess Australien  Australien - o - o o
3 Igor Pawlow Russland  Russland - o xo - o 5,70
4 Danny Ecker Deutschland  Deutschland - xxo - - o 5,70
5 Denys Jurtschenko Ukraine  Ukraine - xo - xxo o 5,70
6 Timothy Mack Vereinigte Staaten  USA - o o - xo 5,70
7 Tim Lobinger Deutschland  Deutschland - o xo - xo 5,70
8 Oleksandr Korchmid Ukraine  Ukraine - xo o xxo xo 5,70
9 Matti Mononen Finnland  Finnland o o - o xxx 5,65
10 Patrik Kristiansson Schweden  Schweden - - xo - xxx 5,60
11 Nick Buckfield Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x o xxo - xxx 5,60
12 Dmitri Markov Australien  Australien - o - xxx 5,50
13 Piotr Buciarski Danemark  Dänemark o xxo xxx 5,50
14 Stepan Janecek Tschechien  Tschechien o xx- x 5,30
Javier Gazol Spanien  Spanien o xxx
16 Nicolas Guigan Frankreich  Frankreich xo xxx 5,30
Adam Kolasa Polen  Polen xo xxx
ogV Giovanni Lanaro Mexiko  Mexiko x ohne Höhe
Ilijan Efremow Bulgarien  Bulgarien xxx
DNS Leonid Andreev Usbekistan  Usbekistan

FinaleBearbeiten

25. August 2004, 19:30 Uhr

Für das Finale hatten sich sechzehn Athleten qualifiziert, die alle die Qualifikationshöhe übersprungen hatten. Die drei US-Amerikaner, die drei Deutschen und die drei Ukrainer hatten das Finale erreicht. Außerdem waren je zwei Springer aus Russland sowie je ein Teilnehmer aus Australien, Israel, Italien, Japan und den Niederlanden vertreten.

Für diesen Wettbewerb gab es einige Favoriten, die für Olympiasieg und Medaillen in Frage kamen. Da waren zunächst einmal der amtierende Weltmeister Giuseppe Gibilisco aus Italien und der südafrikanische Vize-Weltmeister Okkert Brits. Mit sehr guten Aussichten ging auch der amtierende Europameister und Vizeweltmeister von 2001 Alexander Awerbuch aus Israel an den Start. Im weiteren Kreis der Favoriten waren die drei deutschen Teilnehmer Tim Lobinger als EM-Dritter und WM-Fünfter, Lars Börgeling als Vizeeuropameister sowie Danny Ecker zu sehen. Schwer einzuschätzen waren die US-Amerikaner. Von ihnen hatten Timothy Mack und Derek Miles bei den letztjährigen Weltmeisterschaften die Plätze fünf und sechs belegt. Von den Favoriten waren Okkert Brits aus Südafrika und der Weltmeister von 2001 Dmitri Markov aus Australien bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

Im Finale waren bei einer aufgelegten Sprunghöhe von 5,80 m noch sieben Teilnehmer im Wettbewerb. Ohne Fehlversuch stand der US-Amerikaner Toby Stevenson zu diesem Zeitpunkt am besten da. Mack, Gibilisco, und der Russe Igor Pawlow hatten je einen Fehlsprung zu Buche stehen, Ecker, Börgeling und Miles waren mit zwei Fehlversuchen belastet. Stevenson, Mack, und Gibilisco ließen die neue Sprunghöhe von 5,80 m aus. Von den anderen Athleten bewältigte nur Pawlow in seinem zweiten Versuch diese Höhe. Miles hob sich nach einem Fehlsprung zwei weitere Versuche für die nächste Sprunghöhe auf, Börgeling tat es ihm gleich, er hatte die 5,80 m allerdings bereits zweimal gerissen. Ecker scheiterte dreimal und schied damit aus. Nun wurde die Latte auf 5,85 m gelegt, die entscheidende Phase begann und alle der noch im Wettbewerb befindlichen Teilnehmer gingen diese Höhe an. Gibilisco war als Einziger im ersten Versuch erfolgreich, Stevenson und Mack schafften es mit ihren jeweils zweiten Sprüngen. Miles und Börgeling scheiterten mit ihren jeweils verbleibenden Versuchen und schieden damit aus. Pawlow hob sich nach zwei Fehlsprüngen einen letzten Versuch für die nächste Höhe auf.

Nun wurden 5,90 m aufgelegt, die Stevenson und Mack jeweils gleich beim ersten Mal übersprangen. Pawlow scheiterte mit seinem letzten verbliebenen Sprung. Gibilisco riss die Latte einmal und hob sich seine beiden verbleibenden Versuche auf. Wer die Medaillen gewinnen würde, war damit klar, nur die Reihenfolge galt es nun noch zu ermitteln. Bei 5,95 m fiel dann die Entscheidung. Timothy Mack war als einziger Springer erfolgreich, und zwar mit seinem dritten und letzten Sprung. Das war für ihn der Olympiasieg mit neuem Olympischen Rekord. Er ließ jetzt zur Krönung noch 6,00 m auflegen, scheiterte jedoch drei Mal. Toby Stevenson gewann mit seinen übersprungenen 5,90 m die Silbermedaille. Giuseppe Gibilisco, der mit seinen verbleibenden Sprüngen nicht erfolgreich war, hatte 5,85 m zu Buche stehen und errang damit Bronze. Vierter wurde Igor Pawlow vor den beiden Deutschen Danny Ecker und Lars Börgeling.

Timothy Mack gewann im 25. olympischen Stabhochsprung-Finale die 19. Goldmedaille für die USA – 1908 hatte es zwei Goldmedaillen gegeben.

Platz Name Nation 5,40 5,55 5,65 5,75 5,80 5,85 m 5,90 5,95 6,00 Endresultat Anmerkung
1 Timothy Mack Vereinigte Staaten  USA - o xo o - xo o xxo xxx 5,95 OR
2 Toby Stevenson Vereinigte Staaten  USA - o o o - xo o xxx 5,90
3 Giuseppe Gibilisco Italien  Italien - xo - o - o x- xx 5,85
4 Igor Pawlow Russland  Russland - o o xo xo xx- x 5,80
5 Danny Ecker Deutschland  Deutschland - xxo - o xxx 5,75
6 Lars Börgeling Deutschland  Deutschland - o - xxo xx- x 5,75
7 Derek Miles Vereinigte Staaten  USA - o xo xxo x- xx 5,75
8 Alexander Awerbuch Israel  Israel - - o xxx 5,65
9 Denys Jurtschenko Ukraine  Ukraine - xo o xxx 5,65
Rens Blom Niederlande  Niederlande - xo o xxx
11 Paul Burgess Australien  Australien - o - xxx 5,55
Tim Lobinger Deutschland  Deutschland - o xxx
13 Pawel Gerassimow Russland  Russland - xo x- x 5,55
Daichi Sawano Japan  Japan o xo xxx
Ruslan Jeremenko Russland  Russland - xo - xxx
16 Oleksandr Korchmid Ukraine  Ukraine - xxo xxx 5,55

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Weltrekorde Stabhochsprung Männer, abgerufen am 27. April 2018